12.04.2017, 15:19 Uhr

Kirchberg: Rettungsaktion samt Monitoring

Die Rettung: Zäune und Fangkörbe für Amphibien. (Foto: KK)
KIRCHBERG. Die Wanderung von Kröten, Fröschen, Unken und Molchen ist längst im Gange. Im Speziellen im Gebiet der Kirchberger Teiche sei eine Rettungsaktion bedeutsam. Sie seien Lebensraum zahlreicher Reptilien, aber auch Hauptlaichplätze für Tausende Amphibien, heißt es seitens des Naturschutzbundes. Mit Unterstützung der Lebenshilfe Feldbach und der Baubezirksleitung wurde entlang der Landstraße auf einem 1.000 Meter langen Abschnitt im Bereich der Kirchberger Teiche ein Folienzaun errichtet.
Das Projekt unterliegt einem Monitoring. Anzahl der Amphibien, Arten, Wanderverhalten und Geschlecht werden protokolliert. Vor allem sind es Erdkröten und Springfrösche, die wandern, aber auch andere Lurcharten wie der Teich- und der Kammmolch – allesamt geschützt. Manche Art ist in ihrem Bestand bedroht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.