Atomkraft

Beiträge zum Thema Atomkraft

Von links: Landtagsabgeordneter Michael Lindner, Nationalratsabgeordnete Julia Herr und Bundesrat Dominik Reisinger.

SPÖ-Vertreter fordern
"Atomkraftwerk Temelin endlich vom Netz nehmen!"

Vor einigen Tagen besuchten SPÖ-Umweltsprecherin Nationalratsabgeordnete Julia Herr und SPÖ-Bundesrat Dominik Reisinger das Freistädter „Anti-Atom-Komitee“ unter der Geschäftsführung von Manfred Doppler. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Michael Lindner machten sie auf die Gefahr durch Atomkraft aufmerksam. BEZIRK FREISTADT. Gerade das Atomkraftwerk Temelin nahe der oberösterreichischen Grenze fiel in der Vergangenheit vermehrt durch Zwischenfälle auf – zuletzt am 15. Mai 2020, als ein...

  • Freistadt
  • Elisabeth Klein
Bundesrat Dominik Reisinger und Nationalrätin Julia Herr machten direkt vor Ort auf die Gefahr von Atomkraft im Generellen und von Temelin im Besonderen aufmerksam.

Forderung der SPÖ
"Temelin endlich vom Netz nehmen"

Bundesrat und Haslachs Bürgermeister Dominik Reisinger und Nationalrätin Julia Herr (SPÖ) machten vergangengen Freitag direkt vor Ort auf die Gefahr von Atomkraft aufmerksam. BEZIRK ROHRBACH. Gerade das Atomkraftwerk (AKW) Temelín, nahe der oberösterreichischen Grenze, fiel laut den Sozialdemokraten in der Vergangenheit vermehrt durch Zwischenfälle auf – zuletzt am 15. Mai 2020, als ein Zwischenfall zur automatischen Sofortabschaltung von Reaktorblock 1 führte. „34 Jahre nach Tschernobyl...

  • Rohrbach
  • Sarah Schütz
Das tschechische Atomkraftwerk Dukovany liegt nur rund 35 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt.
1 1

Atomkraft
Verträge zum Ausbau von AKW Dukovany unterzeichnet

Trotz massivem Widerstands aus Österreich haben die tschechische Regierung und der teilstaatliche tschechische Energiekonzern (CEZ) dem Ausbau des Atomkraftwerks (AKW) Dukovany grünes Licht gegeben. Vizepremier und Industrieminister Karel Havlicek und CEZ-Generaldirektor Daniel Benes unterschrieben die Verträge für den Bau eines fünften Reaktors am Dienstag.  ÖSTERREICH. "Die Tschechische Republik hat keinen anderen Weg als die Atomkraft, wenn man Quellen ohne Emissionen nützen will", sagte...

  • Ted Knops
Klare Botschaft von Wirtschafts- und Europa-Landesrat Markus Achleitner im Ausschuss der Regionen der EU: „Atomstrom ist keine Alternative für das Erreichen der Klimaziele!“
1

Energieversorgung
Achleitner: „Atomstrom ist keine Alternative“

Oberösterreich unterstützt den europäischen Fahrplan für sauberen Wasserstoff, als Beitrag zu einem klimaneutralen Europa. Die Produktion von Wasserstoff mit Atomstrom ist aus Sicht von Landesrat Markus Achleitner „ein absolutes No-Go“. OÖ. „Die Klima- und Energiezukunft der Europäischen Union muss auf erneuerbare Energie setzen. Atomstrom ist keine Alternative für das Erreichen der Klimaziele“, erklärt Europa- und Energie-Landesrat Markus Achleitner – auch vor der Fachkommission für Umwelt,...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
„Wir haben die Messwerte im Auge“, so LHStv. Astrid Eisenkopf.
2

LHStv. Eisenkopf beruhigt
„Waldbrände in Tschernobyl keine Gefahr für das Burgenland“

Seit Anfang April wüten im Norden der Ukraine rund um Tschernobyl heftige Waldbrände. In Europa steigt die Furcht, dass sich radioaktive Wolken ausbreiten könnten. LHStv. Astrid Eisenkopf kann jedoch beruhigen. Aktuelle Messungen zeigen keine Auswirkungen auf das Burgenland. BURGENLAND. Die aktuellen Entwicklungen zu den Waldbränden in der Sperrzone rund um das stillgelegte Atomkraftwerk Tschernobyl brachten die Befürchtung mit sich, dass radioaktive Luftmassen auch ins Burgenland getragen...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Landesrat Stefan Kaineder (Mitte) mit Parteienvertretern und Parteienvertreterinnen beim Anti-Atom-Gipfel in Linz im März 2020

Landesrat Kaineder
Bewusstseinsarbeit gegen Atomkraft verstärken

Die österreichische Bevölkerung ist tendenziell gegen Atomkraft eingestellt, am unkritischsten zeigen sich junge Männer. Das sind Ergebnisse einer Umfrage des market Marktforschungsinstitutes im Auftrag von Atomstopp_oberoesterreich. Landesrat Stefan Kaineder fordert jetzt zu verstärkter Informationsarbeit für Jugendliche auf. OÖ. Obwohl eine aktuelle Umfrage breiten Antiatom-Konsens in der österreichischen Bevölkerung zeigt, ist ein Teil der jungen Männer deutlich weniger...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Altbischof Maximilian Aichern wurde im Rahmen des Regionalitätspreises der BezirksRundschau für seine Verdienste als "Oberösterreicher von Herzen" ausgezeichnet. Landeshauptmann Thomas Stelzer (r.) und Chefredakteur Thomas Winkler (l.) übergaben den Preis.
2

Interview
Altbischof Aichern: Greta Thunberg ist so etwas wie eine moderne Prophetin

Altbischof Maximilian Aichern, der am 26. Dezember 87 Jahre alt wird, erhielt beim Regionalitätspreis der BezirksRundschau für seine Verdienste die Auszeichnung "Oberösterreicher von Herzen". Im Interview mit BezirksRundschau-Chefredakteur Thomas Winkler lobt der Atomkraftgegner Aichern den Einsatz der Jugend für Klimaschutz, nimmt zur Debatte um verheiratete Priester Stellung und empfiehlt auch Politikern, "in Liebe zu dienen". BezirksRundschau: Die angeblich stillste Zeit im Jahr ist...

  • Oberösterreich
  • Thomas Winkler, Mag.
26

Laternenmarsch für eine Welt ohne Atomwaffen

Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima DIE SCHLIMMSTEN GEFAHREN FÜR DIE MENSCHHEIT: ATOMWAFFEN UND KLIMAWANDEL HIROSHIMA UND NAGASAKI MAHNEN IHRE GRUSSBOTSCHAFT ZUM GEDENKEN AN HIROSHIMA UND NAGASAKI Die Rüstungsspirale dreht sich unaufhörlich. Die Atommächte investieren wieder mehr in ihre nuklearen Waffenarsenale. Zwar ging die Zahl der Atomwaffen weltweit im vergangenen Jahr um knapp vier Prozent zurück, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri am 17. Juni 2019...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Manfred Sebek
Angelika Winzing und Georg Ecker kämpfen gegen das Abladen von Atommüll an der oberösterreichischen Grenze.

Atommüll-Endlager
Petition gegen das Abladen von atomaren Abfällen an der OÖ Grenze

BEZIRK ROHRBACH. EU-Wahl Spitzenkandidatin Angelika Winzig hat eine Online-Petition gegen ein Atommüll-Endlager an der oberösterreichischen Grenze ins Leben gerufen. „Es kann nicht sein, dass Tschechien seinen Atommüll an der oberösterreichischen Grenze abladen will. Dagegen werden wir mit aller Vehemenz kämpfen“, betont Winzig. Bis 2025 wolle die tschechische Regierung einen Standort für ein Endlager fixieren. Einer der potentiellen Standorte soll nur etwa 100 Kilometer von Oberösterreich...

  • Rohrbach
  • Sarah Schütz
Anton Kasser und Lukas Mandl.

6.211 Amstettner sagen "Nein!" zur Atomkraft

Die Auswirkungen der Atomkraft kennen keine Grenzen, warnen Anton Kasser und Lukas Mandl. BEZIRK AMSTETTEN. Ohne Atomkraft geht es auch. Das sehen mindestens 6.211 Amstettner so. Aber nicht jeder ist dieser Meinung. Etwa die tschechische Regierung sucht Standorte für Atommüll-endlager nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. „Auch wenn es in Österreich keine Atomkraftwerke gibt, sind sie dennoch allgegenwärtig", betont Landtagsabgeordneter Anton Kasser (ÖVP)....

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger

EU-Abg. Mandl und LAbg. Maier: Gemeinsam gegen tschechischen Atommüll 8.349 Personen stimmten im Bezirk Horn gegen Atomkraft

Die tschechische Regierung ist nach wie vor auf der Suche nach möglichen Standorten für Atommüll-Endlager. Dass dabei auch Orte in Betracht gezogen werden, die nur wenige Kilometer von der heimischen Grenze entfernt sind, ruft bei niederösterreichischen Europa-Abgeordneten Lukas Mandl und bei Landtagsabgeordneten Bgm. Jürgen Maier selbstverständlich Widerstand hervor. Standort in unmittelbarer Grenznähe „Gerade bei einem Standort in unmittelbarer Grenznähe wären die potenzielle...

  • Horn
  • H. Schwameis
Kärnten will die Umweltverträglichkeit des slowenischen Atomkraftwerkes Krsko prüfen lassen

Atomkraft
Kärnten will grenzübergreifende Umweltverträglichkeitsprüfung

Durch eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) soll der Druck auf die Betreiber des slowenischen Atomkraftwerkes erhöht werden. KÄRNTEN. Die Kärntner Landesregierung will entschlossen gegen eine Laufzeitverlängerung des slowenischen Atomkraftwerkes Krsko vorgehen. Dabei soll eine grenzüberschreitende UVP dabei helfen den Druck auf die Betreiber des AKW zu erhöhen. Erhebliche Auswirkungen auf Umwelt und Bevölkerung Für die Landesregierung geht es bei dem AKW Krsko vor...

  • Kärnten
  • Kathrin Hehn

Ein Blick aus dem Fenster

Es wäre nicht ganz korrekt zu sagen, dass Österreich gewohnt ist, ohne Atomkraft zu leben – tatsächlich hat das Land diese Art der Stromgewinnung nie im industriellen Maßstab gekannt, da das KKW Zwentendorf nicht einmal in Betrieb genommen wurde. Kernenergie in Österreich ist "non grata" – doch hat niemand es verboten, sich dafür zu interessieren, wie sie in anderen Ländern entwickelt wird. Übrigens gibt es hier vieles, was Interesse erregen kann. Die Technologie der Stromerzeugung aus...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Jörg Lange

Energiestammtisch im Hopferl am 12. April

GMÜND. Der April steht - aufgrund des Unfalles in Tschernobyl am 26. 4. 1986 - traditionell im Zeichen des Themas Kernkraft. Der nächster Energie-Stammtisch findet  am 12. 4. in Gmünd im Stadtwirtshaus Hopferl um 19:30 Uhr statt. Programm: Anders formuliert geht es jedenfalls nicht nur um die Fragen: - Warum ist Österreich ein Land, das seit mehr als 15 Jahren Strom importieren muss? - Was bedeutet es, wenn unsere wichtigsten Lieferländer Tschechien und Deutschland sind? - Wo und wie kann...

  • Gmünd
  • Eva Jungmann
6

DIE PHYSIKER

Komödie von Friedrich Dürrenmatt STÜCKINFO Drei harmlos erscheinende Psychiatrie-Patienten, allesamt Physiker, drei verliebte Krankenschwestern, die nacheinander erwürgt aufgefunden werden, eine verrückte Irrenärztin, ein Kommissar, dem die Hände gefesselt sind. In Dürrenmatts grotesker Komödie wird am Schauplatz einer privaten Nervenheilanstalt die Welt auf den Kopf gestellt. Nach und nach erschließt sich dabei dem Publikum die wahre Dimension der sonderbaren Mordserie, denn die gesamte...

  • Linz
  • TRIBÜNE LINZ
Gemeinsam für einen Stopp für Atomkraftausbau: Manfred Kölly (LBL), Kilian Brandstätter (SPÖ), Ingrid Salamon (SPÖ), Regina Petrik (Grüne) und Géza Molnár (FPÖ)

Burgenländischer Schulterschluss gegen Atomkraftausbau

Parteien warnen vor Atomkraftwerken in Paks (Ungarn) und Dukovany (Tschechien) EISENSTADT. Mit einem gemeinsamem Antrag fordern SPÖ, FPÖ, Grüne und Liste Burgenland (LBL) unter anderem den europaweiten Ausbaustopp von Atomkraftwerken. Außerdem sollen hinsichtlich grenznaher Vorhaben alle rechtlichen Maßnahmen ausgeschöpft werden. Aktuell warnen die Parteien vor den Ausbauplänen beim ungarischen Atomkraftwerk Paks sowie die Laufzeitverlängerung und geplante Erweiterung des tschechischen AKW...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
Umstritten: Die Kernkraft.

Atomkraftwerke – welches Risiko stellen sie dar?

ANIF. Im  Haus der Kultur in Anif findet am Donnerstag dem 1. März um 19:30 Uhr ein Vortrag zum Thema “Atomkraftwerke: Welches Risiko stellen sie dar?” mit Prof. Dr. Friedrich Steinhäusler statt. Der Eintritt ist frei, über freiwillige Spenden freuen sich die Veranstalter von anif.kultur. Das Thema ist wirklich aktuell. Trotz aller Störfälle sind weltweit derzeit 449 Nuklearreaktoren in 30 Ländern zur Stromerzeugung in Betrieb. 60 neue Kernkraftwerke werden aktuell in 15 Ländern errichtet....

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Stefan Schubert
5

DIE PHYSIKER

Komödie von Friedrich Dürrenmatt STÜCKINFO Drei harmlos erscheinende Psychiatrie-Patienten, allesamt Physiker, drei verliebte Krankenschwestern, die nacheinander erwürgt aufgefunden werden, eine verrückte Irrenärztin, ein Kommissar, dem die Hände gefesselt sind. In Dürrenmatts grotesker Komödie wird am Schauplatz einer privaten Nervenheilanstalt die Welt auf den Kopf gestellt. Nach und nach erschließt sich dabei dem Publikum die wahre Dimension der sonderbaren Mordserie, denn die gesamte...

  • Linz
  • TRIBÜNE LINZ
Peter Haftner, Regionalstellenleiter der Energie- und Umweltagentur NÖ im Weinviertel; Bgm. Erwin Cermak, Gemeinde Ottenthal.
1

Unterstützung gegen Atomkraft auch aus dem Bezirk Mistelbach

Insgesamt 110.000 Unterschriften wurden bereits gegen den Ausbau des AKW Dukovany sowie gegen tschechische Atommüll-Endlager an der niederösterreichischen Grenze gesammelt. LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf sagt danke für den starken Rückhalt auch aus dem Bezirk Mistelbach. Mitte Juni rief LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher auf, gegen die von Tschechien geplanten Atommüll-Endlager-Standorte nahe der niederösterreichischen Grenze zu...

  • Mistelbach
  • Marina Kraft
LH-Stv. Pernkopf sieht die Ergebnisse einer neuen Umwelt-Studie als Bestätigung der niederösterreichischen Arbeit im Bereich Umwelt.
2 2

Studie: 93 Prozent beschreiben Niederösterreich als lebenswerte Heimat

Neue Umweltumfrage unter NiederösterreicherInnen soll der Landesregierung als Leitlinie für zukünftige Maßnahmen dienen. Gemeinsam mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier präsentierte LH-Stv. Stephan Pernkopf die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zum Thema Umwelt. Langzeitstudie zu Umweltthemen Die Umfrage des Instituts für Strategieanalyse, eine Langzeitstudie zur subjektiven Einstellung der Bevölkerung mit den Themenschwerpunkten erneuerbare Energie,...

  • Niederösterreich
  • Martin Rainer
Windkraft Simonsfeld-Vorstand Martin Steininger, Moderator Winfried Dimmel, Andreas Molin und Reinhard Uhrig.

Ohne Atom geht’s auch

Simonsfelder Zukunftsgespräche: Von der Regierung wird mehr Engagement gegen Atomkraft gefordert. ERNSTBRUNN. "Wir wünschen uns eine Energieunion ohne Kernenergie. Ausreichend Strom ohne Atomkraftwerke ist möglich, aber nicht von heute auf morgen", betonte Andreas Molin bei den Simonsfelder Zukunftsgesprächen am 23. November in der Firmenzentrale. Der Abteilungsleiter für Nuklearenergiefragen im Lebensministerium betonte, dass neue Atomkraftwerke sich nur mit enormen finanziellen Stützungen...

  • Korneuburg
  • Friedrich Doppelmair
5 7 25

Besuch im Atomkraftwerk Zwentendorf

Vor 39 Jahren stimmten die Österreicher über das Atomkraftwerk Zwentendorf ab. Eine Reportage. ÖSTERREICH (wu/sami). Es heißt, die Geschichte wird vor allem aus Sicht der Sieger erzählt. Nicht so in der Marktgemeinde Zwentendorf an der Donau, 40 Kilometer westlich von Wien. Denn dort steht ein eindrucksvolles Mahnmal, das in der österreichischen Zeitgeschichte als Symbol des Scheiterns gesehen werden kann: Zwentendorf – das Kernkraftwerk, das nie in Betrieb ging. Weg zur...

  • Sabine Miesgang

LAbg. Sidl: „NÖ muss laute Stimme für erneuerbare Energien sein!“

Atomenergie ist keine Zukunftsenergie sondern führt in Sackgasse! Bei immer neuen Atom-Ausbauprojekten im grenznahen Bereich ist es ein permanenter Auftrag auf europäischer Ebene den Wechsel zu erneuerbaren Energien voranzutreiben“, so LAbg. Dr. Günther Sidl, Energiesprecher der SPÖ NÖ. Österreich habe sich schon vor vielen Jahren gegen Atomenergie ausgesprochen und die zahlreichen Störfälle und Katastrophen der vergangenen Jahrzehnte haben diese Position auch klar untermauert. Sidl...

  • Melk
  • Andreas Umgeher
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.