Arnold Gabriel

Beiträge zum Thema Arnold Gabriel

Von links: Arnold Gabriel (KABEG Vorstand), Claudia Obersteiner (Pflegedirektorin LKH Wolfsberg), Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner, Sonja-Maria Tesar (Medizinische Direktorin), Margit Schratter (Kaufmännische Direktorin), Vizebürgermeisterin Michaela Lientscher und Bürgermeister Hannes Primus

LKH Wolfsberg
Die dritte Bauphase um 30 Millionen Euro startet

Die Baumaßnahmen am Areal des LKH Wolfsberg gehen nun in die vorletzte Runde. Heute fiel der Startschuss. WOLFSBERG. Mit der Phase 3 der ingesamt vier Baustufen nehmen Arbeiten beim Landeskrankenhaus (LKH) Wolfsberg erneut Fahrt auf: Die kostenintensiven Maßnahmen umfassen die Errichtung einer zentralen Notfallambulanz, eines zentralen Röntgeninstituts, einer neuen Dialysestation sowie neuen Parkflächen. Einer der ersten Schritte ist die Schaffung von Provisorien im Inneren des Gebäudes. Dritte...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Arnold Gabriel, Vorstand der Kabeg
3

Kabeg
Vorstand Arnold Gabriel um fünf Jahre verlängert

Arnold Gabriel bleibt als Kabeg-Vorstand weitere fünf Jahre in seiner Position. Kabeg-Aufsichtsratsvorsitzende Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner freut sich weiters über ein positives Betriebsergebnis trotz Pandemie-Einbruch. KÄRNTEN. Über eine wichtige Personalentscheidung informiert KABEG-Aufsichtsratsvorsitzende Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner aus der Sitzung des Aufsichtsrates heute, Donnerstag: „Vorstand Arnold...

  • Kärnten
  • Julia Dellafior
Die ehemalige Chirurgie-Ost am Gelände des Klinikums Klagenfurt am Wörthersee soll geschliffen werden. Der Platz ist für den UKH-Neubau vorgesehen.

Traumazentrum
AUVA und Kabeg stehen weiter zu Projekt, Zeitplan aber unbekannt

Geht in Sachen Traumazentrum etwas weiter? Chirurgie-Ost auf dem Klinikum-Gelände wird jedenfalls geschliffen statt umgebaut. AUVA lässt sich Termin für die Eröffnung nicht entlocken, Kabeg weiß von 2025. Und im Klinikum plant man vorsichtshalber auch ohne UKH-Integration für die Zukunft. KLAGENFURT. Vor zwei Jahren, im Oktober 2018, kaufte die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) als Eigentümer des Unfallkrankenhauses (UKH) das Gebäude der ehemaligen Chirurgie-Ost auf dem...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Vanessa Pichler
Positionspapier unterzeichnet: Robert Birnbacher, Arnold Gabriel, Jörg Jahnel, Beate Prettner, Elke Schindler und Dietmar Alberer

Kabeg-Häuser
Positionspapier für kinderonkologische Versorgung unterzeichnet

Zwei Fachärzte der Kinderabteilung im Klinikum Klagenfurt haben eine zusätzliche Ausbildung im Bereich der pädriatrischen Kinderonkologie absolviert. Sie übernehmen die Versorgung von ganz Kärnten. KÄRNTEN. Zwischen dem Klinikum Klagenfurt und dem LKH Villach wurde ein Positionspapier unterzeichnet, um die landesweite kinderonkologische Versorgung langfristig zu sichern. Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel erläutert: "Alle Patienten können sich primär an beide Kinderabteilungen wenden und werden bei...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Die Besuchsregelungen an den Abteilungen für chronisch Kranke werden schrittweise ausgeweitet.

Corona-Virus
Besuchsregelungen an Abteilungen für chronisch Kranke werden adaptiert

Besuchszeiten werden ausgeweitet. Man muss sich aber anmelden. Regelungen gelten für Klinikum Klagenfurt, LKH Villach, LKH Wolfsberg und LKH Laas. KÄRNTEN. Die Zahlen an Corona-Erkrankten sind in Kärnten stabil (alle Zahlen hier), die Infektionsrate ist niedrig. Daher weiten die Abteilungen für chronisch Kranke die Besuchsmöglichkeiten schrittweise aus – an den Krankenhäusern Klinikum Klagenfurt, LKH Villach, LKH Wolfsberg und LKH Laas. Schließlich erfolgt auch in den Pflegeheimen eine...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Gleichenfeier am Klinikum, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie, u. a. mit LH-Stv. Beate Prettner und Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel
3

Psychiatrie neu
Tausend Tonnen Stahl für die Psychiatrie neu am Klinikum Klagenfurt

Zwischenstand beim Neubau der Psychiatrie am Klinikum Klagenfurt: Gleichenfeier nach 1.000 verbauten Tonnen Stahl. KLAGENFURT (chl). Tausend Tonnen Stahl, 10.000 Kubikmeter Beton und 700 Kilometer Gesamt-Hubhöhe wurden seit dem Spatenstich vor elf Monaten verbaut. Die Rede ist von der neuen Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Klagenfurt. 42 Millionen Euro fließen in die Psychiatrie, informieren Landeshauptmann-Stellvertreterin und Gesundheits-Referentin Beate Prettner und...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Christian Lehner
Bei der Gleichenfeier der neuen Psychiatrie am Klinikum Klagenfurt
2

Klinikum Klagenfurt
Gleichenfeier bei neuer Psychiatrie

42 Millionen Euro werden verbaut. 148 Psychiatrie-Betten entstehen. 2022 soll das Riesenprojekt abgeschlossen sein. KLAGENFURT. "Bis 2030 werden psychische Erkrankungen weltweit das häufigste Krankheitsbild sein", so Gesundheitsreferentin Beate Prettner anlässlich der heutigen Gleichenfeier der "Psychiatrie neu" am Areal des Klinikums Klagenfurt. Seit elf Monaten wird am neuen Gebäude gebaut, 1.000 Tonnen Stahl und 10.000 m3 Beton stecken schon im neuen Komplex. Ingesamt werden 42 Millionen...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Vanessa Pichler
KABEG-Vorstand Arnold Gabriel mit Otmar Petschnig (Fleischmann & Petschnig) und Christof Surtmann ( RPM Gebäudemonitoring GmbH)

Völkermarkt
Digitales Flachdach für Krankenhaus in Villach

Ein Völkermarkter Unternehmen erhielt für seinen "Roof Protector" drei Europäische Patente. VÖLKERMARKT. Das Unternehmen RPM Gebäudemonitoring GmbH installierte auf einem Flachdach des Landeskrankenhauses (LKH) Villach ein Feuchtemonitoring-System. Der "Roof Protector"Mit digitaler Hilfe wird der Feuchtigkeits- und Temperaturverlauf am Dach des LKH Villach dokumentiert, wodurch Schäden frühzeitig erkannt werden sollen. Sensoren messen dafür permanent den Feuchtigkeits- und Temperaturverlauf im...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Simone Koller
KABEG-Vorstand Arnold Gabriel mit Otmar Petschnig (Fleischmann & Petschnig) und Christof Surtmann (Produktmanager der RPM Gebäudemonitoring GmbH)

Villach
Flachdach des LKH ist jetzt digital

Feuchtemonitoring-System auf Dach des LKH Villach installiert. Der Feuchtigkeits- und Temperaturverlauf am Dach wird dokumentiert und Schäden frühzeitig erkannt. VILLACH. Feuchtigkeit und Wasserschäden, nicht nur private Häuslbauer ein Grauen, speziell auch bei Flachdächern kann dies vorkommen. Damit soll jetzt Schluss sein. Das Kärntner Unternehmen RPM Gebäudemonitoring löst das Problem mit dem „Roof Protector“, welches drei Europäische Patente hält. Dieses ist auch geeignet für Flachdächer...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann
So sieht das moderne LKH Wolfsberg 140 nach der Entstehung aus
3

140 Jahre
Das LKH Wolfsberg jubiliert

Am 24. Mai feiert das Landeskrankenhaus (LKH) Wolfsberg gebührend und mit einem tollen Programm sein 140-jähriges Bestehen.  WOLFSBERG. Im heurigen Jahr blickt das LKH Wolfsberg auf seine 140-jährige Geschichte zurück. Den Grundstein für die medizinische Versorgung im Lavanttal legte Erzherzogin Maria Valerie. Eine wesentliche Säule Heute ist das LKH Wolfsberg eine wichtige Säule der Gesundheitsversorgung in Kärnten. "Als Regionalspital nimmt das Haus eine wichtige Rolle in der Versorgung der...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Tanja Jesse
Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel mit BM Juliane Bogner-Strauß, Renate Riegler (Human Resources) und Bernhard Goldbrunner (Unterabteilungsleiter Human Resources) - von rechts

Kabeg
Auszeichnung als familienfreundlicher Arbeitgeber

Die Kabeg wurde als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet. KÄRNTEN. Die Kabeg wurde jüngst von Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß als „familienfreundliches Unternehmen" ausgezeichnet. Das Zertifikat nahm KABEG-Vorstand Arnold Gabriel in Wien entgegen: „Die Auszeichnung ist eine Bestätigung unseres bisherigen Weges.“ In den fünf Spitälern der Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft – Kabeg sind über 7.500 MitarbeiterInnen im Einsatz. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist...

  • Kärnten
  • Villach
  • Alexandra Wrann
Stolz auf das Grundzertifikat als familienfreundliches Unternehmen: Arnold Gabriel, Juliane Bogner-Strauß, Renate Riegler (Kabeg Human Resources) und Bernhard Goldbrunner (Kabeg Human Resources; von rechts)

Auszeichnung
Kabeg ist "familienfreundliches Unternehmen"

Das familienfreundliche Zertifikat wurde dem Kabeg-Team von Bundesministerin Juliane Bogner-Strauß überreicht. KÄRNTEN. 7.500 Mitarbeiter arbeiten in den fünf Krankenhäusern der Kabeg. Das Unternehmen beteiligte sich am Audit zum Zertifikat "beruf und familie" für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, weil die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die Kabeg wichtig ist. Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel konnte das Grundzertifikat nun von Familienministerin Juliane Bogner-Strauß entgegennehmen....

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Es gibt mehr Geld für Landes- und Kabeg-Bedienstete

Gehälter
Beamten bekommen um 2,33 Prozent mehr

Im Land Kärnten wird für die Bediensteten des Landes und der Spitäler 2019 die Gehaltsanpassung des Bundes übernommen. Land und Kabeg kostet das 18,7 Millionen Euro.  KÄRNTEN. Konkret bedeutet die Erhöhung plus 2,33 Prozent plus 19,5 Euro (Sockelbetrag) pro Monat für etwa 3.700 Landesmitarbeiter und ca. 7.000 in den Kabeg-Krankenhäusern. Ab 1. Februar wird die Erhöhung wirksam. Das kostet dem Land und der Kabeg 18,7 Millionen Euro. Mehrkosten gedecktGenau beläuft sich der budgetäre Aufwand für...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Mit dem Zertifikat: Ingold Wilhelmer und Rob Bekkers (TÜV Austria), Gerald Regenfelder, Rainer Harpf und Vorstand Arnold Gabriel (alle Kabeg)

Datenschutz
Kabeg-IT von "TÜV Austria" ausgezeichnet

Als erster Krankenanstalten-Verbund bundesweit wurde die Kabeg als Gesamtunternehmen nach der Informationssicherheitsnorm ISO 27001 zertifiziert. KÄRNTEN. Die Sicherheit von Informationen ist heutzutage in allen Branchen essenziell. So auch bei den Krankenanstalten. "Als größter Gesundheitsdienste-Anbieter in Kärnten ist uns auch die Datensicherheit ein besonderes Anliegen", bestätigt Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel.  Sensible Daten Die Kabeg zählt zur "kritischen Infrastruktur" - wegen sehr...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Präsentieren die Chronik: Michaela Moritz, Ronald Rabitsch, Arnold Gabriel, Beate Prettner und Waltraud Rohrer (von links)
2

Kabeg versorgt 80 Prozent der Kärntner

Anlässlich des Jubiläums „25 Jahre Kabeg“ blickt Vorstand Arnold Gabriel voraus: Die nächsten Meilensteine sind die Ansiedlung des UKH und die Errichtung eines neuen Krebszentrums am Klinikum Klagenfurt. KÄRNTEN. Eigentlich hätte die Kabeg, die Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft, heuer Grund zu feiern. Von einer Feier zum 25. Geburtstag wird jedoch bewusst Abstand genommen, betonte Vorstand Arnold Gabriel am Mittwoch bei einer Jubiläumspressekonferenz: „Wir unterliegen dem Spar-Druck,...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Peter Michael Kowal
Kabeg-Chef Arnold Gabriel hat bereits gerechnet: Er hält den derzeitigen Vorschlag für das Pflegepaket für finanzierbar

Kärntner Spitäler-Chef: "Solides Betriebsergebnis"

Arnold Gabriel zeigt sich mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Kärntner Landesspitäler zufrieden. Auch das Pflegepaket hält er für finanzierbar. Über 40 Millionen Euro werden heuer investiert. KLAGENFURT. Schon 2015 war der Abgang der Kabeg um 11,7 Millionen Euro geringer als veranschlagt. 2016 waren es noch einmal 15,1 Millionen Euro. Mit dem "soiden Ergebnis" zeigt sich Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel zufrieden. Vor allem, weil die Mehrkosten für die Ärzte "aus eigener Hand gestemmt...

  • Kärnten
  • Gerd Leitner
200 bzw. 100 Euro mehr sollen Pflegekräfte erhalten
2

200 bzw. 100 Euro mehr für Pfleger

Einigung in der Verhanldungsrunde zur Verbesserung der Situation der Pflegekräfte. LH Kaiser: "Gehen an das maximal Leistbare." KÄRNTEN. Einen möglichen Streik dürfte es jetzt nicht mehr geben. Denn das Land einigte sich mit Vertretern des Pflegepersonals auf eine Gehaltserhöhung: 200 Euro mehr soll es für diplomierte Pflegefachkräfte geben, 100 Euro für Pflegehelfer. In der Verhandlungsrunde saßen heute LH Peter Kaiser mit seinen Stellvertreterinnen Beate Prettner und Gaby Schaunig,...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Vanessa Pichler
1 98

Erster Kärntner Krebstag

FESCHNIG (dw). Die Kärntner Experten im Kampf gegen Krebs zeigten beim Ersten Kärntner Krebstag in Klinikum auf und beweisen ihre außergewöhnliche Expertise bei zahlreichen Präsentationen.

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Dietmar Wajand
Ab 1. Mai gelten nur mehr die günstigen Parktarife in der Krassnigstraße: Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz mit KABEG-Vorstand Arnold Gabriel (re.) und Karl Cernic, kaufmännischer Direktor des Klinikums Klagenfurt am Wörthersee

Parksituation in Krassnigstraße gelöst

Mit 1. Mai gelten in der Krassnigstraße ausschließlich die günstigeren Parktarife der Stadt! KLAGENFURT. Viele Jahre sorgte die unübersichtliche Parkplatzsituation in der Krassnigstraße, die für zahlreiche Parkstrafen verantwortlich war, bei den Klagenfurtern sowie den Besuchern des Klinikums für Unmut. In konstruktiven Verhandlungen mit den KABEG-Verantwortlichen ist es Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz gelungen, eine Lösung zu finden, die nunmehr zu einer Bereinigung der langjährigen...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Patrick M. Sadjak
Der Eingriff ist geglückt. Die Attraktivität der Kabeg als Arbeitgeber hat bei den Medizinern deutlich zugenommen

Mediziner wollen Kabeg-Job

Mehr Bewerber als ausgeschriebene Stellen. Kabeg-Anstellungen sind bei Medizinern gefragt. KLAGENFURT. Im vergangenen Jahr hat die Kabeg als Arbeitgeber unter den Medizinern deutlich an Attraktivität gewonnen. Erstmals gibt es mehr Bewerber als ausgeschriebene Stellen. Hintergrund ist neben dem neuen Gehaltsschema für Ärzte auch die Beseitigung der Meinungsunterschiede zwischen Management und Medizinern. Die Wochenarbeitszeit konnte bei den Ärzten ebenfalls reduziert werden. Ruhe ist nun...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Markus Vouk
KABEG Vorstand Arnold Gabriel und Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei der Unterzeichnung des Rahmenvertrags im Beisein des Direktoriums
2

Ziele bis zum Jahr 2020 festgelegt

Der Regionale Strukturplan Gesundheit (RSG) definiert Ziele für das Kärntner Gesundheitswesen. KLAGENFURT. Für den im Vorjahr von Gesundheitsreferentin LH-Stv.in Beate Prettner vorgestellten Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) bis 2020 wurden vergangene Woche die Rahmenverträge zur Umsetzung für die Häuser der KABEG, so auch für das Klinikum Klagenfurt und das Krankenhaus der Elisabethinen, unterzeichnet. RSG Rahmenverträge „Mit den Rahmenverträgen bekennen sich Land Kärnten und die...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Patrick M. Sadjak
Der neue Rahmenvertrag bringt dem LKH Wolfsberg unter anderem eine Aufstockung der Akutgeriatrie/Remobilisation
2

Neuer Rahmenvertrag bringt dem LKH Wolfsberg weitere Schwerpunkte

Der Regionale Strukturplan Gesundheit (RSG) 2020 sieht für das LKH Wolfsberg eine Aufstockung der Akutgeriatrie/Remobilisation vor. Außerdem sollen ein disloziertes mobiles Palliativteam etabliert und ein Ambulatorium für Kinder- und Jugendpsychiatrie errichtet werden. WOLFSBERG. Für den im Vorjahr von Gesundheitsreferentin Beate Prettner vorgestellten Regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) bis 2020 wurde der Rahmenvertrag zur Umsetzung mit dem von der Kabeg betriebenen Landeskrankenhaus...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Petra Mörth

Konstruktiver Dialog am LKH Wolfsberg

Nachdem Turnusärzte am LKH Wolfsberg mit Kündigung gedroht haben: Abteilungsvorstände und Turnusärzte trafen sich auf Einladung der medizinischen Direktorin am runden Tisch. WOLFSBERG. Die medizinische Direktorin des LKH Wolfsberg, Silvia Zenkl, lud alle Abteilungsvorstände und Turnusärzte zum runden Tisch. In einem sehr konstruktiven Dialog seien die Rahmenbedingungen für die Ausbildungsqualität neuerlich besprochen worden. "Die hochwertige Ausbildung unserer Jungmediziner ist uns ein...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Petra Mörth
Die Pathologie im Klinikum: Aufgrund der Streichung der Mitarbeiterbeteiligung drohen den Angestellten Lohneinbußen
3

Der Sparstift wird angesetzt

Beteiligung für externe Leistungen gestrichen. Bedienstete müssen Lohneinbuße hinnehmen. KLAGENFURT (mv). Die Mitarbeiterbeteiligungen für externe Leistungen in den Abteilungen Radiologie, Labor und Pathologie am Klinikum Klagenfurt fielen dem Sparstift zum Opfer. Ärzte, medizinisch-technische Angestellte und Sekretärinnen müssen eine Gehaltseinbuße hinnehmen. Kabeg-Vorstand Arnold Gabriel verteidigt die Entscheidung. Arnold Auer, Zentralbetriebsrat der Kabeg, übt Kritik. Nicht kostendeckend...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Markus Vouk
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.