Fehring ist immer für Überraschungen gut

Kontrollieren den Auszug: Johann Winkelmaier, Maximilian Koren und Franz Fartek (v.r.).
  • Kontrollieren den Auszug: Johann Winkelmaier, Maximilian Koren und Franz Fartek (v.r.).
  • hochgeladen von Heimo Potzinger

Auf ein Jahr befristet war die ehemalige Hadik-Kaserne in Fehring Quartiergeber für Asylwerber aus 23 Nationen. Jetzt wird gerade geräumt. Grund: Der Vertrag mit dem Innenministerium ist am 19. August ausgelaufen. Bis das neue sogenannte Verteilzentrum in der Grazer Hergottwiesgasse in Containerbauweise errichtet ist, werden die Asylwerber von Leoben aus den Gemeinden zugewiesen.
Die allerersten Flüchtlinge waren im Vorjahr am 14. August nach Fehring gebracht worden. 2.930 Asylwerber insgesamt sind bis zum letzten Tag in dem Lager für 150 Personen untergekommen, wie Maximilian Koren vom Innenministerium den Aufzeichnungen entnimmt. Dass die "Kaserne" während der Grenzübertritte in Bad Radkersburg vorübergehend – aber in Absprache zwischen Gemeinde, Land und Ministerium – bis zu 250 Personen aufnehmen musste, daran stößt sich heute niemand mehr. Zuletzt seien nur noch bis zu 30 Menschen gleichzeitig da gewesen. "Zwischendurch war sogar nur ein Einziger hier", so Johann Winkelmaier. In den Gesichtern des Bürgermeisters und seines Vize LAbg. Franz Fartek steht Erleichterung geschrieben. Nach anfänglicher Skepsis ist das Jahr ohne Vorkommnisse vorübergegangen. Der Dank gebühre vor allem Ex-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Nachfolger Wolfgang Sobotka. Die beiden hätten Wort gehalten.

Kommt das Dorf in der Stadt?

Was viel mehr interessiert als der Blick zurück, ist die künftige Nutzung der nun leer stehenden Gebäude der ehemaligen Kaserne. Mit 1. September kann die Gemeinde wieder über das Grundstück verfügen. 605.000 Euro musste man für die aufgebauten Gebäude hinblättern. Ein angrenzendes 2,5 Hektar großes Land erwarb man um 255.000 Euro. Und den 10 Hektar großen Truppenübungsplatz, den sogenannten Panzerberg, ersteigerte Fehring um 395.000 Euro. Die Investition von mehr als 1,2 Millionen Euro soll sich alsbald refinanzieren. Aber wie bekommt man den geschlossenen Grund mit teils Bauland und teils landwirtschaftlicher Fläche an den Mann? Die Antwort darauf könnten die Gespräche mit einer Bietergruppe geben.
"Leben in Gemeinschaft" interessiert sich für die Liegenschaften im Gesamtpaket. In einer Ausschusssitzung im Juni präsentierte Andreas Schindler, einer der Initiatoren, die Vision. Die Vereinsmitglieder möchten eine Lebensgemeinschaft für Jung und Alt mit dörflichem Charakter gründen. Nach langer Suche wollen sie laut Homepage www.lebeningemeinschaft.at in Fehring fündig geworden sein.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Nicht zuletzt dank der großen Bereitschaft zum Ehrenamt ist Paldau eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.
10

Ortsreportage Paldau
Für schöne Momente und ein besseres Leben

Der ganze Stolz von Paldau ist das neue Ortszentrum mit dem Momentum. Im Vorjahr feierte die Gemeinde die Eröffnung der Veranstaltungshalle und des Vorplatzes. Damit hatte Paldau quasi seine Mitte gefunden. PALDAU. Auch Bürgermeister Karl Konrad ist von dem im Vorjahr abgeschlossenen Megabauprojekt nach wie vor angetan. "Früher hatten wir keinen Marktplatz", nun habe das Ortszentrum endlich einen Mitte, die "Platz der Paldauer" getauft wurde. Momentum für feierliche MomenteInsgesamt 4,9...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Heimo Potzinger
Anzeige
Die Aussichtswarte ist ein richtiges Wahrzeichen.
13

St. Peter am Ottersbach
Wohlfühlgemeinde im südoststeirischen Hügelland

In den letzten Jahren ist in St. Peter am Ottersbach schon viel entwickelt worden. Die Gemeindeverantwortlichen unter Bürgermeister Reinhold Ebner haben aber für die Zukunft noch einiges geplant. ST. PETER AM OTTERSBACH. In St. Peter am Ottersbach steht der Internet-Breitbandausbau ganz oben auf der Agenda. "Breitband ist die Autobahn der Zukunft", erklärt Bürgermeister Reinhold Ebner.  Die Bauland- und Wohnraumbeschaffung ist ebenso ein wichtiger Punkt. So sind 20 Wohnungen in...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Herwig Brucker
Anzeige
Ein Blick in die Vergangenheit sind die archäologischen Grabungen am Königsberg. Sie sind zugleich eine Zukunftshoffnung.
14

Ortsreportage Tieschen
Mit der Vergangenheit in die Zukunft

Mit Geschichte, Glasfaser und dem Motto „gestern - heute - morgen“ macht sich Tieschen fit für die Zukunft. TIESCHEN. Ab sofort kann sich Tieschen als High-Tech-Zukunftsgemeinde bezeichnen. Viel wurde in den letzten Monaten gegraben, verlegt, asphaltiert, gekoppelt, eingeblasen und gespleißt. Nun können die ersten Bürger bereits mit 100 Mbit und mehr surfen. Rund 5,2 Millionen Euro wurden in den flächendeckenden Breitband-Ausbau investiert. Bis Herbst werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Für...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Walter Schmidbauer
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.