Schulbeginn: Aus die Laus!

Damit der Kinderkopf nicht juckt, muss manchmal auch ein Läusekamm herhalten.
  • Damit der Kinderkopf nicht juckt, muss manchmal auch ein Läusekamm herhalten.
  • Foto: JenkoAtaman / Fotolia
  • hochgeladen von Marie-Thérèse Fleischer

Wenn die lieben Kleinen wieder Kindergarten und Schule besuchen, rauchen beim Lernen die Köpfe - und manchmal jucken diese leider auch.

Denn Kopfläuse haben in der Herbstzeit Hochsaison, wenn die Kinder nach den Ferien ihre Köpfe tuschelnd zusammenstecken. Die Parasiten können weder fliegen noch springen, dafür sehr schnell krabbeln. Auf welchem Kopf sie dabei eine Heimat finden, ist für sie egal - Hauptsache es gibt dort etwas zu essen. Läuse trinken alle vier bis sechs Stunden menschliches Blut, und ihre Stiche in der Kopfhaut verursachen den gefürchteten Juckreiz.

Kopfläusen den Garaus machen

Kommt das Kind nachmittags nach Hause und kratzt sich ständig am Kopf, ist bei den Eltern rasches Handeln gefragt. Die Betreuungseinrichtung sollte schnellstmöglich informiert werden, damit sich keine Läuseplage bei den Kleinen breitmacht. Spezialshampoos, die die Läuse abtöten sowie Läusekämme gibt es in der Apotheke. Ein spezielles Behandlungsschema erlaubt es, den Läusen innerhalb von etwas mehr als zwei Wochen den Garaus zu machen: Das Läuseshampoo wird am ersten und am achten Behandlungstag angewendet, alle vier Tage werden die nassen Haare mit dem Läusekamm gründlich ausgekämmt.

Mehr über die Beseitigung von Kopfläusen erfahren Sie hier...


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen