Häuser demoliert
Sturmtief "Daniel" verursacht Schäden in Millionenhöhe

In Niederösterreich mussten Häuser abgedeckt werden.
6Bilder
  • In Niederösterreich mussten Häuser abgedeckt werden.
  • Foto: BFKDO Tulln - Pressestelle
  • hochgeladen von Marlene Trenker

Das Wetter hielt Ostösterreich am Sonntag in Atem. Sturmtief "Daniel" bedrohte Häuser, Bäume und sogar die Wiener U-Bahn. Jetzt gibt es eine erste Schätzung, wie teuer die entstandenen Schäden sind.

ÖSTERREICH. Sturmtief "Daniel" fegte am Wochenende über Ostösterreich. Es wurden Windspitzen von bis zu 124 km/h gemessen, die Schäden bewegen sich in Millionenhöhe. Bäume wurden entwurzelt, Häuser abgedeckt, Autos und Elektroleitungen beschädigt. Die Feuerwehren kämpften im Dauereinsatz gegen die starken Winde.

"Wir rechnen mit Schäden in der Höhe von 1,5 Millionen Euro", erklärt Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen. Betroffen waren vor allem die Bundeshauptstadt Wien sowie der südliche Donauraum entlang der Nordalpen bis hin zum Neusiedler See.

Das Sturmtief brachte in Wien viele Fahnenmasten mit gehissten Flaggen zu Fall.
  • Das Sturmtief brachte in Wien viele Fahnenmasten mit gehissten Flaggen zu Fall.
  • Foto: Julia Schmidt
  • hochgeladen von Julia Schmidt

U-Bahn gestoppt

In der Bundeshauptstadt Wien musste etwa ein Teilstück der U-Bahnlinie U4 zeitweise gesperrt werden, die Corona-Teststraßen auf der Donauinsel, im Ernst-Happel-Stadion sowie beim Schloss Schönbrunn konnten aus Sicherheitsgründen den Betrieb nicht aufrecht erhalten. "Gegen 10 Uhr hatten wir etwa 100 Sturm-Einsätze gleichzeitig", so ein Feuerwehr-Sprecher am Sonntag. Bis zu den Abendstunden hatte sich die Zahl der Einsätze in Wien auf 440 erhöht.

Bis zu 100 Einsätze musste die Berufsfeuerwehr Wien gleichzeitig absolvieren.
  • Bis zu 100 Einsätze musste die Berufsfeuerwehr Wien gleichzeitig absolvieren.
  • Foto: Stadt Wien | Feuerwehr
  • hochgeladen von Ernst Georg Berger

In Wien-Döbling ramponierte der Sturm ein Silo am Cobenzl und riss Fahnenmasten mit gehissten Flaggen einfach nieder. Im 23. wurde eine Frau im Bereich des Liesingbaches von einem umstürzenden Baum getroffen und verletzt.

Umgestürzte Bäume

Auch Niederösterreich blieb nicht verschont. In Judenau musste die Feuerwehr auf die B19 ausrücken, wo ein Baum über der Bundesstraße lag. In Kreuth war die Feuerwehr Rappoltenkirchen gefordert. Teile eines Daches wurden abgedeckt. Im Wienerwald mussten zahlreiche umgestürzte Bäume beseitigt werden.

Wie magst du das Wetter am liebsten?

Mit dem Wetter geht es am Dienstag möglicherweise windig weiter. Der Tag bietet einen Wolken-Sonne Mix, der bis zum Abend vom Westen her kommend auch den Osten erreicht. Mit Regen ist jedoch – abgesehen von isolierten Schauern im Bergland – vorerst nicht zu rechnen. Der föhnige Wind weht mäßig bis lebhaft aus südlichen Richtungen.

Die aktuelle Wetter-Prognose im Detail:

Unbeständiger Start in die Woche

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen