Klimawandel
So bleibt der Garten eine Wohlfühloase

Mehr Regionalität und Bio - auch in ihrem Garten oder auf dem Balkon.
2Bilder
  • Mehr Regionalität und Bio - auch in ihrem Garten oder auf dem Balkon.
  • Foto: bellaflora
  • hochgeladen von Kerstin Wutti

Der Klimawandel ist längst omnipräsent. Wo manche ihn noch nicht wahrhaben (wollen), bemerken andere schon längst die Veränderungen - auch im heimischen Garten oder am heimischen Balkon.

ÖSTERREICH. Der Garten, der Balkon. Eine Wohlfühloase, ein Ort für Entschleunigung in dieser hektischen Zeit - zumindest für einen Großteil von uns Österreichern. Umso schlimmer, wenn der Klimawandel den mühsam hochgezogenen und gepflegten Pflanzen es plötzlich immer schwerer macht, sich richtig zu entfalten. Eine Studie des IMAS (Institut für Markt- und Sozialanalysen) im Auftrag von bellaflora zeigt, dass der Klimawandel nicht mehr nur ein globales Thema ist, mittlerweile ist er auch in Österreichs Regionen und Gärten angekommen. 

Umfrage

Veränderungen sind sichtbar

Die Studienergebnisse zeige, dass von den befragten Teilnehmern neun von zehn Personen die Veränderungen im Klima (von Wetter bis zu Temperatur) wahrnehmen. Etwa ein Drittel findet die Veränderungen besorgniserregend und glaubt sie haben Auswirkungen auf unsere Lebensweise. So wurde zum Beispiel schon beobachtet, dass die Pflanzen unter Hitzestress und geänderten Klimabedingungen leiden. Eine der am häufigsten beobachteten Veränderungen zählt der nun höhere Wasserbedarf und frühere bzw. andere Blühzeiten.  Besonders der Rasen leidet laut den Gartenbesitzern unter dem Wandel. Die Trockenheit in Kombination mit Bewässerungsverboten in langen Trockenzeiten machen ihnen zu schaffen.

bellaflora-Tipps für den Rasen:
  • Rasenmähen am Abend
  • Schnitt vom Mähen als Nahrung für Bodenorganismen liegen lassen
  • Rasen in heißen Monaten zwischen vier und acht Zentimeter hoch lassen
  • Gießen oder Sprengen am frühen Morgen (andernfalls späte Abendstunden nützen)
  • Intensive Bewässerung zB zweimal die Woche
  • Rasen düngen (empfohlen im Juni, August und September)
  • Teil der Rasenfläche sollte stehen bleiben

Weniger nützliche Insekten 

Doch auch vor der Insektenwelt macht der Klimawandel nicht halt. Laut Studie bestätigen vier von fünf Befragten, dass sogenannte Schädlinge, wie Läuse, Schnecken oder Spinnmilben mehr geworden sind, während die Anzahl der Nützlinge wie Bienen, Schmetterlinge oder Marienkäfer zurückgegangen ist. 

Tipps für mehr Nützlinge im Garten / am Balkon:
  • Natürlicher Pflanzenschutz und Düngemittel
  • Mehr Blumenwiesen
  • Mehr Kräuterwiesen
  • Insektenhotels

Auch die Wahl des Dünge- und Pflanzenschutzmittels trägt dazu bei, ob man mehr oder weniger nützliche Insekten im Garten oder am Balkon hat. Der Trend geht mittlerweile klar weg von den chemisch-synthetischen Giften, hin zu weniger schädlichen Alternativen. Eine wachsende Gruppe der Gartennutzer sind diejenigen, die die Natur schützen möchten. Eine starke Tendenz zu Bio und essbaren Biopflanzen ist zu erkennen. Speziell die regionalen Produkte werden besonders geschätzt.

Empfehlungen für den Garten im Klimawandel: 

  • Hitze- bzw. wasserresistente Pflanzen, abgestimmt auf Lage und Größe der Freifläche
  • Clevere Bewässerungssysteme, die Wasser sparen 
  • Ökologischen Pflanzenschutz- und Pflanzenstärkungsmittel verwenden
  • Heimische Bäume und Sträucher pflanzen
  • Rasenflächen richtig behandeln und das Bodenleben gesund halten
  • Maulbeeren, Kaki, Granatäpfel, Ingwer und vieles mehr wartet darauf endrecht zu werden 
Umfrage von bellaflora & IMAS; Mai 2019; N=1.002

Mehr zum Thema: 
>> Fridays for Future
>> Was Bäume stresst und wie man sie pflegt
>> Mehr zu Bauen & Wohnen

Mehr Regionalität und Bio - auch in ihrem Garten oder auf dem Balkon.
Empfehlungen für den Garten im Klimawandel.

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen