Laut Zahlen des AMS
Werden Österreicher immer arbeitsunwilliger?

Die Zahl jener Arbeitslosen, gegen die das AMS derartige Sanktionen erhebt, ist in den vergangenen Jahren angestiegen.
2Bilder
  • Die Zahl jener Arbeitslosen, gegen die das AMS derartige Sanktionen erhebt, ist in den vergangenen Jahren angestiegen.
  • Foto: Symbolfoto/Pixabay
  • hochgeladen von Anna Richter-Trummer

Wer arbeitslos ist, muss sich aktiv um einen neuen Job bemühen oder zumindest Bereitschaft zeigen, in eine neue Beschäftigung gehen zu wollen. Ebenso Pflicht ist, die regelmäßigen Beratungstermine mit dem persönlichen Betreuer wahrzunehmen. Doch dazu sind Herr und Frau Österreicher, die aktuell ohne Beschäftigung leben, immer weniger bereit. Das sagen laut Regierung aktuelle Zahlen des AMS.

ÖSTERREICH. Denn die Kontroll-Termine beim AMS (Arbeitsmarktservice) werden immer öfter 'geschwänzt', gebuchte Fortbildungsmaßnahmen unentschuldigt nicht besucht. Jobangebote werden nicht angenommen oder Bewerbungen nicht abgeschickt. Gekürzte Auszahlungen oder gänzlich unterlassenen AMS-Leistungen sind die Folge.

Zahl der Arbeitsunwilligen um Hälfte gestiegen

Die Zahl jener Arbeitslosen, gegen die das AMS derartige Sanktionen erhebt, ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Das ergibt sich, wenn man die Zahlen vergleicht. Im Jahr 2012 verzeichnete man rund 99.000 Fälle, 2019 stiegt die Zahl auf rund 145.600. Gänzlich gesperrt wurde die Auszahlung des AMS-Geldes im vergangenen Jahr immerhin 60.000 Arbeitslosen.

Umfrage

Angebotenen Job abgelehnt

Doch in welchen Fällen kommt es faktisch zu einer Nichtauszahlung des AMS-Geldes: Dazu muss der Arbeitslose die angebotenen Jobs oder Schulungen komplett verweigern. Dann kann das AMS den Bezug für sechs Wochen stoppen, bei weiterer Weigerung für acht Wochen. Nachdem 60.000 Arbeitslose davon 2019 betroffen waren, will die Regierung nun gegensteuern.

Anreize schaffen

So lautete etwa ein Punkt im türkis-grünen Koalitionspakt: 'Zumutbarkeitsbestimmungen reformieren'. Die neue Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) will neue Anreize schaffen, damit Jobsuchende rasch eine geeignete Beschäftigung finden und auch annehmen. Kolportiert soll vorerst aber vorerst eine Änderung erfolgen: Die für Mütter zumutbare Beschäftigungszeit von 16 Stunden soll auf 20 Stunden pro Woche erhöht werden.

Mehr dazu:

AMS erwartet "moderaten" Arbeitslosenanstieg im Jahr 2020
13.000 Kinder müssen Eltern abgenommen werden
Die Zahl jener Arbeitslosen, gegen die das AMS derartige Sanktionen erhebt, ist in den vergangenen Jahren angestiegen.
Die Zahl jener Arbeitslosen, gegen die das AMS derartige Sanktionen erhebt, ist in den vergangenen Jahren angestiegen.
Autor:

Anna Richter-Trummer aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.