Kuratorium für Verkehrssicherheit

Beiträge zum Thema Kuratorium für Verkehrssicherheit

Freizeit
Ein Gewitter über dem blitzreichsten Ort Österreich: Weiz

2018 steht ein Blitzerekordjahr bevor

Österreich gehört mit Oberitalien und Slowenien zu den blitzgefährdetsten Regionen Europas. ÖSTERREICH. Die Blitzhochsaison beginnt eigentlich erst im Juni. Doch schon jetzt wurden vom Blitzortungssystem Aldis über 20.000 Blitze registriert. Experten erwarten in den Monaten Juni, Juli und August zwischen 100.000 und 150.000 Blitzeinschläge. Blitz-Hotspot Steiermark In Österreich sind  Weiz, Graz-Umgebung und die Stadt Graz, die blitzreichsten Bezirke. Nach der Steiermark, wo 2017 über...

  • 25.05.18
  •  2
  •  2
Lokales
3 Bilder

Aktion "Schau auf dich und nicht auf's Handy" zu Gast in Gmunden

GMUNDEN. Ablenkung im Straßenverkehr zählt zu den häufigsten Unfallursachen in Österreich. Davon sind jedoch nicht nur motorisierte Verkehrsteilnehmer betroffen, sondern zunehmend auch Fußgänger, die häufig durch eine intensive Smartphone-Nutzung ihrer Umgebung nicht mehr die erforderliche Aufmerksamkeit schenken. Um diesem negativen Trend entgegenzuwirken, macht das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) mit der Verkehrssicherheitsaktion „Schau auf dich und nicht auf’s Handy!“ auf humorvolle...

  • 23.05.18
Motor & Mobilität
Gabriele Zunegg und Bgm. Georg Rosner wollen die Menschen aufrütteln: "Hände weg vom Handy im Straßenverkehr"!
2 Bilder

Aktion "Schau auf dich und nicht auf's Handy" am Oberwarter Wochenmarkt

2016 haben sich auf den Straßen in Oberwart aufgrund von Ablenkung sechs Unfälle mit Fußgängern ereignet, burgenlandweit waren es 27 Unfälle - Tendenz steigend. OBERWART (kv). Ablenkung im Straßenverkehr zählt zu den häufigsten Unfallursachen in Österreich. Davon sind jedoch nicht nur motorisierte Verkehrsteilnehmer betroffen, sondern zunehmend auch Fußgänger, die häufig durch eine intensive Smartphone-Nutzung ihrer Umgebung nicht mehr die erforderliche Aufmerksamkeit schenken....

  • 23.05.18
Lokales
Im Bild: hinten von links: Verkehrsstadträtin Elke Kahr, Direktorin Barbara Pauli (NMS Graz Webling), Barbara Linditsch (Landesreferentin für Verkehrserziehung), Maria Knauer-Lukas (Projektleitung des Steirischen Verkehrssicherheitsprogrammes) und Veronika Duser (KfV) mit Kindern der NMS Graz Webling.

Mobilitätsbildung in Grazer Schulen

Kinder bekamen neue Unterrichtsmaterialien des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. Mobilitätsbildung ist fixer Bestandteil des Unterrichts. Auf Basis der langjährigen Erfahrungen in der Präventionsarbeit hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) flexibel einsetzbare Unterrichtsmaterialien zur Mobilitätsbildung für 10- bis 14-Jährige. "Mit Risi & Ko unterwegs" heißen die neuen Materialien, die von Schulen und Pädagogen unter www.risi-und-ko.at bezogen werden können. Vertreter des KFV...

  • 22.05.18
Lokales

Diskussionsabend: Warum es beim Radfahren in der Stadt zu Konflikten kommt?

Am Montag hat im Rahmen der Ausstellung Bicycles! A Love Story in der Nordbahn-Halle im 2. Wiener Gemeindebezirk eine Diskussionsveranstaltung unter dem Titel “Knigge im Verkehr” stattgefunden. Eine Expertenrunde diskutierte über das "Miteinander" und Stereotype im Verkehr.  Am Podium vertreten waren der Soziologe Roland Girtler, Alec Hager als  Vertreter der Radlobby, Sabine Kaulich als Vertreterin des Kuratoriums für Verkehrssicherheit sowie der Verkehrspsychologe Ralf Risser. Unter reger...

  • 09.05.18
Lokales
Eine Impression vom Helmi-Aktionstag.
2 Bilder

Der Helmi-Aktionstag in der VS Viehhofen begeisterte die Kinder

Weil sicheres Verhalten im Straßenverkehr erlernt werden muss, klärte das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) mit der Unterstützung des „Verkehrssicherheits-Experten“ Helmi am Helmi-Aktionstag 21 Schülerinnen und Schüler der Volksschule Viehofen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr auf. VIEHHOFEN. Ob mit dem Fahrrad, mit dem Scooter oder zu Fuß  - tagtäglich sind Kinder im Straßenverkehr unterwegs. Damit sie sicher und unbeschadet durch den oft hektischen Straßenverkehr gelangen,...

  • 20.04.18
  •  1
Lokales
Aktion: Stadtrat Alfred Scheichl und Sabine Kaulich vom KFV

"Schau auf dich und nicht auf's Handy"

Die häufigsten Unfallursachen werden durch Ablenkung im Straßenverkehr  verursacht. Laut dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) sind davon nicht nur motorisierte Verkehrsteilnehmer betroffen sondern zunehmend auch Fußgänger. Diese benutzen oft ihre Handys und blenden damit jegliche Aufmerksamkeit für ihre Umgebung aus. Mit der Verkehrssicherheitsaktion „Schau auf dich und nicht auf’s Handy!“ wollte der KFV am am Mittwoch, den 18. April 2018,, auf launige Art mit Laternenairbags und...

  • 18.04.18
Lokales

Sicherheit im Verkehr: Aktion des KFV in St. Veit

Am Mittwoch-Vormittag fand eine Aktion zum Thema Ablenkung im Straßenverkehr in der Herzogstadt statt. Das Motto: "Schau auf dich und nicht auf's Handy". ST. VEIT. Ablenkung im Straßenverkehr zählt zu den häufigsten Unfallursachen in Österreich. Davon sind jedoch nicht nur motorisierte Verkehrsteilnehmer betroffen, sondern zunehmend auch Fußgänger, die häufig durch eine intensive Smartphone-Nutzung ihrer Umgebung nicht mehr die erforderliche Aufmerksamkeit schenken. Um diesem negativen...

  • 12.04.18
  •  5
Lokales
Insbesondere im städtischen Bereich nimmt die Zahl der Motorradunfälle mit Unfallgegner zu. Häufig passieren diese Unfälle an Kreuzungen.

Kreuzungen bergen ein erhöhtes Unfallrisiko für Motorradfahrer

Das KFV hat eine umfangreiche Analyse von Unfällen mit Motorradbeteiligung im städtischen Verkehr durchgeführt. Viele Unfälle sind mit PKW-Beteiligung im Kreuzungsbereich. TIROL. Im städtischen Bereich nimmt die Zahl der Motorradunfälle mit Beteiligung weiterer Lenker zu. Besonders häufig geschehen diese Unfälle im Kreuzungsbereich. Kreuzungen als Unfall-HotspotsDie Zahl der Unfälle im städtischen Bereich sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Häufig gab es auch einen Unfallbeteiligten. Aus...

  • 06.04.18
Leute
Kinder der Volksschule Leoben-Leitendorf beim Fototermin mit dem Maskottchen "Helmi".
2 Bilder

Mit Helmi sicher unterwegs im Straßenverkehr

LEOBEN. Die Volksschule Leitendorf nahm an der Aktion „Mit Helmi sicher unterwegs im Straßenverkehr“ teil. Dabei wurden Kinder für Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert. Zwei geschulte MitarbeiterInnen des Kuratoriums für Verkehrssicherheit kamen mit einem 4-Stationen-Programm in die Klassen. Sie vermittelten den Kindern die Inhalte des Workshops in altersgerechter und spielerischer Form, wobei Helmis Hund Sokrates die Kinder genau unter die Lupe nahm. Absoluter Höhepunkt der Aktion war der...

  • 04.04.18
Leute
Einblicke in die Gefahren des Straßenverkehrs am Poly.

Schüler saßen am Poly richtig fest im Sattel

SCHEIBBS. Gerhard Nemeth und Wolfgang Geisler vom Kuratorium für Verkehrssicherheit, Inspektor Franz Steinhammer von der Polizei und Petra Gassner vom Roten Kreuz statteten den Poly-Schülern in Scheibbs und ihrer Lehrerin Doris Pirringer-Groll einen Besuch ab, um die jungen Mopedlenker und jene, die es noch werden wollen, auf vier verschiedenen Stationen über diverse Gefahren im Straßenverkehr aufzuklären. Besonders begeistert waren die Schülerinnen und Schüler vom Moped-Simulator, den Kerstin...

  • 27.03.18
  •  1
Gesundheit

3.600 Verletzte beim Frühjahrsputz in OÖ

OÖ. In Oberösterreich gab es im Vorjahr 3.600 Verletzte beim Frühjahrsputz. Die meisten Verletzungen (73 Prozent) werden dabei durch Stürze verursacht. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit empfiehlt deswegen ausreichend Zeit für das Putzvorhaben einzuplanen. Überanstrengung und Hektik erhöhen das Unfallrisiko. Multitasking vermeiden! Zweckmäßige Kleidung und gutes Schuhwerk mit rutschfester Sohle sind Grundvoraussetzung. Es sollten stets geprüfte Leitern verwendet und niemals auf Tische,...

  • 23.03.18
Lokales
Im Bezirk Kirchdorf starben im Vorjahr neun Personen bei Unfällen im Straßenverkehr, 250 wurden verletzt.
3 Bilder

Unfälle im Minutentakt - der eigene Haushalt als größte Gefahr

784.300 Menschen verletzten sich im Jahr 2017 bei einem Unfall so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Das bilanziert das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit). BEZIRK, OÖ. Im Jahr 2017 verletzten sich in Österreich 784.300 Menschen bei Unfällen (2016: 792.100), darunter 26.220 (2016: 26.860) Schwerverletzte. Das sind mehr als 2.000 Menschen täglich. 2.491 (2016: 2.410) Österreicher starben an den Folgen eines Unfalls (Quelle: ST.AT, Todesursachenstatistik. 2017...

  • 13.03.18
Lokales
Die Schüler der VS I an der Bushaltestelle.
2 Bilder

Sicher im Bus und an der Haltestelle

„Meine Busschule“: Schulbustraining der AUVA und des KFV sorgt für mehr Sicherheit am Schulweg TULLN (pa). Wenn Kinder auf ihrem Weg zur Schule den Schulbus nutzen, fahren oft Angst und Unsicherheit mit – diese Problematik ist allseits bekannt. Erschwerend kommt hinzu, dass Gefahrensituationen im Bus und an der Haltestelle von den Kindern nicht erkannt oder vielfach unterschätzt werden. Dieser wichtigen Problematik haben sich die AUVA- Landesstelle Wien und das KFV angenommen und bieten seit...

  • 07.03.18
Lokales
Die Teilnehmer des Workshops in Obervellach nahmen wertvolle Tipps mit nach Hause
2 Bilder

Workshop zur Sturzprävention

Stürze sind das größte Unfallrisiko zuhause. OBERVELLACH. Der Sturz in den eigenen vier Wänden ist mit Abstand das größte Unfallrisiko für ältere Menschen. Die "Gesunde Gemeinde" Obervellach veranstaltete daher in Kooperation mit FamiliJa - Familienforum Mölltal einen Workshop zum Thema "Stolperfalle Mensch". Tipps vom Profi Gerlinde Klammer-Minichberger vom Kuratorium für Verkehrssicherheit gab in einem lehrreichen und unterhaltsamen Nachmittag viele praktische Tipps, um die Stolperfallen...

  • 19.02.18
Lokales
Ein Lokalaugenschein von Redakteur Christoph Hofer zeigt: Auch beim Kreisverkehr in der Puchstraße wird nicht gerne geblinkt.
3 Bilder

Alarmierend: Keine Blink-Lust im Kreisverkehr

WOCHE-Test zeigt: Auch in Graz wird immer öfter auf das Blinken beim Verlassen des Kreisverkehrs gepfiffen. Das schlechte Gewissen plagt den Autofahrer ja ohnehin ständig, denn kaum jemand kann sich wohl noch an alle Regeln erinnern, die man im Fahrschul-Unterricht eingetrichtert bekommt. Es sind aber gerade die Kleinigkeiten, die dazu führen, dass die Unfallgefahr steigt. Ein gutes Beispiel: Das Lenkerverhalten im Kreisverkehr. Alarmierende ZahlenZwar werden durch die Errichtung von...

  • 06.02.18
  •  1
  •  1
Wirtschaft
Testlauf in Hermagor: Landesrat Gernot Darmann auf dem Prototypen des 3d-Zebrastreifens

Ein erster Testlauf für die Kärntner 3d-Zebrastreifen

In Klagenfurt und in Villach soll es 3d-Zebrastreifen geben, sobald es das Wetter zulässt. In Hermagor gibt es nun einen "Teststreifen". HERMAGOR. Das Land Kärnten will ihn Klagenfurt und in Villach Schutzwege in 3d testen (die WOCHE berichtete). Die Witterung hat ein Anbringen in der Bahnhofstraße und auch in der Gerbergasse bisher unmöglich gemacht. Untätig waren die Verantwortlichen in der Zwischenzeit aber nicht. Zum einen hat das Kuratorium für Verkehrssicherheit die Erhebungen zum...

  • 30.01.18
  •  1
Lokales
Schulwegplan für Andritz: 
Verkehrsstadträtin Elke Kahr (l.)
2 Bilder

Kahr: Sicherheit am Schulweg erhöht

Die Schüler der Volksschule Andritz können jetzt einen neuen Umgebungsplan für einen sicheren Weg zur Schule nutzen. Der von der Stadt Graz, AUVA, Schule, Polizei, Eltern und KFV entwickelte Plan zeigt Gefahrenstellen am Schulweg sowie sichere Querungs-, Ein- und Ausstiegsstellen. „Mit der Einrichtung der Elternhaltestellen in der Stattegger Straße und einer von Kindern gestalteten Wegweisung wurde ein guter Schritt zu mehr Sicherheit für die Kleinen gesetzt. Wichtig ist auch die...

  • 02.01.18
Lokales
Die Marktgemeinde Ebenthal hat einen Antrag auf Herabsetzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h vor der Volksschule Zell/Gurnitz gestellt
2 Bilder

Tempo 30 vor Volksschule Zell/Gurnitz gefordert

Kuratorium für Verkehrssicherheit empfiehlt im Rahmen der Initiative "Sicheres Kärnten" dringend Tempo 30 vor der Volksschule Zell/Gurnitz. Nun ist Bezirkshauptmannschaft am Zug. EBENTHAL (vp). Auch die Marktgemeinde Ebenthal ist einer von über 80 Partnern der Initiative "Sicheres Kärnten", die Landesrat Gernot Darmann, Referent für Verkehrssicherheit, ins Leben gerufen hat. Im Rahmen von "Sicheres Kärnten" gibt es auch die Aktion "Tempo 30 vor Schulen" und ein externer Experte des Kuratoriums...

  • 12.12.17
  •  1
Lokales
"Helmi" zu Besuch im Sonnenkindergarten in Altlengbach.
4 Bilder

Helmi-Kalender wurde in Altlengbach präsentiert

Im neuen Sonnenkindergarten wurde der österreichweiten Kindersicherheitskalender des Kuratoriums für Verkehrssicherheit vorgestellt. ALTLENGBACH (mh). Ein prominenter Gast besuchte vor wenigen Tagen den neuen Sonnenkindergarten in Altlengbach. Der vielen Kinder-Generationen bekannte "Helmi" war anlässlich der erstmaligen Präsentation seines Kalenders zu Gast. "Diesen Kalender bekommt jeder Kindergarten in Österreich in den nächsten Tagen zugeschickt", erzählt Gemeindebund-Präsident Alfred...

  • 06.12.17
Lokales
Fordert mehr Selbstständigkeit der Kinder und Eigenverantwortung der Eltern: Peter Felber.

Peter Felber fordert: Im Verkehr vor Schulen ist Disziplin der Eltern gefragt!

Peter Felber vom Kuratorium für Verkehrssicherheit meint, dass Elternhaltestellen die Verkehrssituation vor den Grazer Schulen entspannen würden. Wer auf seinem Weg durch Graz in der Früh oder zu Mittag an einer Schule vorbei muss, steht meist vor einem Problem. Eltern wollen die Sicherheit ihrer Kinder garantiert wissen und setzen beziehungsweise holen sie mit dem Auto direkt vor der Schule ab. Dass es dabei in der Grazer Innenstadt, wo Schulen direkt am regulären Verkehrsnetz liegen, zu...

  • 05.12.17
  •  1
Lokales
In Klagenfurt kommt der 3d-Zebrastreifen zum Test an die Ecke Lidmanskygasse Bahnhofstraße
3 Bilder

Die Stellen für die Kärntner 3d-Zebrastreifen stehen nun fest

Nun ist es fix: In Klagenfurt kommt der 3d-Zebrastreifen in die Lidmanskygasse, in Villach in die Gerbergasse. Noch vor Weihnachten sollen sie angebracht werden. KLAGENFURT, VILLACH (gel). Der Pilotversuch mit den 3d-Zebrastreifen in Klagenfurt und in Villach biegt nun in die Zielgerade. Wie die WOCHE berichtete, will Landesrat Gernot Darmann die neuartigen Schutzwege in Kärnten anbringen und untersuchen, ob sie die Sicherheit von Fußgängern erhöht. Nun stehen die beiden Stellen fest, an denen...

  • 22.11.17
Lokales
Gut gepolsterte "Laternenairbags" und provokante Sprüche sollen unachtsame Fußgänger aufmerksam machen.

Laternenairbags für die Fußgänger

Weil sich immer mehr Fußgänger vom Smartphone ablenken lassen, setzt das Kuratorium für Verkehrssicherheit auf unkonventionelle Maßnahmen SALZBURG (lg). Ein schneller Gang, der Blick gesenkt auf das Smartphone, wo im Sekundentakt die neuesten Infos eintreffen, die Umgebung wird dabei oftmals ausgeblendet - für viele Menschen normaler Alltag. So normal, dass sogar ein eigenes Modewort für sie kreiert wurde: Smombie, eine Kombination aus den Worten Smartphone und Zombie. Zum Umdenken...

  • 31.10.17
Lokales
Reflektoren bieten erhöhte Sicherheit an dunklen Tagen.

Fußgänger: Jetzt ist besondere Vorsicht angesagt

Aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse ist die Zeit bis Jänner für Fußgänger besonders gefährlich. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit gibt Tipps für bessere Sichtbarkeit. Ein Blick auf die Unfalldaten zeigt: Mehr als 1.200 Fußgängerunfälle ereigneten sich im Vorjahr bei schlechten Sichtverhältnissen, wie Dämmerung oder Dunkelheit bzw. schlechter Straßenbeleuchtung – rund 59 Prozent davon in den Monaten Oktober bis Jänner. Das bedeutet, dass in diesen Monaten pro Tag sechs Fußgänger bei...

  • 24.10.17
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.