Amphibien

Beiträge zum Thema Amphibien

Lokales
Bei der Laichwanderung tragen die weiblichen Kröten die kleineren Männchen oft am Rücken.

Amphibienwanderung
Bremsen für die Kröten!

Vom Coronavirus unberührt, hat für sie trotzdem schon die gefährlichste Zeit im Jahr begonnen: Die Amphibien wandern wieder! Mit den ersten frühlingshaften Temperaturen fingen die Kröten heuer bereits Anfang März mit ihrer Laichwanderung an. Renate Angerler, Organisatorin der Amphibienaktion in Dörflach bei Aflenz, wollte deshalb wie immer die Straßenmeisterei Gußwerk informieren. Diese stellt für gewöhnlich den 1,6 km langen Amphibienzaun entlang der B 20 bei Dörflach auf. Doch auf Grund...

  • 27.03.20
  •  1
Lokales
7 Bilder

Berg- und Naturwacht macht Einzeldienste im Bezirk

Einsam fühlen sich derzeit die Organe der Berg- und Naturwacht im Bezirk Leibnitz, die die Amphibien-Strecken betreuen müssen! Im Einzeleinsatz bringen sie pro Tag bis zu 800 Amphibien in ihre Laichgewässer. "Ein großer Dank dabei an die Ortseinsatzstellen Lebring, Leutschach und Leibnitz, die diesen Dienst derzeit bravourös meistern", dankt Ortsstellenleiter Raphael Narrath alle fleißigen Berg- und Naturwächter. Froschzaun in Leibnitz-Altenmarkt bitte beachten Nistkästen-Bau im...

  • 21.03.20
  •  1
  •  1
Leute
20 Bilder

CORONAVIRUS ,
Betreuung der Krötenstrecken trotz Coronavirus 2020 in GAADEN / WIENERWALD

Betreuung der Krötenstrecken trotz Coronavirus 2020 Die beiden Gaadner Krötenwanderstrecken - Biotop Gaaden und Heiligenkreuzer Höhe - werden weiterhin betreut. Dr. Matthias Mann rief ursprünglich in Gaaden die Initiative zum Amphibienschutz ins Leben, weitergeführt wurde Sie vom engagierten Naturschützer Josef Berger. Seit 2015 besteht die Gruppe "Krötenfreunde", insgesamt 15 Helfer*innen, die die beiden Krötenzäune betreuen. Zwei Mal täglich, in der Früh und spät am Abend werden die Kübel...

  • 21.03.20
  •  2
Lokales
9 Bilder

Payerbach
Kröten-Schutz und Blumensamen

BEZIRK NEUNKIRCHEN. "Unser Leben mit der Natur geht weiter. Aus diesem Grund erhalten wir – bedacht auf alle notwendigen Corona Vorkehrungen – unser Blühwiesenprojekt aufrecht und betreuen die Bahnhofs-/Friedhofsleitn bis zum Keimen von 100 verschiedenen Blumensamen", erzählt Payerbachs Grüne-Gemeinderätin Heidi Prüger. Die Zusamnmmenarbeit mit den ÖBB, die die Samen angekauft haben, macht es möglich. 300 Tiere gerettet Auch der Schutz der Amphibien genießt in Payerbach einen hohen...

  • 21.03.20
Lokales
178 Kröten klaubten die Kinder an einem Vormittag aus den eingegrabenen Fangkübeln. Das Überqueren der Straße wäre für viele Tiere tödlich gewesen.
18 Bilder

Aktiver Tierschutz
Schüler halfen in Rauchwart hunderten Kröten über die Straße

In der letzten Woche vor der corona-bedingten Schließung ihrer Schule betätigten sich die Kinder der Mittelschule St. Michael als Tierschützer. 129 Krötenmännchen und 49 Krötenweibchen - so groß war die Tages-Ausbeute am vergangenen Donnerstag in der Nähe des Rauchwarter Stausees. Von den Schülerinnen und Schülern wurden die 178 Amphibien aus eingegrabenen Fangkübeln geholt und somit vor dem möglichen Tod durch den Autoverkehr bewahrt. "Die Tiere - in der Mehrheit Erdkröten - wandern vor...

  • 17.03.20
  •  1
Lokales
Warnschilder stehen bei Bürg-Vöstenhof bereits. Krötenzäune sollen folgen.
3 Bilder

Bezirk Neunkirchen
UPDATE: Endlich ist der Krötenzaun da

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Mancherorts wurden bereits Krötenzäune aufgestellt. Bürg-Vöstenhof zog diese Tage ebenfalls nach. "Wenn es feucht ist, und die Temperaturen auf über 0°C klettern, starten wieder die Krötenwanderungen", mahnt der Putzmannsdorfer Tierarzt und Biologe Herbert Schramm Autofahrer, auf die Kröten auf den Straßen aufzupassen. Denn die Amphibien leben bei ihren Wanderungen vom Winterquartier zum Laichgewässer gefährlich. In St. Lorenzen bei Ternitz stehen sie schon...

  • 17.03.20
Lokales
Froschrettung: Jeder kann dabei helfen.

Alle Jahre wieder:
Das Wandern der Frösche durchs Ybbstal

YBBSTAL. Fortpflanzung ist wichtig. Auch bei Fröschen. Sobald es wärmer wird, startet daher die große Amphibienwanderung. Auf dem Weg zu den Laichgewässern müssen sie oftmals Straßen überqueren, was jährlich circa 100.000 tote Tiere ergibt. Daher befestigen Freiwillige zusammen mit dem Naturschutzbund NÖ entlang der Straße Schutzzäune und stellen Auffang-Kübel auf. Die gesammelten Frösche werden dann sicher auf die andere Seite gebracht. Doch auch Autofahrer können helfen. Unterwegs sind die...

  • 24.02.20
Lokales
Erdkröte © Josef Limberger

Naturschutzbund OÖ
Die Amphibien wandern wieder! - Verliebte Lurche auf gefährlicher Hochzeitsreise

Vor allem in milden, regnerischen Nächten treten alljährlich im Frühjahr Kröten, Frösche, Unken und Molche die Wanderung zu ihren angestammten Laichgewässern an; eine gefährliche Hochzeitsreise, die für viele der Lurche mit dem Tod auf der Straße endet. Frostfreier Boden, Abendtemperaturen ab 4°C und Regen bedeuten gute Bedingungen für die kleinen Wanderer. Zu den ersten, die zu ihren Laichplätzen aufbrechen, gehören Erdkröte, Grasfrosch, Teichmolch und Bergmolch. Um dort anzukommen, müssen...

  • 21.02.20
Lokales
"Hier laichten vor dem Bau des Hochwasserbeckens tausende Amphibien", sagt Naturschutzbund-Bezirksobmann Joachim Tajmel.
6 Bilder

Lebensraum für über 3.400 Tiere
Amphibienteich in Jennersdorf trockengelegt

Ein 1,4 Hektar großer Teich am Grieselbach fiel einem Hochwasserschutzprojekt der Landes-Wasserbauabteilung zum Opfer. Erdkröte, Grasfrosch, Springfrosch, Teichmolch, Grünfrösche - für über 3.400 Amphibien war der 1,4 Hektar große Teich im alten Hochwasserrückhaltebecken am Grieselbach in Jennersdorf ein wichtiges Laichgewässer. War, nicht ist. Denn der Teich wurde 2017 beim Bau des neuen Rückhaltebeckens ersatzlos trockengelegt. Naturschutzbund protestiertDen Naturschutzbund des Bezirks...

  • 22.01.20
Leute
Der Feldbacher Künstler Wolfgang Wiedner mit seinem fertigem Werk – dem Kalender "Unken, Kröten und Konsorten".
2 Bilder

Kunst in Kalenderform
Von Unken, Kröten und Konsorten

Künstler Wolfgang Wiedner zeigt in Kalender Schönheit der Amphibienwelt. Das Weihnachtsfest steht langsam, aber sicher vor der Tür. Viele entscheiden sich, was die Geschenkswahl anbelangt, für einen Kalender. Einen besonders "tierischen" Kalender hat der Feldbacher Künstler Wolfgang Wiedner erstellt. Unter dem Titel "Unken, Kröten und Konsorten – eine malerische Annäherung" – zeigt der Vertreter des Realismus die heimische, teils vom Aussterben bedrohte Amphibienwelt. Der Kalender ist...

  • 05.12.19
Lokales
Feuersalamander, Bergmolch, Teichmolch, Alpen-Kammmolch, Gelbbauchunke, Erdkröte, Laubfrosch, Grasfrosch und Teichfrosch fühlen sich in den untersuchten Teichen sehr wohl.
4 Bilder

Forschung in Tirol
100 Tiroler Kleinstgewässer auf Frösche und Amphibien untersucht

TIROL. Bei dem weltweit ersten Amphibien eDNA Citizen-Science Projekt „Der Frosch im Wassertropfen“ wurden gemeinsam mit der Bevölkerung 100 Tiroler Gewässer untersucht. Forscher der Uni Innsbruck haben das Projekt vorangetrieben und haben am vergangenen Freitag die Ergebnisse präsentiert.  Die Tiroler "Frosch-Bestände"Die heimischen (Kleinst-)Gewässer sind wichtige Rückzugsorte für Frösche und Amphibien, wenn die Gewässer zurückgehen, schwindet auch die Population der Tiere, trotz ihres...

  • 18.11.19
Freizeit
Frosch auf der Suche nach dem geeigneten Winterversteck
4 Bilder

Amphibienschutz auch im Winter wichtig!
Bitte gewährt auch mir einen Unterschlupf! - Der Winter naht!

Der Winter naht unaufhaltsam und die meisten Amphibienarten überwintern in frostfreien Verstecken an Land, wie z.B. in Wurzelspalten, Erdlöchern, Verstecken unter und in morschem Holz, unter Holz- und Laubhaufen und in Trockenmauern. Außerdem finden die Tiere in altem Mauerwerk mit Lücken, in Kellern, Schächten, Bergwerksstollen und Straßentunneln Schutz. Es gibt auch einige Arten, die den Winter im Wasser verbringen: Wasserfrösche, und vereinzelt auch der Springfrosch, der Grasfrosch und...

  • 07.10.19
  •  12
  •  9
Lokales
Die Freiwilligen aus mehreren Nationen reparierten die in Mitleidenschaft gezogenen Amphibienzäune.

Greenbelt-Workcamps
Freiwillige im Einsatz für Frosch & Co in Hohenau

HOHENAU. Löcher im Amphibienzaun?! Ganz schlecht, denn damit verliert er seine Wirksamkeit. Also machten sich die Teilnehmer des Greenbelt-Workcamps des Naturschutzbund NÖ an die Arbeit: Stundenlang klebten und nähten die Gäste aus sechs Nationen die schon etwas in Mitleidenschaft geratenen Krötenschutz-Planen. Das passende Ambiente bot das AURING-Haus in Hohenau. Nun freut sich das „Team Amphibienschutz an NÖs Straßen“ über 450m Zaun, der im kommenden Frühjahr zum Schutz der wandernden Lurche...

  • 18.09.19
Lokales
Die Schüler der Volksschule Wildbach entdeckten das Wasserreich.

Erfolg bei Schul-Wettbewerb
Wildbacher Schüler entdecken das Reich von Laubfrosch und Feuersalamander

DEUTSCHLANDSBERG. Die Delfinklasse der Volksschule Wildbach nahm erfolgreich an Schulwettbewerb teil. Im Rahmen des Wasserfonds, den der Naturschutzbund gemeinsam mit "Hofer" zum Schutz von wertvollen Wasserlebensräumen gegründet hat, gab es im Schuljahr 2018/2019 einen Wettbewerb zum Thema "Amphibien". Unter dem Titel "Entdecke das Wasserreich von Laubfrosch, Feuersalamander & Co" sollten die Schüler diese Amphibien beobachten, fotografieren und auf der Online-Naturmeldeplattform...

  • 26.06.19
Lokales
Die neue Biosphärenpark-Botschafterin aus Neustift Innermanzing, Bürgermeisterin Irmgard Schibich, inmitten von Landtagsabgeordnetem Christoph Kainz vom Land NÖ, Alexander Mrkvicka von der Stadt Wien, Biosphärenpark-Direktor Herbert Greisberger, Bürgermeister von Pressbaum, Josef Schmidl-Haberleitner, Vize-Bürgermeisterin Irene Wallner-Hofhansl sowie Geschäftsführer vom Wienerwald Tourismus, Christoph Vielhaber.

Biosphärenpark Wienerwald prämiert Wienerwälderin 2019 und zeichnet aktive Unterstützer aus

WIENERWALD. Das Biosphärenpark Wienerwald Management kürte Amphibienschützerin Gerda Stojaspal zur „Wienerwälderin 2019“. Als neue Botschafterin von Neustift-Innermanzing für den Biosphärenpark Wienerwald wurde Bürgermeisterin Irmgard Schibich willkommen geheißen. Seit 29 Jahren kümmert sich Gerda Stojaspal um die Amphibienanlage entlang des Hirschgartenteiches und zweier kleinerer Teiche. „Mit ihrem unermüdlichen und freiwilligen Engagement für den Amphibienschutz leistet Stojaspal einen...

  • 19.06.19
Lokales
3 Bilder

Molche am Untersberg haben Nachwuchs bekommen
Molche im Babyglück!!!!

Die Molche, die ich vor Wochen in einer morastigen Lache entdeckt habe, haben Babies bekommen!!!!! Das sind ihre Eltern: https://www.meinbezirk.at/flachgau/c-freizeit/molche-im-morast-hier-sind-wir-gut-geschuetzt_a3432099 Es sind sechs Babymolche im Morast zu sehen gewesen, vielleicht sind es auch mehr - und ich freue mich riesig über die zahlreiche Nachkommenschaft!!!!

  • 16.06.19
  •  7
  •  6
Freizeit
Bin ich ein junger Teichmolch?
3 Bilder

Molche am Untersberg in einer kleinen Lache
Molche im Morast - Hier sind wir gut geschützt!

Bei einer Wanderung auf den Forstwegen des Untersberges machte ich die Entdeckung von drei Molchen in einer morastigen Pfütze neben dem Weg. Ich bin mir nicht sicher, ob es Teichmolche sind, es könnten noch Jungtiere sein, die für mich als Laie, nicht gut zu bestimmen sind. Auf jeden Fall waren sie gut geschützt, denn ich sah sie nur mit großer Aufmerksamkeit. Hoffentlich war keine Ringelnatter in der Nähe, Molche sind ein Leckerbissen für sie...!

  • 03.06.19
  •  6
  •  6
Lokales
4 Bilder

"Feuersalamandertreffen" am Untersberg
18 Feuersalamander auf einer 200m Strecke im Untersberger Wald!!!!!!!

Gestern ging ich bei Regen eine Forststraße am Untersberg spazieren und entdeckte Unglaubliches: Auf fast jedem Schritt, den ich machte, entdeckte ich neben oder auf dem Schotterweg einen Feuersalamander! Die vorm Aussterben bedrohten Tiere sind auf der Roten Liste der bedrohten Tiere und werden daher streng geschützt. Normalerweise finde ich in einem Sommerhalbjahr maximal 2 -3 dieser wunderschönen Tiere. Man kann zur Erhaltung der Tiere mithelfen!!! "Obwohl Alpen- und Feuersalamander...

  • 21.05.19
  •  7
  •  5
Lokales

Helfen Sie den Amphibienforschern

Was lebt in meinem Teich? Amphibien, wie Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche sind Bewohner des Landes und des Wassers und auch in den Tiroler Teichen heimisch. Ein Forschungsteam um Michael Traugott, Professor am Institut für Ökologie, lädt interessierte Laien ein, im Rahmen eines Citizen-Science-Projektes das Leben in ihren Teichen zu ergründen.Die Bestände von Fröschen und anderen Amphibien gehen kontinuierlich zurück, obwohl sie auch in Österreich streng geschützt sind....

  • 15.05.19
Lokales
Der Bergmolch ist eine der 13 heimischen Amphibienarten, deren Lebensraum immer prekärer wird.
2 Bilder

Thiersee – Ebbs – Walchsee
Uni-Forscher suchen Projektteilnehmer im Unterland

Amphibien – also Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche - sind Bewohner zweier Welten – des Landes und des Wassers. Sie sind jedoch zunehmend bedroht und ihre Bestände gehen kontinuierlich zurück, obwohl sie auch in Österreich streng geschützt sind. Ein Forschungsprojekt der Uni Innsbruck lädt zum Mitmachen ein: Detektivarbeit im Teich für den Umweltschutz. TIROL/BEZIRK (red). Naturnahe (Garten-)Teiche können wichtige Rückzugsgebiete für diese gefährdete Tiergruppe sein und somit...

  • 29.04.19
Lokales
Grasfrosch

Der Frosch im Wassertropfen
Und was lebt so alles in Ihrem Teich?

TIROL/AUSSERFERN.  "Schaug, a Molch!" "Und a Kröte." "Und was isch iatz des für a Viech?" Teichbesitzer könne über einiges Leben in ihren mehr oder weniger großen privaten Gewässern erzählen. Was da genau kriecht, schwimmt und taucht, wissen viele nicht so genau - würden es aber gerne wissen. Auch die Experten vom Institut für Ökologie der Universität Innsbruck möchten gerne wissen, was in privaten Teichen, ebenso aber anderen heimischen Gewässern, alles anzutreffen ist. Der entscheidende...

  • 28.04.19
Lokales
Gefährdete Art: Bergmolch bzw. Alpenmolch.

Wissenschaft für alle
Der Frosch im Wassertropfen - mitmachen!

TIROL/BEZIRK. Was lebt in meinem Teich/Gewässer? Ein Forschungsteam lädt alle Tiroler ein, am Citizen-Science-Projekt teilzunehmen, mit dem das Laben in unserem Wasser ergründet wird. Die Bestände von Fröschen und anderen Amphibien gehen trotz strengem Schutz kontinuierlich zurück. Deren Bestände sollen besser erforscht werden, um ihr Überleben zu sichern. Das Projekt „Der Frosch im Wassertropfen: eDNA-Monitoring von Amphibien in Tirol“ macht das möglich. In Wasserproben aus den Tiroler...

  • 27.04.19
Lokales
Teiche oder Gewässer werden bei dem Projekt auf heimische Amphibienarten überprüft.

Wissenschaft für alle: Der Frosch im Wassertropfen
Das Leben im eigenen Teich ergründen

Forschungsteam der Uni Innsbruck analysiert Teiche oder Gewässer auf heimische Amphibienarten. Bevölkerung ist eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen. TIROL/BEZIRK. Die Bestände von Fröschen und anderen Amphibien gehen kontinuierlich zurück, obwohl sie auch in Österreich streng geschützt sind. Naturnahe (Garten-)Teiche und sonstige Kleinstgewässer sind wichtige Rückzugsgebiete für diese gefährdete Tiergruppe und helfen, ihr Überleben zu sichern. Michael Traugott, Corinna Wallinger und ihr...

  • 26.04.19
Lokales
Rektor Tilmann Märk, Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe, Michael Traugott und Bürgermeister Georg Willi zeigen am Amphibienteich am Lohbach die Probennahme.

Wissenschaft für alle: Der Frosch im Wassertropfen
Teiche oder Gewässer auf heimische Amphibienarten überprüfen

Was lebt in meinem Teich? Amphibien, wie Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche sind Bewohner des Landes und des Wassers und auch in den Tiroler Teichen heimisch. Ein Forschungsteam um Michael Traugott, Professor am Institut für Ökologie, lädt interessierte Laien ein, im Rahmen eines Citizen-Science-Projektes das Leben in ihren Teichen zu ergründen. BEZIRK. Die Bestände von Fröschen und anderen Amphibien gehen kontinuierlich zurück, obwohl sie auch in Österreich streng geschützt sind....

  • 26.04.19
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.