Corona-Fälle in OÖ
6.269 Corona-Infizierte, 1.302 Neuinfektionen, 10.155 Genesene

Das neuartige Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt den Alltag der Österreicher bereits seit Mitte März diesen Jahres.
13Bilder
  • Das neuartige Corona-Virus SARS-CoV-2 bestimmt den Alltag der Österreicher bereits seit Mitte März diesen Jahres.
  • Foto: ktsdesign/panthermedia
  • hochgeladen von Online-Redaktion Oberösterreich

Mit Stand Freitag, 30. Oktober, 8 Uhr, gibt es in Oberösterreich 6.269 "aktive" Fälle von bestätigten Infektionen mit dem Corona-Virus. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind 1.302 neue Infektionen gemeldet worden. 

OÖ. Die Gesamtzahl aller seit Beginn der Krise positiv getesteten Oberösterreicher beträgt 16.542 – davon abgezogen werden 10.155 Personen, die eine Infektion mit dem Corona-Virus hinter sich haben, sowie 118 verstorbene Oberösterreicher. Zahl der Personen in Quarantäne: 18.259

Die 7-Tage-Inzidenz – das ist der Wochendurchschnitt an neu gemeldeten Corona-Fällen bezogen auf 100.000 Einwohner – liegt für OÖ derzeit bei 303. Dieser Wert hat sich zur überblicksmäßigen Risikoeinschätzung durchgesetzt, weil er einerseits eine bessere Vergleichbarkeit schafft und andererseits Ausreißer an einzelnen Tagen ausgleicht. 

400 Corona-Kranke werden derzeit in Spitälern behandelt – 31 davon befinden sich auf einer Intensivstation. Am 28. Oktober wurden in OÖ 4.812 Corona-Tests durchgeführt.

Aktuelle Todesfälle:
80-jährige Patientin wohnhaft im Bezirk Linz-Land mit Vorerkrankungen (Ordensklinikum Barmherzige Schwestern Linz).
95-jährige Patientin wohnhaft im Bezirk Steyr-Land mit Vorerkrankungen (Phyrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr).
71-jähriger Patient wohnhaft im Bezirk Linz-Stadt mit Vorerkrankungen (Barmherzige Brüder Linz).
87-jähriger Patient wohnhaft im Bezirk Linz-Stadt mit Vorerkrankungen (KUK).

Einen Überblick über die Situtation in den Alten- beziehungsweise Pflegeheimen erhalten Sie ab sofort weiter unten bei den Schulen.

Achtung: Alle in diesem Beitrag ersichtlichen Daten werden einmal täglich – immer morgens – aktualisiert. Das Land OÖ stellt hier jeweils drei mal täglich aktualisierte Zahlen zur Verfügung. Sollte es wirklich bahnbrechende Neuigkeiten geben, erfahren Sie es natürlich dennoch topaktuell an dieser Stelle.

Die hier aufgelisteten Daten werden von der Corona-Seite des Landes OÖ und aus den Presseaussendungen des Krisenstabs entnommen. Die Berechnung der Zahl der Neu-Infektionen wird von der BezirksRundschau auf Basis dieser Daten vorgenommen.



-->>> Überblick zu den aktuellen Einschränkungen in Oberösterreich (Stand: 23. Oktober)

Corona-Ampel: Ganz OÖ auf Rot

Die Corona-Ampel wurde nun für alle Bezirke in Oberösterreich auf Rot geschaltet. Auch im übrigen Bundesgebiet sind nur wenige Bezirke anders gefärbt.

Intensivstationen kommen an Grenzen

Angesichts der drastisch steigenden Erkrankungszahlen könnten die Auslastungsgrenze auf den Intensivstationen schon bald erreicht sein. Mit einem Maßnahmenpaket wollen oö. Spitäler die Versorgung möglichst lange aufrechterhalten. Ohne die Mithilfe der Bevölkerung wird es aber nicht gehen, warnen Mediziner – mehr dazu im Beitrag.

Rechtliche Schritte gegen Privatpartys

Landeshauptmann Thomas Stelzer hat am Mittwoch in einer Kurzansprache, die über Facebook übertragen wurde, angekündigt, dass ab Freitag rechtliche Schritte gegen Partys in Stadln und Garagen unternommen werden. Er forderte die Bevölkerung eindringlich auf: "Halten Sie sich an die Regeln und suchen Sie keine Schlupflöcher! Noch haben wir die Gelegenheit, einzugreifen, aber die Lage ist ernst, sehr ernst." Sollten sich die Infektionszahlen wie bisher fortsetzen, werde es in den Krankenhäusern kritisch. Mehr zu den geltenden Maßnahmen

Neue Einreisebestimmungen nach Deutschland/Bayern:

Seit 23. Oktober gilt eine Testpflicht für Berufspendler/innen aus Risikogebieten bei der Einreise nach Bayern. Wer aus einem solchen Risikogebiet mindestens einmal wöchentlich in das deutsche Bundesland zu Berufs- oder Bildungszwecken einreist, muss der dort zuständigen Behörde spätestens nach sieben Tagen und dann in regelmäßigen Abständen einen negativen PCR-Test vorlegen. Deutschland stuft ab morgen ganz Österreich mit Ausnahme des Bundeslandes Kärnten als Risikogebiet ein.

"Schul-Ampel" weiterhin in ganz OÖ auf Gelb

Trotz einer deutlichen „Verdunklung“ der Ampelfarbe in ganz Oberösterreich – sieben oö. Bezirke sind mit 23. Oktober rot – bleibt die abgekoppelte „Schul-Ampel“ in allen Bezirken gelb – mehr dazu im Beitrag.

Aus für Gesichtsvisiere mit 7. November

Die insbesondere bei der Personen, die mit Mund-Nasen-Schutz (MNS) arbeiten müssen, beliebten Gesichtsvisiere, sind schon bald nicht mehr als MNS-Masken-Ersatz zulässig. Nach einer Übergangsfrist von zwei Wochen sind ab 7. November nur mehr die herkömmlichen MNS-Masken vorgesehen – bei Veranstaltungen und an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, künftig auch im Freien. Atteste, die davon befreien, dürfen ausdrücklich nur von einem zur Berufsausübung berechtigten Arzt ausgestellt werden.

Die gültigen Einschränkungen – Treffen nur zu sechst

  • Nachdem der Verassungsgerichtshof im Juli den Ein-Meter-Abstand im Freien für ungültig erklärt hat, ist der Babyelefant nun seit 25. Oktober zurück – diesmal mit Rückendeckung aus dem Covid-19-Maßnahmengesetz.
  • Nach der Sperrstunde darf im Radius von 50 Metern rund um Gastro-Betriebe kein Alkohol mehr getrunken werden. Das gilt auch für Tankstellen und Würstelstände oder dergleichen.
  • Die Bewohner von Alten-, Pflege- und Behindertenheimen müssen in den allgemein zugänglichen Bereichen Masken tragen. Damit begegnet man den zuletzt aufkommenden Clusterbildungen in derartigen Heimstätten – siehe weiter unten.
  • Bei privaten Veranstaltungen dürfen ab Sonntag, 25. Oktober, 0 Uhr, maximal 6 erwachsene Personen im Indoor- und maximal 12 erwachsene Personen im Outdoor-Bereich zusammentreffen. Dazu kommen maximal sechs Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren. Laut Bundeskanzler Sebastian Kurz könne und dürfe diese Regelung in privaten Wohnungen nicht kontrolliert werden, aber es gebe die dringende Empfehlung sich daran zu halten.
  • Bei professionellen Veranstaltungen, wie im Theater oder bei Fußballspielen der österreichischen Bundesliga, gelten die Maximalgrenzen von 1.000 Personen im Indoor- und 1.500 Personen im Outdoor-Bereich.
  • Die Mund-Nasenschutz-Maske ist während der kompletten Veranstaltung zu tragen. Zudem dürfen keine Speisen und Getränke ausgegeben werden. Beerdigungen sind von dieser Regelung ausgeschlossen.

Neue Maßnahmen in OÖ, Sperrstunde bleibt

Eine verpflichtende Gästeregistrierung in der Gastronomie und eine Erhöhung der Schutzmaßnahmen in Alters- und Pflegeheimen sind fix – Details dazu im Beitrag.
Weiteren lokale Verschärfungen in Oberösterreich seien derzeit nicht geplant, sagt Landeshauptmann Thomas Stelzer.
Die Sperrstunde in der Gastronomie wird vorerst nicht vorverlegt – es bleibt bei 1 Uhr: „Experten befürchten, dass sich noch mehr unkontrolliert in den Privatraum verlagert. Außerdem gibt es seit Wochen konsequente Kontrollen der Exekutive zur Einhaltung der Sperrstunden in der Gastronomie“, so der Landeshauptmann. 

Keine Corona-Tests ohne Wissen der Eltern

Für heftige Diskussionen in Elternkreisen und Aufregung in Whatsapp-Gruppen, sorgen Missverständnisse rund um das Thema Corona-Tests bei Schulkindern. Auch was den Umgang mit Schulkindern, die Corona-Symptome zeigen, betrifft, kursieren viele Gerüchte – mehr dazu im Beitrag.

Die Cluster in OÖ

  • In einem Urlaubsresort im Bezirk Vöcklabruck wurden 25 Gäste und 15 Mitarbeiter positiv getestet.
  • Eine Fallhäufung im Bundesrealgymnasium Michaelerplatz Steyr zählt derzeit 45 Schüler und drei Lehrer.
  • Im „Haus der Senioren“ in Bad Zell (Bezirk Freistadt) gibt es eine neue Fallhäufung (15 Bewohner, neun Mitarbeiter).
  • Eine Fallhäufung gibt es an der Landwirtschaftlichen Fachschule und Berufsschule Waizenkirchen (Bezirk Grieskirchen). Infiziert sind 39 Schüler, fünf Lehrer und ein Mitarbeiter.
  • Die Fallhäufung im Zuge einer Musikprobe im Bezirk Rohrbach zeigt sich mit aktuell 30 Personen (16 Teilnehmer, 14 Folgefälle) stabil.
  • Im Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Rohrbach sind derzeit 24 Schüler und 22 Lehrer mit dem Corona-Virus infiziert.
  • Im Zusammenhang mit einem Fußballverein im Bezirk Grieskirchen zeigt sich die Fallhäufung mit gesamt 41 Personen (25 Teilnehmer, 16 Folgefälle) ebenso stabil.
  • Die bei einem Chor im Bezirk Vöcklabruck entstandene Fallhäufung umfasst aktuell 15 Personen (11 Teilnehmer, vier Folgefälle).
  • Bei einem fleischverarbeitenden Betrieb im Bezirk Ried liegt die Zahl der infizierten Personen stabil bei 161 Personen (152 Mitarbeiter und neun Folgefälle).
  • Bei einem fleischverarbeitenden Betrieb im Bezirk Perg gibt es vier positive Mitarbeiter. Es laufen derzeit noch Testungen.

Experten fordern Besonnenheit

Renommierte Experten plädieren für mehr Sachlichkeit und vor allem Verhältnismäßigkeit in der Corona-Krise. Es werde zu viel und zu ungezielt getestet, außerdem sei es wichtig, andere Krankheiten nicht außer Acht zu lassen, so die einhellige Meinung – mehr dazu im Beitrag

Umdenken bei Kontakpersonen angebracht?

Eine Änderung im Umgang mit Kontaktpersonen von Corona-Infizierten könnte laut Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser positive Effekte haben – Mehr dazu im Beitrag

Infektionsfälle in den Bezirken & 7-Tage-Inzidenz

Zahl der aktuell positiv auf Covid19 getesteten Personen in den Bezirken und Statutarstädten sowie Zahl der Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner = 7-Tage-Inzidenz.

  • Linz: 738
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 274
  • Steyr: 156
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 351
  • Wels: 343
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 397
  • Braunau: 264
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 185 
  • Eferding: 271
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 691
  • Freistadt: 302
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 347
  • Gmunden: 460
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 430 
  • Grieskirchen: 453
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 545 
  • Kirchdorf: 115
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 158
  • Linz-Land inkl. Region Enns: 543
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 272
  • Perg: 240
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 243 
  • Ried: 386
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 472 
  • Rohrbach: 368
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 409
  • Schärding: 316
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 428
  • Steyr-Land: 235
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 306
  • Urfahr-Umgebung: 314
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 220
  • Vöcklabruck: 501
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 324 
  • Wels-Land: 264
    Fälle pro 100.000 Einwohner: 286 

Steigt der 7-Tage-Inzidenz-Wert auf mehr als 50, so geht die Corona-Ampel-Kommission von einem "hohen", steigt er auf mehr als 100, von einem "sehr hohen" Infektionsrisiko aus. Eine Einstufung auf Ampelfarbe Orange bzw. Rot ist möglich. Zuvor werden aber noch weitere Faktoren, wie etwa die Belegung der Krankenhausbetten, geprüft – Details dazu gibts in diesem Dokument.

Corona-Fälle in Alten- und Pflegeheimen

In folgenden Pflegeheimen wurden Bewohner oder Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet (27. Oktober 2020):

  • APH Wels Neustadt 2 Mitarbeiter / 1 Bewohner
  • BAPH Esternberg 3 Mitarbeiter / 2 Bewohner
  • BAPH Thalheim 1 Mitarbeiter
  • BAPH Haslach 4 Mitarbeiter
  • Haus Rudigier Linz 2 Mitarbeiter
  • BAPH Attnang-Puchheim 3 Mitarbeiter

Corona-Fälle in Schulen

Seite 2

Hier werden täglich nur die aktuellsten Fälle angeführt – für Informationen zu einzelnen Schulen beziehungsweise etwaigen Clusterbildungen, besuchen Sie bitte die jeweilgen Bezirks-Seiten. Für alle Fragen, die den laufenden Schulbetrieb betreffen hat die Bildungsdirektion eine Hotline eingerichtet: Montag bis Freitag von 7.30 bis 18 Uhr unter +43 732 7071-4131 oder +43 732 7071-4132

Die aufgelisteten Bezirks-Daten werden der Corona-Seite des Landes OÖ entnommen. Die betroffenen Schulen werden per Presseaussendung übermittelt.

Österreichweite Lage

Österreichweit liegt die Zahl der positiv getesteten, aktiven Fälle laut Gesundheitsministerium am 29. Oktober, 14.02 Uhr, bei 40.263 Personen die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 254.

1.692 Menschen sind derzeit in Spitalsbehandlung, davon 228 auf einer Intensivstation. Die Zahl der Corona-Todesfälle laut Definition des Epidemiologischen Meldesystems (EMS): 1.064. Bei insgesamt 96.200 Personen in Österreich ist bisher eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt worden. 2.177.572 Tests wurden bislang durchgeführt.

Bereits mehr als eine Million Corona-Tests wurden österreichweit durchgeführt.
  • Bereits mehr als eine Million Corona-Tests wurden österreichweit durchgeführt.
  • Foto: Werner Kerschbaummayr/fotokerschi.at
  • hochgeladen von Ingo Till

Infos zu Testungen und Gesundheitsnummer 1450

Fühlt sich jemand krank und hat Symptome, soll die Gesundheitsberatung unter 1450 kontaktiert werden. Die Mitarbeiter/innen der telefonischen Gesundheitsberatung 1450 geben individuelle, auf den Anrufer abgestimmte Auskünfte und Empfehlungen. Derzeit stehen bis zu 10 Drive-Ins zur Probenabnahme zur Verfügung. Es gibt pro Bezirk ein mobiles Team. Für alle anderen Fragen, die nicht konkret den Gesundheitszustand betreffen, bietet die AGES umfassende Informationen unter anderem auf ihrer Homepage www.ages.at an.

Auf der Homepage des Landes Oberösterreich finden Sie einen Überblick über sämtliche Hotlines und Informationsstellen.

Aktuelle Fälle und Kontaktpersonensuche

Der Corona-Krisenstab des Landes OÖ informiert im Rahmen der Kontaktpersonensuche zu positiv getesteten Personen und ihren Aufenthaltsorten in der kritischen Phase der Ansteckung. 
Alle aktuellen diesbezüglichen Aufrufe finden Sie hier

Kontaktpersonen: Wer muss in Quarantäne?

Für eine einheitliche Vorgehensweise im Kontaktpersonenmanagement hat der Bund klare Richtlinien vorgegeben: So werden Kontaktpersonen in zwei Kategorien eingeteilt.

  • Zur ersten Kategorie zählen diejenigen, die aufgrund von Dauer und Nähe des Kontaktes zu einer an Covid-19 erkrankten Person ein hohes Infektionsrisiko aufweisen. Sie müssen sich in 10-tägige Heimquarantäne begeben.
  • Zur zweiten Kategorie zählen Kontakte mit niedrigem Infektionsrisiko. Diese sind angewiesen, ihren Gesundheitszustand im Auge zu behalten und sich bei Symptomen zu melden. Wie der Krisenstab des Landes OÖ festhält, gilt dabei grundsätzlich die Einschätzung der individuellen Situation des Geschehens durch die zuständige Gesundheitsbehörde.

Eine behördlich angeordnete zehntägige Quarantäne ist bei Kontaktpersonen der Kategorie eins laut Bundesvorgaben unumgänglich. Durch einen negativen Covid-19-Test wird sie nicht aufgehoben – denn auch dann könnte die Person infiziert sein und ein Ausbruch der Krankheit zeitverzögert eintreten.

Strafen bei Quarantäne-Verstoß

Da es zuletzt immer wieder dazu kommt, dass Infizierte die vorgeschriebene Quarantäne nicht einhalten, soll genauer kontrolliert und auch gestraft werden. Der Quarantäne-Bruch sei laut Bundeskanzler Sebastian Kurz ein Strafrechtsdelikt. Mehr Infos zu den Maßnahmen

Alle Informationen zum Thema Corona-Virus in Oberösterreich finden Sie hier: meinbezirk.at/corona-ooe

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


57 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen