Wissenschaft in Wien

Es ist unglaublich, wie viel in Wien geforscht und gelehrt wird. Sage und schreibe 12,5 Prozent der Wienerinnen und Wiener sind in der Wissenschaft tätig. Wir reden von mehr als 220.000 Menschen, die die Welt, in der wir leben, noch besser verstehen und ein Stück weit besser machen wollen. Zeit, dieser Berufsgruppe eine eigene Ausgabe zu widmen. Vorhang auf für 23 spannende Wienerinnen und Wiener aus 23 Bezirken!

Alles zum Thema wiw23

Beiträge zum Thema wiw23

Wirtschaft
Bürgermeister Ludwig, Wissenschaftsstadträtin Kaup-Hasler und Ballorganisator Lehmann (v.l.) freuen sich auf den Ball.

bz-Interview
Ludwig über Wien und die Wissenschaft

Von Hietzing bis Donaustadt und von Floridsdorf bis Favoriten: Überall wird geforscht, gelehrt und gearbeitet. WIEN. Warum Labore und Bibliotheken für die ganze Stadt so relevant sind, erklärt Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) im Gespräch mit der Wiener Bezirkszeitung. Warum ist Wissenschaft so wichtig für Wien? MICHAEL LUDWIG: Städte sind wissenschaftliche und wirtschaftliche Kraftzentren. Wien kann sich in dieser Beziehung absolut sehen lassen: Rund 220.000 Menschen studieren, lehren,...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Als Kultur- und Literaturwissenschafterin beschäftigt sich Eva Horn aktuell mit dem Thema Klima.

Germanistik
Die Frau der vielen Interessen

Die Germanistin Eva Horn bewegt sich zwischen Sprachen, Epochen und Gattungen – und das souverän. INNERE STADT. Eva Horn ist eine Frau mit vielen Interessen. So finden sich in ihrer Publikationsliste neben Texten zu Geheimdiensten des 20. Jahrhundert auch Abhandlungen zu der Bedeutung von Schwärmen in der Tierwelt und politischen Kollektiven. Und auch in Schriften von Beckett, Brecht und Kafka bewegt sich die Kultur- und Literaturwissenschafterin souverän. Die Themenfindung für ihre...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Mittagspausen verbringt Peer auch gerne mal im Prater.

Mobilität
Bus oder Rad? Das ist hier die Frage

Welches Verkehrsmittel wählen? Stefanie Peer erforscht mobilitätsbezogene Entscheidungen. LEOPOLDSTADT. Seit Jahren findet man Wien in der Liste der lebenswertesten Städte. Verantwortlich dafür ist auch das gute öffentliche Verkehrsnetz. Stefanie Peer ist Assistenzprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien. In ihrem Fachgebiet der Transportökonomie analysiert sie, wie sich Leute für eine Abfahrtszeit oder ein Verkehrsmittel entscheiden. Zu den wichtigsten Einflussfaktoren gehören...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Der Molekularbiologe Stefan Ameres macht Grundlagenforschung. Sein Team forscht zu Gensteuerung.

Genetik
Von Schaf Dolly bis CRISPR

Stefan Ameres forscht zu Gensteuerung und der zusammenhängenden Entstehung von Krankheiten. LANDSTRASSE. Kaum ein Fach hat in den letzten 100 Jahren einen schnelleren und steileren Aufstieg erlebt als die Genetik: Angefangen bei der Entdeckung der DNA-Struktur 1953, über die Geburt des geklonten Schafes Dolly im Jahre 1996,bis hin zur ersten Sequenzierung des menschlichen Genoms 2003. "Als ich damals als Jugendlicher die Schlagzeilen über Dolly las, war mir eigentlich schnell klar, dass...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Wilfried Steiner arbeitet auch an autonomen Fahrzeugen.

Informatik
Computerarchitektur für Raumschiffe

Wilfried Steiner arbeitet an Algorithmen, die sogar bei NASA-Missionen zum Einsatz kommen. WIEDEN. Bereits 2014 absolvierte das Raumschiff NASA Orion den ersten Weltraumflug. In den nächsten Jahren folgen weiter Testflüge, 2023 dann auch mit Besatzung Richtung Mond. Die Mission? Von dort aus weiter als je zuvor ins All eindringen. So sollen entfernte Asteroiden, aber auch die Monde von Mars und Jupiter erforscht werden. An Bord findet sich Technologie der Wiener Firma TTTech mit Sitz in...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Suchita Kulkarni forscht zwischen dem Institut für Hochenergiephysik und CERN in der Schweiz.

Physik
Unbekanntem auf der Spur

Am Institut für Hochenergiephysik testet Suchita Kulkarni Theorien zu Dunkler Materie. MARGARETEN. Wenn Suchita Kulkarni beginnt, von ihrer Disziplin zu sprechen, fangen ihre Augen an zu leuchten und ihre Art zu gestikulieren wird ein wenig ausschweifender. Sie ist Physikerin am HEPHY, dem Institut für Hochenergiephysik, und beschäftigt sich mit Dunkler Materie. Ihr Enthusiasmus basiert auf unbeantworteten Fragen: „Die tief hängenden Früchte in meinem Fach wurden bereits gepflückt“, sagt...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Der Tagesplan von Miriam Unterlass ist stets durchgetaktet – nur für das zu Fuß gehen nimmt sie sich immer Zeit.

Chemie
Kohlen- und Stickstoff statt Gold und Platin

Stoffe umweltfreundlicher herzustellen und besser zu machen ist das Ziel von Miriam Unterlass. MARIAHILF. Ein normaler Tag im Leben von Miriam Unterlass beginnt organisiert: Nach täglichem Joggen und einem halben Liter Kaffee geht sie stets zu Fuß an das Institut für Materialchemie der TU Wien am Standort Getreidemarkt. Dort leitet sie die Forschungsgruppe Advanced Organic Materials. Strukturiert geht es weiter: „Mein ganzer Tag ist durchgeplant und reicht von klassischer Lehre bis hin...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Simone Gingrich arbeitet am Institut für Soziale Ökologie.

Ökologie
Mehr Wald für den Klimaschutz

Simone Gingrich untersucht an der BOKU (Standort Schottenfeldgasse), welche Formen von Wiederbewaldung positiv zum Klimaschutz beitragen. NEUBAU. Es war nicht gerade ein Anlass zur Freude, als das International Panel for Climate Change letztes Jahr seinen Bericht zum Fortschritt des weltweiten Klimawandels herausgab. Die Botschaft ist klar: Der Klimawandel betrifft schon heute viele und wird – insofern wir so weitermachen – gewaltige Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben. Prinzipiell...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Wien ziehe Forscher aus der ganzen Welt an, so Steiber.

Sozialwissenschaft
Migration, Familie und der Arbeitsmarkt

Manche Geflüchtete haben es einfacher, Arbeit zu finden. Wieso, das erforscht Nadia Steiber. JOSEFSTADT. Sozialwissenschaft kann helfen, große, gesellschaftliche Fragen zu beantworten. Dazu zählt auch die Eingliederung von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt. Eine Frage, der am Institut für Höhere Studien (IHS) in der Josefstädter Straße 39 nachgegangen wird, und eines der Forschungsgebiete der Soziologin Nadia Steiber: „Wir haben untersucht, wie schwer sich Flüchtlinge aus 28...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Inga Koneczny sucht nach neuen Antikörpern, die die neurologische Erkrankung Myasthenia gravis auslösen.

Neurowissenschaften
Ein Körper, der zum Feind wird

Die Neurowissenschafterin Inga Koneczny erforscht die Autoimmunerkrankung Myasthenia gravis. ALSERGRUND. Man kann sich unser Immunsystem wie ein Waffenarsenal vorstellen: Je nachdem, was bekämpft wird – sei es ein Bakterium, ein Virus oder etwa ein Tumor –, werden unterschiedliche Methoden verwendet und maßgeschneiderte Lösungen gefunden. Bei Autoimmunerkrankungen geht dieser Abwehrmechanismus schief. Statt eines Bakteriums oder anderer Invasoren greift sich der Körper plötzlich selbst an....

  • 21.01.19
Wirtschaft
Soziale Ungleichheiten setzen sich beim Wechsel in die Hochschule fort, so Bildungswissenschaftlerin Kaluza.

Bildungswissenschaften
Anleitung für eine diverse Schule

Claudia Kaluza forscht dazu, wie man Hochschulen diversitätsgerecht entwickeln kann. FAVORITEN. Physische und psychische Fähigkeiten, soziale Herkunft, Migrationshintergrund, Mehrsprachigkeit, sexuelle Orientierung, Alter oder Geschlecht: All das sind Dinge, die ein Klassenzimmer, aber auch den Lehrkörper an sich divers machen. Auch in der Hochschule ist der Umgang damit bedeutsam, so die Bildungswissenschaftlerin Claudia Kaluza von der Pädagogischen Hochschule Wien (PH Wien). Zurzeit...

  • 21.01.19
  •  1
Wirtschaft
Bei Beinprothesen gebe es laut Hofer viele Fortschritte.

Prothesen
Zwischen Mensch und Maschine

Christian Hofer arbeitet in Simmering an einer neuen Generation von Prothesen. SIMMERING. Wenn Menschen früher einen Arm oder ein Bein verloren hatten, bekamen sie meist simple, mechanische Prothesen. Heute gibt es auch sogenannte myoelektrische Prothesen, die noch vorhandene Muskelaktivität erkennen und Signale weiterschicken. Weil jeder Patient eigene Bedürfnisse hat, muss eine passende Lösung zwischen Medizin und Technik gefunden werden. An dieser Schnittstelle arbeitet Christian...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Schon immer hat sich Heiderer für Forscherinnen wie Jane Goodall interessiert. Sie selbst ist weniger abenteuerlustig.

Zoologie
Die Hingabe der Pandamütter

Martina Heiderer analysiert im Tiergarten Schönbrunn das Verhalten von Großen Pandas und Co. HIETZING. Im Dezember übersiedelten die in Wien geborenen Pandazwillinge Fu Feng und Fu Ban nach China. Ihre Aufzucht war eine Sensation, die Obhut ihrer Mutter Yang Yang eine Premiere. Wissenschaftlich bestätigt wurde die Leistung der "Supermama" durch das Forschungsprojekt von Martina Heiderer, Zoologin im Tiergarten Schönbrunn. Es mag für manche wie ein Traum klingen, Videomaterial von den...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Historikerin Gabriele Fröschl faszinieren alte Aufnahmen.

Technisches Museum
Die Vergangenheit digitalisieren

Gabriele Fröschl arbeitet an einer Webplattform für historische Interviews PENZING. Es ist schon möglich, dass Tonbänder und Videokassetten, die in der Österreichischen Mediathek ankommen, mit Staub bedeckt sind. Die Arbeit mit diesen Medien selbst sei jedoch alles andere als verstaubt, sagt die Leiterin Gabriele Fröschl: "Wir sind näher an aktuellen technischen Entwicklungen dran als viele glauben. Es ist auch immer spannend, weil wir nie wissen, was für Sammlungen hereinkommen, und wir...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Um Daten auszuwerten brauche man außer einem gewissen Methodenwissen auch viel Phantasie, so Gächter.

Soziale Innovationen
Mit Daten gegen Ungerechtigkeit

August Gächter hilft Städten bei der Datenauswertung zu sozialen Fragen. RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Daten werden in fast allen österreichischen Städten erhoben. Doch oft werden diese nie ausgewertet. Trotzdem gilt es auch dort, viele soziale Fragen zu klären. Hier kommt August Gächter, Projektleiter am Zentrum für soziale Innovation in Rudolfsheim, ins Spiel: "Meist gibt es gerade in kleinen Städten keine Statistikabteilung. Sobald die Verwaltung etwas mit den Daten machen will, bekomme ich...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Sarah Zala forscht gerne an der VetMed: „Die Aussicht auf Wien, die wir vom Wilhelminenberg genießen, ist atemberaubend.“

Verhaltensforschung
Von Mäusen, die wie Vögel singen

Sarah Zala untersucht, wie und wieso Hausmäuse miteinander kommunizieren. OTTAKRING. Als Charles Darwin sein Konzept der natürlichen Selektion entwickelte, bereiteten ihm manche Beobachtungen Bauchschmerzen: Wieso etwa investieren Pfauenmännchen Energie in bunten Federschmuck, obwohl sie so schlechter fliegen können? Später entwickelte sich daraus das Prinzip der sexuellen Selektion: Werden Männchen mit diesen Merkmalen vom Weibchen bevorzugt, führt das womöglich auch zu mehr Nachfahren....

  • 21.01.19
Wirtschaft
Den 17. Bezirk würde Perzy nicht verlassen. Er braucht das hochqualitative Wasser aus der Hochschwab-Quelle.

Die geheime Rezeptur des Schnees

Wissenschaft ist es keine, aber wahre Erfindungskunst: die Schneekugeln der Familie Perzy. HERNALS. In dritter Generation geht Erwin Perzy III. heute einem etwas ungewöhnlichen Erwerb nach: Seit über 100 Jahren betreibt seine Familie die Wiener Schneekugelmanufaktur – und hat sie auch erfunden. „Mein Großvater hat Instrumente für Chirurgen entwickelt. Diese wollten damals, dass er ihnen eine Alternative zu den Gaslampen im OP entwirft.“ Diese gaben zwar helles Licht, doch die Patienten...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Marion Huber-Humer leitet das Institut für Abfallwirtschaft.

Recycling
Der große Wert des Abfalls

Zu viel Abfall landet weltweit immer noch auf Deponien. Marion Huber-Humer arbeitet an Alternativen. WÄHRING. Das Thema Abfall wirkt auf den ersten Blick vermutlich etwas unattraktiv. Spricht man aber mit Marion Huber-Humer, Leiterin des Instituts für Abfallwirtschaft an der Universität für Bodenkultur (BOKU) zeigt sich schnell, wie divers und relevant ihr Fach ist. Vor allem aber ist es stets aktuell. "So wie sich die Gesellschaft und ihre Produkte verändern, ändert sich auch die...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Marc Olefs ist Leiter der Abteilung für Klimaforschung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG.

Meteorologie
Von Klimawandel und Kälteeinbrüchen

Marc Olefs von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik beobachtet Wetter und Klima. DÖBLING. Klar sei sein Job auch frustrierend, sagt Marc Olefs, Leiter der Abteilung für Klimaforschung an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG. Doch das lähme einen nur bei der Arbeit. Der Fokus liege darin, Zusammenhänge in Datenbergen zu Temperatur, Niederschlag und Sonneneinstrahlung zu finden, die die ZAMG seit 250 Jahren sammelt. "Gerade Klima und Klimawandel sind Themen,...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Das Internet der Dinge verbindet Gegenstände. Das bringe auch Sicherheitslücken mit sich, so Praus.

Smart Home
Wenn Haushaltsgeräte miteinander sprechen

In Smart Homes, dem Forschungsfeld von Friedrich Praus, werden Technologien verknüpft. BRIGITTENAU. Ein Drucker, der automatisch Patronen nachbestellt, sobald diese leer sind. Eine Herdplatte, die sich automatisch ausschaltet, sollte sie über längere Zeit nicht mehr benutzt worden sein. Das sind Überlegungen und Anwendungsbeispiele aus dem Feld des Internet der Dinge. Der Einbau und die Verknüpfung solcher Technologien in Häusern ist der Schwerpunkt sogenannter Smart Home Technologien und...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Wiener Schmäh finde man sonst nirgends, so Guenther.

Biologie
Die Technologien der Zukunft

Elke Guenther forscht zu Gesundheitsvorsorge und Bioressourcen. FLORIDSDORF. Es ist schon etwas her, dass sich die Biologin Elke Guenther mit der Erforschung des Sehsystems beschäftigt hat. Ihre Zeit in der aktiven Forschung ist vorbei. Seit zwei Jahren leitet sie das Center for Health & Bioressources am Austrian Institute for Technology (AIT) in Floridsdorf. „Wenn man eine Karriere in der Wissenschaft verfolgt, kommt irgendwann der Punkt, an dem man sich entscheidet, aus der aktiven...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Vorbilder hat Hammerling viele: vom Physiker Erwin Schrödinger, hin zu Alan Turing, Vater der Informatik.

Smart City
Eine Stadt, ein Energiekonzept

Im Aspern-Smart-City-Research-Projekt arbeitet Robert Hammerling an innovativen Energiekonzepten. DONAUSTADT. Wer selbst im 22. Bezirk Wiens wohnt, könnte das Projekt kennen: Die Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research, ASCR, sammelt Energiedaten der Bewohner, plant so weitere Gebäude und sucht nach energietechnischen Problemlösungen. Robert Hammerling, der Physik an der Technischen Universität Wien studiert hat, ist seit drei Jahren verantwortlich für die Forschung im...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Christian Pichlerentspannt gerne auf dem Bauernhof.

Informatik
Vom Bauernhof vor den Computer

Christian Pichler leitet ein Projekt zur Bilderkennung auf Autobahnen. LIESING. Schon 1892, so scheint es, dachte das Familienunternehmen Kapsch an die Zukunft. Heute arbeiten weltweit über 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Kommunikation und Mobilität, 1.700 davon an mehreren Standorten in Wien. Die Teilgesellschaft Kapsch Components im 23. Bezirk stellt dabei elektronische Systeme und Dienstleistungen im Bereich der Logistik her. Hier arbeitet auch Christian Pichler. Der...

  • 21.01.19
Lokales
Gemäß dem Motto "Spaß mit Anstand – Tanz mit Haltung" wird am 26. Jänner gemeinsam gefeiert.

Rathaus
Tanzen und experimentieren am Ball der Wissenschaften

Spektakuläre Experimente gibt es am Ball der Wissenschaften zu entdecken. INNERE STADT. Ob Ärzte, Techniker oder Kaffeesieder: Alle möglichen Berufsgruppen konnten schon lange auf eigenen Bällen das Tanzbein schwingen – bis auf die Wissenschafter. Dabei studieren, lehren, arbeiten und forschen 12,5 Prozent der Wiener an einer Wiener Uni – mehr Menschen, als in Favoriten oder Linz leben. Gelöst wurde das Ball-Dilemma 2014 mit dem ersten Ball der Wissenschaften. Heuer wird am 26. Jänner mit...

  • 18.01.19