Mit Bildergalerie
Heiße Szenen beim fünften WOCHE Koralpenlauf

So geht WOCHE Koralpenlauf auch in seiner fünften Auflage: Start frei für den Billa Kinderlauf.
209Bilder
  • So geht WOCHE Koralpenlauf auch in seiner fünften Auflage: Start frei für den Billa Kinderlauf.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Elisabeth Korbe

Der fünfte WOCHE Koralpenlauf war ein starker Erfolg auf der ganzen Linie: Sportliche Leistungen, hervorragende Organisation, lässiges Programm und vor allem der soziale Gedanke zeichnen das große Event im kleinen Bergdorf auch in seiner fünften Auflage aus - und das bei neuem Teilnehmerrekord.

ST. OSWALD OB EIBISWALD. Nachdem am Freitag bereits der erste hardKORALPENLAUF als neuer, sportlicher Höhepunkt mit stolzen 80 waghalsigen Sportlern in der Arena in St. Oswald ob Eibiswald über die Bühne gegangen ist, stand tags darauf der fünfte WOCHE Koralpenlauf am Programm. Heiß waren selbst in einer  Seehöhe von 750 Metern nicht nur die Temperaturen, sondern auch das Publikum und vor allem die Sportler. "Jetzt feuern wir aber richtig an", hat Moderator Gregor F. Waltl im Start/Ziel-Bereich ordentlich Stimmung gemacht. Auf der Strecke waren etliche Labestationen eingerichtet, sodass die Aktiven auch bei diesem extra heißen Wetter die wundervollen Strecken rund um den Buchenberg gut bewältigen konnten. Nach dieser Hitzeschlacht war im Zieleinlauf eine kalte Dusche aus dem Wasserschlauch heiß begehrt.

Neuer Teilnehmerrekord

"Mit 868 Sportlerinnen und Sportlern haben wir einen neuen Teilnehmerrekord geschafft", freut sich Florian Mauthner, Obmann der ARGE Koralpenlauf. Allein bei den Nordic Walkern, heuer erstmals gesponsert von der Veronik und Primus Rechtsanwälte-Kanzlei, waren nicht weniger als 240 Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterwegs, die größte Fairness gegenüber den Läufern auf der Strecke zeigten. Dabei hat das Team um die beiden Juristinnen Birgit Primus und Ulrike Veronik die insgesamt größte Gruppe mit mehr als 40 Sportlern gestellt, und das unabhängig von den diversen Disziplinen (Gemeinden ausgenommen).
Apropos Gemeinden: Beim Gemeindeduell Eibiswald gegen Wies ist diesmal der Wanderpokal an die Marktgemeinde Eibiswald mit Bgm. Andreas Thürschweller gegangen - eine Herausforderung die Bgm. Josef Waltl aus Wies für das nächste Jahr gerne annehmen wird. Gerne angenommen wurde auch der Teambewerb powered by Prattes Spezial-Steilhangarbeiten: Gewonnen haben diesen bei den Herren Manfred Roschenk, Ernst Pichler, Thomas Mandl und Peter Platzer. Im besten gemischten Team waren Werner und Petra Wagner, Ingo Bandhauer und Peter Fürst.

Doppelsieg für Max Bretterklieber

Nachdem der St. Stefaner Max Bretterklieber mit einem Sieg beim ersten hardKoralpenlauf am Vortag große Klasse gezeigt hatte, war der Sportler vom Running Team Lannach am nächsten Tag wieder voll der Fitness: Platz 1 beim Viertelmarathon, gesponsert von den netWERKERn, die einen großartigen Videodreh auf die Koralpenlauf-Homepage stellen werden, wie Geschäftsführer Michael Mauthner bei der Siegerehrung neugierig machte.
Beim Genusslauf powered by Gartenwelt Knotz hatte Joachim Wengschen die Nase vorne gefolgt von Lukas Hauk und dem Russen Alexei Zenkov , der dem WOCHE Koralpenlauf einen weiteren internationalen Anstrich verlieh.
"Ich bin zum zweiten Mal dabei und wiederum begeistert von der Strecke und von der top Organisation",  schwärmt der Deutschlandsberger Lukas Hauk vom LTV Köflach.
Seine Teamkollegin und zugleich Lokalmatadorin aus St. Oswald ob Eibiswald Edwina Kiefer hat auf ihrer Heimatstrecke nichts anbrennen lassen und den  Damen-Sieg beim Genusslauf eingefahren: Ich war 2017 beim Viertelmarathon das erste Mal dabei und habe dort auch gleich gewonnen. Nach einer Verletzungspause von zwei Jahren habe ich im Vorjahr beim Genusslauf den zweiten Platz geschafft. Heute war meine Form etwas besser. So ein Heimsieg ist eben doch immer das Ziel, das ich mir jetzt nochmals erfüllt habe", freut sich Edwina Kiefer über die große Gratulantenschar im Zielbereich.
Heimerfolge regnete es auch bei den Kindern und Jugendlichen:
So gab es u.a. einen dritten Platz für Katharina Knass bei den Mädchen im Billa-Kinderlauf und die Fußballerin Anna Maria Malli vom Mallihof war beim Raiffeisen-Jugendlauf (U 12) nicht zu toppen.

Halbmarathon ohne Pause

Beim Halbmarathon powered bei Energie Steiermark war, wie bereits im Vorjahr, der kleine und unglaublich drahtige Afghane Shir Safizadeh aus Wies/Eibiswald in einer unglaublichen Zeit von einer Stunde und 21 Minuten nicht zu schlagen. Im Vorjahr hat Shir nach der ersten Runde eine längere "Pause" im Zieleinlauf eingelegt und nach einer sensationellen zweiten Runde trotzdem gewonnen, "Heuer habe ich gar keine Pause eingelegt, nicht einmal bei einer einzigen der Labestationen entlang der Strecke", erzählt Shir zu seinem heißen Sensationslauf. Er verwies dabei Stefan Schriebl und den Deutschen Thomas Müller auf die Plätze zwei und drei. Bei den Frauen war Jana Beck wiederum eine Klasse für sich, gefolgt von Gerlinde Götschl und Eva Reitbauer.
Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier


Aus einer Idee gewachsen

"Was hier aus einer Idee der damaligen Landjugend entstanden ist, kann man nur als großartig bezeichnen", streute Bgm. Andreas Thürschweller dem Organisationsteam rund um den Koralpenlauf bei der Siegerehrung Blumen. Schließlich ist hier das halbe Dorf quer durch die Generationen für diese sensationell gewachsene Sportveranstaltung auf den Beinen."Deshalb gilt mein ganz besonderer Dank allen freiwilligen Helferinnen und Helfern, ohne die diese Veranstaltung auch in der Vor- und Nachbereitung nicht zu bewältigen wäre", betonte Obmann Florian Mauthner.

Gemeinsam etwas bewegen

Auch beim fünften WOCHE Koralpenlauf wurde das karitative Motto "Gemeinsam etwas bewegen" hochgehalten. "Das ist einer der Gründe, weshalb diese Laufsportveranstaltung in dem sonst so stillen Bergdorf etwas ganz besonderes ist", sind sich Elisabeth Korbe und Susanne Veronik von der WOCHE Deutschlandsberg einig, auch weiterhin als Hauptsponsor der ersten Stunde mit an Bord zu sein.
"Uns hier geht es gut. Doch das ist nicht bei allen Menschen so. Um auch Menschen in schwierigen Situationen etwas weiterzugeben, die von schweren Schicksalsschlägen betroffen sind, werden auch heuer 5 Euro des Startgeldes aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Erwachsenenklassen einem sozialen Projekt in der Region zugeführt", freut sich Florian Mauthner mit seinem Team. Somit gehen heuer 4.000 Euro an Theresa Waltl aus Hadernigg, die aufgrund eines Gewächses im Gesicht von Geburt an täglich auf medizinische Hilfe und ebenso kostspielige Spezialnahrung angewiesen ist.
Außerdem hat die ARGE Koralpenlauf einen Soforthilfefonds eingerichtet, der nicht nur im August, also beim Koralpenlauf, sondern das ganze Jahr über aktiv sein wird. "1000 Euro hat die ARGE hier schon einmal einfließen lassen", betont Mauthner.

Und der nächste WOCHE Koralpenlauf kommt bestimmt, nämlich am 7. und 8. August 2020.


Ein Rückblick

zu "Gemeinsam etwas bewegen":

Autor:

Susanne Veronik aus Deutschlandsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.