In acht Wochen
Lehrerbewertungs-App 'Lernsieg' kommt zurück

Die App "Lernsieg" des 18-jährigen Schülers Benjamin Hadrigan ist zwar seit Montagabend offline, soll aber wieder online gehen.
  • Die App "Lernsieg" des 18-jährigen Schülers Benjamin Hadrigan ist zwar seit Montagabend offline, soll aber wieder online gehen.
  • Foto: Lernsieg
  • hochgeladen von Eva Maria Plank

Eine App, mit der Schüler ihre Lehrer bewerten könne, das ist 'Lernsieg': Nach dem Start im November musste diese doch nach nur vier Tagen wieder offline genommen werden. Nun startet sie ein Comeback: In etwa acht Wochen soll das Bewerten der Lehrer wieder möglich sein. Auf jeden Fall noch in diesem Schuljahr.

ÖSTERREICH. App-Erfinder Benjamin Hadrigan hat schwere Zeiten hinter sich: Hasspostings zwangen ihn, die App wenige Tage nach Veröffentlichung wieder stillzulegen. Danach wurde es ruhig. Jetzt steht das unmittelbare Comeback bevor. "Wir haben den Verkauf von Schülerinnen- und Schülerdaten nie geplant, planen ihn auch jetzt nicht und schließen ihn auch für die Zukunft hundertprozentig aus", betonte Hadrigan am Dienstag in einer Stellungnahme. Diesbezüglich war der 18-jährige Erfinder massiv in Kritik geraten. Doch grundsätzlich ist laut Datenschutzbehörde und einem Rechtsgutachten für das Bildungsministerium die Bewertung von Lehrern durch die App "Lernsieg" zulässig. 

Umfrage

Stärkere Stimme für Schüler in der Bildungspolitik

Hadrigan wolle mit der App Schülern in der Bildungspolitik eine stärkere Stimme geben. Seiner Idee nach, soll 'Lernsieg' das Kernstück eines "digitalen Bildungsuniversums für Schüler" werden. In einer Aussendung betont er, man müsse zwar "in einem bestimmten Rahmen" Geld lukrieren, um den laufenden Betrieb der App zu finanzieren, aber die App sei "kein Projekt, mit dem Gewinn gemacht werden soll."

App wurde mit Schülern neu überarbeitet

Aktuell wird noch an der Überarbeitung der App gearbeitet. Dazu werden auch Schülerinnen und Schüler, Schülergruppen und Schülervertretungen in alle Entscheidungsprozesse eingebunden. Auch die Bundesschülervertretung. Vorstellbar ist auch, dass sich Schulen über ein kostenpflichtiges Profil selbst präsentieren.

Datenschutzbehörde untersucht "Lernsieg"

Ranking für beste Lehrer, beste Schulen

Derzeit liegt eine Datenbank mit etwa 90.000 Lehrern vor. Schüler können diese nach den entsprechenden Schulen ab der AHS-Unterstufe beziehungsweise Neuen Mittelschule (NMS) in Kategorien wie Unterricht, Fairness oder Pünktlichkeit mit bis zu fünf Sternen bewerten. Bei weniger als fünf Sternen besteht die Möglichkeit, in vorgegeben Unterkategorien zu konkretisieren, welche Mängel ihrer Meinung nach bestünden. Schlussendlich soll es dann für jede Schule das Ranking der "besten" Lehrer geben. Zusätzlich aber auch eine Auflistung der zehn besten Schulen in Kategorien wie Lehrangebot oder Neue Medien.

Kein Verständnis für "Lernsieg"-App
Autor:

Anna Richter-Trummer aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen