Raumordnung

Beiträge zum Thema Raumordnung

1

Drei Ideen für Hermagor
Ideen, die in unserer aktuellen Zeit gut realisierbar sind und die nachhaltige Wertschöpfung und Lebensqualität für die Bevölkerung sichern

IDEE 1: Die Stadtgemeinde, wie auch die Gemeinden des Bezirkes streben das Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie an. Private Betriebe, Unternehmen, Investoren usw. werden ermutigt eine Gemeinwohlbilanz zu erstellen und zu veröffentlichen, um so nachvollziehbar und vergleichbar ihre Leistungen und Beiträge für die Bevölkerung in unserer Region aufzuzeigen. Leider gab es auch in unserer Region kecke ‘Finanzinvestoren’, die sich bei ihren Projekten zunächst gütlich fördern (und feiern) ließen,...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Christian Guggenberger
Gerhard Vötsch, Josef Schöggl und Sepp Liebmann (alle letzte Reihe) mit den Studenten Nico Schrotter, Serafina Scharrer, Lara Maria Krenn und Elisa Fuchs.
Aktion 14

Fernitz-Mellach
Studenten richteten ihren Fokus auf Klimawandelanpassung

Der Klimawandel findet statt. Neben Klimaschutzmaßnahmen braucht es auch Maßnahmen zur Anpassung an die nicht mehr abwendbaren Folgen des Klimawandels. Wie sich diese Schritte mit einer regionalen Wertschöpfung kombinieren lassen, damit beschäftigten sich 18 Studierende der Umweltsystemwissenschaften an der Universität Graz. Ihre Ergebnisse präsentierten die Bakkalaureatsstudenten nicht zufällig in Fernitz-Mellach. Neben Klimawandelanpassung im Bund und in den KLAR-Regionen...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • Edith Ertl
Kooperation beim Sportzentrum Galtür: Die Verhandlungen der Gemeinde mit der JUFA-Gruppe laufen.
11

Bezirksblätter vor Ort
JUFA-Projekt, Arztstelle und Raumordnung in Galtür

Die Kooperation mit der JUFA-Gruppe beim Sportzentrum Galtür soll finalisiert werden. Die offene Kassenarztstelle ist nach wie vor unbesetzt. In Sachen Raumordnung wurden tragfähige Lösungen für Einheimische als auch für (Fremd-) Investoren gesucht. GALTÜR (otko). Nach der Übernahme des Bürgermeisteramtes im Mai 2021 hat Dorfchef Hermann Huber noch Projekte seines Vorgängers aufgearbeitet und fertiggestellt. Bei der geplanten Kooperation mit der JUFA-Gruppe beim Sportzentrum Galtür laufen...

  • Tirol
  • Landeck
  • Othmar Kolp
Sprachen über das Zweitwohnsitz- und Wohnungsleerstandsabgabegesetz: Roland Nerwein, Michaela Grubesa, Hannes Schwarz und Fritz Zefferer
2

Zweitwohnsitz- und Leerstandsabgabe
"Ich glaube, dass wir damit viele abschrecken werden"

Das neue Steiermärkische Zweitwohnsitz- und Wohnungsleerstandsabgabegesetz tritt mit 1. Oktober in Kraft. Mit diesem Gesetz soll es Gemeinden nun möglich sein, gegen Immobilienspekulationen vorzugehen. Im Rahmen einer Pressekonferenz informierten SPÖ-Politiker in Liezen darüber. LIEZEN. Der steirische Landtag hat ein neues Bau- und Raumordnungsgesetz und ein neues Zweitwohnsitz- und Wohnungsleerstandsabgabegesetz (StZWAG) beschlossen. Das neue Gesetz erlaubt es Gemeinden künftig, eine...

  • Stmk
  • Liezen
  • Christoph Schneeberger
Ein Vorzeigeprojekt: Das ehemalige City-Kaufhaus in Knittelfeld wird saniert.
Aktion 3

Murau/Murtal
Kein Wohnraum mehr für Spekulanten

Das Land Steiermark hat neue Raumordnungsrichtlinien erstellt und gibt den Gemeinden damit neue Werkzeuge. In der Praxis bleiben viele Herausforderungen. MURAU/MURTAL. Das Rathaus in Knittelfeld war ein gut gewählter Ort für die Pressekonferenz zu den Themen Wohnraum, Bodenverbrauch und Ortskerne. Mit Blick auf den Hauptplatz gibt es von dort gleich zwei aktuelle Beispiele: Das ehemalige City-Kaufhaus gilt als Vorzeigeprojekt in Sachen Nachnutzung im Zentrum. Dort entstehen für rund fünf...

  • Stmk
  • Murtal
  • Stefan Verderber
Die Windräder in Munderfing liefern Strom für nahezu 10.000 Haushalte.
Aktion 2

Interessenverband Windkraft:
"200 Windräder sind in Salzburg möglich"

Salzburgs Vorsätze 25 Windräder bis ins Jahr 2030 aufzustellen, gehen der Windkraft-Lobby nicht weit genug. Bis zu 200 Windräder wären im Bundesland möglich, einhundert müsse man bis 2030 anstreben.  SALZBURG. Die von Salzburg angestrebte Klimaneutralität im Jahr 2050 mache es nötig, neun Terawattstunden Energie aus derzeit fossilen Anteilen (Erdgas, Erdöl, Kohle und Atomstrom) durch erneuerbare Energie zu ersetzen, beschreibt die IG Windkraft, der Interessensverband der Windenergiebranche....

  • Salzburg
  • Julia Hettegger
Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) ist zuständig für Raumordnung.
4

Raumordnung
Altbestände nutzen statt wegreißen

Grund und Boden sind kostbar, dadurch wird die Nutzung von Altbeständen zum Gebot der Stunde. Die Schweiz macht vor, wie das auch in Oberösterreich zukünftig aussehen könnte. ZÜRICH. Der Raum Zürich beherbergt einige interessante Beispiele dafür, wie Altbestände zu städtebaulichen Juwelen werden können. Auf den ersten Blick kaum mehr nutzbaren Industriebrachen wird hier auf raffinierte Art und Weise neues Leben eingehaucht. Ganze Stadtteile entstehen aus vermeintlich abrissreifen Komplexen –...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
Landesrat Markus Achleitner in einer ehemaligen Industrie-Halle in der schweizer Kleinstadt Winterthur, die heute als Hochschule für Architektur genutzt wird.

Raumordnung
Die Schweiz als Vorbild für Oberösterreich

Eine oberösterreichische Delegation rund um Landesrat Markus Achleitner ist derzeit unterwegs in Zürich und Umgebung um bautechnische Möglichkeiten in der gewinnbringenden Nutzung von Altbeständen auszuloten. ZÜRICH. Um Möglichkeiten in der Nutzung bestehender Baumasse auszuloten, ist derzeit eine Delegation rund um Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) in der Schweiz im Raum Zürich unterwegs. Auf den ersten Blick kaum nutzbaren Industriebrachen, wird hier auf raffinierte und...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
2

Straßenbau und Raumordnung
Noch eine Straße? Wie planlos!

Einladung zum Vortrag und Diskussion mit Dr. Reinhard Seiß am Freitag, den 13. Mai 2022 um 18:30 Uhr im Museum Arbeitswelt in Steyr Präsenzveranstaltung unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt gültigen Corona-Bestimmungen. Eine Veranstaltung von Grüngürtel statt Westspange Steyr | da Huat brennt, Steyr | Klimafokus Steyr in Kooperation mit Museum Arbeitswelt.   Die jüngsten Kriegsereignisse haben die längst notwendige Abkehr von fossilen Energieträgern wieder stark in das öffentliche...

  • Steyr & Steyr Land
  • Wolfgang Hirschberg
Schladming sowie das gesamte Ennstal und das Ausseerland stöhnen besonders unter der Zweitwohnsitz-Thematik.
4

Landtagsdebatte
Leerstandsabgabe und Raumordnung als heiße Eisen

Die Wogen hochgehen ließ heute die Diskussion über die Einführung einer Zweitwohnsitz- und Leerstandsabgabe in der Steiermark. Während Neos, FPÖ und KPÖ dagegen stimmten, wurde die Gesetzesnovelle schließlich mit den Stimmen von ÖVP, SPÖ und Grünen beschlossen. In Kraft treten soll das neue Zweitwohnsitz- und Wohnungsleerstandsabgabegesetz mit 1. Oktober 2022. Die Gemeinden entscheiden selbst, ob sie es einheben. STEIERMARK. Das bereits im Vorfeld heftig umstrittene Gesetz über die Einhebung...

  • Steiermark
  • Andrea Sittinger
Für den Tiroler Tourismus hat man sich bis 2030 auf folgendes geeinigt: sparsamer Umgang mit Grund und Boden bei gleichzeitiger Schaffung von Entwicklungspotenzial für die touristische Infrastruktur.

Tourismus
Neuer Raumordnungsplan für Tiroler Tourismusentwicklung

TIROL. Im Raumordnungsplan "Raumverträgliche Tourismusentwicklung 2030" wird vor allem der nachhaltige und sparsame Umgang mit Grund und Boden forciert. Gleichzeitig soll aber Entwicklungspotenzial für die touristische Infrastruktur geschaffen werden. Raumverträgliche TourismusentwicklungIn den vergangenen Monaten wurde der seit 2010 bestehende Raumordnungsplan weiterentwickelt. Die Tiroler Landesregierung hat den Plan nun bis zum Jahr 2030 fortgeschrieben. Das große Ziel: der sparsame Umgang...

  • Tirol
  • BezirksBlätter Tirol
Dieser "Plan" von Leobersdorf (vor der Volksschule, gezeichnet von der Künstlerin Birgit Risavy) zeigt noch, wie viel Grün es in Leobersdorf gab und noch gibt.

Leobersdorf:
Schon 20 Stellungnahmen gegen geplante Änderung der Raumordnung

LEOBERSDORF. Um die geplanten Änderungen des Örtlichen Raumordnungsprogrammes/Entwicklungskonzeptes gibt es weiter viel Diskussionsstoff in Leobersdorf. Blättert man durch die Internetseite von www.leobersdorf-lebenswert.at findet man eine Reihe von Stellungnahmen und Bedenken gegen die von der Gemeinde aufgelegten Pläne. Die stärksten Bedenken betreffen folgende Bereiche: Es gebe keinen dokumentierten Wohnraumbedarf, jedenfalls nicht im Ausmaß der geplanten Projekte. Dazu fehle ein...

  • Baden
  • Gabriela Stockmann
Die NHT-GF Markus Pollo und Hannes Gschwentner wollen Gemeindegründe nutzen.

NHT sucht Baugründe in Gemeinden
"Der Schlüssel liegt bei euch"

Neue Heimat Tirol appelliert an die neuen Bürgermeister und Gemeinderäte: "Ihr habt den Schlüssel fürs Wohnen." TIROL. Die neuen Bürgermeister und Gemeinderäte sind im Amt und die Geschäftsführer der "Neuen Heimat Tirol (NHT), Hannes Gschwentner und Markus Pollo, sehen darin die Chance, endlich massiv beim "leistbaren Wohnen" voranzukommen. "Viele Listen haben im Wahlkampf das leistbare Wohnen in ihr Programm aufgenommen. Die Gemeinden haben die Möglichkeit, über Widmungen oder über die...

  • Tirol
  • Sieghard Krabichler
Personen am Foto:
1. Reihe: Dipl.-Ing. Margit Aufhauser-Pinz, Georg Aufhauser, BSc; Birgit Höchlt, Herbert Fichtinger, Monika Mach, Bgm. Roland Zimmer,
2. Reihe: Ilse Wagesreither, Gottfried Stöger, Hubert Mayerhofer, Lukas Wagesreither, Roman Bauer, Rosina Haider,
3. Reihe: Daniela Mayerhofer, Anton Trondl, Gerhard Bindreiter, Jürgen Farthofer

Im Waldviertel
Raumordnung: Experten beraten für Region

BAD TRAUNSTEIN. Am 25. Februar 2022 traf sich der Gemeinderat der Marktgemeinde Bad Traunstein zu einer Raumordnungsexpert:innen-Runde. Mit den Referenten Dipl.-Ing. Margit Aufhauser-Pinz und Georg Aufhauser, BSc von der Kommunaldialog Raumplanung GmbH, Herzogenburg wurde der Gemeinderat eingeladen das Örtliche Raumordnungsprogramm der Gemeinde genauer zu betrachten und am „Lebensraum der Gemeinde“ mitzuwirken. Neue Rahmenbedingungen und ein Flächenwidmungsplan, der mittlerweile auf mehr als 10...

  • Zwettl
  • Bernhard Schabauer
Die Kitzbüheler Sozialdemokraten fordern eine Überarbeitung von bestehenden Gesetzen.

Kitzbühel - Raumordnung
"Gesetzte müssen umgehend geändert werden"

SPÖ Kitzbühel: "Grundverkehrs- und Raumordnungsgesetz bedürfen einer umgehenden Überarbeitung". KITZBÜHEL. Für die SPÖ Kitzbühel steht das Grundverkehrs- und das Raumordnungsgesetz auf dem Prüfstand. Trotz aller Beteuerungen seitens der zuständigen Politiker in der Landesregierung, das Thema Wohnen mit geeigneten Mitteln anzugehen, ist für die SPÖ eine klare Tendenz zu immer noch höheren Grundstücks- und Wohnungspreisen erkennbar. Der Ausverkauf von Grund und Boden an reiche EU-Bürger oder...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Wenn wir sehen, wie sich das Bauland in den vergangenen Jahren immer weiter gefressen hat, dann haben die Planungsverbände vor allem bei einer Aufgabe versagt: die Sicherung von Naherholungsräumen.", so Grüne Klubobmann Gebi Mair.

Grüne Tirol
Flächenfraß – Kritik an den Planungsverbänden

TIROL. Mangel an der Arbeit der Planungsverbände orten die Grünen Tirol, mit voran Grüne Klubobmann Gebi Mair. Sie hätten bei der Sicherung von Naherholungsgebieten versagt, sieht man sich den aktuellen Flächenfraß an, so der Vorwurf. Was ist die Aufgabe der Planungsverbände?Laut dem Raumordnungsgesetz haben die Planungsverbände der Landesregierung Vorschläge für Regionalprogramme zu erstatten. Sie dienen zur überörtlichen Raumordnung, müssen also über die Gemeindegrenzen hinausdenken. Jede...

  • Tirol
  • BezirksBlätter Tirol
Bgm. Helmut Leitenberger (Leibnitz), Bgm. Peter Koch (Bruck an der Mur), Bgm. Mario Abl (Trofaiach), Bgm. Erwin Eggenreich (Weiz) und Harald Bergmann (Knittelfeld).
2

Initiative zukunft:stadt
Fünf steirische Städte ziehen an einem Strang

Die Bürgermeister Mario Abl (Trofaiach), Harald Bergmann (Knittelfeld), Erwin Eggenreich (Weiz), Peter Koch (Bruck an der Mur) und Helmut Leitenberger (Leibnitz) präsentieren Vorschläge zur Stärkung einer an Lebensqualität, Nachhaltig und Ökologie orientierten Stadtentwicklung. Ihr Leitgedanke: ökologische Verantwortung und Lebensqualität für zukünftige Generation. Die fünf Städte der "zukunft:stadt" gehen den anspruchsvollen Weg zur lebenswerten Stadt von morgen. Diese soll grün, digital und...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Bürgermeisterkandidat Michael Riedhart ("Wörgl bewegen") sprach mit Raumordnungslandesrat Johannes Tratter darüber, wie in Wörgl leistbarer Wohnraum geschaffen werden kann.

GR-Wahl 2022
Riedhart will Wohnen in Wörgl wieder leistbar machen

Eines der zentralen Punkte im Wahlprogramm der Wörgler Volkspartei ist leistbares Wohnen. VP-Bürgermeisterkandidat Michael Riedhart hat sich dazu mit LR Johannes Tratter und LA Alois Margreiter beraten.  WÖRGL. Michael Riedhart von der Liste "Wörgl bewegen" (VP) möchte leistbaren Wohnraum für die Wörgler Bevölkerung schaffen. Familien sollten künftig schneller zu Wohnungen kommen und Eigenheime müssten wieder erschwinglich werden - dafür möchte sich der Bürgermeisterkandidat "mit aller Kraft...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Christoph Klausner
Wolfgang Weber, Raumordnungsreferent von Gleisdorf.

Gleisdorf
Enormes Entwicklungspotenzial in der Grazer Straße vorhanden

In Gleisdorf wurde bei der Gemeinderatssitzung über mögliche Entwicklungen im Bereich der Grazer Straße/Schubertgasse/Raabweg referiert. Hier gibt es aus Sicht der Stadt ein enormes Entwicklungspotential, wie Raumordnungsreferent Wolfgang Weber berichtet. Um hier als Stadt schon heute wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen, wurde unter Beiziehung vieler Expert:innen verschiedenster Fachrichtungen der „Masterplan Grazer Straße“ entwickelt, um so nicht nur bestehende Interessen und Rechte...

  • Stmk
  • Weiz
  • Ulrich Gutmann
Photovoltaik-Anlage. (Symbolfoto).
Aktion 2

Photovoltaik
Salzburg möge befristete Widmung von Freiflächen prüfen

Ein zuständiger Ausschuss im Salzburger Landtag ist grundsätzlich für eine Erleichterung bei der Errichtung von Photovoltaikanlagen an. Bei geeigneten Flächen soll eine Widmung auch ohne Änderung des Räumlichen Entwicklungskonzeptes (REK) ermöglicht werden. Den Antrag brachten die Grünen ein. SALZBURG. Die Grünen brachten laut einer Zusammenfassung seitens des Landes-Medienzentrums der heutigen Sitzung des Salzburger Landtags im im Ausschuss für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz einen Antrag...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
Beschlüsse zu Verträgen/Dienstbarkeiten, Raumordnung, Widmungen im Gemeinderat

Kitzbühel - Gemeinderat
Komplizierte Details für Gemeinderatsbeschlüsse

Verträge, Raumordnung, Widmungen – GR-Beschlüsse, um einen Geh- und Radweg zu ermöglichen. KITZBÜHEL. Einigermaßen kompliziert gestalteten sich die Hintergründe für mehrere Beschlüsse im Gemeinderat, die in Zusammenhang mit dem Bau eines Geh- und Radwegs zwischen Sonngrub und Winklernfeld/Bichlnweg zusammenhängen. Letztlich wurden drei Dienstbarkeitsverträge, ein Raumordnungsvertrag, die Änderung des örtlichen Raumordnungskonzepts sowie Flächenwidmungen beschlossen. Weg wird möglich"Wir haben...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
LR Tratter: „Digitalisierung und digitaler Austausch in der Raumordnung werden laufend verbessert“.

Digitalisierung
Neues Format beim elektronischen Flächenwidmungsplan

TIROL. Bis heute ist Tirol das einzige Bundesland bei dem die Flächenwidmung vollständig digital und gleichzeitig rechtskräftig durchgeführt wird. Künftig soll zudem das neue Datenformat GeoPackage (GPKG) initiiert werden. Vorzeigeprojekt elektronischer FlächenwidmungsplanDer Tiroler elektronische Flächenwidmungsplan zeigte sich im Österreichvergleich als besonders zeit- und kostensparend und mauserte sich somit zum Vorzeigeprojekt bundesweit. Bis heute ist Tirol das einzige Bundesland, das mit...

  • Tirol
  • BezirksBlätter Tirol
Der Grüne Landtagsklub traf sich zur Klausur in der Schattendorfer Schuhmühle.

Grüne Burgenland
„Örtliche Entwicklung nur mit Bürgerbeteiligung“

Bei der Klubklausur des Grünen Landtagsklubs in der Schattendorfer Mühle wurde der Schwerpunkt für das Landtagsjahr 2022 festgelegt. SCHATTENDORF. Dabei stand der Klimaschutz klar im Zentrum – speziell bei der Raumordnung. „In der Raumordnung wird entschieden, wo wie viel Boden für welchen Zweck verbraucht wird, wie die Verkehrswende umgesetzt wird und wie das Zusammenspiel von Lebens- und Naturraum gestaltet ist. Damit spielt Raumordnung eine entscheidende Rolle im Klimaschutz", betonte...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Wie soll die schöne Stadt Purkersdorf in Zukunft aussehen. Ein neuer Plan für die Raumordnung steht bereits.

Neues in Purkersdorf
Opposition gegen die neue Raumordnung

Die oppositionellen Parteien sparen nicht mit Kritik an dem neuen Raumordnungskonzept für die Stadt. PURKERSDORF. Die neue Raumordnung für die Stadt ist da und sorgt nicht bei allen für Anklang. Es wurden zehn Leitsätze dazu geprägt. "Purkersdorf schätzt seinen Kleinstadtcharakter und steuert die weitere Siedlungsentwicklung restriktiv", heißt es darin. Auch Themen wie Klimaschutz und Klimawandelanpassung sind Teil des Konzepts. Purkersdorf soll hier auch eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz...

  • Purkersdorf
  • Marlene Trenker

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.