Umwidmung

Beiträge zum Thema Umwidmung

Hier, wo nun noch Äcker sind, will die SGN Reihenhäuser errichten. Sehr zum Unmut einer Gruppe von Anrainern.
1 2

Ternitz-Dunkelstein
Widerstand gegen Reihenhäuser

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Unweit ihrer Eigenheime sollen neue Reihenhäuser errichtet werden. Das schmeckt Ternitzer Siedlern gar nicht.  Auf 2.500 Quadratmetern, zwischen bestehenden Wohnhäusern und Wald, plant die Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen (SGN) den Bau schmucker Doppelhaushälften. Das einzige Problem daran: die Siedler vor Ort (die allesamt anonym bleiben möchten) und einige Landwirte, die dort ihre Äcker haben, sind von dem Projekt wenig begeistert. Erste Umwidmung 1986 Das Grundstück,...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Nur mehr weniger als die Hälfte der Wohnungen sind belegt.
7

Franckviertel
ÖBB-Häuser: Eine Umwidmung als Sicherheitsnetz

Die Stadt Linz bemüht sich um den Ankauf der ÖBB-Siedlung im Franckviertel, um leistbaren Wohnraum zu bewahren. Für den Fall das der Kauf nicht klappt, will man mit einer Umwidmung Tatsachen schaffen. LINZ. Mitte April hat Infrastrukturministerin Leonore Gewessler Post von der Stadt Linz bekommen. Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) bekundet in dem Schreiben offiziell das Kaufinteresse der Stadt an der alten Eisenbahnersiedlung zwischen Ginzkeystraße und Füchselstraße im Franckviertel. Wie...

  • Linz
  • Christian Diabl
SPÖ-Gemeinderätin Barbara Novak freut sich über 80 neue Gemeindewohnungen am Stadt-Wien-Areal in der Leidesdorfgasse.
1 1 Aktion

Leidesdorfgasse
80 neue Gemeindewohnungen für Döbling

Am ehemaligen Mistplatz in der Leidesdorfgasse errichtet die Stadt Wien 80 neue Gemeindewohnungen. WIEN/DÖBLING. Es war ein langes Hin und Her in den vergangenen Monaten. Das leerstehende Areal in der Leidesdorfgasse wurde immer wieder mit Gemeindebauten oder einer Sporthalle in Verbindung gebracht. Jetzt steht fest: Die Fläche, die der Stadt Wien gehört, wird von Gewerbe- auf Wohnnutzung umgewidmet und es entstehen 80 neue Gemeindewohnungen. In der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung...

  • Wien
  • Döbling
  • Thomas Netopilik
Johanna Sperker, Michael Gorlitzer, Christian Gerzabek und Silke Kobald (v.l.)

Hörndlwald
Umwidmung zum "Schutzgebiet Wald- und Wiesengürtel" zugesichert

Der Hörndlwald muss Erholungsgebiet bleiben! Das ist seit jeher eine Forderung des 13. Bezirks. Nun kommt auch endlich seitens der Stadt Bewegung in die Sache. WIEN/HIETZING. Der Erhalt von Grünraum hat einen wesentlichen Stellenwert in Hietzing und für die Menschen, die im 13. Bezirk leben. Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP) kämpft deshalb gemeinsam mit den Bürgern seit Jahren darum, den Hörndlwald als unverbautes Naturerholungsgebiet zu sichern. Gemeinsam konnte bereits der Bau eines...

  • Wien
  • Hietzing
  • Ernst Georg Berger
Als "Ruine" bezeichnet Bürgermeister Heinzl von der FPÖ diese Gebäude, an deren Stelle ein Billa entstehen soll.
2

Supermarkt am Ortsrand von Raab geplant
Hickhack im Raaber Gemeinderat

RAAB. Erst im vergangenen Jahr war der Unimarkt im Raaber Ortszentrum ausgebaut worden, nachdem sich engagierte Bürger sowie Gemeinderäte der Grünen, ÖVP und SPÖ gegen den Bau eines Supermarktes am Ortsrand eingesetzt hatten. Schon kurze Zeit nach der Wiedereröffnung des erweiterten Unimarkts wurde jedoch das ursprüngliche Projekt zur Errichtung eines "Billa" am Ortsrand wieder zur Genehmigung eingereicht und kürzlich im Gemeinderat sowohl von FPÖ als auch SPÖ befürwortet – was nun bei den...

  • Schärding
  • Susanne Straif
Bgm. Franz Aschauer (Jaidhof), Bgm. Gerhard Wandl (Rastenfeld), Bgm. Andreas Pichler (Lichtenau), Bgm. Ludmilla Etzenberger (Gföhl), DI Margit Aufhauser Pinz (Raumplanerin), Nina Hubacek (Klar), Vzbgm. Sandra Warnung (Pölla), Viktoria Grünstäudl (Klar), DI Wolfgang Aujesky (Raumplaner), DI Andrea Linsbauer-Groiss (Raumpalnerin), Amtsleiter Ing. Thomas Bruhs (Krumau)

Kleinregion Kampseen
Klimacheck für potentielles Bauland

Unterschiedliche Konzepte zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel wurden im Zuge des KLAR Programms mit Unterstützung der NÖ.Regional bereits erstellt. KAMPSEEN.  Beim Raumplanungsworkshop im März haben sich die drei Experten und alle sieben Gemeinden der Kleinregion Kampseen intensiv mit dem Thema Siedlungsraumentwicklung im Klimawandel auseinandergesetzt. Bauland wird geprüft Als Bewertungshilfe für künftige und angedachte Baulanderweiterungsflächen dient ein abgestimmter...

  • Krems
  • Doris Necker
Nahe des Mühllackner Kreisverkehrs entsteht der heiß diskutierte Parkplatz. Der Geh- und Radweg entlang der B132 wird ausgebaut.

Bad Mühllacken
Hartes Ringen um Parkplatz für Pesenbachtal-Besucher

Feldkirchen widmete Parkplatz für die Pesenbachtal-Besucher gegen Empfehlung des Umweltanwalts um. BAD MÜHLLACKEN. Keine leichte Geburt ist der Parkplatz zwischen Mühllackner Kreisverkehr und Südeinfahrt in den Kurort. Dieser soll die Besucherströme ins Naturschutzgebiet Pesenbachtal an den Wochenenden in geordnete Bahnen lenken. Durch den Landessieg bei der ORF-Show „9 Plätze – 9 Schätze“ wurde das Tal noch bekannter und von Tagesausflüglern gestürmt. Kritik von Umweltanwalt Die Gemeinde...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler

Leserbrief der Initiative "fürdielahn"
An Grundstückswerber und Interessenten "in der Lahn"

SCHARNSTEIN. Die Initiative "fürdielahn" fordert schon seit Jahren, dass die unsachgemäße Umwidmung rückgängig gemacht wird. Die Beweggründe, hier zu bauen sind natürlich verständlich und nachvollziehbar. Allerdings müssen wir festhalten, dass die Umwidmung äußerst dubios und aufklärungsbedürftig abgelaufen ist. Die angeführten Argumente des Eigentümers K.u.F- Drack, ihres Geschäftsführers, des Bauausschussvorsitzenden Moritz Drack, von Vertretern der Gemeinde und schließlich des Landes OÖ....

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Der Zammer Gemeinderat tagte am 1. März coronabedingt im Kultursaal.
3

Grundstücksumwidmung
Parkplatz statt neues Pflegeheim in Zams

ZAMS (otko). Der Ausbau des Seniorenzentrums Zams-Schönwie wurde aufgrund der hohen Kosten abgesagt. Die Gemeinde Zams musste nun das dafür vorgesehene Grundstück umwidmen. Laut Gesetz droht Versteigerung So manchem privaten Häusblauer dürfte die unangenehme Post schon ins Haus geflattert sein. Wer in Tirol einen Baugrund kauft, muss in spätestens in zehn Jahren bebauen. Damit soll die Hortung von Bauland und die Spekulation vermieden werden. Auch der Zammer Gemeinderat musste sich in seiner...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Die Gemeinderatssitzungen finden im Stadtsaal Mattighofen statt.

Aus dem Mattighofener Gemeinderat
Politiker pochen auf Unterführung oder Schnellschranken

Gemeinderäte sind sich einig: Für die Situation am Bahnschranken braucht es endlich eine Lösung. MATTIGHOFEN (ebba). In der jüngsten Sitzung des Mattighofener Gemeinderates am 4. März 2021 wurde die Freigabe der Einreichplanung und Kostenschätzung betreffend des Neubaus für die Allgemeine Sonderschule beschlossen. Das neue Gebäude soll bei den Bernaschekschulen entstehen. Die gesamte FPÖ-Fraktion enthielt sich ihrer Stimmen, da FP-Gemeinderätin Sigrun Klein erst kürzlich betreffend der...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Das Lipizzaner-Resort Piber kommt jetzt in die Umsetzung.
1 Aktion 3

Piber
Bauausschuss empfiehlt das Lipizzaner-Resort

Der sanfte Tourismus in Köflach geht in die erste Umsetzungsphase. Die Umwidmung der Grundstücke der Spanischen Hofreitschule und Bundesforste liegt acht Wochen öffentlich auf. Das Hotelprojekt schafft 400 neue Arbeitsplätze. KÖFLACH.  Am Donnerstag wurde im Bauausschuss des Köflacher Gemeinderates das Projekt "Lipizzaner Resort Piber" vom Architekten Thomas Pucher vorgestellt. Ebenfalls anwesend war Raumplaner Herfried Peyker, der für die anstehende Umwidmung des künftigen Hotel-Geländes...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Harald Almer
MuttersPLUS-GR Klaus Hilber und seine Fraktion kritisieren den Umwidmungsantrag.
2

Mutters
Freizeitwohnsitze in der Oppositions-Kritik

In der Februar-Sitzung des Gemeinderates in Mutters gab es eine Meinungsverschiedenheiten betreffend der Umwidmung einer Hotelfläche. Die Liste MuttersPLUS sah eine "Weichenstellung für Freizeitwohnsitze" und verwehrte dem Aniiegen als einzige Fraktion die Zustimmung. Bereits bei der Errichtung des jüngsten Hotels in Mutters vor einigen Jahren ortete MuttersPLUS-Vorsitzender Klaus Hilber "Aufregung, weil dort zwei Wohnungen als Freizeitwohnsitze gewidmet wurden." Aktuell beantragte das...

  • Tirol
  • Westliches Mittelgebirge
  • Manfred Hassl
Im Gemeinderat Itter wurden Umwidmungen beschlossen.

Gemeinde Itter - Flächenwidmung
Umwidmungen nötig, um Hofstelle weiter zu führen

ITTER. Der Itterer Gemeinderat beschloss im Dezember einstimmig Flächenwimdungsänderungen im Bereich der Hofstelle Unterlaiming, die ursprünglich in Kombination mit dem daneben gelegenen Gasthof Schlossblick geführt wurde. Der Gasthof wurde vor einiger Zeit abgetragen und mit einer Wohnsiedlung neu bebaut. Nach einem Besitzerwechsel soll nun die Hofstelle weitergeführt und den aktuell notwendigen Anforderungen an eine zeitgemäße landwirtschaftliche Betriebsführung angepasst werden. Dazu war die...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Ein Grünland-Verkauf ist in Großarl zur Streitfrage geworden, um die sich jetzt der Volksanwalt kümmert.
1 Aktion 3

Großarl
Teures Grünland erhitzt die Gemüter

Nach Diskussionen rund um einen Grundstücksverkauf in Großarl schaltet sich der Volksanwalt ein. GROSSARL. Rund um den Verkauf und die geplante Umwidmung eines Grundstückes gibt es in Großarl viel Gesprächsbedarf: Wie Vize-Bürgermeister Johann Ganitzer (SPÖ) schildert, habe ein Landwirt 3.300 Quadratmeter Grünland in Bauland umwidmen lassen wollen. Die Gemeinde habe als Bedingung dafür auf Baulandsicherungsverträge gedrängt, damit für junge Familien leistbare Baugründe geschaffen werden können....

  • Salzburg
  • Pongau
  • Alexander Holzmann

Max Ebenführer aus Scharnstein
Leserbrief: "Es gibt kein „öffentliches Interesse“ an Zersiedelung und Flächenfraß!"

SCHARNSTEIN. Es gibt kein „öffentliches Interesse“ an Zersiedelung und Flächenfraß! Zur Sicherung des öffentlichen Interesses an der Schaffung von leistbarem Bauland ist die erfolgte Umwidmung In der Lahn denkbar ungeeignet. Sie widerspricht allen nur denkbaren Zielen einer nachhaltigen Raumordnung. Im gegenständlichen Fall handelt es sich laut Fachleuten der OÖ Raumordnung um eine „großflächige Erweiterung einer bezogen auf den Hauptsiedlungsraum dezentral gelegenen raumordnungsfachlichen...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Die gegründete Interessengemeinschaft sammelt unter anderem Unterschriften, um die Umwidmung in Erlau noch zu verhindern.
8

Umwidmung in Erlau
Jetzt steigen Anrainer auf die Barrikaden

Flächenwidmungsänderung in der Ortschaft Erlau erbost Anrainer, die sich zu wenig gehört fühlen. ANDORF. Rund 27.000 Quadratmeter sollen in Erlau in Bauland umgewidmet werden. Ein Großteil der geplanten Fläche wäre für das von der Firma Josko geplante "Josko Village" – Arbeiterwohnungen für Saisonarbeiter – vorgesehen. Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung am 11. Dezember 2020 wurde nun die Umwidmung mit 18 zu 13 Stimmen beschlossen. Die Anrainer sind enttäuscht. "Wir sind keinesfalls gegen die...

  • Schärding
  • David Ebner
1 2

Grüne und ÖVP
Umwidmung in Scharnstein wird zum Streitpunkt

Die Umwidmung des Ortsteils "In der Lahn" beschäftigt die Anrainer – und jetzt auch die Landespolitik.  SCHARNSTEIN. Am 17. Dezember 2019 wurde durch den Gemeinderat in Scharnstein eine Umwidmung von Grünland in Bauland mehrheitlich beschlossen. "Dies ist insofern bemerkenswert, da das Land OÖ im Vorfeld zahlreiche Einwände gegen diese Umwidmungen erhoben hat. Auch im anschließenden vorgeschriebenen Aufsichtsverfahren haben die Fachabteilungen des Landes Versagungsgründe festgestellt. Demnach...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Stubai-Vorstand Johann Hörtnagl (r.) und GF Alexander Durda (l.) am Balkon des bestehendes ZMV-Stammgebäudes mit Blick auf die Freifläche, wo der Bau geplant gewesen wäre.

Stubai ZMV
Lagerbau in Fulpmes abgewendet

Jahrelang zogen sich in- und außerhalb des Dorfes die Diskussionen rund um ein neues Lager der Stubai ZMV hin. Jetzt hat das Landesverwaltungsgericht geurteilt. FULPMES. Über den Streit in Sachen neues Lager für die Stubai ZMV (Zentrale für Marketing und Vertrieb) haben wir berichtet. Den Mehrheitsbeschluss des Gemeinderats, das örtliche Raumordnungskonzept im Sinne der Stubai ZMV zu ändern, hat das Land Tirol per Bescheid im Oktober 2019 abgelehnt. Dagegen hat die Gemeinde beim...

  • Tirol
  • Stubai-Wipptal
  • Tamara Kainz
Wogen gingen hoch: Umwidmung und Bebauung einer 19.000 Quadratmeter großen Ackerfläche
5

Pörtschach
Kritik an Bauvorhaben

Im Gemeinderat Pörtschach gingen die Wogen hoch. Die Ursache: Bebauung einer 19.000 Quadratmeter großen Ackerfläche entlang der Bahntrasse zwischen den Bahnhöfen Pritschitz und Pörtschach.  PÖRTSCHACH. Bereits im Vorfeld gab es heftige Kritik an dem Vorhaben. Das Bauprojekt wird von genossenschaftlichen Bauträgern Vorstädtische Kleinsiedlung (VKS) und Kärntner Friedenswerk mit Unterstützung der ÖVP vorangetrieben. "Niemand braucht noch mehr kalte Betten"Die Grünen Pörtschach kritisieren, dass...

  • Kärnten
  • Klagenfurt Land
  • Sabrina Strutzmann
In Scharnitz herrscht Aufbruchstimmung. Bürgermeisterin Isabella Blaha freut's.
2

Zahlreiche Vorhaben in der Planung
Aufbruchstimmung in Scharnitz

SCHARNITZ. In der jüngsten Scharnitzer Gemeinderatssitzung vom 8. Oktober 2020 wurden zahlreiche Projekte für die nahe Zukunft besprochen. Neben einigen neuen Vorhaben, konnte unter anderem eine langjährig versprochene Baulandwidmung zum Beschluss gebracht werden. AufbruchsstimmungIn der gut besuchten Gemeinderatssitzung im Scharnitzer Gemeindesaal, konnte man unter den Gemeinderäten trotz Corona-Einschränkungen eine gewisse Aufbruchsstimmung feststellen. Viele neue Projekte wurden besprochen...

  • Tirol
  • Telfs
  • Nicolas Lair
Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger mit Verantwortlichen von SPÖ, FPÖ und Grüne, welche gemeinsam gegen Immobilienspekulation in Altmünster vorgehen.

Gemeinderat der Marktgemeinde
Baulandsicherungsvertrag für Altmünster mehrheitlich beschlossen

Politischer Schulterschluss bringt mehr Mitspracherecht bei zukünftigen Umwidmungen und schiebt Immobilienspekulationen einen Riegel vor. ALTMÜNSTER. Die Ankündigung sorgte schon im Vorfeld für Aufmerksamkeit. In der letzten Gemeinderatssitzung beschlossen SPÖ, FPÖ und Grüne gemeinsam gegen den heftigen Widerstand der ÖVP den Baulandsicherungsvertrag und leiteten damit eine neue Ära in der Baulandpolitik Altmünsters ein. Ab sofort sind neu als Bauland gewidmete Flächen innerhalb von fünf Jahren...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Grüne-Gemeinderat Georg Ecker fordert die Versiegelung zu stoppen.

Grüne fordern mehr Parkflächen
Pfadfinder-Flächen in Bauland ungewidmet

Bei der Umwidmung verschiedener Flächen unter anderem auch des ehemaligen Pfadfinder-Geländes, gingen in der Gemeinderatssitzung die Wogen hoch. HOLLABRUNN (ag). "In Hollabrunn wird weiter wertvolles Grünland versiegelt“, ärgert sich Grünen-Gemeinderat Georg Ecker angesichts der Umwidmung von Grünland in Bauland der Fläche des ehemaligen Pfadfinder-Areals in der Robert-Löffler-Straße, wo knapp 3000 Quadratmeter künftig für die Bebauung gewidmet sind. Grünfläche mit Teich könnte vergrößert...

  • Hollabrunn
  • Alexandra Goll
In Westendorf soll ein neuer Kindergarten gebaut werden.

Gemeinde Westendorf
Grundstücks-Umwidmung für neuen Kindergarten wird geprüft

Neuer Kindergarten soll im Ortsteil Bichling entstehen. WESTENDORF (be). Um einen zukunftsweisenden Kindergarten bauen zu können braucht es Platz. Der fehlte bisher in Westendorf. Doch nun wurde man fündig und das 3.000 Quadratmeter große Grundstück sollte so rasch wie möglich eine entsprechende Umwidmung bekommen. Rund 100 Kinder sind es jährlich, die den Kindergarten in Westendorf besuchen. Dieser befindet sich bei der Schule und ein Ausbau an dieser Stelle ist unmöglich. Zudem kommt es...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
Bislang ist das Gebäude in der Claudiastraße ein reines Amtsgebäude, künftig ziehen auch ziviele Mieter ein.

Umwidmung genehmigt
Bundesamtsgebäude künftig vielseitig genutzt

REUTTE (rei). Das Bundesamtsgebäude in Reutte in der Claudiastraße wird künftig einer breiteren Nutzung als bisher zugeführt. Dafür brauchte es zunächst eine Umwidmung, die einstimmig vom Gemeinderat vorgenommen wurde. Die größten Nutzer des Gebäudes sind derzeit das Arbeitsmarktservice (AMS) und das Finanzamt. Früher waren noch andere Ämter hier untergebracht. Heute stehen diverse Flächen frei. Das soll sich ändern. Neue Mieter ziehen ein So wird die Claudiastraße nun auch zur Adresse einer...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.