28.11.2017, 15:39 Uhr

Steirische Wirtschaft setzt sich für Diesel ein

Pro Dieselauto: Eichlseder (TU), List (AVL), Herk (WKO) (v.l.) (Foto: Fischer)

Konventionelle Antriebsmethoden seien für unsere Autos (noch) unverzichtbar.

Eine neue Studie des Instituts für Wirtschafts- und Standortentwicklung besagt, dass die Zahl der Jobs im steirischen Autosektor bis 2030 um weitere 4.000 steigen wird. Auch der Weiterentwicklung konventioneller Antriebsarten wird dabei große Bedeutung zugesprochen. 2030 seien noch zwei Drittel des Fahrzeugbestands mit Diesel- oder Benzinantrieb ausgestattet.
„Den Versuch, die Volkswirtschaft ohne Auto aufrechtzuerhalten, halte ich für pubertierende Sozialromantik. Vor allem in den Regionen sind die Mitarbeiter unserer Betriebe auf das Auto angewiesen", so WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.