12.10.2017, 09:37 Uhr

Universum History grenzenlos und ganz nah bei uns

Regisseur Gernot Lercher und Kameramann Gero Lasnig mit internationalen Darstellern aus England und Japan sowie aus unserer Region (St. Martin im Sulmtal, Bad Gams). (Foto: © ORF/Marija Kanižaj)

"Steiermark – Verbunden über alle Grenzen" so der Titel der Universum History-Folge über einen Bauernhof am Remschnigg, die am 17. Oktober um 21.05 auf ORF2 ausgestrahlt wird.
Viele Darsteller aus den Bezirken Deutschlandsberg und Leibnitz sind dabei.

Die Spannung bei der Premiere im Grazer Funkhaus war zum Greifen: "Steiermark – Verbunden über alle Grenzen" ist Teil fünf der Universum History-Zeitgeschichteserie "Unser Österreich". Der Blick richtet sich diesmal auf das Grenzland zwischen der Südsteiermark und der ehemaligen Untersteiermark, der sogenan-
nten "Štajerska". Im Mittelpunkt steht der Serschenhof am Remschnigg hoch über Leutschach. Erzählt wird die bewegende Geschichte der Familie Tertinjek mit ihrem grenzübergreifenden Doppelbesitz im Zeitraum von fast 100 Jahren. Da der Serschenhof seit 1920 von der Staatsgrenze durchschnitten wird, standen die Menschen im Lauf der Geschichte immer zwischen den Fronten. Bei der Premiere im Landesstudio war die Familie Tertinjek in vier Generationen ebenfalls dabei.
„Die Tertinjeks sind ein Glücksfall für unsere Produktion. Sie gewähren uns nicht nur persönliche Einblicke in ein ebenso ereignisreiches wie dramatisches Leben, sondern beweisen uns, dass trotz aller Bedrohungen und Hindernisse Familiengeschichte tatsächlich völkerverbindend sein kann“, schildert Regisseur Gernot Lercher die Dreharbeiten.


Große Aufmerksamkeit bei der Erstpräsentation

Präsentiert wurde dieser Film in Anwesenheit von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner, ORF-Landesdirektor Gerhard Draxler, Sigrid Berka, der österreichischen Botschafterin in Slowenien, Cinestyria-Generalsekretär Enrico Jakob, „Universum History“-Projektleiter Tom Matzek sowie von Angehörigen der Familie Tertinjek im Landesstudio Steiermark präsentiert. Im Gespräch mit epo-film-Produzent Dieter Pochlatko und Regisseur Gernot Lercher erläuterte ORF-Steiermark-Kulturchef Gernot Rath die Besonderheiten der Dokumentation, die als Koproduktion von ORF und epo-film, gefördert von Cinestyria, Cine Art, BMB und Zukunftsfonds der Republik Österreich entstand.


Durch die Brille einer Familiengeschichte

ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner: „Wir haben Halbzeit auf unserer Reise durch die Geschichte unserer Heimat – und tauchen mit der Erforschung der vergangenen 100 Jahre der Steiermark in ein weiteres wichtiges Kapitel der Auswirkungen von großen geopolitischen Entscheidungen auf ganz konkrete Schicksale von Familien ein. Diesmal steht der Serschenhof der Familie Tertinjek in der Südsteiermark im Mittelpunkt, seit 1920 direkt an der Grenze gelegen und somit mit seinen Bewohnern prototypisch für politisches Gezerre. Mit der ‚Universum History – Unser Österreich‘-Zeitgeschichtereihe blicken wir durch die Brille einer Familiengeschichte auf historische Wendepunkte“, erläutert ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner die Zielsetzung der erfolgreichen Programminnovation und dankt den Dokumentaristinnen und Dokumentaristen um Tom Matzek für ihren Einsatz. „Unser Publikum sieht Geschichte nicht nur in Schwarz-Weiß, sondern lebt mit den Betroffenen mit durch hochwertige Spielszenen mit bekannten und unbekannten Gesichtern, umgesetzt von den besten Regisseurinnen und Regisseuren. So geht Zeitgeschichte – getreu unseres Mottos: Wir für Sie!“


Identität im Grenzraum

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gratulierte dem ORF und dem Team rund um Gernot Lercher für die großartige Umsetzung von „Universum History: Steiermark – Verbunden über alle Grenzen“: „Das Grenzland zwischen der Steiermark und Slowenien hat im letzten Jahrhundert ein Stück bewegte Zeitgeschichte durchlebt. Dieser Film zeigt eindrucksvoll, dass ein Leben zwischen zwei Ländern, direkt an der Grenze, nicht nur die ständige Suche nach Identität bedeutet, sondern auch ein Leben im permanenten Spannungsfeld historischer Ereignisse ist. Dennoch haben viele im slowenischen Grenzgebiet sich ihre steirische Identität grenzüberschreitend bewahrt.“

ORF-Steiermark-Landesdirektor Gerhard Draxler: „Die berührend dramatische Geschichte der Familie Tertinjek ist lebendige Geschichte über Generationen hinweg und damit Teil der unmittelbaren Lebenswirklichkeit im steirisch-slowenischen Grenzgebiet. Die Dokumentation ‚Steiermark – Verbunden über alle Grenzen / Štajerska – Povezani preko vseh meja‘ spürt in beeindruckender Weise unsere gemeinsamen Wurzeln auf und begründet damit unsere steirische Identität.“


Ein Glücksfall

„Die Tertinjeks sind ein wahrer Glücksfall für unsere Produktion. Sie gewähren uns nicht nur Tiefe und persönliche Einblicke in ein ebenso ereignisreiches wie dramatisches Leben, sondern beweisen uns, dass trotz aller Bedrohungen und Hindernisse Familiengeschichte tatsächlich völkerverbindend sein kann“, schildert Regisseur Gernot Lercher die Dreharbeiten am Serschenhof.

Entdeckungsreise durch die eigene Heimat

„‚Unser Österreich‘ ist eine Entdeckungsreise durch die eigene Heimat. Auch wenn man sich jahrzehntelang mit der eigenen Vergangenheit beschäftigt hat, stößt man bei der Arbeit an dieser Serie ständig auf überraschende und unbekannte Seiten der Zeitgeschichte. In der Steiermark ist es ein Bauernhof, der zur Hälfte in Österreich, zur anderen Hälfte auf slowenischem Gebiet steht – seit einem Jahrhundert. Was das für die Menschen bedeutet, die dadurch unmittelbar von den Spannungen zwischen zwei Nachfolgestaaten der Monarchie betroffen waren, von den Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg und dem Ost-West-Konflikt im Kalten Krieg, kann man sich kaum vorstellen. Wie – vor allem mit wie viel Herz – die Familie dieses Bauernhofs ihr Leben an der Grenze bewältigt hat, ist eine unglaubliche Geschichte!“

Zur Region im Wandel der Zeit

Das Grenzland zwischen der Südsteiermark und der (ehemaligen) Untersteiermark, der sogenannten „Štajerska“, ist ein besonderer Lebensraum, der seine „steirische“ Identität grenzüberschreitend bewahrt hat. Und das, obwohl dramatische Ereignisse der Geschichte das Gegenteil forciert haben und sich die Region fast ein Jahrhundert lang in einem Zustand gefährlicher Spannung befunden hat. Nirgendwo lässt sich das besser sehen und spüren als auf dem Serschenhof der Familie Tertinjek, die seit Generationen auf einem besonderen Flecken Erde lebt. Genau genommen seit 1911, als die Untersteiermark noch Teil der k. u. k. Monarchie war. Die Grenze zwischen Österreich und Slowenien verläuft seit mehr als hundert Jahren direkt hinter ihrem Haus und durchschneidet die Grundfläche in zwei gleiche Teile. Der grenzübergreifende Doppelbesitz verbindet die Südsteiermark mit der ehemaligen Untersteiermark. Die Menschen am Serschenhof standen immer wieder zwischen den Fronten. In den zwei Weltkriegen ebenso wie danach, an der scharfen Trennlinie zwischen dem demokratischen Österreich und dem totalitären, kommunistischen Jugoslawien oder schließlich während Sloweniens Kampf um Unabhängigkeit.


Darsteller aus Deutschlandsberg und Leibnitz

Wer bei der ORF-Ausstrahlung am Dienstagabend meint, den einen oder anderen in den historisierten Szenen wiederzuerkennen, wird nicht irren. Schließlich sind für das Casting Laienschauspieler aus der Region herangezogen worden. "Ich habe fünf südweststeirische und dank der Kontakte von Bruno Mader auch zwei slowenische Theatergruppen besucht und dabei rund 70 Laienschauspieler interviewt, gefilmt, fotografiert und eine Vorauswahl getroffen. Die endgültige Auswahl lag bei Regisseur Gernot Lercher", erklärt Sepp Loibner (ORF Radio Steiermark) aus St. Martin im Sulmtal, der nicht nur für das Casting verantwortlich war, sondern auch selbst in die Rolle von Urgroßvater Franz Tertinjek geschlüpft ist.

„Steiermark – Verbunden über alle Grenzen / Štajerska – Povezani preko vseh meja“ ist zu sehen am Dienstag, dem 17. Oktober, um 21.05 Uhr in ORF 2.


Mitgewirkt haben aus dem Bezirk Deutschlandsberg:

Christian Frießnegg / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Hans Tertinjek
Cindy Wunderlich / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Erntehelferin
Veronika Rollet / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Erntehelferin
Klaus Schantl / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Österr. Zöllner
Peter Eisner / Theater im Kürbis, Wies als Hans Tertinjek
Simon Gostentschnigg / Theater im Kürbis, Wies als als Vater Hans Tertinjek
Andrea Opriessnig / VTG-Bühne St. Martin im Sulmtal als Großmutter Josefa Tertinjek
Beate Loibner als Stefanie Tertinjek
Sepp Loibner als Urgroßvater Franz Tertinjek
Karl Gögg / Theatergruppe Bad Gams als Österreichischer Geodät
Kevin Loigge / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Vermesser Gehilfe 1
Alexander Lappi / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Vermesser Gehilfe 2
Clemens Kiefer / VTG – Bühne St. Martin im Sulmtal als Vermesser Schriftführer


Aus dem Bezirk Leibnitz
Reinhard Peitler / Theatergruppe Rebenland als Erntehelfer
Andre Kohlmaier / Theatergruppe Rebenland als Erntehelfer
Katharina de Crinis / Theatergruppe Arnfels als Erntehelferin
Thomas Sima / Theatergruppe Arnfels als Österreischischer Gendarm
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.