Haustier trotz Allergie?

Katzenallergien sind eigentlich ein Verbrechen an die Menschheit.
  • Katzenallergien sind eigentlich ein Verbrechen an die Menschheit.
  • Foto: tashka2000 / Fotolia
  • hochgeladen von Michael Leitner

Kaum ein Freund ist ein so treuer Begleiter wie unser Haustier. Viele bezeichnen sich stolz als Hundemensch, andere bevorzugen Katzen oder kleinere Weggefährten. Manchmal aber stellt sich der Liebe zwischen Mensch und Tier die Gesundheit in den Weg. Wenn in Anwesenheit eines kuschligen Vierbeiners regelmäßig die Nase rinnt, man viel hustet oder gar in Atemnot gerät, könnte dies auf eine Allergie hinweisen. Der Hausarzt lässt in diesen Fällen gerne einen Pricktest durchführen, um den genauen Auslöser der Reaktion zu erkennen.

Wehren gegen die Allergie

Selbst die finale Diagnose, allergisch auf das eigene Haustier zu sein, muss aber noch kein Grund zum Verzweifeln sein. Denn wirklich gefährlich ist dies nur in den seltensten Fällen. Sofern der Arzt keine Bedenken hat, ist das Behalten des Tieres daher theoretisch denkbar. Um die eigene Belastung zu verringern, sollte man sich aber an einige Regeln halten. Sinnvoll ist es, Fenster möglichst oft offen zu halten, das Tier mindestens einmal pro Woche zu waschen und die Wohnung regelmäßig zu reinigen. Hilfreich ist außerdem der Verzicht auf Teppichböden, da Tierhaare leicht an diesen hängen bleiben.

Weiterführende Informationen zur Tierhaarallergie finden Sie hier...


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen