NATIONALRAT
Mehrheit der neuen Abgeordneten kommt aus Wien und Niederösterreich

Die Zahl der Parlamentariarinnen ist so hoch wie nie.
2Bilder
  • Die Zahl der Parlamentariarinnen ist so hoch wie nie.
  • Foto: RMA
  • hochgeladen von Julia Schmidbaur

Der neu gewählte Nationalrat tritt am Mittwoch zu seiner ersten Sitzung zusammen. Das Parlament ist weiblicher und jünger geworden. 

ÖSTERREICH. Bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrats um 12:30 Uhr steht die Angelobung der 183 Abgeordneten auf dem ersten Tagesordnungspunkt. 

Die Mehrheit der neuen Parlamentarier sind mit 43 Abgeordneten Wiener. Dahinter liegt Niederösterreich mit 36 Abgeordneten und Oberösterreich (31 Abgeordnete). 22 Mandatare sind Steirer, 14 Tiroler, aus Kärnten und Salzburg kommen jeweils elf und aus dem Burgenland neun. Sechs Mitglieder im Parlament kommen aus Vorarlberg. 

Ein wichtiger Punkt ist auch die Wahl der drei Nationalratspräsidenten. Wolfgang Sobotka (ÖVP) und der zweiten Nationalratspräsidentin, Doris Bures (SPÖ) ist mangels Gegenkandidaten so gut wie sicher. Für das Amt des dritten Nationalratspräsidenten gehen Norbert Hofer (FPÖ) aus dem Burgenland und die Grüne Eva Blimlinger ins Rennen.

Immer noch mehr Männer als Frauen

Die 72 Mandatarinnen, die in der 27. Legislaturperiode zum Zug kommen, stellen 39,34 Prozent aller Abgeordneten. Im Jahr 2017 waren es noch 34,4 Prozent. Das ist historisch gesehen zwar Rekord, man ist aber von einer repräsentativen Zahl noch weit entfernt. "Schuld" daran haben FPÖ und ÖVP (36,6 Frauenanteil). Die FPÖ ist mit einem Frauenanteil von 16,6 Prozent Schlusslicht. Die Grünen schicken mit 57,7 Prozent mehr Frauen als Männer in das Parlament. Der Altersdurchschnitt im Nationalrat liegt bei 46,8 Jahren, also etwas niedriger als im Jahr 2017. Die jüngsten Abgeordneten kommen von den NEOS und ÖVP. Yannick Shetty (NEOS) und Claudia Plakolm (ÖVP) sind beide bei ihrem Einzug in das Parlament 24 Jahre alt. 

Mehr zum Thema lesen Sie hier: 
>> Nationalratswahl 2019 in Österreich
>> Grüne gehen mit ÖVP in vertiefende Sondierungsgespräche
>> Rendi-Wagner beendet Sondierungsgespräche mit ÖVP

Wer das Burgenland nun im Nationalrat vertritt
Die Zahl der Parlamentariarinnen ist so hoch wie nie.
Ein Bild von der konstituierende Sitzung des Nationalrates am 19. Dezember 1945. Auf der Regierungsbank sind in der Mitte Karl Renner, links von ihm Leopold Figl und rechts Adolf Schärf zu sehen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen