Brief an Belegschaft
Scheidender Kages-Vorstand bekräftigt nochmals Impfkritik

Bleibt bei seiner impfkritischen Haltung: der scheidende Kages-Chef Karlheinz Tscheliessnigg.
2Bilder
  • Bleibt bei seiner impfkritischen Haltung: der scheidende Kages-Chef Karlheinz Tscheliessnigg.
  • Foto: Kages
  • hochgeladen von Roland Reischl

In einem Brief an die Kages-Mitarbeiter unterstreicht Karlheinz Tscheliessnigg nochmals seine ablehnende Haltung zur Impfpflicht, er nennt es "Impfzwang".

Viele sprechen vorsichtig höflich von "Altersstarrsinn", manche machen ihn zum Helden der Impfgegner-Bewegung – und er selbst gießt nochmals Öl ins Feuer: Die Rede ist von Kages-Vorstandschef Karlheinz Tscheliessnigg, der sein Amt mit Ende des Monats abgeben muss und durch den renommierten Intensivmediziner und Spitalsmanager Gerhard Stark ersetzt wird.

Irritierender Brief an die Mitarbeiter

Neuester Anstoß des Ärgers ist ein Brief von Tscheliessnigg, den er – auf offiziellem Kages-Papier und in seiner Funktion als Vorstand – zu seinem Abschied an die Mitarbeiter verschickt hat. In diesem verweist er nochmals darauf, dass er in einem Interview dazu gezwungen worden wäre, seinen Impfstatuts (ungeimpft, Anm. der Red.) bekannt zu geben. Aufgrund der "massiven und irrationalen Reaktionen" auf dieses Interview hätte er sich entschlossen, seinen Rücktritt bekannt zu geben. Dies dürfte allerdings nur die halbe Wahrheit sein, Tscheliessnigg musste sich wohl dem Druck der steirischen Landespolitik beugen.

Im Brief schreibt er weiters, dass Nachdenken und Diskussion vermisse und "eine Zeit, in der unterschiedliche Meinungen und Denkansätze kein Sakrileg waren". Selbst wenn "die Impfung wichtig genug für einen Impfzwang ist", halte er dies nicht für den besten Weg. Ein "Puzzle aus Impfung und neuen Medikamenten" würde die Gesundheitskrise in absehbarer Zeit meistern, schließe er aus seinen "Wahrnehmungen".
Aufgegriffen wird der Brief vor allem von der FPÖ, die sich in ihrer impf- und regierungskritischen Position bestätigt sieht. Dieser Brief belege eindeutig, dass offenbar ein Vorstandsmitglied aufgrund seiner eigenen – für die schwarz-rote Landesregierung unangenehmen – Meinung aus dem Amt gedrängt worden sei. "Ein derartiges Agieren gegenüber Mitarbeitern mit anderslautenden Ansichten verurteilen wir Freiheitliche auf das Schärfste", heißt es in einer Aussendung.

Was bisher geschah:

Der steirische Spitalschef Karlheinz Tscheliessnigg tritt zurück
Mediziner Gerhard Stark wird neuer Chef der steirischen Spitäler
Bleibt bei seiner impfkritischen Haltung: der scheidende Kages-Chef Karlheinz Tscheliessnigg.
In einem ausführlichen Brief wandte sich Noch-Kages-Vorstand Karlheinz Tscheliessnigg an die Spitalsbelegschaft.

4 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Hier wird geimpft!
Alle wichtigen Infos

Zum Corona-Ticker

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen