Leserbrief
Ist man in den Spitälern gut aufgehoben?

Alfred Ninaus ist mit der Betreuung auf der Stolzalpe sehr zufrieden und hofft auf eine 35 Stunden-Woche für das Personal in der Pflege.
  • Alfred Ninaus ist mit der Betreuung auf der Stolzalpe sehr zufrieden und hofft auf eine 35 Stunden-Woche für das Personal in der Pflege.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Susanne Veronik

Diese Frage stellt sich Alfred Ninaus aus Deutschlandsberg in folgendem Leserbrief:

Ich habe dreieinhalb Monate im LKH Murtal Stolzalpe und fünf Tage im LKH Weststeiermark verbracht. Es war einfach wunderbar wie sich die ganzen Mitarbeiter um einen bemühen und man fühlt sich gut betreut. Man kann nur recht herzlichen Dank sagen für diese Betreuung vom gesamten Team und auch für die ausgezeichnete Verpflegung und die hervorragende Küche. Bei so einem langen Aufenthalt fällt einem auf, dass die Stationen immer weniger Mitarbeiter haben und sehr viel Zeit für die Bürokratie aufgeht und weniger Zeit für die Patienten bleibt.

Es wird nicht einfacher

Leider werden die Posten im Landtag und Bund nicht mit Fachkräften sondern nach politischer Zugehörigkeit besetzt und so sind sie leider auf externe Berater angewiesen. Für jeden Beruf braucht man eine Ausbildung mit Abschluss, um auch selbstständig einen Betrieb führen zu können. Bei unseren Volksvertretern (Landesräte, Minister) muss es Voraussetzung sein, Personen mit fachlicher Kompetenz zu besetzen. Die Praxis zeigt, da unsere Politiker von einem Ministerium ins andere wechseln dürfen, obwohl keine Fachkompetenz vorhanden ist, aber das richtige Parteibuch. Spitäler zusperren und dafür auf der grünen Wiese ein großes neues Spital hinstellen wird geplant, obwohl es die Bevölkerung ablehnt.
Weiters werden dabei die langen Transportkosten nicht überlegt, wodurch die Möglichkeit, die Angehörigen zu besuchen, nicht einfacher wird. Bezugnehmend auf das Pflegepersonal sind 35 Stunden mit Lohnausgleich nicht möglich, da es zu teuer komme. Es war mir ein Bedürfnis dies alles aufzuzeigen und ich hoffe , dass für das Pflegepersonal die 35 Stundenwoche eingeführt wird. Zur heutigen politische Lage wäre noch zu sagen: Früher hatten wir eine soziale Marktwirtschaft und heute eine kapitalistische Marktwirtschaft.

Autor:

Susanne Veronik aus Deutschlandsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen