Ein Judo-Mekka in Deutschlandsberg?

Deutschlandsberg Judokas könnten bald Zuwachs bekommen: An Athleten und wenn es nach Obmann Alois Freydl geht auch an Medaillen.
  • Deutschlandsberg Judokas könnten bald Zuwachs bekommen: An Athleten und wenn es nach Obmann Alois Freydl geht auch an Medaillen.
  • Foto: Franz Krainer
  • hochgeladen von Simon Michl

64 Jahre alt, aber kein bisschen "Judo-müde": Alois Freydl aus Deutschlandsberg präsentiert nicht nur regelmäßig Erfolge seiner Schützlinge. Er selbst hat ständig den Kopf voller Ideen, wie er seinen Sport noch attraktiver gestalten kann. „Inzwischen trainiert bereits die halbe Steiermark bei uns in Deutschlandsberg", freut sich der Judoka. Das JUFA-Gästehaus nahe der Burg Deutschlandsberg hilft mit seiner sportlichen Ausstattung enorm. "Die kleine Halle in der NMS 2 Deutschlandsberg platzt bei derzeit mehr als 70 Kämpfern, von den Kindern bis zu den Senioren, einfach aus allen Nähten“, ist der Obmann des Judoclubs Deutschlandsberg einerseits stolz, er steht andererseits aber vor großen Herausforderungen.

Neuzugänge für Judoclub?

Viele namhafte steirische Judokas trainieren regelmäßig in Deutschlandsberg. So wie Senioren-Europameister Julian Russo, der zwar für Union Graz in der Bundesliga kämpft, doch sein Training immer häufiger in der weststeirischen Bezirkshauptstadt absolviert. Eine ganze Reihe der Athleten, die hierher kommen, will ab Herbst sogar für den Judoclub Deutschlandsberg kämpfen. Beim jüngst in Deutschlandsberg ausgetragenen Senioren Masters holten mit Gerhard Krajcek (Gold), Horst Rainer (Silber) und Friedrich Gollob (Bronze) drei Freydl-Schützlinge die besten Plätze. Der erfahrene und judoverrückte Funktionär weiß zu schätzen, was dahinter steht. „Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und Bürgermeister Josef Wallner klappt hervorragend", so Freydl. "Die Stadt hat immer ein offenes Ohr für die Judokas, was für unsere Erfolge mitentscheidend ist.“ Auch über die Unterstützung durch die Turnerschaft Deutschlandsberg spricht 64-Jährige mit großem Respekt. Eine Riesenfreude bescherte dem Judoclub Deutschlandsberg der Stainzer Stiegenbauer Johann Aldrian: Der Bronzemedaillengewinner der letzten Senioren-Judo-WM begeisterte mit 150 gesponserten Trainingsleibchen vor allem die Jugend des Vereins.

Österreichischer Titel im Visier

Freydl arbeitet bereits akribisch an der Vorbereitung zur österreichischen Meisterschaft am 17. September in Linz. „Österreichische Meistertitel sind in unserer Geschichte noch immer rar und das muss sich schleunigst ändern“, gibt sich der Ehrgeizling kämpferisch. Die Performances der Jugend ist bereits phantastisch: Bei den steirischen Schülermeisterschaften holten Clemens Mandl aus Frauental (U12) und Marco Pichler aus Deutschlandsberg (U14) Gold, Christina und Lea Gollob (U10) die Bronzemedaille. Die U16-Landesmeisterschaften finden erst in einigen Wochen statt, aber der Ausblick ist auch dort vielversprechend. Emily Kickinger, Sarah Klug und Marco Pichler zählen zu den heißesten Medaillenanwärtern.

von Franz Krainer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen