Natura 2000
Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich aufgehoben

Schon 1995 wurde der Nationalpark Hohe Tauern in die Natura-2000-Schutzgebiete aufgenommen.
  • Schon 1995 wurde der Nationalpark Hohe Tauern in die Natura-2000-Schutzgebiete aufgenommen.
  • Foto: rudi roozen
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Gute Nachrichten bezüglich des Natura 2000-Verfahrens. Nach sechs Jahren wurde das Natura-2000-Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich eingestellt. Österreich wurde in der Anklage vorgeworfen, man hätte nicht genügend Ausweisungen von Natura 2000-Schutzgebieten vorgenommen. 

"Jahrelang andauernder Streit beigelegt"

Die Tiroler Landesregierung zeigt sich über die Beilegung des Verfahrens erfreut, schließlich endet somit ein "jahrelang andauernder Streit", erläutert LH Günther Platter
Bis Ende 2018 konnten insgesamt 17 Natura 2000-Gebiete an die Europäische Kommission gemeldet und beschlossen werden. 
Zur Beilegung des Streits haben besonders Nachnominierungen von Tiroler Gebieten geführt. 

Nach all der Zeit und den vielen Diskussionen, will man nun die Früchte der Anstrengungen ernten:

"Jahrelange intensive Bemühungen und im Zuge der Natura 2000-Ausweisungen teilweise sehr kontroversiell geführte Diskussionen haben letztlich zu einer gestiegenen Sensibilität und Wertschätzung für Tirols Naturjuwele und schützenswerte Gebiete in unserem Land geführt",

so LHStvin Ingrid Felipe

Die jetzigen Natura-2000-Schutzgebiete in Tirol 

Angefangen hat man 1995 in Tirol mit dem Nationalpark Hohe Tauern, dem Alpenpark Karwendel, den Naturschutzgebieten Valsertal und Vilsalpsee sowie dem Ruhegebiet Ötztaler Alpen.
Fünf Jahre später, 2000, kamen die Gebiete Afrigal, Egelsee, Schwemm und Lechtal dazu.
Die Arzler Pitzklamm wurde 2003 hinzugenommen; die Engelswand, die Fließer Sonnenhänge und das Vogelschutzgebiet Silz-Haiming-Stams 2004.
Mehr als zehn Jahre später, 2015 folgten die Osttiroler Gletscherflüsse Isel, Schwarzach und Kalserbach, Sinesbrunn in der Gemeinde Tarrenz und Tiefer-Wald in der Gemeinde Nauders.
Nachnominiert wurde das Gebiet der Padeilemähder in der Gemeinde Trins.

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
SPÖ: Weitere Natura 2000 Ausweisungen verringern Entwicklungspotenzial

Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.