Sportkommentar
Österreichischer Fußball braucht Profi-Schiedsrichter

Da greift sich der (Profi-)Fußballer auf den Kopf, wenn der (Amateur-)Schiedsrichter danebenpfeift.
2Bilder
  • Da greift sich der (Profi-)Fußballer auf den Kopf, wenn der (Amateur-)Schiedsrichter danebenpfeift.
  • Foto: GEPA
  • hochgeladen von Roland Reischl

Auf der einen Seite stehen Bundesliga-Fußballer: Vollprofis, die sich den ganzen Tag mit ihrem Job beschäftigen, einen Beraterstab, Top-Mediziner, Mentalcoaches um sich haben – und Jahresgagen einstreifen, die allesamt (weit) über 100.000 Euro liegen.
Auf der anderen Seite stehen die Schiedsrichter: Durchschnittliche Hobbysportler, die während der Woche einem ganz normalen Beruf nachgehen, sich in ihrer Freizeit fit halten, deren gesamtes Umfeld sich auf zwei Linienrichter beschränkt – und die dafür ein Taschengeld bekommen, das sich im Laufe eines Jahres auf rund 15.000 Euro summiert.

Ratlos: Schiri Stefan Ebner hatte mit dem Schlagerspiel Rapid gegen Sturm schwer zu kämpfen.
  • Ratlos: Schiri Stefan Ebner hatte mit dem Schlagerspiel Rapid gegen Sturm schwer zu kämpfen.
  • Foto: GEPA
  • hochgeladen von Roland Reischl

Überforderte Schiris

Das Sonntagsspiel zwischen Rapid und Sturm hat dann in aller Deutlichkeit gezeigt, wozu diese Diskrepanz führt: Ein heillos überforderter Schiri kann in keiner Phase mit der Dynamik und dem Tempo des Spiels mithalten, trifft eine Fülle an Fehlentscheidungen und beeinflusst das Match in einer unglaublichen Dimension. Womit wir wieder beim Geld wären: Bei Spielen wie dem zitierten (oder auch beim Match Salzburg-Rapid in der Vorwoche) geht es ja nicht um die berühmte "goldene Ananas", sondern darum, ob man die Millionen aus der Champions oder der Europa League bekommt oder nicht. Und da hilft auch der Ruf nach dem (längst überfälligen) Video-Schiedsrichter nichts, denn vor dem Fernsehkastl im Stadion sitzen dann die gleichen Hobbysportler wie jene, die auf dem Rasen versuchen, ihr Bestes zu geben. Fakt ist: Sobald ein österreichisches Bundesliga-Spiel in Sachen Taktik und Tempo internationales Niveau erreicht, versagen unsere Schiris, ja, sie müssen versagen, denn da mitzuhalten, dazu können sie als Amateure nicht in der Lage sein.
Langer Rede, kurzer Sinn: Fußball ist in Österreich längst ein Wirtschaftsbetrieb, in einer Liga, die mit Budgets zwischen 4 (Hartberg) und 40 (Salzburg) Millionen Euros operiert, muss man sich daher auch ein professionelles Schiedsrichterwesen leisten.

Da greift sich der (Profi-)Fußballer auf den Kopf, wenn der (Amateur-)Schiedsrichter danebenpfeift.
Ratlos: Schiri Stefan Ebner hatte mit dem Schlagerspiel Rapid gegen Sturm schwer zu kämpfen.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen