Einmal Arbeitsalltag, bitte schön! Jugendliche erzählen von ihren Sommerjobs 2017

2Bilder

„Das schönste Erlebnis war, als eine Schlaganfallpatientin, die schon da war, als ich kam, das Krankenhaus gemeinsam mit mir am letzten Tag des Praktikums verlassen konnte“, meint Lisa Uchenegg. Die 20-Jährige hat wie viele andere Jugendliche diesen Sommer die Ärmel hochgekrempelt und gearbeitet. Der WOCHE erzählten einige Praktikanten von ihren Erfahrungen im Ferialjob (siehe Grafik links).

Voller Einsatz im Sommer

„Klassische Büroarbeiten wie Ordner beschriften oder Excel-Tabellen aktualisieren gehören ja zum Praktikum“, schmunzelt Hanna Krenn, die beim Land Steiermark aber auch in die juristische Arbeit hineinschnuppern durfte.

Lehramtsstudent Philip Kager war für das Entsorgungsunternehmen „Saubermacher“ im Einsatz. „Einmal in der Früh- und dann mal in der Spätschicht zu arbeiten, ist eine Herausforderung, genauso wie die Gerüche“, berichtet er von seinem Job als Lader. Noch im Dienst ist Maria Sammuel, die als Urlaubsersatzkraft mit ihrem E-Bike im Bereich des Hauptbahnhofes die Post zustellt. „Ich läute immer an, ärgere mich daher, wenn behauptet wird, dass ich das nicht getan habe“, so die Jus-Studentin, die von einem Herrn auch einmal einen Euro bekommen hat, da sie ihm die Post direkt gebracht hat.

Geld verdienen und Zusatzqualifikationen: Das nennt Gregor Fasching von „Logo Jugendmanagement“ als Hauptmotive für den Sommerjob. „Der Mehrwert von Ferialjobs und Praktika ist enorm. Neben dem Dazuverdienen ist auch Berufsorientierung möglich. Wenn möglich, sollten mehrere Dinge ausprobiert werden, um zu erfahren, wo die eigenen Talente liegen“, rät Fasching.


Gregor Fashing von LOGO: „Praktika haben einen großen Mehrwert. Neben Geldverdienen sind sie auch Orientierung.“ (Foto: LOGO/Ulrike Schriefl)

4.700 Jobs und 1.600 Firmen

Die Servicestelle für Jugendliche hat seit Jahresbeginn bereits 4.700 Jobs transparent gemacht und vermittelt Stellen von 1.600 Unternehmen. Die gefragtesten Branchen sind bei „Logo“ Gastronomie und Hotellerie, Werbung und Promotion sowie Handel. „Für gewisse Bereiche gibt es Voraussetzungen, wie ein Mindestalter“, so Fasching. „Aber die Freude und der Spaß dürfen nie zu kurz kommen“, sind sich alle Jugendlichen einig.

Mehr zum Thema:
>>Soforthilfe auf WhatsApp bei Ärger mit dem Sommerjob

Gregor Fashing von LOGO: „Praktika haben einen großen Mehrwert. Neben Geldverdienen sind sie auch Orientierung.“


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen