Bodenversiegelung

Beiträge zum Thema Bodenversiegelung

Lokales

Leserbrief
Lob und Kritik für P&R Wulkaprodersdorf

Leserbrief von Wolfgang W. Pelikan aus Eisenstadt Die Park&Ride-Anlage am Bahnhof Wulkaprodersdorf ist gewiss ein Anreiz, damit Pendler vom Auto auf die Bahn umsteigen. Das schont die Umwelt. Völlig daneben ist hingegen, dass dabei der gesamte Parkplatz, immerhin 5.900 Quadratmeter, mit Asphalt versiegelt wurden. Hierbei wäre zu bedenken, dass großflächige Versiegelung einen schwer wiegenden Einfluss auf das Lokalklima ausübt, indem sie die Verdunstung und Versickerung von...

  • 16.09.19
Lokales
Exakt 5 Jahre nach dem Spatenstich für das Fachmarktzentrum PADO im Businesspark Parndorf erfolgte durch Landesrätin Daniela Winkler, Landesrat Christian Illedits, Landesrat Alexander Petschnig, Landeshauptmann a.D. Hans Niessl, Bauherr Richard Erlinger, Harald Zagiczek, Geschäftsführer der Wirtschaft Burgenland GmbH und Bürgermeister Wolfgang Kovacs der Spatenstich für die Errichtung der PADO GALERIEN.

Parndorf
Spatenstich für PADO Galerien und Grünen-Kritik

PARNDORF. Exakt fünf Jahre nach dem Spatenstich für das Fachmarktzentrum PADO im Businesspark Parndorf erfolgte durch Landesrätin Daniela Winkler, Landesrat Christian Illedits, Landesrat Alexander Petschnig, Landeshauptmann a.D. Hans Niessl, Bauherr Richard Erlinger, Geschäftsführer der Wirtschaft Burgenland GmbH Harald Zagiczek und Bürgermeister Wolfgang Kovacs der feierliche Spatenstich für die Errichtung der PADO Galerien. Die PADO Galerien werden direkt gegenüber dem Fachmarktzentrum PADO...

  • 02.09.19
Lokales
Natur statt Beton: 30 Aktivisten setzten ein Zeichen gegen die zunehmende Bodenversiegelung.
2 Bilder

Sieggraben
Grüner Flashmob: Natur statt Beton

SIEGGRABEN. Die Grünen Burgenland machten vergangenen Freitag mit einer Flashmob-Aktion an der S31 auf den zunehmenden „Flächenfraß“ durch den Ausbau der Schnellstraße aufmerksam. Weil dieser klimaschädlich und umweltbelastend sei sowie schlecht für die Gesundheit der Menschen, trafen sich rund 30 Aktivisten und Politiker auf der S31-Brücke in Sieggraben. „Natur statt Beton“ „Natur statt Beton“ lautete der Slogan der Umweltaktivisten. Eine Stunde lang hingen Transparente von der Brücke....

  • 26.08.19
Politik
"Die Volkspartei behauptet immer wieder, die vorhandenen Baulandreserven seien nicht attraktiv, aber das stimmt nicht, weder für Tirol, noch für den Bezirk Kufstein", sagt LA Markus Sint: "Wir haben seit Generationen genügend gewidmetes Bauland, aber die VP weigert sich, das zu mobilisieren!"
3 Bilder

Alles unbebaut
Im Bezirk schlummern 4,8 Millionen m² gewidmetes Bauland

Im Bezirk Kufstein schlummern rund 4,8 Millionen Quadratmeter unbebauten, aber gewidmeten Baulands, das geht aus einer Erhebung der "Liste Fritz" hervor. In über der Hälfte der 30 Gemeinden im Bezirk lägen jeweils mehr als 100.000 Quadratmeter Bauland brach, meint LA Markus Sint. BEZIRK KUFSTEIN (nos). "Zuerst müssen wir an die Reserven gehen, bevor neuer Grund versiegelt wird", meint "Liste Fritz"-LA Markus Sint, "jeden Quadratmeter, den wir aus dem gewidmeten Bauland mobilisieren, müssen...

  • 23.07.19
Lokales
Karl-Heinz Pieler aus Siegendorf kritisiert das Raumplanungsgesetz

Leserbrief aus Siegendorf
Von Raum Plan und Liebe

Obwohl die ausufernde Bodenversiegelung auch im Burgenland von immer mehr Menschen als ein großes Übel erkannt wird, hat die Landesregierung nun ein neues Raumplanungsgesetz beschlossen, das ebendieser Bodenversiegelung massiv Vorschub leistet. Umwidmungen sollen beschleunigt, die Verkaufsflächen vergrößert werden. Sprich: noch mehr Industrie- und Supermarkthallen. Mit einem Arbeitsplatzeffekt, welcher ob seiner Kleinheit in keinem Verhältnis zum Aufwand steht. Das Land wird zubetoniert und...

  • 19.07.19
Lokales
© H.Groß
2 Bilder

Weltboden-Tag am 5. Dezember 2018

Naturschutzbund spricht sich gegen Flächenfraß aus Täglich wird die Fläche von über 20 Fußballfeldern in Österreich neu verbaut bzw. versiegelt – also mehr als 12,9 Hektar. Österreich ist damit Europaweltmeister im Flächenverbrauch. Dieser Flächenfraß ist viel zu hoch, warnen Experten und NGOs wie der Naturschutzbund seit langem. Auch Politiker betonen immer wieder, der Zersiedelung Einhalt gebieten zu wollen. Dennoch kommt es in regelmäßigen Abständen zur Umwidmung von ungeheuren Flächen an...

  • 03.12.18
Politik
Am Podium: Mario Winkler, Regina Petrik, Elke Szalai, Anja Haider-Wallner, Roland Murauer, Nina Tomaselli

Diskussion am Podium
Eisenstadt: Natur statt Beton

EISENSTADT. Nachdem die GRÜNEN Eisenstadt 500 Unterschriften sammelten und diese dem Gemeinderat vorlegten, luden sie nun zur Podiumsdiskussion. Breites Interesse Zahlreiche Interessierte und vier ausgewiesene Experten folgten der Einladung der GRÜNEN Eisenstadt zur Podiumsdiskussion "Natur statt Beton". Mehrere 100 Personen verfolgten zudem die Diskussion via Livestream im Internet. Prominentes Podium Moderiert von GR Anja Haider-Wallner diskutierten Mario Winkler (Sprecher der...

  • 11.10.18
Bauen & Wohnen
Paolo Soleri | In der dreidimensionalen Stadt definiert der Mensch eine menschliche Ökologie. Darin ist er Landbewohner und Metropolit in einem. Damit sind das Innere und das Äußere auf "Haut" Abstand. Er hat die Stadt zu seinem eigenen Bild gemacht. Arcology: Die Stadt im Bild des Menschen.
8 Bilder

Visionen von einer Zukunft wo die Stadt ein Gebäude ist

Die Visionen von einer Stadt, welche nur aus einem Gebäude besteht, sind so alt wie die Probleme der Urbanisierung, wie Energieverbrauch, lange Wege, Verschmutzung und Bodenverbrauch. Lifte oder Förderbänder brauchen ungemein wenig Energie, wie jeder der schon einen einfachen Flaschenzug bedient hat bestätigen kann. Du kannst deinen Kalorien Verbrauch beim Treppensteigen und Stromverbrauch beim Lift fahren, mit dem KWh zu Höhe Rechner ohne Werbung berechnen. Paolo Soleri drückt es so...

  • 25.09.18
  •  1
Politik
Natur statt Beton: die Grünen gingen auf die Straße

Grüne Eisenstadt: „Da wird zu viel zubetoniert”

EISENSTADT. Weil Bauland hinter dem Bellaflora in Eisenstadt freigegeben wurde, gingen die Grünen Eisenstadt mit einer „Natur statt Beton“-Petition auf die Straße und sammelten 500 Unterschriften. „Weitere Bodenversiegelung widerspricht vernünftigen Umwelt- und Klimaschutz. Da wird zu viel zubetoniert“, meint Gemeinderätin Anja Haider-Wallner. Diskussion am 9. Oktober Die Petition wollen sie an den Bürgermeister übergeben. Darüber hinaus laden die Grünen zu einer hochkarätig besetzten...

  • 21.09.18
Lokales
Geparkte Autos heizen sich in der Sonne bis auf bis zu 70 Grad auf.
2 Bilder

"Bodenversiegelung verschärft die Hitzebelastung"

TIROL/BEZIRK KITZBÜHEL (red.). Bodenversiegelung ist auch in Tirol ein zunehmendes Problem und verschärft die Hitzebelastung. Laut Daten des Umweltbundesamts sind bereits 160 Quadratkilometer des Landes durch Bau- und Verkehrsflächen versiegelt, das entspricht der eineinhalbfachen Fläche von Innsbruck. In den Städten und Gemeinden braucht es mehr Grünflächen und Bäume entlang der Straßen, betont der VCÖ (Verkehrsclub Österreich). Zudem sei die Zersiedelung zu stoppen. Im Schnitt wurde im...

  • 08.08.18
Lokales

Bodenversiegelung & Hitze-Belastung

(vcö). Bodenversiegelung ist ein zunehmendes Problem und verschärft die Hitze-Belastung. „Versiegelte Flächen sind deutlich wärmer als Grünland, weil die kühlende Wirkung der Verdunstung fehlt. Dadurch wird die Hitze-Belastung zusätzlich verstärkt", so VCÖ-Experte Markus Gansterer.

  • 03.08.18
Lokales
Regina Petrik und Anja Haider-Wallner unterwegs auf Info-Tour

Grüne Eisenstadt gehen mit Beton-Petition auf die Straße

EISENSTADT. Mit einer Petition gegen den weiteren Bau von neuen Einkaufszentren am Stadtrand sind die Grünen Eisenstadt mit Unterstützung von LAbg. Regina Petrik derzeit unterwegs. Anlass war die Freigabe von Bauland in der Nähe vom Bellaflora in der letzten GR-Sitzung. Deswegen sind die Eisenstädter Grünen sind bereits seit vergangener Woche und noch bis Ende Juni in den Wohnsiedlungen rund um das Gebiet unterwegs und informieren die Bewohner über die Petition. Diese kann auch Online...

  • 20.06.18
Lokales

Flughafenvorstand bestätigt: Doppelt hohe Lärmbelastung durch 3. Piste

Alle Leser der Printausgabe "Bezirksblätter Schwechat / Fischamend" wurden im Dezember durch eine verzerrte Berichterstattung mehr als in die Irre geführt. In einer Doppelseite wurde von der Infoveranstaltung zur geplanten 3. Piste im Volkshaus Himberg am 29. November des vergangenen Jahres berichtet, vorbildlich organisiert und moderiert durch die Wirtschaftsbund Obfrau Himberg, Frau Vera Sares. Leider gab es hierzu einen sehr einseitigen Journalismus, was den Schluss zulässt, dass kein...

  • 03.01.18
  •  1
Politik
„Wir werden einsparen müssen, aber nicht weniger leidenschaftlich unsere Arbeit machen“, kündigt das Grüne Spitzen-Duo Regina Petrik und Wolfgang Spitzmüller an.

Grüne Burgenland: 78.000 Euro für die Sanierung der Bundespartei

EISENSTADT (uch). „Wir leisten – so wie auch die anderen Bundesländer – unseren solidarischen Beitrag“, teilte Grünen-Chefin Regina Petrik mit. 50.000 Euro wurden bereits für den Schuldenabbau der bei der Nationalratswahl gescheiterten Bundesgrünen überwiesen. Maximal 78.000 Euro werden es insgesamt werden – immerhin 40 Prozent des Jahresbudgets der Grünen Burgenland. Petrik: „Wir werden sehr bescheiden sein“„Ja, wir werden das spüren und einsparen müssen. Wir werden beim Wahlkampf für die...

  • 20.12.17
Motor & Mobilität

"Radweg versus Boden", Leserbrief von Raimund Reindl aus Obertrum am 13.9.2017

Dem Leserbrief von Raimund Reindl wegen der allgemeinen Problematik  des großen Verbrauches an unwiederbringlichen grünem Kulturland durch die Verbauung ist voll zuzustimmen. Aber zu dessen Verhinderung ausgerechnet bei Radfahrstreifen anzusetzen,  sehe ich nicht an der richtigen Stelle.  Wenn man  öfters mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird einem schnell bewußt,  dass es unbedingt notwendig ist, dass der Fahrradstreifen getrennt von der übrigen Fahrbahn verläuft. Es ist einfach beänstigend,...

  • 13.09.17
Lokales
Diskussionsteilnehmer: Bürgermeister von St. Stefan, Alfred Mayr, Gerlind Weber von der BOKU Wien, Elisabeth Koblmiller Geografin aus Haslach, Moderator Helmut Eder und Mario Winkler von der Hagelversicherung.
7 Bilder

Müssen ein Land ohne Äcker verhindern

Bei den Sunnseitn-Gesprächen ging es um die enorme Bodenverschwendung in Österreich. HASLACH. "Pro Tag werden 20 Hektar Boden aus der landwirtschaftlichen Produktion genommen", erklärte Mario Winkler, Leiter der Abteilung Kommunikation der Österreichischen Hagelversicherung. Bodenlos macht arbeitslos "Diese Entwicklung ist besorgniserregend, denn es geht um die Versorgung Österreichs mit regionalen, qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und um 500.000 Arbeitsplätze entlang der agrarischen...

  • 12.09.17
  •  4
Lokales
Dragschitz warnt: „Hochwassergefahr und Verkehrschaos.“

Bellaflora: Grüne befürchten Verkehrschaos in Eisenstadt.

EISENSTADT. „Wir haben gegen den Errichtungsbeschluss gestimmt, weil es beim Kreisverkehr schon jetzt immer wieder zu Staus kommt. Die Filiale würde die Situation noch verschärfen“, so KO Yasmin Dragschitz über die Bellaflora-Filiale in der Nähe des Kreisverkehrs beim Haidäcker Park. Brauchen Gesamtkonzept „Natürlich befürworten wir neue Arbeitsplätze, doch das darf nicht das einzige Kriterium bei Betriebsansiedlungen sein. Wie in anderen Baugebieten möchten wir auch in diesem kein...

  • 01.09.17
Politik
Weniger Beton und mehr Grün will die SP in der Unteren Umfahrungsstraße.

Schwadorf kämpft gegen 4. Piste

Scherzhalber "4. Piste" wird die Untere Umfahrungsstraße in Schwadorf genannt. Eine Gemeindestraße, die so breit ist wie die B10, aber mit einem Verkehrsaufkommen, das sich die Schwadorfer generell wünschen: außer ein paar Autos und Mähdrescher am Tag herrscht beschauliche Ruhe. Grund genug für Bürgermeister Jürgen Maschl, den "Boulevard" rückzubauen und mehr Grün statt Beton in das Ortsbild zu bekommen. Was laut Maschl ausgemacht Sache war mit der Orts-VP, entwickelte sich jedoch im...

  • 08.07.17
Politik
Nach einem der Unwetter im Jahr 2016 im Bezirk Zwettl.
2 Bilder

Zu wenig oder zu viel Wasser

Von vernichtenden Dürren und auslöschenden Fluten. (kuli). Das Wasser auf dem Planeten Erde ist ständig in einer Kreislaufbewegung begriffen. Es fällt als Niederschlag vom Himmel herab und verschwindet normaler Weise in der Erdkruste, um an bestimmten Orten, den Quellen, wieder zu Tage zu treten. Bäche werden zu Flüssen und Strömen, die ins Meer münden, von wo aus das Wasser wieder verdunstet und in den Himmel gelangt. Zwischendurch verweilt es in Lebewesen, die sich nur aufgrund der...

  • 20.06.17
Bauen & Wohnen
3 Bilder

Rückbau von betonierten Flächen - Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit

Entbetonieren. Von Parkplätzen zu Paradiesen eine kostenlose Anleitung zum Rückbau. So ähnlich würde die deutsche Übersetzung von der Dokumentation zum Renaturieren von Parkplätzen lauten. In der Anleitung und Homepage wird genau erklärt welche Auflagen zu beachten sind. Wie ein Wasserüberlauf fit für starken Regen gemacht werden kann. Die Grundzüge für Hochwasser Schutz. Aber auch wie der darunter liegende Boden getestet werden sollte, wenn Nahrungsmittel darauf angebaut werden sollen. Bis...

  • 03.02.17
Bauen & Wohnen
Allee in Schönbrunn
3 Bilder

NASA Studie erklärt warum Du in einer Allee oder Stadt mit Alleen wohnen solltest

Vergessen wir für einen Moment Globale Erwärmung, naja sollten wir nicht ganz außer Acht lassen weil sie uns töten könnte. Wir sollten es für einen Moment vergessen um einen neuen Effekt kennen zu lernen: City Warming. Eine neue NASA Studie erklärt uns ganz genau warum wir mehr Bäume in unseren Städten brauchen und nicht nur weil es schön ist im Sommer darunter zu verweilen. Städte sind laut NASA wie ein einziger großer Hitze Speicher verursacht von 'undurchlässigen Oberflächen' wie Straßen,...

  • 16.03.16
  •  1
Bauen & Wohnen
7 Bilder

Die wachsende Baum- Kirche aus echten lebenden Bäumen

Diese traumhafte Kulisse für festliche Anlässe, steht oder wird gebaut ist ja falsch in diesem Fall, wächst gerade in Neuseeland heran. Es werden schon jetzt Buchungen angenommen. Wie schon länger aus dem Badener Gemeinderatzu hören ist, wird jetzt ein neuer riesiger Eurospar an der Grenze zu Pfaffstätten gebaut. Schade was einmal Landwirtschaftliche Fläche war also Weidefläche für Traber Pferde, wird eins nach dem anderen zu Beton. Nur was passiert mit den Leerständen: ehemaliger Baumax,...

  • 26.01.16
  •  1
  •  2
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.