08.04.2016, 15:30 Uhr

MEINUNG: Die Sanktionen müssen weg

Bundespräsident Heinz Fischer (l.) und der russischer Präsident Wladimir Putin (r.) beim Staatsbesuch in Moskau.

Anfang April besuchte Bundespräsident Heinz Fischer Russland. Dabei wurde eines ganz klar ersichtlich: Die EU-Sanktionen haben kaum Auswirkungen auf die russische Wirtschaft.

Die Probleme, mit denen Russland zu kämpfen hat, sind der niedrige Ölpreis (weil Russland ein großer Öl-Exporteur ist), Währungsturbulenzen und traditionell innere verkrustete Strukturen. Die Sanktionspolitik gegenüber Russland schadet (zur Freude der USA) somit nur der europäischen Wirtschaft.

Die österreichische Wirtschaft ist dabei besonders stark betroffen. Im Juni wird die EU über eine Verlängerung der Sanktionen beraten. Würden Frau Angela Merkel und andere Handlanger der USA in Europa endlich Politik zum Wohle der Europäerinnen und Europäer betreiben, wäre die Lösung sehr einfach: das sofortige Ende der Sanktionen.

Lesen Sie auch:

* Das sagt Österreichs Botschafter in Moskau über Russland
* Mit Bundespräsident Heinz Fischer auf Staatsbesuch in Moskau
* Rupprechter: "An die Zeit nach den Sanktionen denken"
0
1 Kommentarausblenden
79.158
Josef Lankmayer aus Lungau | 09.04.2016 | 13:31   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.