Coronavirus
Aktuelle Entwicklungen: Vizekanzler Kogler verspricht Hilfspaket für Sportvereine

Alle Entwicklungen der Steiermark zum Corona-Virus:

Samstag, 12 Uhr: Der steirische Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler versprach heute ein großes Hilfspaket für die kleinen, ehrenamtlichen Sportvereine in Österreich. Es sollen Liquiditätsengpässe überbrückt werden und entstandene Schäden zu "einem großen Teil" über Zuschüsse abgegolten werden. Das Paket könnte mehrere 100 Millionen Euro schwer sein. Außerdem stellte er in Aussicht, dass Leistungssportler schon bald wieder mit dem Training beginnen können, im ersten Schritt soll das für potenzielle Olympiastarter gelten.

Samstag, 10 Uhr: Die steirische Firma "Christof Group" spielt eine wesentliche Rolle für die Versorgung mit Schutzmasken. Der Grazer Maschinen- und Anlagenbauer entwickelte Aufbereitungsanlagen für medizinische Ausrüstung. Zehn Maschinen, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, seien in die Bundesländer versandt worden, damit können die bis zu 500.000 in Österreich täglich produzierten Schutzmasken wiederverwertet werden.

Donnerstag, 12 Uhr:
Das Land Steiermark übernimmt für die Dauer des Ausnahmezustandes durch die Corona-Krise die Elternbeiträge für Kindergärten, Krippen und Tagesmütter. Ab sofort werden die steirischen Kinderbetreuungseinrichtungen diesbezüglich ersucht, die Elternbeiträge nicht mehr einzuheben, um Familien, die sich derzeit ohnehin oftmals in einer angespannten finanziellen Lage befinden, nicht noch weiter zu belasten. Die ausfallenden Beiträge werden den steirischen Kinderbetreuungseinrichtungen seitens des Landes schnell und unbürokratisch refundiert.

Dienstag, 10 Uhr: Sonderprämie für 24-Stunden-Betreuer: Der Großteil der pflege- und betreuungsbedürftigen älteren Menschen in der Steiermark lebt zu Hause in den eigenen vier Wänden und wird auch dort betreut und gepflegt. Der 24-Stunden-Betreuung kommt damit eine besondere Bedeutung zu. Damit Pflegebedürftige weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung versorgt werden können, zahlt das Land Steiermark nun, in Abstimmung mit dem Sozialministerium, jenen 24-Stunden-Betreuerinnen und -Betreuern, die ihren Betreuungszeitraum in der Steiermark verlängern, eine Sonderprämie von maximal 500 Euro. An der konkreten Umsetzung und den Details wird momentan gearbeitet und eine Antragstellung ist ab Mitte nächster Woche möglich. Die Mittel kommen aus dem 100-Millionen-Euro-Pflege-Maßnahmenpaket der Bundesregierung.

Dienstag 9 Uhr: LH Hermann Schützenhöfer und LH-Vize AntonLang appellieren neuerlich an die Steirerinnen und Steirer, auch die von der Bundesregierung gesetzten verschärften Maßnahmen weiterhin einzuhalten und die sozialen Kontakte weitestgehend zu reduzieren.

Dienstag, 8 Uhr:
Momentan liegt ein Hauptaugenmerk auf der Erhöhung der Anzahl an Testierungen. Dafür braucht es einerseits mehr hochqualitative Laborgeräte, andererseits auch fachkundiges Personal. Beides ist an der Universität Graz vorhanden. „Wir sind in der jetzigen Situation besonders gefordert, Hilfestellungen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu leisten“, so Karl Lohner, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät und Professor am Institut für Molekulare Biowissenschaften. „Wir haben bereits vor zwei Wochen begonnen, alle Möglichkeiten und Kapazitäten zu prüfen.“
Die Forscher sind an der Entdeckung und Entwicklung von Behandlungsstrategien beteiligt, leisten aber auch schnelle Hilfe – etwa durch eine Bereitstellung von Desinfektionsmitteln aus den Laboren sowie eine Unterstützung bei Covid-19-Tests. „Bei erhöhtem Bedarf stellt die Universität Graz ausgebildetes Fachpersonal und notwendige Laborgeräte zur Verfügung“, ergänzt Lohner. Das passiert in enger Absprache mit der Steirischen Landesregierung und dem Landesklinikum.

Einer, der diese Dienste anbietet, ist Günter Hämmerle, ebenfalls Professor am Institut für Molekulare Biowissenschaften. Er war der erste Covid-19-Infizierte an der Universität Graz. „Bis jetzt konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, auf welchem Wege ich mich angesteckt habe“, so der Forscher. „Ich weiß jetzt nur, dass höchste Vorsicht geboten ist und es alle treffen kann.“ Hämmerle wurde nach mildem Verlauf soeben aus der Quarantäne entlassen und sofort aktiv: „Nachdem ich durch die Erkrankung nun immunisiert sein sollte, würde ich gerne helfen und bei Testungen im Krankenhaus oder in mobiler Form vor Ort unterstützen.“

Sonntag, 15 Uhr:
Seit Freitag können Anträge zur Überbrückung finanzieller Notlagen aufgrund der Coronakrise eingereicht werden. Ein Fonds, den die Bundesregierung speziell für EPU, Kleinstunternehmer sowie freie Dienstnehmer und freie Berufe eingerichtet hat und der in einem Ausmaß von einer Milliarde Euro über die Wirtschaftskammern abgewickelt wird. Mit Stand heute, 10 Uhr, wurden in der Steiermark 8363 Anträge eingereicht. „6851 davon sind bereits bearbeitet und zur Auszahlung freigegeben, das entspricht einer Quote von über 80 Prozent“, berichten WK-Präsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg. 176 Mitarbeiter haben das Wochenende durchgearbeitet, damit die Hilfe rasch und unbürokratisch bei den Betroffenen ankomme. Zur Hilfe-Website: Härtefallfonds.

Samstag, 21 Uhr:
Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in der Steiermark beträgt 873. Das bedeutet ein Plus von 61 bestätigten Infektionen im Vergleich zum Abend zuvor.

Nach politischen Bezirken (in Klammer die neuen Fälle in den vergangenen 24 Stunden):

Bruck-Mürzzuschlag: 32 (+5)
Deutschlandsberg: 16 (+1)
Graz: 199 (+11)
Graz-Umgebung: 80 (+3)
Hartberg-Fürstenfeld: 166 (+10)
Leibnitz: 114 (+13)
Leoben: 18 (+2)
Liezen: 52 (+1)
Murau: 2 (-)
Murtal: 21 (+1)
Südoststeiermark: 34 (-)
Voitsberg: 63 (+11)
Weiz: 76 (+3)
(Quelle: Gesundheitsministerium)
Der Anzahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19-Erkrankungen in der Steiermark beträgt mittlerweile 19 Personen.

Samstag, 11 Uhr: Gratis-Bibliotheken in der Steiermark!
Das Land Steiermark stellt seine Bibliotheken digital zur Verfügung: DigiBib Steiermark ist eine seit September 2016 vom Land Steiermark betriebene digitale Medienplattform, die bisher den Kundinnen und Kunden von öffentlichen Bibliotheken vorbehalten war. Aufgrund der gegenwärtigen Sondersituation ermöglicht das Land Steiermark bis auf Weiteres allen Steirerinnen und Steirern den Zugang zu dieser digitalen Bibliothek und somit die kostenlose Nutzung der digitalen Medien. Ihr Bestand (eBooks, Zeitschriften und Zeitungen, Hörbücher, Videos) umfasst aktuell rund 45.000 Medien; diese können via Download von zu Hause aus und unabhängig von Öffnungszeiten entlehnt und innerhalb der Entlehnfrist auf Endgeräten wie Tablet, Smartphone oder E-Book-Reader genutzt werden.

Zur Information:

Bei Interesse wird um eine Anmeldung per Mail - mit Angabe des Namens und der Wohnsitzgemeinde an das Lesezentrum Steiermark unter digibib-stmk@lesezentrum.at gebeten.
Auf der Website Externe Verknüpfung http://www.onleihe.com/digibib-stmk finden sich im Menüpunkt „Hilfe″ übersichtliche Anleitungen zu den diversen Endgeräten sowie eine FAQ-Rubrik. Zusätzlich werden im Zuge der Zugangsvergabe auch noch weitere Informationen als Hilfestellung übermittelt.

Samstag, 10.46 Uhr: Leider kam es in der Steiermark zu einem weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus, in der Nacht verstarb eine Hartbergerin (Jahrgang 1936).

Freitag, 20 Uhr:
Die Gesamtzahl der in der Steiermark bestätigten Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus erhöht sich auf insgesamt 350.
Ein Rückblick auf die Entwicklung der Zahlen in den vergangenen acht Tagen in der Steiermark:
Freitag, 13. März: 61 bestätigte Fälle
Samstag, 14. März: 82 bestätigte Fälle
Sonntag, 15. März: 114 bestätigte Fälle
Montag, 16. März: 147 bestätigte Fälle
Dienstag, 17. März: 182 bestätigte Fälle
Mittwoch, 18. März: 222 bestätigte Fälle
Donnerstag, 19. März: 297 bestätigte Fälle
Freitag, 20. März: 350 bestätigte Fälle

Mittwoch, 21 Uhr: Insgesamt wurden heute 40 weitere Personen positiv auf Covid-19 (Corona-Virus) getestet. Unter den neuen bestätigten Corona-Fällen befinden sich 23 Frauen und 17 Männer.
Die Gesamtzahl der in der Steiermark positiv getesteten Personen erhöht sich damit auf 222.

Bestätigte steirischen Corona-Fälle nach politischen Bezirken:

Bruck-Mürzzuschlag: 5
Deutschlandsberg: 5
Graz: 56
Graz-Umgebung: 19
Hartberg-Fürstenfeld: 33
Leibnitz: 22
Leoben: 8
Liezen: 14
Murau: 1
Murtal: 13
Südoststeiermark: 12
Voitsberg: 9
Weiz: 24
derzeit ohne Bezirkszuordnung: 1

Mittwoch, 20 Uhr: Die Landessanitätsdirektion Steiermark gab bekannt, dass heute eine Steirerin (Jahrgang 1940, politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld), bei der zum Zeitpunkt des Todes der Verdacht auf Infektion mit dem Corona-Virus bestand, verstorben ist. Es handelt sich somit um den vierten Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in der Steiermark.

Mittwoch, 12.30: Leider bestätigt die steirische Landesregierung zwei Todesfälle in Graz und Graz-Umgebung, die beiden Männer (Jahrgang 1940) litten unter Vorerkrankungen.

Montag, 11 Uhr: Tragische Entwicklung, in der Nacht von Sonntag auf Montag gab es in der Steiermark den ersten Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die 76-jährige Frau hatte mehrere Vorerkrankungen – unser Mitgefühl gilt den Angehörigen.

Sonntag, 20 Uhr: 32 neue Fälle, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, insgesamt sind nun 114 Menschen in der Steiermark betroffen.

Sonntag, 11 Uhr: Die Bürgerservicestellen beim Amt der Landesregierung und den Bezirkshauptmannschaften werden ab Montag (16.3.2020) geschlossen. Bei dringenden Erledigungen kann man telefonisch Kontakt mit den Bezirkshauptmannschaften und dem Amt der Landesregierung aufnehmen. Das Land Steiermark verfügt über ein umfassendes Online-Angebot, über das man sich informieren und in dringenden Fällen auch Anträge stellen kann.

Samstag, 20 Uhr: Die Steiermark verzeichnet heute 21 neuen Fälle, die Gesamtzahl der in der Steiermark betroffenen Personen erhöht sich damit auf 82.

Samstag, 12.30 Uhr: Beim Lebensmittelgipfel der steirischen Landwirtschaft mit LR Hans Seitinger und LR Ursula Lackner sowie Vertretern der Landwirtschaft, aller großen Erzeugerorganisationen, der Verarbeitungsbetriebe und des Handels wurden Maßnahmen zur Sicherstellung der regionalen Lebensmittelversorgung in der Steiermark besprochen.

Konkret wurden daher u.a. folgende Punkte als wichtige Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Lebensmittel-Versorgungssicherheit definiert:
● Einrichtung einer Koordinationsstelle für Lebensmittelversorgung im Amt der Steiermärkischen Landesregierung in den nächsten Tagen.
● Verstärkte Hygienemaßnahmen in allen Bereichen der Versorgung
● Ein betriebsinternes Personalmanagement soll durch das getrennte Arbeiten mehrerer Teams die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs gewährleisten.
● Die neuralgischen Punkte der Lebensmittel-Lieferkette sollen identifiziert und im Sinne von systemkritischer Infrastruktur behandelt werden.

„Die gute Zusammenarbeit zwischen Bauern, Erzeugerorganisationen, Verarbeitungsbetrieben und dem Handel in dieser herausfordernden Zeit verdient besondere Anerkennung. Gemeinsam werden wir diese Krise meistern“, so Seitinger abschließend.

Samstag, 11 Uhr:  Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark bietet für Menschen, die sich krankheitsbedingt wegen des Corona-Virus in Quarantäne befinden oder einer Riskiogruppe (zum Beispiel ältere Menschen mit Vorerkrankung) angehören, telefonische Beratung an. Personen, die gerne mit jemandem Außenstehenden über ihre persönliche Situation sprechen möchten, weil ihr psychosoziales Netzwerk zur Zeit nicht zur Verfügung steht, können dieses Angebot gerne in Anspruch nehmen.

Das telefonische Beratungsangebot unter der Nummer 0664 85 00 224 wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams des Landes Steiermark täglich von 15 bis 21 Uhr betreut. Gespräche sind ab sofort möglich.

Freitag, 21.30: Zum jetzigen Zeitpunkt sind 61 Menschen in der Steiermark mit dem Coronavirus infiziert. 23 neue Erkrankungen wurden heute bestätigt.

Freitag, 15 Uhr: Auch das Land Steiermark schränkt den Diensbetrieb ein. Alle Landesbediensteten, sofern sie aufgrund der derzeitigen Situation nicht zum unverzichtbaren Schlüsselpersonal zur Erfüllung der Aufgaben zählen, müssen ihre Arbeit von zu Hause aus erbringen. Diese Dienstleistung umfasst sowohl Telearbeit mit entsprechenden technischen Hilfsmitteln, als auch andere Tätigkeiten, die geeignet sind, unabhängig vom Einsatz spezieller technischer Hilfsmittel zum Zweck der dienstlichen Aufgabenerfüllung zu Hause erledigt zu werden.

Donnerstag, 20.46 Uhr: Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Steiermark 38 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Donnerstag, 20.28 Uhr: In den steirischen Spitälern werden alle nicht dringlichen Behandlungen, Untersuchungen und Operationen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Donnerstag, 18.30: Die Uni Graz stellt jeden Parteienverkeht ein, stoppt Präsenzprüfungen und schließt die Bibliothek.

Donnerstag, 18 Uhr: Die Kindergärten und Kinderkrippen bleiben bis auf Weiteres geöffnet, ebenso alle Sozialeinrichtungen.

Donnerstag, 15 Uhr
Die Gemeinderatswahlen in der Steiermark werden verschoben. Alle Infos dazu findet ihr hier.

Donnerstag, 12.20 Uhr:
Aufgrund des Coronavirus ergreift das AMS Steiermark weitreichende Maßnahmen: Der persönliche Kontakt mit Kunden in den Geschäftsstellen wird nach Möglichkeit reduziert, das AMS ist verstärkt telefonisch und per eAMS-Konto erreichbar. Schulungen und Veranstaltungen werden ausgesetzt. Diese Maßnahmen gelten vorerst ab Montag, 16. März bis nach den Osterfeiertagen (Dienstag, 14. April).

Donnerstag, 11.45: Der ÖFB und die Landesverbände die Entscheidung getroffen, ihren gesamten Spielbetrieb ab sofort bis auf weiteres auszusetzen. Betroffen davon sind alle Spiele mit Ausnahme jener der Fußball-Bundesliga der Männer sowie der Nationalteams.
Die Durchführung von Trainings obliegt den Vereinen.
Mehr Infos gibt es beim ÖFB.

Donnerstag, 10.57 Uhr: Austria Wirtschaftservice bietet Überbrückungskredite für Unternehmen in schwierigen Lagen an: Hilfe für Unternehmer

Donnerstag, 10.50 Uhr
Im Bemühen, die Ausbreitung des Covid-19-Virus einzudämmen, empfiehlt das Gesundheitsressort des Landes Steiermark aktuell, Besuche von Angehörigen in Krankenanstalten und Pflegeeinrichtungen zu unterlassen. Nur in Ausnahmefällen – dazu zählen Palliativbewohnerinnen und -bewohner beziehungsweise Sterbende – sollten derzeit Besuche durchgeführt werden. Auch bei diesen Besuchen ist allerdings darauf zu achten, dass es zu keinen Gruppenbesuchen kommt und nur die engsten Angehörigen zu Besuch kommen. Generell ist insbesondere strikt auf die Einhaltung der Händehygiene zu achten. Der Vorstand der steirischen Krankenanstaltengesellschaft KAGes hat eine Empfehlung an die Leitungen der steirischen KAGes-Krankenhäuser gegeben, ein Besuchsverbot unter Berücksichtigung oben genannter Ausnahmen zu verhängen.

Mittwoch, 14 Uhr
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer zur aktuellen Lage: „Wir unterstützen die gestern von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen. Uns ist bewusst, dass viele mit den Maßnahmen, Absagen und Ausfällen zu kämpfen haben. Die gesamte Tragweite der Auswirkungen können wir heute noch gar nicht abschätzen.

Es gilt vor allem der Appell der steirischen Landesregierung: Sozialkontakte eindämmen, Hygienemaßnahmen einhalten. Wir als WOCHE Steiermark versuchen an dieser Stelle objektiv und unaufgeregt über den aktuellen Status Quo zum Corona-Virus in Österreich zu berichten. Informations-Hotline: 0800 555 621. Bei Verdacht wählen Sie die Hotline 1450.

Wichtige INFO: Missbrauchen Sie bitte nicht den Notruf 144, wenn Sie sich für einen Verdachtsfall halten!

  • Ab Montag schließen in der Steiermark alle Schulen.
  • Zu Veranstaltungen gelten folgende Richtlinien: Veranstaltungen, Erlass Land Steiermark
  • Die Zentralmatura wird von Mai in den Juni verschoben
  • Auch zu Bestimmungen des Arbeitslebens gab die Regierung Regelungen aus. Informationen über Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer- und geber.
  • Auch das AMS stellt ab Montag seinen Schulungsbetrieb ein.
  • Seit Dienstag finden keine Gottesdienste Österreichweit statt.
  • Landesbibliothek und alle Museen sind bis auf weiteres geschlossen.


Alle Informationen zum Thema Corona-Virus in der Steiermark finden Sie hier: meinbezirk.at/corona-steiermark

Corona-Updates aus der Steiermark



Steirer gegen Corona – jetzt ist Solidarität und Miteinander gefragt
Autor:

Roland Reischl aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen