Corona-Fälle in OÖ
203 Corona-Infizierte, 32 Neuinfektionen, 3.615 Genesene

Aktuell (Stand: 11. August, 17 Uhr) sind 203 Personen in Oberösterreich nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 3.615 Personen sind wieder gesund. 67 Personen sind verstorben.
8Bilder
  • Aktuell (Stand: 11. August, 17 Uhr) sind 203 Personen in Oberösterreich nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 3.615 Personen sind wieder gesund. 67 Personen sind verstorben.
  • Foto: ktsdesign/panthermedia
  • hochgeladen von Online-Redaktion Oberösterreich

Mit Stand Dienstag, 11. August, 17 Uhr, gibt es in Oberösterreich 203 „aktive“ Fälle von bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 32 neue Infektionen gemeldet.

OÖ. Die Gesamtzahl aller positiv getesteten Oberösterreicher beträgt 3.885 – davon abgezogen werden 3.615 Personen, die bereits wieder gesund sind, sowie 67 verstorbene Oberösterreicher. Zahl der Personen in Quarantäne: 993. In drei oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen sind derzeit insgesamt vier Mitarbeiter aber kein Bewohner erkrankt.
11 Corona-Kranke werden derzeit in Spitälern behandelt – sieben Corona-Patient in OÖ befinden sich auf einer Intensivstation. Am 10. August wurden in OÖ 908 Corona-Tests durchgeführt. Die Reproduktionszahl lag zuletzt bei 0,77 (Stand 6. August, Ö: 0,95).

Die hier aufgelisteten Daten werden von der Corona-Seite des Landes OÖ und aus den Presseaussendungen des Krisenstabs entnommen. Die Berechnung der Zahl der Neu-Infektionen wird von der BezirksRundschau auf Basis dieser Daten vorgenommen.

Keine „Zwangstestungen“ für Kinder

Auf Grund von insbesondere in Sozialen Netzwerken kursierenden Behauptungen, dass Schul- und Kindergartenkinder unter Zwang auf Covid-19 getestet worden wären, stellte der Krisenstab des Landes OÖ nun klar: Sobald ein Kind ein Verdachtsfall oder eine Kontaktperson der Kategorie I (Definition siehe ganz unten) sei, bestehe grundsätzlich auch für Kinder die gesetzliche Pflicht zur Testung. Das könne bei Kindern aber nur mit der Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters erfolgen. „Zwangstestungen“ gegen den Willen der gesetzlichen Vertreter würden „unter keinen Umständen“ durchgeführt. Eine Testverweigerung sei allerdings eine Verwaltungsübertretung und könne mit einer Geldstrafe gahndet werden. Und den Quarantänebescheid erspare sich dadurch auch niemand.

Corona-Screening bei Hubers Landhendl

Die AGES hat bei der Firma Huber Landhendl ein Betriebsscreening durchgeführt. Das Ergebnis: Von 1.195 Tests waren nur drei positiv.

Strengere Maskenpflicht bleibt vorerst

Die Maskenpflicht in Oberösterreich ist strenger als in anderen Bundesländern – aber auch das Corona-Virus ist bei uns präsenter. Deshalb will die Landesregierung vorerst an der aktuellen Regelung festhalten – Mehr dazu im Beitrag.

Normaler Schulstart, Impfung Mitte 2021

Im Interview mit der BezirksRundschau erklärt Corona-Experte Primar Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Uni Klinikum, warum die Quarantänezeit auf zehn Tage verkürzt wurde, warum ein normaler Schulstart in Herbst für ihn möglich erscheint, und dass Mitte nächsten Jahres in Österreich der erste Impfstoff gegen Corona für Risikopatienten und Gesundheitspersonal verfügbar sein könnte.

Auffälliger Datensprung am 3. August

Wie von der Krisenkommunikation des Landes OÖ bestätigt, wurde das EDV-System der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) am 3. August österreichweit auf die neue Quarantänedauer von zehn Tagen anstatt der zuvor geltenden 14 Tage umgestellt. All jene, die zu diesem Zeitpunkt bereits zehn oder mehr Tage „abgesessen“ hatten, wurden – sofern gesund – auf die neue Quarantänfrist heruntergesetzt und sind so auf einen Schlag „genesen“. Das hat somit alle Quarantäne-Anordnungen betroffen, die zwischen 22. und 25. Juli ausgestellt worden sind und eigentlich erst zwischen 4. und 7. August geendet hätten. Bei den gestrigen Zahlen waren demnach also alle „Genesenen“ dabei, die sonst auf die Tage vom 3. bis zum 7. August verteilt gewesen wären.

Corona-Cluster St. Wolfgang stabil

Die heute präsentierte Analyse der AGES zu St. Wolfgang weist dem Cluster bundesweit 107 Ausbruchsfälle zu – 71 davon mit Wohnort in Oberösterreich. Die Zählweise des Krisenstabes des Landes OÖ hingegen umfasst ausschließlich jene 58 Infizierten mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich, die auch in hier positiv getestet wurden. Alles zu den Fällen in St. Wolfgang

Details zur Maskenpflicht in Oberösterreich

Achtung: Die von der Bundesregierung österreichweit festgelegte, seit 24. Juli gültige, Maskenpflicht ist etwas lockerer als die in Oberösterreich nach wie vor geltende.

Das Betreten von öffentlich zugänglichen Orten in geschlossenen Räumen – auch in der Gastronomie inklusive Gastgärten – ist nur mit einem Mund-Nasen-Schutz gestattet. Nachfolgend einige Beispiele, die vom Land OÖ in einer Presseaussendung genannt wurden:

  • die Kundenbereiche der Handelsbetriebe, Einkaufszentren, Markthallen, Banken, Sparkassen, Versicherungen, Altstoffsammelzentren
  • die Fahrgastbereiche der Bahnhöfe
  • die Besucherinnen- und Besucher-Bereiche von Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Archiven samt deren Lesebereich sowie von sonstigen Freizeiteinrichtungen wie Kinos, Sportstudios oder Hallenbäder
  • sämtliche Amtsgebäude des Landes Oberösterreich und der Städte und Gemeinden, aber auch Räume von Einrichtungen zur Religionsausübung und Indoor-Sportstätten
  • Eltern müssen den Mund-Nasen-Schutz auch wieder tragen, wenn sie ihre Kinder in den Kindergarten bringen oder sie von dort abholen

Nachdem auf Oberösterreich rund ein Drittel aller österreichischen Fälle und auch ein Drittel der Krankenhausaufenthalte entfallen, stehe eine Lockerung derzeit nicht zur Diskussion, heißt es vom Krisenstab des Landes OÖ.

Was bundesweit gilt

In öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen, im Innenbereich von Ausflugsschiffen, in Apotheken, Spitälern und Arztpraxen gilt bundesweit eine Maskenpflicht. Ebenso bei Dienstleistungen und Demonstrationen, wenn der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann oder keine anderen Schutzmaßnahmen bestehen. Dazu kommt nun, wie am 21. Juli von der Bundesregierung bekanntgegeben, die Maskenpflicht in Banken, Postfilialen und Supermärkten. Nachträglich in der entspechenden Verordnung ergänzt wurden Gesundheitseinrichtungen wie Kränkenhäuser, Pflegeheime und Kuranstalten – auch wenn hier viele Einrichtungen individuell bereits zuvor NMS vorgeschrieben haben.

Comeback der Maskenpflicht: Gesundheitsreferentin Christine Haberlander, Lungenspezialist Bernd Lamprecht und Landeshauptmann Thomas Stelzer (v. l.).
  • Comeback der Maskenpflicht: Gesundheitsreferentin Christine Haberlander, Lungenspezialist Bernd Lamprecht und Landeshauptmann Thomas Stelzer (v. l.).
  • Foto: Land OÖ/Max Mayrhofer
  • hochgeladen von Ingo Till

Weitere Aktuelle Fälle und Kontaktpersonensuche

Der Corona-Krisenstab des Landes OÖ informiert im Rahmen der Kontaktpersonensuche fast täglich zu positiv getesteten Personen und ihren Aufenthaltsorten in der kritischen Phase der Ansteckung. Möglichen Kontaktpersonen wird präventiv geraten, ihren Gesundheitszustand genau zu beobachten. Falls die bekannten Symptome auftreten, sollte umgehend die Gesundheitsnummer 1450 angerufen werden.

Urlaubsrückkehrer aus Kroatien (Stadt Makarska)

Seit Montag, 10. August, sind mehrere Oberösterreicher, die zuvor im kroatischen Urlaubsort Makarska waren, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Angesteckt haben sie sich vermutlich in der „Makarana Bar“ in Makarska, in der positiv getestete Mitarbeiter beschäftigt gewesen sein sollen.

Westbahn zwischen Wien und Attnang-Puchheim

Zwei auf Covid-19 positiv getestete Personen waren am 6. August in der Zeit von 15:10 bis 17:52 Uhr mit der Westbahn (WB990) von Wien Westbahnhof nach Attnang-Puchheim (planmäßige Ankunft 17:52 Uhr) unterwegs.

Regionalzüge Linz-Schärding und Linz-Passau

Eine auf Covid-19 positiv getestete Person war am 5. August in folgenden Zügen in mehreren Waggons unterwegs: Zug 5905 Schärding - Linz, 5:07 Uhr - 6:20 Uhr, Zug 5906 Linz - Passau, 8:50 Uhr - 10:23 Uhr, Zug 1779 Passau - Linz, 10:48 Uhr - 12.10 Uhr, Zug 1790 Linz - Schärding, 13:25 Uhr - 14.48 Uhr;

Westbahn zwischen Wien und Linz

Eine auf Covid-19 positiv getestete Person war am 29. Juli in der Zeit von 19.10 bis 21.28 Uhr mit der Westbahn von Wien nach Linz unterwegs. Die Person saß in einer Gruppe von drei jungen Männern im mittleren Bereich des Zuges. Der Zug selbst fuhr bis Salzburg weiter.

Strafen bei Quarantäne-Verstoß

Da es zuletzt immer wieder dazu kommt, dass Infizierte die vorgeschriebene Quarantäne nicht einhalten, soll genauer kontrolliert und auch gestraft werden. Der Quarantäne-Bruch sei laut Bundeskanzler Sebastian Kurz ein Strafrechtsdelikt. Mehr Infos zu den Maßnahmen

Reisewarnungen

Aktuelle Informationen darüber, für welche Staaten derzeit Reisewarnungen gelten, sind auf der Homepage des Bundesministeriums für Europäische und internationale Angelegenheiten.

Schwerpunkt auf Westbalkan-Einreisende

Am 15. Juli fanden in Oberösterreich erstmals Schwerpunktkontrollen für Busse, die Arbeiter aus dem Westbalkan nach Oberösterreich bringen, statt. Weitere derartige Schwerpunktkontrollen sollen folgen.

Covid-19-Fälle in den Bezirken

  • Linz 62
  • Steyr 5
  • Wels 20
  • Braunau 8
  • Eferding 7
  • Freistadt 1
  • Gmunden 11
  • Grieskirchen 6
  • Kirchdorf 3
  • Linz-Land 38
  • Perg 9
  • Ried 2
  • Rohrbach 4
  • Schärding 2
  • Steyr-Land 7
  • Urfahr-Umgebung 4
  • Vöcklabruck 9
  • Wels-Land 5
Die hier aufgelisteten Daten werden der Corona-Seite des Landes OÖ entnommen.

Österreichweite Lage

Österreichweit lag die Zahl der Covid-19-Erkrankten laut Gesundheitsministerium am 11. August, 17 Uhr, bei 1.399 Personen. 119 Menschen sind derzeit in Spitalsbehandlung, 25 davon auf einer Intensivstation. Die Zahl der Corona-Todesfälle laut Definition des Epidemiologischen Meldesystems (EMS): 712.
Bei insgesamt 22.260 Personen in Österreich ist bisher eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt worden. 974.508 Tests wurden bislang durchgeführt.

Infos zu Testungen und Gesundheitsnummer 1450

Fühlt sich jemand krank und hat Symptome, soll die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktiert werden. Die Mitarbeiter/innen der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 geben individuelle, auf den Anrufer abgestimmte Auskünfte und Empfehlungen. Derzeit stehen bis zu 10 Drive-Ins zur Probenabnahme zur Verfügung. Es gibt pro Bezirk ein mobiles Team. Für alle anderen Fragen, die nicht konkret den Gesundheitszustand betreffen, bietet die AGES umfassende Informationen unter anderem auf ihrer Homepage www.ages.at an.
Auf der Homepage des Landes Oberösterreich finden Sie einen Überblick über sämtliche Hotlines und Informationsstellen.

"Noch keine große zweite Welle"

Interview mit Lungenspezialist Primar Bernd Lamprecht, Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Kepler Universitätsklinikum, über die Corona-Entwicklung in OÖ, Behandlungsmöglichkeiten und Langzeitschäden durch Covid-19-Erkrankungen.


Infektionen in Schulen

Seit 13. Juli sind in Oberösterreich Sommerferien. 

Fälle in Krabbelstuben & Kindergärten

  • Hort und Kindergarten Scharmühlwinkel, Linz, 4. August: es wurde je ein Kind positiv getestet. Das Kontaktpersonenmanagement läuft. Es werden in Summe 66 Kinder und 18 Beschäftigte der beiden Einrichtungen getestet.

Kontaktpersonen: Wer muss in Quarantäne?

Für eine einheitliche Vorgehensweise im Kontaktpersonenmanagement hat der Bund klare Richtlinien vorgegeben: So werden Kontaktpersonen in zwei Kategorien eingeteilt.

  • Zur ersten Kategorie zählen diejenigen, die aufgrund von Dauer und Nähe des Kontaktes zu einer an Covid-19 erkrankten Person ein hohes Infektionsrisiko aufweisen. Sie müssen sich in 10-tägige Heimquarantäne begeben.
  • Zur zweiten Kategorie zählen Kontakte mit niedrigem Infektionsrisiko. Diese sind angewiesen, ihren Gesundheitszustand im Auge zu behalten und sich bei Symptomen zu melden. Wie der Krisenstab des Landes OÖ festhält, gilt dabei grundsätzlich die Einschätzung der individuellen Situation des Geschehens durch die zuständige Gesundheitsbehörde.

Eine behördlich angeordnete 10-tägige Quarantäne ist bei Kontaktpersonen der Kategorie eins laut Bundesvorgaben unumgänglich. Durch einen negativen Covid-19-Test wird sie nicht aufgehoben – denn auch dann könnte die Person infiziert sein und ein Ausbruch der Krankheit zeitverzögert eintreten.

Alle Informationen zum Thema Corona-Virus in Oberösterreich finden Sie hier: meinbezirk.at/corona-ooe

Newsletter Anmeldung!

40 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen