Expertentipp: Lieber "Happy Beginning" statt "Happy End"

2Bilder

Weil sich zwei Menschen einfach gefunden haben. Auch hier war wieder die Rede von einem "Happy End", wovon ebenso die Liebesromane und Liebesfilme leben. "Ich will jedenfalls hoffen, dass jedes Paar, das sich dafür entscheidet, vor dem Standesbeamten und auch vor dem Traualtar ewige Liebe, Treue und gegenseitige Wertschätzung feierlich zu geloben, am Anfang eines glücklichen Ehelebens steht", sagt die WOCHE-Expertin und psychologische Beraterin Anna Katharina Lanz. Und damit bringt sie einen wichtigen Punkt in Sachen Liebe zur Sprache: Sollen wir nicht lieber von einem "Happy Beginning" statt von einem "Happy End" reden?

Missverständnisse vermeiden

"Bei der Hochzeit, mit vielen Gästen als Zeugen, wird die gegenseitige Bereitschaft und der Wille öffentlich gemacht, in guten und weniger guten Zeiten Verantwortung zu übernehmen. Selbstverständlich ist es großartig, wenn Menschen vorbehaltlos 'ja' zueinander sagen", so Lanz. Wer aber vom schönsten Tag des Lebens spricht, vergisst, dass erst jetzt ein glückliches Leben zu Zweit beginnt und eine Hochzeit bestenfalls der bislang schönste Tag im Leben der Brautleute sein soll. Damit die Liebe hält, rät Lanz, "bedarf es der gegenseitigen Großzügigkeit und Wertschätzung. Manchmal stellen Partner bald fest, dass es bei bestimmten Kleinigkeiten zu Streitereien kommt". Im Normalfall handelt es sich, so die Expertin, um Missverständnisse, die sich in die Beziehung einnisten, im schlimmsten Fall aber zu genereller Verstimmung und zu Misstrauen führen. "Wenn das der Fall ist, sollten Sie rechtzeitig Paarcoaching in Anspruch nehmen. Die meisten Trennungen können verhindert werden. Ich wünsche jedenfalls allen Brautpaaren, die sich für ein gemeinsames Leben entschließen, ein 'Happy Beginning'", sagt die Beraterin.

Kontakt:
Anna Katharina Lanz hilft als psychologische Beraterin in schwierigen Situationen oder wenn große Entscheidungen getroffen werden müssen. Sie arbeitet nach den Methoden der integrativen Gestalttherapie und der dialogisch-systemischen Familientherapie. Als WOCHE-Expertin steht sie unseren Lesern zur Seite.
Kontakt: anna.lanz@inode.at, 0660/222 6330; Praxis: Hörgas 238, 8103 Gratwein-Straßengel

Die WOCHE-Expertin Anna Katharina Lanz zu "Prüfungsangst nicht schüren!"

WOCHE-Expertin und psychologische Beraterin Anna Katharina Lanz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen