Es regnete Medaillen – drei Mal Gold bei den Wold Cheese Awards in London

v.l. Siegfried Koch (Produktionsleiter), Waltraud Hiebler-Texer (Käsepflege), Obfrau Karina Neuhold und Geschäftsführer Josef Fuchs
18Bilder
  • v.l. Siegfried Koch (Produktionsleiter), Waltraud Hiebler-Texer (Käsepflege), Obfrau Karina Neuhold und Geschäftsführer Josef Fuchs
  • hochgeladen von Helga Stössl

Eine tolle Ausbeute an Medaillen gab es heuer bei den World Cheese Awards für die Weizer Schafbauern und die Fa. Möstl (Stollenkäse) in Arzberg.
Bei den Weizer Schafbauern erreichte „S’Bergschaf“ die Gold-Auszeichnung. Von 130 Käsesorten erreichten nur 6 die Gold-Medaille. „Das erste Mal bei so einer Prämierung dabei und schon gewonnen. Das ist eine wirklich tolle Leistung und Auszeichnung für unseren Betrieb.“, freut sich der Geschäftsführer der Genossenschaft, Josef Fuchs. Auch bei der österreichischen Käsiade in Hopfgarten/Tirol konnte man mit dem „Gutenberger Camembert“ die Gold-Auszeichnung erringen.
Was 1995 als kleine Genossenschaft begann, hat sich als „Weizer Schafbauern“ inzwischen zu einer auch über die Landes- und Bundesgrenzen hinaus bekannten Marke entwickelt. 500.000 Liter Milch werden pro Jahr verarbeitet und die Produktpalette hat sich in den letzten Jahren enorm vergrößert. Die Heimat des Weizer Berglamms wurde im Jahr 2007 sogar als Genuss-Region ausgezeichnet.

Die Milch der Weizer Schafbauern ist auch dafür mitverantwortlich, dass der „Arzberger Bellino“ (Stollenkäse) bei den World Cheese Awards sogar die Super Gold-Auszeichnung (weltweit bester Käse seiner Kategorie) erreicht hat. Außerdem erreichte die Fa. Möstl mit ihrem Stollenkäse „Capellaro“ (ein Ziegenschnittkäse) eine weitere Gold-Auszeichnung. Auch bei der Käsiade in Hopfgarten konnten sie mit ihrem „Capellaro“ eine Goldmedaille abräumen.
Offiziell gibt es den Stollenkäse seit 2010 und viele Besucher nützen die Möglichkeit, sich die Käsereifung bei einer Erlebnis-Führung inkl. Verkostung genau anzusehen. Produziert wird in der Almenland Sennerei Leitner in Tulwitz, die Reifung erfolgt im Stollen in Arzberg. Selbstverständlich wird bei beiden „Gewinner-Betrieben“ auf Regionalität und Qualität Wert gelegt und nur beste, ausgesuchte Milch verarbeitet.

Noch ein Goldregen …

Auch bei Fleischauszeichnungen gibt es im Bezirk einen Betrieb zum Vorzeigen. Die Firma Feiertag hat von der Landwirtschaftskammer Steiermark fünf goldene Auszeichnungen für den „BIO-Turopolje Schinkenspeck“, den „BIO-Turopolje Hamburger“, das „BIO-Turopolje Hauswürstl“, den „BIO-Turopolje Schopf“ und das „Original Weizer Mulbratl“ erhalten.
Roman Feiertag ist stolz auf die Produktprämierungen, weil es ihm auch ein Anliegen ist, die alte Schweinerasse Turopolje, die sehr gerne in Äckern und Wiesen herumrüsselt, wieder „salonfähig“ zu machen.
„Mir ist es wichtig, dass die Leute sich auf unsere Qualität verlassen können. Wir kaufen regionale Produkte bei ausgesuchten Bauern, die sich auch auf uns und einen stabilen Preis verlassen können. Auch die Schlachtung der Tiere im Weizer Schlachthof ist familiär und möglichst stressfrei für die Tiere.“, meint er. Und stolz präsentiert er auch das aktuelle Projekt, die neue Genuss-Region „Südoststeirisches Woazschwein“. Gentechnikfreie Futtermittel, artgerechte Haltung und steirische Ferkel sind u. a. Anforderungen, um Teil dieses Projektes zu werden.

Generell ist hervorzuheben, dass diese drei Betriebe auch ineinander verzweigt sind und gegenseitig Produkte verarbeiten bzw. verkaufen. Regionalität zahlt sich aus und birgt auch für die Kunden die Sicherheit, qualitativ hochwertige Ware ohne schädliche Zusätze zu konsumieren.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen