Alles zum Thema Hauptwohnsitz

Beiträge zum Thema Hauptwohnsitz

Lokales
Pia Steinbach fühlt sich von den Behörden im Stich gelassen.

Streitfrage
Amtlich verfügte Abmeldung des Hauptwohnsitzes

HIRTENBERG (mw). Pia Steinbach klagt an. Nach einem unschönen Rosenkrieg, der teils von Polizeieinsätzen begleitet war, verließ sie ihren Ehemann und das gemeinsame Wohnhaus. Nachdem sie dort auch für die Polizei nach mehreren Versuchen nicht mehr erreichbar war, wurde eine amtliche Abmeldung eingeleitet. "Zu Unrecht", wie Frau Steinbach behauptet, "ich hatte ein Rückkehrrecht, von dem ich eventuell Gebrauch gemacht hätte. Stattdessen wurde meine Abwesenheit auf der Gemeinde-Amtstafel...

  • 23.06.19
Lokales
Durch die Angabe eines falschen Hauptwohnsitzes kann man gut verdienen – so lange man nicht von der Polizei erwischt wird.

Fünfstelliger Betrag
Sozialleistungsbetrug im Bezirk Mattersburg

BEZIRK MATTERSBURG. Seit 2014 schädigte ein 47-jähriger Österreicher das AMS, die BGKK und die PVA der Angestellten. Über die Jahre summierte sich der Schaden im mittleren fünfstelligen Eurobereich. Falscher Hauptwohnsitz Im September 2014 meldete er mit einem 57-jährigen Mann in einem Mattersburger Gemeindeamt Hauptwohnsitz an. Tatsächlich lebte der 47-Jährige in Sopron bei seiner Gattin. Weil der dem AMS die Umsiedlung von Oberpullendorf nach Mattersburg gemeldet hatte, wurde das...

  • 23.05.19
Lokales
Michaela Wolfsberger durfte mit der ersten neuen FestungsCard auf das Kufsteiner Wahrzeichen.
2 Bilder

"FestungsCard" jetzt aus Plastik
Kufsteiner fahren jetzt auch gratis auf die Festung

Kufsteiner können sich im Rathaus die neue "FestungsCard" ausstellen lassen, mit der sie weiterhin freien Zugang zur Festung bekommen. Die digitale Karte sei "zeitgemäß und bringt neue Vorteile",so die Stadt. KUFSTEIN (red). Die "FestungsCard" ermöglicht den Bürgern der Festungsstadt das ganze Jahr über den kostenlosen Besuch des Wahrzeichens. Die bisherige Karte in Papierform hat nun ausgedient und wird durch eine moderne Chipkarte ersetzt. Ausgabestelle für die FestungsCard ist weiterhin...

  • 12.04.19
Politik
Ab 1.1.19 soll das neue Gesetz in Kraft treten.

Hauptwohnsitz in Linz bringt's

Bewohner mit einer Hauptwohnung in Linz haben es zukünftig billiger. Nebenwohnsitze sollen in Gemeinden und besonders Linz weniger werden – das ist die Quintessenz des neu überareiteten Tourismusgesetzes, was 2019 in Kraft tritt. Das heißt, dass Gemeinden eine „Ortstaxe“ und eine „Freizeitwohnungspauschale“ einzuheben haben. Also: Alle, die eine Freizeitwohnung in Linz haben, diese aber leer steht, müssen eine solche Freizeitwohnungspauschale abgeben. Sie ist nicht zu entrichten, wenn der...

  • 22.08.18
Lokales
Symbolbild: Die S-Card soll Senioren Vergünstigungen bringen.

„S-CARD“ für Klosterneuburger Senioren

KLOSTERNEUBURG (pa). Mit der Idee der Einführung einer „S-CARD“ für Senioren ab dem 65. Lebensjahr und Hauptwohnsitz in Klosterneuburg, lässt Stadtrat Richard Raz (ÖVP) aufhorchen. Über 6.000 Personen erfüllen derzeit in der drittgrößten Stadt von Niederösterreich diese Voraussetzungen. Rabatte für Senioren – Umsatzplus für Wirtschaft „S-CARD“-Besitzer sollen bei städtischen Betrieben, aber auch in Klosterneuburger Geschäften und Gewerbebetrieben Preisermäßigungen erhalten. Stadtrat Raz,...

  • 01.08.18
Sport
David Alaba begründet Hauptwohnsitz.

David Alaba wird zum Kirchberger

Bayern-München-Verteidiger kauft um 3,5 Millionen € Penthouse MÜNCHEN/KIRCHBERG (red.). Nationalspieler und Bayern-München-Fußballstar David Alaba wird in Kirchberg ansässig. Laut Tiroler Tageszeitung hat der gebürtige Wiener und Bayern-Profi in Kirchberg ein 380-Quadratmeter-Penthouse samt fünf Tiefgaragenplätzen um 3,5 Millionen Euro erworben. Im Februar sei der Kaufvertrag unterzeichnet worden. Alaba verpflichtet sich dabei, die Wohnung  nicht als Freizeitwohnsitz zu benützen (lt....

  • 06.04.18
Lokales
Die Geburtenzahl liegt konstant über 100 pro Jahr.

12.297 Hauptwohnsitze in Bezirksstadt Vöcklabruck

VÖCKLABRUCK. Mit Jahresende 2017 hatten 12.297 Bürger ihren Hauptwohnsitz in Vöcklabruck gemeldet. Das sind um vier weniger als im Jahr zuvor. Es gab in der Stadt 114 Geburten (2016: 130) und 154 Sterbefälle. Von den 12.297 Einwohnern haben 10.067 die österreichische und 2.230 eine andere Staatsbürgerschaft. Letztere gliedern sich wiederum in EU-Bürger (888) und Nicht-EU-Bürger (1.342). Diese kommen vor allem aus Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien, gefolgt von...

  • 14.03.18
Politik

Mehr als 20.000 Euro Förderung für Steyrer Studierende in Universitäts-Städten

STEYR. Die Stadt unterstützt heuer 239 Steyrer Studenten, die in anderen Universitäts-Städten studieren und dort öffentliche Verkehrsmittel benützen, mit insgesamt 20.469 Euro. Voraussetzung: Die Studierenden haben ihren Hauptwohnsitz in Steyr. Der Hintergrund: Wenn Steyrer Studenten den Hauptwohnsitz in eine Universitätsstadt wie etwa Wien verlegen, erhalten sie dort günstige Semesterkarten. Der Student, der seinen Hauptwohnsitz in Steyr behält, muss für die Semesterkarte in Wien etwa das...

  • 29.11.17
Lokales
Die Hauptwohnsitzbevölkerung steigt weiter an. Es ist jedoch ein deutliches Abflachen der Zuzugskurve erkennbar.

Zuzug nach Linz verlangsamt sich deutlich

Einen starken Zuzug verzeichnete die Stadt Linz in den Jahren 2012 bis 2016. Nun hat sich das Tempo deutlich verlangsamt. Laut Melderegister zählt die Landeshauptstadt mit Stichtag 1. April 2017 exakt 204.477 Einwohner. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 1.900 Personen bzw. ein Plus von knapp einem Prozent. Linz verzeichnete im Vergleichszeitraum April 2016 noch einen Zuwachs von 3.586 Personen. Mit den nun knapp 1.900 neu hauptwohnsitzgemeldeten Personen hat sich der...

  • 13.04.17
Bauen & Wohnen

24.000 Linzer erhielten Post vom Bürgermeister

LINZ. 1.200 Euro pro Kopf erhält die Stadt Linz beim Finanzausgleich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden nur für Hauptwohnsitznehmer. In einem Brief ermutigt Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) nun die 24.000 Nebenwohnsitznehmer in Linz auf Hauptwohnsitz umzumelden.

  • 22.02.17
Lokales
Die Linzer Bevölkerung wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent. Im Städtevergleich liegt man im Mittelfeld. Foto: Stadt Linz

Stadtteil-Identität in Linz verschwindet

Jeder Zwölfte wechselt jährlich seinen Wohnsitz innerhalb von Linz LINZ (jog). Die Linzer Bevölkerung ist im Jahr 2015 um 3400 Personen gewachsen. Das ergibt eine aktuelle Studie der Statistik Austria. Mit einem Plus von 1,7 Prozent liegt Linz im Vergleich mit anderen Landeshauptstädten im Mittelfeld. Am stärksten wuchs Eisenstadt mit einem Plus von 4,1 Prozent. "In den vergangenen fünf Jahren sind wir um 12.000 Menschen gewachsen. Das ist in etwa die Größe der Bezirkshauptstadt Vöcklabruck",...

  • 24.08.16
Lokales
Die Bürgermeister appellieren an die (künftigen) Studenten, den Hauptwohnsitz in ihren Gemeinden zu belassen. Im Bild: Peter Padourek (Zell/See), Herbert Burgschwaiger (Bruck), Johann Warter (Piesendorf), Franz Wenger (Taxenbach), Michaela Höfelsauer (Lend), Hannes Schernthaner (Fusch).

Studenten sind für die Gemeinden "wertvoll"

Auf Initiative des Unterpinzgaus und des Pinzgauer Zentralraums gewähren Gemeinden ihren Studenten künftig neben Sachleistungen auch finanzielle Zuschüsse. So sollen sie als Gemeindebürger möglichst langfristig erhalten bleiben. PINZGAU. Die Gemeinden befürworten gut ausgebildete Jugendliche und wünschen Ihnen natürlich in jedem Fall eine erfolgreiche Berufslaufbahn. Ganz besonders freuen sich die Bürgermeister allerdings über jene jungen Bürger, die mit neuem Wissen wiederkommen und mithelfen,...

  • 10.08.16
  •  2
WirtschaftBezahlte Anzeige
Beim Spatenstich: Michael Scheiber, Architekt Andreas Volker, Josef Hollaus (Hotel Hubertus), Baumeister Alois Kleber (Spiluttini & Dorrer), Landesrat Hans Mayr, Johann Spiluttini (Spiluttini & Dorrer), Peter Padourek (Bgm. Zell am See) und Baumeister Fritz Dorrer (Spiluttini & Dürrer).

"Spiluttini & Dorrer" errichtet den "Wohnpark Thumersbach"

ZELL AM SEE / THUMERSBACH. Noch heuer und in den kommenden Jahren wird südlich des Hotels "Hubertus" der "Wohnpark Thumersbach" gebaut. Es entstehen 28 Eigentumswohnungen in der Größe von 55 bis 75 Quadratmetern sowie vier Penthousewohnungen. Alle Einheiten werden als Hauptwohnsitz benützt. Die Fertigstellung ist für Dezember 2017 geplant. Aktuell sind noch Wohnungen verfügbar, welche zum Teil mit Mitteln der neuen Salzburger Wohnbauförderung finanzierbar sind. Nähere Infos dazu gibt es...

  • 08.06.16
Politik
Pressbaum ist eine sogenannte „Schlafgemeinde“. Viele Pressbaumer pendeln zur Arbeit nach Wien.
2 Bilder

Pressbaum: Der Kampf um die Hauptwohnsitze

PRESSBAUM. Auch Nebenwohnsitze kosten die Gemeinde Geld für die nötige Infrastruktur, aber nur für Hauptwohnsitze gibt es Geld aus den Steuereinnahmen des Bundes. Daher ist es auch Pressbaum sehr wichtig, möglichst viele Zweitwohnsitzler zu motivieren, hier ihren Hauptwohnsitz anzumelden. Vereinfacht betrachtet sieht es so aus: Im März 2016 verzeichnete die Gemeinde Pressbaum 1.468 Nebenwohnsitze auf 7.385 Hauptwohnsitze. Pro Person mit Hauptwohnsitz in Pressbaum bekommt die Stadt etwas mehr...

  • 12.04.16
  •  1
Lokales
Die Stadtgemeinde Ansfelden knackte erstmals die 16.000 Einwohnermarke.

Erstmals über 16.000 Hauptwohnsitze in Ansfelden

ANSFELDEN (red). Erstmals konnte die Stadtgemeinde Ansfelden den 16.000 Hauptwohnsitz verzeichnen. Im Vergleich zu 2014 stieg die Einwohnerzahl um 229 Personen. 16.075 Frauen und Männer lebten zum 31. Dezember 2015 mit Hauptwohnsitz in der Stadtgemeinde Ansfelden. 629 Ansfeldner hatten ihren Nebenwohnsitz gemeldet. Die Statistik weist zudem 7.180 Haushalte mit 31. Dezember 2015 aus. Der aktive Einwohnerstand betrug demnach zum Jahreswechsel 16.704 Personen.

  • 12.02.16
Lokales
Mit dem Parkpickerl können Anrainer dauerhaft in den Kurzparkzonen parken.

Wissenswertes über das Parkpickerl

Die bz hat die wichtigsten Fakten zum Parkpickerl zusammengefasst. WIEN. In Teilen Wiens wurden flächendeckende Kurzparkzonen eingerichtet. 1993 startete damit der 1. Bezirk, schrittweise folgten weitere Innenstadtbezirke wie die Leopoldstadt und die Brigittenau. 2012 wurde das Parkpickerl im 12. und 14. bis 17. Bezirk eingeführt. Sowohl die Hietzinger als auch die Währinger stimmten gegen die Kurzparkzonen. Beantragen müssen Autobesitzer das Pickerl entweder beim Magistratischen Bezirksamt...

  • 22.01.16
  •  1
Lokales

Plätze im Altenwohnheim nur für Hauptwohnsitzler

KITZBÜHEL (red.). Ein ehrenamtliche Helfer beim Deutschen Roten Kreuz betreut einen 84-jährigen, kranken Kitzbüheler, der hier 70 Jahre gewohnt und gearbeitet hat. Dieser wendet sich an das Bezirksblatt. "Der Mann lebt in einem Pflegeheim, er hat großes Heimweh, seine Depressionen werden immer größer. Einen Platz im Pflegeheim in Kitzbühel gibt es für ihn aber nicht. Gibt es keine Möglichkeit zu helfen", fragt der Pfleger. "Ja, wir kennen die Geschichte. Wir müssen aber darauf antworten, dass...

  • 03.11.15
Lokales

Lösung nicht in Sicht

Dauerthema in Kitzbühel: (illegale) Zweitwohnsitze, unmögliche Kontrollen, teures Wohnen... KITZBÜHEL (niko). Die (illegalen) Zweitwohnsitze in Kitzbühel und Umgebung waren wieder einmal Thema einer öffentlichen Diskussion (TT-Forum). Die Zweitwohnsitzquote im Bezirk beträgt 36 %, in der Stadt Kitzbühel 53 %. Die hohe Quote wirke sich negativ auf das Preisgefüge aus, Grund und Boden seien für Einheimische nicht oder kaum mehr leistbar. "Man muss differenzieren zwischen Objekten als...

  • 22.10.15
Lokales

Bad Ischl verabschiedet Förderung für "auswärts Studierende"

BAD ISCHL. Mit Semesterstart kehren Studierende wieder an ihre Studienorte zurück und es stellt sich für sie oft die Frage, ob sie dort einen Hauptwohnsitz anmelden. Mit Angeboten wie kostenlose Netzkarten wird das Ummelden aktiv beworben. Bad Ischl setzt nun dagegen: Auf Initiative von Bürgermeister Hannes Heide hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, dass auswärts Studierende aus Bad Ischl eine Förderung erhalten, wenn sie weiterhin einen Hauptwohnsitz in ihrer...

  • 21.09.15
Lokales
Geplanter Entwurf des in der Kirchgasse entstehenden Sozialen Wohnbaus.

Wohnanlage Kirchgasse - Sozialer Wohnbau schafft Raum

Mit der Wohnanlage Kirchgasse entstehen zwölf neue Wohneinheiten. Der Wohnbau wird aus technischen und wirtschaftlichen Gründen direkt an das verbleibende Pfarrhaus gekoppelt, um mit diesem eine architektonische Symbiose zu bilden. Beim Pfarrhaus wird das historisch wertvolle und mit Gewölben versehene Erdgeschoß belassen. Über den bestehenden Zugang von der Kirchgasse gelangt man in die „Labn“. Die südseitigen Räumlichkeiten werden für eine kirchliche Nutzung als Pastoralraum und Pfarrkanzlei...

  • 30.07.15
Leute



Empfang im Rathaus für neu eingebürgerte Zellerinnen und Zeller 


Der Zeller Bürgermeister Peter Padourek, Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter, der ÖIF Integrationskoordinator Bahri Trojer, StR Josef Egger und StR Petra Trauner empfingen im Rathaus die neu eingebürgerten Zellerinnen und Zeller. ZELL AM SEE. Diese haben im abgelaufenen Jahr die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten und wohnen mit ihrem Hauptwohnsitz in Zell am See. Bürgermeister Peter Padourek sprach über die Vielfältigkeit in Zell am See (rund 25% der Zeller Bevölkerung haben...

  • 11.05.15
Lokales

Einwohnerstatistik der Stadtgemeinde Ansfelden

ANSFELDEN. Die Einwohnerzahl der Stadtgemeinde Ansfelden bewegt sich konstant bei über 16.000 Einwohner. Im Vergleich zu 2013 ist sie um 196 Personen gewachsen. 15.873 Frauen und Männer lebten zum 31. Dezember 2014 mit Hauptwohnsitz in der Stadtgemeinde Ansfelden, 602 Ansfeldner hatten ihren Nebenwohnsitz gemeldet. Die Statistik weist zudem 7.121 Haushalte mit 31. Dezember 2014 aus. Der aktive Einwohnerstand betrug demnach zum Jahreswechsel 16.475 Personen. Betrachtet man die...

  • 24.02.15
Lokales

Fahrtkostenzuschuss für Studierende und Ausbildende 

HÖHNHART. Der Gemeinderat von Höhnhart hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2014 beschlossen, dass Personen die ihren Hauptwohnsitz in Höhnhart haben, aber in einem anderen Ort in Österreich studieren oder eine Ausbildung absolvieren, eine Förderung zu den Kosten für die Benützung von öffentlichen Verkehrsmittel am Studien- bzw. Ausbildungsort erhalten. Das Ansuchen auf Zuerkennung des Fahrtkostenzuschusses ist beim Gemeindeamt Höhnhart einzureichen. Nach Prüfung des eingereichten Formulares...

  • 12.02.15
  •  1
Leute
5 Bilder

Bürgermeister begrüßte Neu-Linzer

Bürgermeister Klaus Luger hieß vergangene Woche gemeinsam mit Mitgliedern des Stadtsenates wieder Neu-Linzer bei einem Empfang im Alten Rathaus offiziell in ihrer neuen Heimatstadt willkommen. Dabei präsentierte das Stadtoberhaupt aktuelle Entwicklungen und interessante Fakten über Linz. Eingeladen waren dieses Mal rund 5500 Bürger, die zwischen Mai und Ende September des Vorjahres ihren Hauptwohnsitz in der Landeshauptstadt begründet haben. „Linz steht für einen Zuzug hoch im Kurs. Als...

  • 10.02.15
  • 1
  • 2