Tourismus in Tirol
Kritik der Liste Fritz an Gipfel-Sprengung – mit Video

Bei diesem Gletschergebiet soll gesprengt, gebohrt, gegraben und betoniert wird. Sogar ein Berggrat muss weichen und muss um 40 Meter abgetragen werden, so Markus Sint/Liste Fritz
  • Bei diesem Gletschergebiet soll gesprengt, gebohrt, gegraben und betoniert wird. Sogar ein Berggrat muss weichen und muss um 40 Meter abgetragen werden, so Markus Sint/Liste Fritz
  • Foto: WWF-Vincent Sufiyan
  • hochgeladen von Sabine Knienieder

TIROL. Die Liste Fritz kritisiert anlässlich von Großveranstaltungen ohne Mehrwert für die Bevölkerung oder weiterer Erschließungen von Bergen, dass es im Tiroler Tourismus immer weiter hinauf gehen müsse.

Liste Fritz kritisiert Auswüchse im Tiroler Tourismus

Tirol ist ein Tourismusland. Jedoch liegt hier einiges im Argen. Es gibt große Verkehrsprobleme mit zugestauten Tälern, und einen Arbeitskräftemangel. Immer weniger TirolerInnen wollen nicht mehr im Tourismus arbeiten. Zusätzlich komme es zu Übererschließungen mit dem Mantra ´"Immer noch mehr, immer weiter hinauf, keine Grenzen`", so Liste Fritz-Landtagsabgeordneter Markus Sint. Gleichzeitig seien die Verantwortlichen im Tiroler Tourismus nicht offen gegenüber Kritik und Kritiken. All jene, die diese Problematiken aufzeigen, würden als Feinde des Tourismus bezeichnet.

Konzept für Tiroler Tourismus gefordert

Die Liste Fritz fordert nun von der Tirol Werbung, von Tourismusverbänden, Seilbahnen, Hoteliers und Landeshauptmann Günther Platter ein Konzept für den Tiroler Tourismus. Dieses Konzept müsse Fragen beinhalten wie:

  • Wie wird der Tiroler Tourismus beispielsweise die Nummer 1 beim Umgang mit der Klimakatastrophe?
  • Wie kommt künftig die Hälfte der 12 Millionen Gäste mit den Öffis in den Tirol-Urlaub?

"Wenn es den Verantwortlichen mit Klasse statt Masse ernst ist, dann müssen sie jene Projekte, die dieser Zielsetzung diametral widersprechen, abblasen und andere Wege gehen!“ (Markus Sint)


Diskussion um Gletscher-Ehe spitzt sich zu

Gipfelsprenung und Entfernung eines Berggrads

„Während die ganze Welt die Auswirkungen und Folgen der Klimakatastrophe diskutiert, wollen Seilbahner und Touristiker stur an einer Mega-Neuerschließung am Pitztaler und Ötztaler Gletscher festhalten", so Markus Sint. Bei diesem Projekt soll es im Endausbau 50 Seilbahnen und 6,4 Millionen Quadratmeter Pistenflächen geben. Dazu soll auch ein Bergipfel am Gletscher weggesprengt werden. Zusätzlich braucht es aber noch Bohrungen, Grabungen und Betonierungen. Ein Berggrab muss entfernt und 40 Meter abgetragen werden.

(Video Österreichischer Alpenverein)

"Dieser Mega-Neuerschließungswunsch am Gletscher ist ein Symbol für die touristischen Auswüchse, er steht in völligem Widerspruch zu einem nachhaltigen Tourismus, der Naturschutz und Menschenschutz im Auge hat. [...] Tirol fehlen nicht noch mehr Seilbahnen, Pistenkilometer und Betten, sondern ein neues Gesamtkonzept. Weniger vom immer Gleichen und mehr vom Besonderen!" (Markus Sint)

WK-Präsident Walser spricht sich für Zusammenschluss aus
Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.