29.01.2018, 11:57 Uhr

Polytechnische Schulen sind perfekte Nahversorger für den Bau

Feldbachs Schüler zeigen gerne in Bewerben, was sie drauf haben – so etwa Rene Gsell beim Baulehrlingscasting. (Foto: Broboters Fine Art Photography)

Lokale Baubranche profitiert von der Qualität der Polytechnischen Schulen.

Der Lehrlingsmangel ist in aller Munde. Nahversorger für Unternehmen sind die Polytechnischen Schulen. Laut Renate Nagy, Direktorin in Feldbach, gehen ihre Schüler weg wie die warmen Semmeln. Drei bis vier Angebote haben die Schüler der Fachrichtung Bautechnik bei entsprechendem Ehrgeiz in der Tasche, wie Fachbereichsleiter Christian Narnhofer betont.

Die Praxis bringt's

Schülern, die sich nach der Orientierungsphase für die Bausparte entscheiden, wird ein optimaler Mix aus Theorie- und Praxisunterricht geboten. Rund 100 Praxiseinheiten werden pro Jahr am Außenstandort der Bauakademie Steiermark in Fürstenfeld abgehalten.
Der attraktive Unterricht und die gute Zusammenarbeit mit Bauakademie und Bauinnung spiegelt sich in den Bewerbserfolgen der Schule wider. So verbuchte man 2017 einen zweiten und dritten Platz beim Bundeswettbewerb.
Großgeschrieben wird an der Schule die Zusammenarbeit mit regionalen Firmen, die sich gerne am Tag der offenen Tür präsentieren. Partner des Poly sind u.a. die Bauunternehmer Ernst Lutterschmied aus Fehring und Karl Puchleitner aus Feldbach. Beide legen im Betrieb Wert auf eine profunde Fachausbildung, aber auch die Vermittlung sozialer Kompetenzen.
"Nach Ende der Ausbildung muss sichergestellt sein, dass der Fachmann oder die Fachfrau selbstbewusst in jedem Fachgebiet arbeiten kann", so Ernst Lutterschmied. Karl Puchleitner betont, dass Lehrlinge jede Menge Aufstiegschancen haben – sei es nun zum Vorabeiter oder Bauleiter. Und worauf legen Jugendliche bei der Firmenwahl wert? "Image und Spirit", weiß Ernst Lutterschmied.

2 Fragen an Ernst Lutterschmied

Welche Karrierechancen sehen Sie für junge Menschen in der Baubranche?
Für junge Menschen, die eine fundierte Ausbildung in handwerklichen Berufen abgeschlossen haben, sehe ich generell sehr gute Zukunftsaussichten. Facharbeiter sind hoch angesehen und genießen sehr viel Vertrauen von den Bauherrn.
Welche Lehrberufe kann man in Ihrem Unternehmen ergreifen?
Maurer, Schalungszimmerer, bautechnischer Zeichner und Einzelhandelskaufmann.


Zahlen und Fakten
Gehalt: Maurer verdienen z.B. im ersten Lehrjahr 939,03 Euro brutto, 1.406,85 Euro im zweiten – 1.876,37 Euro im dritten.
Weitere Infos zur Branche finden Sie online bei "Bau deine Zukunft" und "Helle Köpfe – geschickte Hände".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.