Neuer ESA-Satellit kommt aus der Steiermark

ESA-Satellit aus der Steiermark: Jörg Leichtfried (2. v. l.) mit Projektpartnern
  • ESA-Satellit aus der Steiermark: Jörg Leichtfried (2. v. l.) mit Projektpartnern
  • Foto: FFG/Morgenstern
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Technische Universität Graz federführend: Gemeinsam mit der RUAG Space wird die TU Graz einen neuen Kleinsatelliten für die Europäische Weltraumagentur ESA bauen, wie Weltraumminister Jörg Leichtfried bekannt gab. Die Aufgabe des Satelliten "Pretty" ist es, als erster Nanosatellit überhaupt Eis auf Gletschern oder an den Polen sowie die Wellenbewegungen der Ozeane zu vermessen und zu registrieren und trägt dazu bei, den Klimawandel zu erforschen. „Mit dem neuen Auftrag der ESA ist Österreich endgültig in der Königsklasse der Satellitenbauer angekommen“, sagt Weltraumminister Jörg Leichtfried. „Unsere neuen Missionen bringen spannende technische Herausforderungen, die die TU Graz international sichtbar positionieren werden“, ergänzt Projektleiter Otto Koudelka. Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie investiert jährlich rund 70 Millionen Euro in den Weltraumsektor. Für dieses Projekt hat das Ministerium über die ESA rund 2,5 Millionen Euro bereitgestellt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen