Alles zum Thema naturschutzgebiet

Beiträge zum Thema naturschutzgebiet

Freizeit
4 Bilder

70 Jahr Feier der Naturfreunde Burgenland

Am 15.6.2019 luden die Burgenländischen Naturfreunde anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens zu einem Fest nach Illmitz. Start war im Nationalparkhaus mit einem kleinen Vortrag und einer Filmvorführung, danach konnte man sich für eine der drei Führungen durch den Nationalpark entscheiden. Hierbei wurde durch geschulte Ranger ein kleiner, aber interessanter Einblick in das Naturschutzjuwel gewährt. Anschließend wurde eine Bootsfahrt auf dem Neusiedlersee unternommen, wo für uns an Bord...

  • 17.06.19
Wirtschaft
Landesrätin Sara Schaar und ihr Team sind auf einen vorhandenen alten Weg gestoßen, den  man zu einer Talabfahrt ausbauen könnte
2 Bilder

Mölltaler Gletscher
Sara Schaar: "Es gibt einen Weg, die Talabfahrt zu realisieren"

MÖLLTAL (ven). Naturschutz-Landesrätin Sara Schaar hat nach dem ersten Gespräch mit Geschäftsführer Andrej Arendas von Tatry Mountain Restorts einen positiven Eindruck. Sie ist überzeugt davon, gut mit dem neuen Eigentümer der Bergbahnen am Mölltaler Gletscher und am Ankogel zusammenarbeiten und das Hotelprojekt mit Talabfahrt forcieren zu können. Bestandsaufnahme "Wir haben bei dem Gespräch - auch Landesrat Sebastian Schuschnig war ja dabei - gemerkt, wir müssen nicht politisch streiten,...

  • 14.06.19
  •  1
Lokales
Karl Maresch und Wolfgang Syrowatka auf der Baustelle am Kraftwerk Ering-Frauenstein. Noch heuer soll die Fischaufsteighilfe "geflutet" werden.
10 Bilder

"Wir sind die Müllabfuhr der Flüsse"
Im Inn schwimmt tonnenweise Müll

4.000 Tonnen Müll: Was unabsichtlich und absichtlich im Inn landet, strandet an einem der Kraftwerke. RANSHOFEN/FRAUENSTEIN (höll). 3.000 Tonnen Müll werden jedes Jahr am Kraftwerk Ranshofen angeschwemmt – in Frauenstein kommen nochmal rund 1.000 Tonnen zusammen. Allein das kleine Hochwasser Mitte Mai hat dem Kraftwerk in Ranshofen 1.500 Kubikmeter Treibholz, Sondermüll und Plastik beschert.  Flaschenpfand zeigt Wirkung"Man erkennt am Müll, ob der Inn oder die Salzach mehr Wasser führen –...

  • 03.06.19
  •  1
  •  1
Freizeit
12 Bilder

Die Kopfweiden am Almkanal
Kopfweiden - Ein Wunder der Natur

Entlang des Almkanals vor den Toren der Stadt Salzburg, gibt es das Naturschutzgebiet der Kopfweiden. Die Weiden sind ein Wunder der Natur, denn sie wachsen hier seit dem Mittelalter an diesen Stellen des Kanalufers. Verkrüppelt, ausgehöhlt und vom Zahn der Zeit arg angenagt, treiben sie jedes Jahr wieder grün aus und werden  im Lauf des Sommers zu einem prächtigen Baum. Wichtiges Material Die Kopfweiden waren früher für die Satdt Salzburg sehr wichtig. Ihre Zweige dienten als...

  • 29.04.19
  •  8
  •  6
Lokales
Die Untere Krumme Steyrling im Mündungsbereich.

Naturschutzgebiet Krumme Steyrling
Wirtschaft Steyrtal "strikt und geschlossen gegen dieses Vorhaben"

Immer wieder sorgen Naturschutzprojekte für Aufregung – aktuell die geplante Errichtung des Schutzgebietes Krumme Steyrling im Gemeindegebiet von Molln. MOLLN, STEYRTAL. "Bei einer Diskussions-Veranstaltung im Nationalpark Zentrum in Molln haben wir erfahren, dass die gesamte Krumme Steyrling im Gemeindegebiet von Molln, von der Mündung bis zum Ursprung, unter Naturschutz gestellt werden soll. Aus der Zeitung haben wir erfahren, dass dieses Naturschutzgebiet angeblich schon fix ist. Als...

  • 09.04.19
Lokales
Ein junger Hase verharrt regungslos im Gebäusch.
2 Bilder

Naturschutzbund
Wanderung in der Koaserin

Der Naturschutzbund Oberösterreich lud zu einer Wanderung in die Koaserin ein, wo die Teilnehmer gemeinsam mit Obmann Josef Limberger auf Spurensuche gingen. BEZIRK. Die Koaserin ist seit 2005 ein Naturschutzgebiet, das sich durch die Gemeinden Peuerbach, Heiligenberg und Neukirchen am Walde zieht. Der Naturschutzbund veranstaltete eine Wanderung durch das Gebiet. Obmann Josef Limberger führte die Teilnehmer durch den Lebensraum des Bibers und anderer Säugetiere. Dabei konnte die...

  • 05.04.19
Freizeit
Beim Kraftwerk
26 Bilder

Große Raabtalklamm
Vom Jägerwirt Richtung Arzberg durch die Raabtalklamm

Ich habe die Raabtalklamm vor 3 Jahren entdeckt und bin sie schon mehrmals gegangen. Es gibt verschiedene Startmöglichkeiten. Heute bin ich beim geschlossenen ehemaligen Jägerwirt in Mortansch gestartet. Ich dachte mir eigentlich, dass ich es bis zu dem Punkt schaffe, wo ich voriges Jahr umgedreht und nach Arzberg retour gegangen bin.  Weil meine Augen soviel Interessantes sehen und ich fotografieren, gustieren und lauschen und riechen und kraxeln und kreativ sein "muss", dauert es bei mir...

  • 24.03.19
  •  4
  •  3
Lokales
Titelbild: Die Hochfilzerhütte
23 Bilder

Wander- und Ausflugsziele - Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge, Bezirk Bruck/Leitha (NÖ)
NATURPARK "DIE WÜSTE" – Teil 7: Die Hochfilzerhütte der Naturfreunde Mannersdorf

Seit 1972 betreiben die Naturfreunde eine bewirtschaftete Schutzhütte auf der Mannersdorfer Schiwiese am Scheiterberg. Die "alte" Schutzhütte, eine mehrmals adaptierte, ehemalige Fahrzeug-Unterstandshütte aus dem Kalksteinbruch wurde im Jahre 1980 zu Ehren des Langzeit-Vereinsobmannes zur "Hochfilzerhütte" ernannt. Aufgrund des baufälligen Zustands der Hütte erfolgte im Jahre 1999 der Neubau eines sehr gemütlichen Holzblockhauses. Die Hochfilzerhütte der Naturfreunde Mannersdorf liegt am...

  • 23.03.19
  •  35
  •  13
Lokales
Titelbild: Das Gipfelkreuz am Scheiterberg
41 Bilder

Wander- und Ausflugsziele - Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge, Bezirk Bruck/Leitha (NÖ)
NATURPARK "DIE WÜSTE" – Teil 6: Der Scheiterberg "Monte Scheiter"

In diesem Teil der Doku-Serie über den Naturpark Mannersdorf Wüste möchte ich eine Wanderung zum Gipfelkreuz des Scheiterbergs bzw. Monte Scheiter, wie er vor Ort ebenfalls genannt wird, vorstellen. Die exponierte Lage des 350 m hohen Scheiterbergs bietet bei klaren Wetterverhältnissen einen weitreichenden Blick über das gesamte Wiener Becken. Viel Vergnügen und liebe Grüße Silvia

  • 23.03.19
  •  33
  •  12
Lokales
Seltene und alte Obstbäumes- und Sorten gedeihen am Noplerberg, dem Biri
15 Bilder

Naturschutzgebiet "Biri"
Der "Garten Eden" von Stoob

Das Gebiet "Noplerberg - Biri" ist eines der größten Streuobstwiesengebiete im Burgenland. STOOB (EP). 2013 wurde das Gebiet von der Burgenländischen Landesregierung sogar zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Naturparadies Auf einer Gesamtfläche von ca. 110 Hektar befindet sich ein Mosaik aus Streuobstwiesen, Wiesen, Rainen, Hecken, unbefestigten Feldwegen, Hohlwegen und eingestreuten Ackerflächen. Der Baumbestand mit etwa 4.000 alten Obstbäumen ist durch eine besondere Vielfalt an...

  • 18.03.19
Lokales
Der Porschekanal in Zell am See wurde auf einer Länge von etwa 300 Meter verunreinigt. Grund dafür waren Arbeiten auf einer Baustelle. (Symbolfoto)

Polizeimeldung
300 Meter des Porschekanals verunreinigt

Der Porschekanal in Zell am See wurde auf einer Länge von ungefähr 300 Meter verschmutzt. ZELL AM SEE. Am 4. März bemerkten Gemeindearbeiter gegen Mittag eine Verunreinigung sowie eine Schaumbildung beim Porschekanal. Erhebungen ergaben, dass es sich dabei um Zementschlämme handelte, die durch Bohrungsarbeiten bei einer Baustelle beim Seniorenheim kamen. Die Arbeiten stellte man daraufhin sofort ein. Somit kam es zu keiner weiteren Verunreinigung. Die Ursache der Verschmutzung Beim...

  • 05.03.19
Lokales
Titelbild: Der Hauser Steinbruch
24 Bilder

Wander- und Ausflugsziele - Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge, Bezirk Bruck/Leitha (NÖ)
NATURPARK "DIE WÜSTE" – Teil 5: Der Hauser Steinbruch

Im heutigen Teil der Doku-Serie über den Naturpark Mannersdorf Wüste möchte ich gerne den Hauser Steinbruch vorstellen. Der Ausgangspunkt für diese Wanderung ist abermals der Parkplatz beim Eingang zum Naturpark. Nach der Leopoldkapelle nimmt man die Abzweigung in Richtung Bäckertürl und Kalkofen Baxa. Nachdem man das Bäckertürl und den Steinbruch Baxa passiert hat, führt der Wanderweg geradewegs zum Hauser Steinbruch. Der Hauser Steinbruch ist ein stillgelegter Steinbruch mit einer Länge...

  • 03.03.19
  •  47
  •  27
Lokales
Titelbild: Die Kaiser Franz-Joseph-Warte (443 m ü.A.)
26 Bilder

Wander- und Ausflugsziele - Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge, Bezirk Bruck/Leitha (NÖ)
NATURPARK "DIE WÜSTE" – Teil 3: Die Kaiser Franz-Joseph-Warte (Kaisereiche)

Der Name "Kaisereiche" geht auf Kaiser Ferdinand I. zurück, der 1839 diesen Platz besuchte. Damals stand hier am Steinerwegberg eine alte, mächtige Eiche mit einer hölzernen Aussichtsplattform, die der Kaiser bestieg. Die Aussichtswarte wurde in den Jahren 1888 bis 1889 vom Österreichischen Touristenklub erbaut und anläßlich des 40-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. am 18.08.1889 als Kaiser Franz-Joseph-Warte feierlich eröffnet. Die Warte ist ein solider, achteckiger,...

  • 23.02.19
  •  41
  •  24
Lokales
Titelbild: Die Burgruine Scharfeneck
25 Bilder

Wander- und Ausflugsziele - Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge, Bezirk Bruck/Leitha (NÖ)
NATURPARK "DIE WÜSTE" – Teil 2: Die Burgruine Scharfeneck

Das Naturschutzgebiet der Mannersdorfer "Wüste" bietet nicht nur für Ausflüge und Spaziergänge das richtige Ambiente, sondern hält auch für Wanderungen verschiedene Möglichkeiten bereit. Es gibt hier diverse Rundwanderwege vom Kloster St. Anna über das Fuchsbründl und den Fuchsenbachbogen – z.B. zur Ruine Scharfeneck, zur Kaisereiche (Kaiser Franz Joseph-Aussichtswarte), zu den Sieben Linden (Kreuz), zum Scheiterberg (Aussichtspunkt und Gipfelkreuz), zur Hochfilzerhütte (Schiwiese), zum...

  • 23.02.19
  •  26
  •  20
Lokales
Der Eingang zum Naturpark liegt zwischen der Marktgemeinde Hof und der Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge.
29 Bilder

Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge, Bezirk Bruck/Leitha (NÖ)
NATURPARK "DIE WÜSTE" - Teil 1

Teil 1 - Allgemeine Infos und Spaziergang zum Kloster St. Anna: Der Naturpark Mannersdorf am Leithagebirge "Wüste" wurde 1986 eröffnet. Der Name "Wüste" kommt vom griechischen Wort "eremos". Mit diesem Wort war eigentlich "Einsiedelei" gemeint, es kann aber auch "Wüste" oder "Einöde" bedeuten. Es wurde nicht in der richtigen Bedeutung übersetzt und so kam es zu dem Namen "Wüste". Der Eingang zum Naturpark liegt zwischen der Marktgemeinde Hof und der Stadtgemeinde Mannersdorf am...

  • 22.02.19
  •  32
  •  17
Lokales
Astner Eduard und seine Brüder Anton und Josef sind Mitglieder der Naturschutzwache. Auf dem Bild von 1975 sind Anton, Josef, Eduards Frau Johanna und er selbst zu sehen.
5 Bilder

Portrait
45 Jahre für die Naturschutzwache unterwegs

Eduard Astner ist seit 45 Jahren für die Naturschutzwache aktiv. Er wurde nun mit 19 weiteren Ehrenamtlichen mit dem Umwelt-Verdienstzeichen des Landes Salzburg ausgezeichnet. WERFENWENG, SALZBURG. In der Residenz Salzburg wurden engagierte Umwelt-, Natur- und Klimaschützer mit dem Umwelt-Verdienstzeichen ausgezeichnet. Unter den 19 Geehrten befand sich auch der Werfenwenger Eduard Astner, er erhielt das Verdienstzeichen für sein Engagement bei der Naturschutzwache. 45 Jahre für den...

  • 30.10.18
Lokales

"Biotop Sulzbach" wird Naturschutzgebiet

PICHL BEI WELS (sw). Rund 1,4 Kilometer östlich der Ortschaft Sulzbach befindet sich ein Fleckerl Land welches mit Wald sowie Glatthafer- und Streuobstwiesen ein naturnahes Biotop bildet. Der Verschönerungsverein Pichl kaufte mit Unterstützung der Naturschutzabteilung des Landes dieses Land. Als letzter Schritt wurde dieses Gebiet nun zum Naturschutzgebiet erklärt.

  • 04.10.18
Lokales
Das Hotelprojekt mit Talabfahrt am Mölltaler Gletscher scheint doch noch nicht ganz vom Tisch zu sein. Im Herbst sollen weitere Gespräche folgen

Mölltaler Gletscher: Projekt noch nicht abgeschrieben

Bei Treffen mit Investoren im Herbst sollen mit ÖVP und SPÖ mögliche Alternativen zur Talabfahrt besprochen werden. FLATTACH. Wie Landesrat Martin Gruber (ÖVP) beim ORF-Sommergespräch sagte, sei das Projekt am Mölltaler Gletscher für ihn noch nicht abgeschrieben. FPÖ-Chef Gernot Darmann fordert in einer Aussendung keine weiteren Verzögerungen der Umsetzung des Projektes von Heinz Schultz und Hans Peter Haselsteiner. Gruber, die Landesräte Ulrich Zafoschnig und Sara Schaar wollen sich mit den...

  • 29.08.18
Wirtschaft
Auf der Spur der Luchse in unserer Region: Der Luchs Trail führt durch drei international anerkannte Großschutzgebiete.
2 Bilder

Geschichten aus dem Urwald
Am Pfad der Luchse in unserer Region

Der Weitwanderweg "Luchs Trail" mit elf Tagesetappen wird in Kürze in unserer Region eröffnet. REGION. Die attraktive Wegführung durch drei international anerkannte Großschutzgebiete – durch den Nationalpark Kalkalpen, den Nationalpark Gesäuse und das  Wildnisgebiet Dürrenstein – das große natur- und kulturräumliche Potenzial sowie der länderübergreifende Charakter machen den Luchs Trail zu einem Leitprodukt im Segment Weitwandern in den Nördlichen Kalkalpen. Auf der Spur des...

  • 20.08.18
  •  2
Lokales
Der schützenswerte Bereich erstreckt sich von der Aist-Mündung bis Hirschenau, auch die Entenlacke (Bild) gehört dazu.
4 Bilder

Seltene Fische als "Auslöser"

Neues Naturschutzgebiet im Machland sorgt für Diskussionen SAXEN. Naturschutz erzeugt Emotionen: Das wurde kürzlich bei einer Infoveranstaltung mit Fachleuten über das geplante Natura-2000-Gebiet "Machland Nord" im Gasthaus Auer deutlich. 280 Grundbesitzer in der Region sind betroffen, etwa die Hälfte davon in Saxen. Viele waren gekommen und fragten sich: Darf ich weiter bewirtschaften wie bisher? Was sind Eingriffe, die einer Bewilligung bedürfen? "Es geht uns um Bereiche, die so naturnah wie...

  • 18.07.18
Politik
Naturschutzreferentin Sara Schaar startet am 18. Juni eine Info-Tour in Oberkärnten, ausgehend von Heiligenblut. Sie will Missverständnisse und Fehlinformation aus dem Weg räumen
3 Bilder

Natura 2000: "Viel Fehlinformation und Missinterpretation"

Naturschutzlandesrätin Sara Schaar startet Info-Tour in Oberkärnten und will offene Fragen zum Thema Natura 2000 beantworten. BEZIRK SPITTAL (ven). Große Unsicherheit herrscht derzeit über die Natura 2000-Gebiete im Oberkärntner Raum. Viele Grundbesitzer glauben, dadurch mit Einschränkungen oder sogar Enteignungen konfrontiert zu sein. Die WOCHE sprach dazu mit Naturschutzreferentin Sara Schaar, um Klarheit in den Fall zu bringen. WOCHE: Sie starten zum Thema Natura 2000 eine Info-Tour in...

  • 11.07.18
  •  1
Lokales
Hausherr Hannes Löschenkohl vor dem neuen Schutzzentrum
8 Bilder

Bau des Naturschutz-Zentrums ist in der Endphase

Arbeiten beim Naturschutzzentrum Mannsfeld Boden sind in der finalen Phase. MANNSFELD-BODEN (stp). Rund 1,5 Millionen Euro kostet der Bau des Europaschutzgebiets-Zentrums Mannsfeld-Boden in der Gemeinde Kappel am Krappfeld. Letztes Jahr im Feber erfolgte der Spatenstich am Grund von Hannes Löschenkohl, noch heuer im September wird eröffnet. Besucher-Zielgruppen sollen vor allem Schulklassen und Kingergärten sein. "Die Kinder erziehen die Eltern. Wir wollen hier zeigen, dass wir keine Angst...

  • 03.07.18
Lokales
Kurz nach der Geburt begab sich das Kälbchen mit der Mutter und einer weiteren Kuh auf Entdeckungsreise.

Büffel Baby Boom in der Lainsitzniederung

Überraschend gesellte sich letzte Woche ein weibliches Wasserbüffelkälbchen zu der Herde. GMÜND. Die Pfleger wussten über die Schwangerschaft der Kuh Bescheid - jedoch nicht, wie lange sie schon trächtig war. Anzeichen auf eine bevorstehende Geburt fehlten weitgehend. Das Kälbchen erblickte am Vormittag leise, still und heimlich das Licht der Welt. Erst am Nachmittag bemerkte eine aufmerksame Besucherin das Neugeborene und verständigte über die "Wasserbüffelhotline" die zuständigen...

  • 03.07.18