Stadtrechnungshof

Beiträge zum Thema Stadtrechnungshof

Durchschnittlich wartet man derzeit neun Sekunden, bis ein Anruf bei 144 entgegen genommen wird.
1

Wiener Berufsrettung
Stadtrechnungshof kritisiert lange Wartezeiten bei Notruf

Während der Großteil der 144-Notrufe sehr schnell entgegengenommen wird, gab es vereinzelt Wartezeiten von mehreren Minuten. Mehr Personal wurde bereits aufgenommen. WIEN. Jeder zweite Notruf an die Rettung wurde in Wien von Mai bis Juli 2019 in unter zehn Sekunden angenommen. Rund ein Drittel der Anrufe wurde nach bis zu 30 Sekunden beantwortet, weitere zehn Prozent dann im Zeitraum von einer halben Minuten bis einer Minute. Doch der Stadtrechungshof fand bei seiner Prüfung auch vereinzelt...

  • Wien
  • Christine Bazalka
VP-Gemeinderat Florian Krumböck setzt sich für Friedhöfe ein.

St. Pölten
Stadtrechnungshof zeigt Mängel an Friedhöfen auf

Verwahrlosung von Gräbern, Baumängel bei Eingangstoren, Friedhofsmauern oder Zäunen werden thematisiert. ST. PÖLTEN (pw). Baulicher Verfall, ungepflegte Grabstätten und fehlende Pflege: Bei der letzten Gemeinderatssitzung wurden die vom Stadtrechnungshof aufgezeigten Mängel bei den St. Pöltner Friedhöfen vonseiten der Opposition thematisiert. Der Bericht listet zahlreiche Mängel auf – etwa die Verwahrlosung von Gräbern, Baumängel bei Eingangstoren, Friedhofsmauern oder Zäunen, nicht gestutzte...

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
Die Gallitzinstraße 1, 1a, 3 und 8–16 waren Prüfgegenstand des Stadtrechnungshofs.
4

Gallitzinstraße
Bürgerbeteiligung ist mangelhaft

Der Stadtrechnungshof stellt in seinem Prüfungsbericht Mängel beim Planungs- und Umwidmungsverfahren der Gallitzinstraße fest. OTTAKRING. Das geplante Bauprojekt in der Gallitzinstraße und dessen Flächenwidmung geraten in letzter Zeit vermehrt unter Beschuss. Erst kürzlich hat sich die Bürgerinitiative "Pro Wilhelminenberg 2030" aufgrund von Korruptionsvermutungen in einer öffentlichen Erklärung für eine Überprüfung und einen Baustopp ausgesprochen (die bz berichte). Nun ist es ein Bericht des...

  • Wien
  • Ottakring
  • Naz Kücüktekin
Gemeinsam gegen die Plabutschgondel: Niko Swatek, Elke Kahr, Judith Schwentner und Michael Ehmann (v.l.)
2

Plabutschgondel: Opposition schaltet Stadtrechnungshof ein

Nach der Durchsetzung einer Volksbefragung hat die Grazer Opposition bestehend aus Grünen, KPÖ, SPÖ und NEOS jetzt auch den Stadtrechnungshof beauftragt, das Projekt der Plabutschgondel zu untersuchen. Hintergrund sind die Angst vor einer Explosion der aktuell für 35 Millionen Euro kalkulierten Kosten, die fehlende Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie durch Bürgermeister Siegfried Nagl sowie die Durchleuchtung des Grundstück-Deals der Stadt mit Helmut Marko. Fakten vor VollzugSPÖ-Klubobmann...

  • Stmk
  • Graz
  • Stefan Haller
Der neue Stadtrechnungshof wird mit Montag, 1. Februar seinen Dienst aufnehmen.

Welser Stadtrechnungshof startet mit Februar

WELS (ph). Nach dem Finanz- und Präsidialausschuss hat nun auch der Gemeinderat der Einrichtung eines unabhängigen Stadtrechnungshofes zugestimmt. Bürgermeister Rabl zeigt sich über den einstimmigen Beschluss in der Sitzung vom Montag, 25. Jänner sehr erfreut: „Die Stadtpolitik hat damit über die Partei-grenzen hinweg ein deutliches Bekenntnis zu einer unabhängigen Kontrolle der Verwaltung abgelegt.“ Der neue Stadtrechnungshof wird mit Montag, 1. Februar eingerichtet, ist organisatorisch dem...

  • Wels & Wels Land
  • Philip Herzog
Geprüft wird auf Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit.

Stadtfinanzen sollen transparenter werden

Ein eigener Stadtrechnungshof - weisungsfrei und unabhängig - soll zu mehr Transparenz beitragen. WELS. Mehr Einblick und Kontrolle bei Verwaltung und Finanzen soll es ab 1. Februar geben. Denn Wels erhält nun einen eigenen Rechnungshof. Dieser muss nur noch beim kommenden Gemeinderat am 25. Jänner abgesegnet werden. Bereits einstimmig zugestimmt hat der Finanz- und Präsidialausschuss des Gemeinderates am 8. Jänner. Die neue Einrichtung geht aus der bisherigen Organisationseinheit Kontrolle und...

  • Wels & Wels Land
  • Philip Herzog

Verkehrskonzept für Reininghaus geprüft

Bereits im Juli hat der Gemeinderat die Planung der Verkehrserschließung des Reininghausareals im Umfang von 6,5 Mio. Euro beschlossen. Nun hat der Stadtrechnungshof eine Bedarfsprüfung für das Projekt durchgeführt. Eckdaten sind z.B. die Erstellung eines Verkehrsmodells des Areals, sowie die Erweiterung der Straßenbahnlinie 3 nach Reininghaus. Bedarf und Umfang der Planungen sind laut Rechnungshof plausibel. Die Kosten für die Umsetzung liegen nach aktuellem Stand bei 89 Mio. Euro. Bei beiden...

  • Stmk
  • Graz
  • Max Daublebsky
Sorgte als Transparenzlobbyist für frischen Wind im Haus Graz: Günter Riegler.

Abschied ohne Tränen

Sieben Jahre lang war Günter Riegler Stadtrechnungshofdirektor. Gestern hatte er als solcher seinen letzten Arbeitstag. Riegler übernimmt mit 1. Juli die Geschäftsführung der FH Joanneum. Wir trafen ihn noch einmal in seinem alten Job zum Bilanzgespräch. WOCHE: In Ihrer Ära wurden 153 Prüfanträge erledigt. Da drängt sich die Frage nach Ihrem persönlichen Highlight auf. Riegler: Als ich im Jahr 2004 gekommen bin, war der Rechnungshof zwar eine viel geehrte Institution, das eigentliche...

  • Stmk
  • Graz
  • Mario Lugger
Lobbyist für transparente Auftragsvergaben: RH-Direktor Günter Riegler.

Kein "Lobbygate" in Graz

Ob im fernen Brüssel oder im nahen Landhaus: Lobbyisten sorgen derzeit für jede Menge Gesprächsstoff. Die Frage, die sich dabei alle stellen: Was ist rechtens und was nicht? Wir haben dies Stadtrechnungshofdirektor Günter Riegler gefragt. WOCHE: Könnte es einen Fall Strasser auch in Graz geben? Riegler: Die von uns in den letzten Jahren untersuchten PR-Aufträge waren durchwegs preislich im unteren Segment und vertretbar. Skandalöse PR-Ausgaben, wie laufend berichtet, hat es nach unserer...

  • Stmk
  • Graz
  • Mario Lugger
Das altehrwürdige ASKÖ-Stadion soll erneuert werden.
1

Rechnungshof gibt grünes Licht

Seit Jahren schon bekritteln Sportvereine die katastrophale Hallensituation in Graz – und das aus gutem Grund. Lediglich die Stadthalle entspricht von ihrer Höhe her den Anforderungen für nationale und internationale Bewerbe, diese ist aber keine Sporthalle im eigentlichen Sinn. Spitzenvereine mussten in der Vergangenheit deshalb bereits mehrmals auf ihren Heimvorteil verzichten, zuletzt beim Volleyball-Cupfinale. Aber das wundert hierzulande niemanden mehr, denn der letzte Neubau einer Grazer...

  • Stmk
  • Graz
  • Mario Lugger

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.