Naturschutzbund

Beiträge zum Thema Naturschutzbund

Lokales
Damit diese wunderschöne, zentral gelegene Wiese nicht ganz mit Sträuchern und Bäumen zuwächst und die großartige Artenvielfalt nicht zurückgeht, wird nun gepflegt.
2 Bilder

Einsatz für die Natur: Pflegeeinsatz am Buchberg

KLOSTERNEUBURG. Es wird gemäht, gerecht und Sträucher durch bodennahen Rückschnitt entfernt: Erleben Sie einen Vormittag in der Natur im sinnvollen Einsatz für die Erhaltung der Artenvielfalt als Ausgleich zum Büroalltag! Freiwilligeneinsatz Am Samstag, dem 19. Oktober 2019, findet ein Pflegeeinsatz des Naturschutzbundes Klosterneuburg auf der Weingrabenwiese am Buchberg statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr beim Oberen Stadtfriedhof (Ecke Meynertgasse /Raphael Donner Gasse); bei...

  • 15.10.19
Lokales
Ein Teil des Areals neben dem Schutzgebiet, wo das Luxusresort gebaut wird, wurde bereits abgeholzt.

Six Senses Kitzbühel Alps
Mahnwache gegen Luxusresort am Pass Thurn

MITTERSILL. Der Naturschutzbund Salzburg, der aus dem Pinzgau stammende Allgemeinmediziner Willi Schwarzenbacher und andere Aktivisten laden am Donnerstag, den 3. Oktober um 17 Uhr zur Mahnwache. Treffpunkt ist bei der Baustelle am Wasenmoos.  Themen, um die es vorrangig geht: Klimaschutz – Raumordnung – Natur- und Umweltschutz. "Six Senses Kitzbuehel Alps baut in strategischer Partnerschaft mit Porsche Luxus-Chalets in Zeiten der Klimakrise und wirbt scheinheilig mit Nachhaltigkeit. Das...

  • 24.09.19
  •  2
  •  5
Lokales
Der WWF und der Naturschutzbund Österreich haben eine Ergreiferprämie ausgelobt. Der Schütze, der den Sellrain-Wolf geschossen hat, soll gefunden werden.

Wolf in Tirol
Ergreiferprämie für Hinweise zum Wolfs-Schützen

TIROL. Der Abschuss des Wolfes in Sellrain bestürzte den WWF Österreich sowie den Naturschutzbund Österreich. Jetzt wurde eine Ergreiferprämie von 11.000 Euro ausgelobt und es wird gebeten, sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung und Verurteilung des Wilderers führen können, an die zuständige Polizeiinspektion Kematen weiter zu geben.  Ergreiferprämie von WWF und NaturschutzbundUmweltverbrechen müssten "konsequent verfolgt und geahndet werden", so der WWF und der Naturschutzbund...

  • 06.09.19
Lokales

Artenschutz
Das Tier des Monats September ist der Abendsegler

Jetzt ist auch die beste Zeit, diese Fledermäuse zu beobachten: Die Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung in Österreich veranstaltet vom 14. bis 22. September eine Abendsegler-Zählwoche. Bei diesen Veranstaltungen kann jeder mit dabei sein. Infos auf http://fledermausschutz.at Mit rund 40 cm Flügelspannweite hat der Abendsegler eine beachtliche Größe, dennoch ist er ein schneller und wendiger Insektenjäger. Bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h vollbringt der Abendsegler...

  • 03.09.19
Freizeit
Ein Dachs versteckt sich im Laub.

FOTOSCHAU
Beeindruckende Bilder zweier Naturfotografen

NEUMARKT. Die Naturschutzbund-Bezirksgruppe Freistadt und Otelo Neumarkt laden am Freitag, 30. August, 20.30 Uhr, im Rahmen der Fotoschau "Natur.nah" zum Staunen über die Schönheiten der heimischen Natur ein. Die passionierten Naturfotografen Christine Weiermann und Roger Jagersberger zeigen beeindruckende Bilder von Pflanzen, Tieren und Landschaften. Veranstaltungsort ist die Bretterbühne, bei Schlechtwetter wird ins Gasthaus Reisinger gewechselt. Der Eintritt ist frei.

  • 23.08.19
Lokales
In Graz gesichtet: die Borstige Dolchwespe

Borstige Dolchwespe am Weg nach Graz

Der Klimawandel macht es möglich: In der Südhälfte der Steiermark, Graz inklusive, konnten aufmerksame Bewohner mit der Borstigen Dolchwespe zuletzt mehrmals einen neuen Mittelmeerbewohner antreffen. Sogar die Landeswarnzentrale wurde ihretwegen von einer besorgten Gartenbesitzerin angerufen. Diese kontaktierte in weiterer Folge Johannes Gepp, den Präsidenten des Naturschutzbundes Steiermark. "Ihre warnend gelbe Hinterleibsfarbe signalisiert ihr Stechvermögen, ein Stich verursacht aber eher...

  • 22.08.19
Lokales
Die Schüler der Volksschule Wildbach entdeckten das Wasserreich.

Erfolg bei Schul-Wettbewerb
Wildbacher Schüler entdecken das Reich von Laubfrosch und Feuersalamander

DEUTSCHLANDSBERG. Die Delfinklasse der Volksschule Wildbach nahm erfolgreich an Schulwettbewerb teil. Im Rahmen des Wasserfonds, den der Naturschutzbund gemeinsam mit "Hofer" zum Schutz von wertvollen Wasserlebensräumen gegründet hat, gab es im Schuljahr 2018/2019 einen Wettbewerb zum Thema "Amphibien". Unter dem Titel "Entdecke das Wasserreich von Laubfrosch, Feuersalamander & Co" sollten die Schüler diese Amphibien beobachten, fotografieren und auf der Online-Naturmeldeplattform...

  • 26.06.19
Lokales

NATURSCHUTZBUND
Exkursion: Was ist los unter unserem Boden?

FREISTADT. Boden gibt es vermeintlich in Hülle und Fülle und wir sind ständig von ihm umgeben. Dennoch haben sich die meisten Menschen über den Boden, auf dem sie täglich gehen und stehen, keine näheren Gedanken gemacht. Doch wie sieht es nun tatsächlich aus im Untergrund? Was hat es auf sich mit gutem Boden und ist Bodenverbrauch auch bei uns ein Thema? Mit Bodenbohrern und Spaten geht es am Freitag, 22. Juni, ins Feldaisttal bei Freistadt, wo durch praktische Erkundigungen des Untergrunds die...

  • 13.06.19
  •  2
Lokales
Die Schülerinnen und Schüler der Musikmittelschule und des Europagymnasiums mit ihren Lehrkräften und Christa Aistleitner vom Naturschutzbund vor dem überdimensionalen Insektenhotel.

Gemeinsame Arbeit der Musikmittelschule und des Europagymnasiums für die Wildbienen
In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund bauten die beiden Schulen im Werkunterricht Insektenhotels für die Storchenwiese.

Mit dem Projekt Storchenwiese werden die Blühwiesen und die Artenvielfalt gefördert und gestärkt. In diesem Zusammenhang gab es die Kooperation mit der Musikmittelschule Saxen und dem Europagymnasium Baumgartenberg. Die Schülerinnen und Schüler haben im Werkunterricht mit den Werklehrerinnen Nistmöglichkeiten in Form eines überdimensionalen Insektenhotels geschaffen. Genauso wichtig war die Aufarbeitung dieses Themas im Biologieunterricht, um die Kinder für die komplexen Zusammenhänge in der...

  • 22.05.19
Lokales
Das Obst steht in voller Blüte - die Bienen sind wieder fleißig: Mit dem Frühling hat für unsere Imker in Hartberg-Fürstenfeld die Arbeit am Stock begonnen.
10 Bilder

Imkern im Bezirk
Es geht wieder rund im Bienenstock

Es grünt und blüht im Bezirk: Unsere Imker haben wieder alle Hände voll zu tun. HARTBERG-FÜRSTENFELD. Mitte April und im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld steht die Kirsche in voller Blüte. Auch die Apfelblüte ist nicht mehr weit. "Heuer hat das Bienenjahr früher begonnen. Aufgrund des warmen Wetters gingen die Bienen bereits im Februar in die Brut", erklärt Franz Tauchmann aus Tautendorf bei Söchau. Seine hundert Völker sind schon kräftig am Honigsammeln. Ein Bienenjahr dauert gut vier Monate....

  • 14.04.19
Lokales
Unken, Molche und Kröten sind in Gefahr und brauchen die Hilfe der freiwilligen Helfer im Bezirk Scheibbs.

Amphibienretter
"Froschkönige" in Gaming gesucht

Freiwillige Helfer bewahren Amphibien vor dem Tod auf der Straße GAMING. Wenn die Nächte lau und feucht sind, machen sich die Amphibien auf den Weg zu ihren Laichgewässern, um sich fortzupflanzen. Das Überqueren der Straßen kann für die langsamen Tiere ein tödliches Unterfangen sein. Retter gesucht Der Tod unter den Autoreifen bleibt ihnen erspart, wenn Schutzzäune und Kübel die kleinen Wanderer an besonders gefährlichen Strecken abfangen. "Wir suchen daher freiwillige Zaunbetreuer in...

  • 12.03.19
  •  1
Lokales
Jeder kann helfen, damit Kröten, Frösche und Unken ihren Weg finden.
3 Bilder

Artenschutz
Helfen Sie Fröschen und Kröten

Der Naturschutzbund NÖ sucht AmphibienzaunbetreuerInnen für Klosterneuburg-Weidling. WEIDLING (pa).  Die Amphibien machen sich im März auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Der Naturschutzbund NÖ führt wieder seine größte Artenschutzaktion durch und sucht Freiwillige für die Betreuung von Amphibienzäunen in Klosterneuburg.Wenn jährlich im Frühjahr bis Mitte April unzählige Amphibien von ihren Winterquartieren zu den Laichgewässern wandern, um sich fortzupflanzen, startet der Naturschutzbund...

  • 27.02.19
Lokales
3 Bilder

Auf zum Kröten-Retten
Naturschutzbund NÖ sucht AmphibienzaunbetreuerInnen für Krems

Die Amphibien machen sich im März auf den Weg zu ihren Laichgewässern. Der Naturschutzbund NÖ führt wieder seine größte Artenschutzaktion durch und sucht Freiwillige für die Betreuung von Amphibienzäunen in Krems. Wenn jährlich im Frühjahr bis Mitte April unzählige Amphibien von ihren Winterquartieren zu den Laichgewässern wandern, um sich fortzupflanzen, startet der Naturschutzbund NÖ seine größte Artenschutzaktion. Auf ihrer Wanderung müssen die Tiere auch Straßen überqueren und das kann...

  • 22.02.19
Lokales
Eintagsfliegen sieht man immer seltener, sie zählen weltweit zu den gefährdetsten Insekten.

Das Insektensterben in Österreich geht rasant weiter

Die neueste und alarmierende Botschaft australischer Wissenschaftler, die 73 Studien zum Insektensterben ausgewertet haben, sagt es ganz deutlich: Das Insektensterben ist ein weltweites Phänomen! Es läuft um vieles rasanter ab, als bisher befürchtet. 41% der Insektenarten sind allein in den vergangenen 10 Jahren in die Gefährdungsklasse gerutscht. In den nächsten fünfzig Jahren könnte nach pessimistischen Studien die Hälfte der Arten verschwinden. Es droht der größte Artenverlust seit 400...

  • 18.02.19
Lokales
Im Winter werden die Ufer von Bächen gepflegt. Der Naturschutzbund bietet dazu eine eigene Beratung an.

Pflegemaßnahmen
Naturschutzbund berät Gemeinden bei Bach- und Uferpflege

BEZIRK (ft). Der Naturschutzbund bietet Gemeinden derzeit eine Beratung bezüglich der Pflegemaßnahmen von Bachbegleit- und Ufergehölzen an. Dies wurde im Rahmen einer Aussendung bekannt gegeben. Abfluss sichernHintergrund der Beratung seien die Pflegemaßnahmen an den Ufern von Bächen, die von vielen Gemeinden im Winter in Angriff genommen werden. Ziel ist, die Abflusskapazität der Gewässer sicherzustellen sowie die Erhaltung der ökologischen Funktionsfähigkeit der Bäche.  Richtlinien...

  • 16.01.19
Lokales
Gemeinsam geht man auf Spurensuche.

Naturschutzbund lädt zu Naturbeobachtungs-Workshop ins Tal der kleinen Mühl ein

BEZIRK. Der Naturschutzbund lädt am Samstag, 19. Jänner, von 9 bis 12 Uhr zu einer Tierspuren-Exkursion ins Tal der kleinen Mühl im Rahmen des Naturbeobachtungs-Projektes "Die Säugetiere Oberösterreichs erleben und erheben" ein. In der kalten Jahreszeit können Wildtiere anhand ihrer Spuren im Schnee nachgewiesen werden – ohne sie zu stören. Im Rahmen dieser Exkursion machen sich die Teilnehmer gemeinsam mit dem Wildbiologen Christian Deschka von der Naturschutzbund-Regionalgruppe Mühlviertel...

  • 11.01.19
Gedanken
Das Insekt des Jahres 2019 ist die rostrote Mauerbiene.
4 Bilder

Insekt des Jahres 2019
Kleine Biene kommt groß raus

SALZBURG (sm). Gleich in drei Ländern holte sich die Rostrote Mauerbiene den Titel "Insekt des Jahres 2019". In Österreich, der Schweiz und in Deutschland ist das sechsbeinige Bienchen mit dem Titel vertreten. Nahrung für die Mauerbiene Der Wildbienenexperte Johann Neumayer vom Naturschutzbund weiß, worauf das Bienchen fliegt: "Die Rostrote Mauerbiene ist eine ausgezeichnete Bestäuberin von Obst- und Beerengehölzen. Sie besucht zwischen März und Anfang Juni alle Blüten, die genügend Nektar...

  • 04.01.19
  •  1
  •  3
Lokales
Die Bundesländer sind auf die Rückkehr des Wolfes nach Österreich kaum vorbereitet.
3 Bilder

Wölfe in Tirol
Der Wolf kommt zurück – Sind wir vorbereitet?

TIROL. Kürzlich überprüfte der Naturschutzbund, wie gut das Wolfmanagement in Österreich umgesetzt würde. Dabei kommt der Naturschutzbund zum Schluss: Die Bundesländer sind kaum auf die Rückkehr des Wolfs vorbereitet. Zahl der Wölfe steigt Obwohl die Wölfe seit Ende der 1990er Jahre immer wieder durch Österreich ziehen, hat sich zumindest in Tirol kein Wolfsrudel angesiedelt. Jedoch zeigt sich auch deutlich, dass die Zahl der Wölfe laufend zunimmt. Aufgrund der Steigenden Zahl der Wölfe wurde...

  • 28.11.18
Politik
Die Wolf ist wieder zurück in Österreich – auch im Burgenland wurde er vereinzelt gesichtet.
3 Bilder

Wolfsmanagement
„Das Burgenland ist kaum auf die Rückkehr des Wolfes vorbereitet“

Der Naturschutzbund hat den Umsetzungsstand des Wolfsmanagements in den Bundesländern überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd. EISENSTADT. Bereits seit Ende der 1990er-Jahre – über 100 Jahre nach seiner Ausrottung – ziehen regelmäßig Wölfe durch Österreich. Auch im Burgenland wurde im vergangenen Jahr Wölfe gesichtet. ManagementplanUm ein möglichst konfliktarmes Zusammenleben vom Mensch und Wildtieren zu ermöglichen, wurden 2012 Grundlagen und Empfehlungen zum Wolfsmanagement in...

  • 27.11.18
  •  1
Lokales
In Leopoldschlag überquert ein Elch die Straße.

Naturfreunde können Forschern helfen

BEZIRK FREISTADT. Von der Maus bis zur Wildkatze – wer hat sie gesehen? Der Naturschutzbund sammelt jetzt Sichtungen von Säugetieren in Oberösterreich und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Beobachtungen sollen auf der Online-Plattform www.naturbeobachtung.at oder auf der App naturbeobachtung.at gemeldet werden. Sie helfen, Lücken im Wissen um die aktuelle Verbreitungs-Situation von Säugetieren zu schließen. Die Erkenntnisse fließen unter anderem in den „Verbreitungsatlas der Säugetiere...

  • 22.11.18
Lokales
2 Bilder

Europäische Union
EU: Hier wird im Bezirk gefördert

KLOSTERNEUBURG / TULLN / BEZIRK (ag/mp). Forschung und Lebensmittelsicherheit bei Biomin und Romer Labs, eine Photovoltaikanlage bei der Firma Just in Zeiselmauer - rund zehn Millionen EU-Förderungen stecken im Bezirk Tulln (Die Bezirksblätter berichteten). Ab ins Museum Museumsreif ist ein Projekt im Bereich Tourismus, dass es ohne die EU nicht gäbe: Bis 2019 wird das virtuelle Stadtmuseum Tulln Realität – eine innovative Verbindung aus einem Raum mit ausgewählten Ausstellungsobjekten,...

  • 14.11.18
Lokales
Rund 150 Interessierte, darunter Vertreter der Horner Politik, nahmen an der Veranstaltung rund um die Zukunft unserer Wälder teil.

Der Klimawandel verändert den Wald

Am Naturschutztag des Naturschutzbund NÖ am 20. Oktober standen der Wald und seine Zukunft im Fokus.  Vorträge und Diskussionen im Rhamen des Naturschutztages des Naturschutzbundes Niederösterreich zeigten auf, dass der Wald wohl bald ganz anders aussehen wird wie heute. Rund 150 Interessierte, darunter Vertreter der Horner Politik, nahmen an der Veranstaltung teil. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Naturschutzbund NÖ Univ.-Prof. Dr. Walter Hödl eröffnete der Horner Bürgermeister und LAbg....

  • 27.10.18
Lokales
Sanddorn ist zweigeschlechtlich, d.h., dass nur die weiblichen Pflanzen Früchte tragen.

Gebüsche sind für unseren Lebensraum sehr wichtig
Der Strauch des Monats Oktober ist der Sanddorn

Sie verschwinden zusehends aus unserer Landschaft und wären doch so wichtig: die Gebüsche. Als Lebensraum für Vögel, Insekten und Niederwild sind Büsche ebenso unverzichtbar, wie als Landschaftsgestaltungselemente, Sichtschutz und Windstopper. Der Naturschutzbund holt sie deshalb vor den Vorhang und stellt jeden Monat eine Art vor. Der Strauch des Monats Oktober ist der Sanddorn! Kleine Beere ganz groß: Mit seinem Vitamin-C-Gehalt verweist der Sanddorn sogar die Zitrone auf die hinteren...

  • 27.09.18
Lokales

Freiwillige aus aller Welt für die Natur am "Grünen Band"

RINGELSDORF. Seit einigen Jahren findet im September das einwöchige Green Belt Camp statt: Freiwillige aus aller Welt pflegen gemeinsam mit dem Naturschutzbund NÖ wertvolle Naturflächen am Grünen Band, also entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs. Heuer waren Teilnehmer aus Irland, Slowenien, Deutschland, Russland, Mexiko und Österreich im Einsatz. Mit Rechen, Motorsense und Astscheren betätigte sich die engagierte Gruppe, unterstützt von der Naturschutzjugend NÖ, auch auf dem Sandfeld in...

  • 25.09.18
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.