14.06.2017, 08:01 Uhr

Mehr als ein Trend: Einkauf ohne Müll

Mitgebrachte Flaschen werden bei "Vom Fass" befüllt. (Foto: Fleißner)

Um Müll zu reduzieren, bieten auch in Graz immer mehr Geschäfte ihre Lebensmittel ohne lästige Verpackung an.

Wer kennt es nicht: Mit jedem Lebensmitteleinkauf ziehen Unmengen an Plastiksackerln, Schutzfolien und Kunststoffschalen in die eigene Küche ein, die gelbe Tonne ist im Nu randvoll.

"Zero Waste" ist "in"

Immer mehr Menschen sagen den wachsenden Müllbergen jetzt den Kampf an und achten auf einen verpackungsfreien Einkauf – "Zero Waste" lautet das Stichwort. Transportiert werden die erstandenen Güter in Einmachgläsern, Baumwollbeuteln und Edelstahldosen. Die WOCHE hat sich in Graz umgeschaut, wo man seinen Einkauf ohne überflüssiges Plastik erledigen kann.

Jeder bestimmt die Menge selbst

Die bekannteste Anlaufstelle ist wohl "Das Gramm" in der Neutorgasse, der erste verpackungsfreie Lebensmittelladen der Stadt. Müsli, Nudeln, Hülsenfrüchte und vieles mehr werden im Geschäft von Sarah Reindl und Verena Kassar lose angeboten, bezahlt wird nach Gewicht. Milch gibt es im Glas, Eier stückweise. Im Sortiment sind neben Lebensmitteln unter anderem Edelstahlbehälter und verschließbare Baumwollsackerl für einen sicheren Transport der Einkäufe.
Auch im kürzlich eröffneten "Regionarrisch" in der Schönaugasse wird bewusst auf Verpackung verzichtet. "Das ist umweltschonend und unsere Kunden müssen nicht für etwas zahlen, das sie dann eh nur wegschmeißen", erklären die jungen Betreiber (Manuel Suppan und Stefanie Schwarz sind erst 20). Kräuter, Gewürze und Getreide sind hier ebenso offen erhältlich wie Pralinen und Teigwaren. "Jeder kann genau so viel kaufen, wie er braucht – und wenn es zehn Gramm sind."

Nachfragen lohnt sich

Die meisten Bioläden und Reformhäuser unterstützen verpackungsfreies Einkaufen. Aber auch in Geschäften, bei denen man es auf den ersten Blick nicht vermuten würde, sind mitgebrachte Tupperdosen, Marmeladengläser und Saftflaschen willkommen – nachfragen lohnt sich.
Unverpacktes Fleisch bekommt man etwa im Familienbetrieb Mosshammer in der Zinzendorfgasse. "Bis jetzt nehmen nur wenige dieses Angebot in Anspruch", erzählt Brigitte Mosshammer. "Wir würden es begrüßen, wenn mehr Kunden ihre eigenen Behälter mitnehmen."

Etwas für jeden Geschmack

Wer es gerne scharf mag, wird bei "Orientalische Gewürze" in der Reitschulgasse fündig. Neben Pfeffer, Chili, Curry & Co. gibt es auch ein großes Angebot an Kräutern und Tees.
Bei "Vom Fass" am Glockenspielplatz können fast 90 Prozent des Sortiments in mitgebrachte Flaschen gefüllt werden – wichtig ist nur, dass diese geeicht sind, also die Füllmenge auf dem Glas angegeben ist. Essig, Öle, Liköre, Edelbrände und vieles mehr stehen zur Auswahl.
Ohne Plastik geht es natürlich auch auf den Grazer Bauernmärkten. Einfach ein Baumwollsackerl, einen Korb oder den trendigen "Beutebeutel" von mapbagrag mitnehmen – und der müllfreie Einkauf wird zum Kinderspiel.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.