35 Stunden Woche

Beiträge zum Thema 35 Stunden Woche

David Ellensohn, Judith Pühringer, Birgit Hebein und Peter Kraus (v.l.) wollen Corona- und Klimakrise gemeinsam lösen.
1 2

Politik in Wien
Grüne wollen 35-Stunden-Woche und Gratis-Öffis

Ein Klima- und Beschäftigungspaket soll Corona- und Klimakrise zugleich bewältigen: Dazu sollen die 35-Stunden-Woche für Gemeindebedienstete und Gratis-Öffis für alle Wiener eingeführt werden - wenn es nach den Grünen geht. WIEN. Zwei Fliegen auf einen Streich: So könnte man das Konjunkturpaket zusammenfassen, mit dem Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) sowohl Coronakrise als auch Klimakrise auf einmal in Angriff nehmen will. "Beide Krisen hängen eng zusammen und müssen deshalb...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Alfred Ninaus ist mit der Betreuung auf der Stolzalpe sehr zufrieden und hofft auf eine 35 Stunden-Woche für das Personal in der Pflege.

Leserbrief
Ist man in den Spitälern gut aufgehoben?

Diese Frage stellt sich Alfred Ninaus aus Deutschlandsberg in folgendem Leserbrief: Ich habe dreieinhalb Monate im LKH Murtal Stolzalpe und fünf Tage im LKH Weststeiermark verbracht. Es war einfach wunderbar wie sich die ganzen Mitarbeiter um einen bemühen und man fühlt sich gut betreut. Man kann nur recht herzlichen Dank sagen für diese Betreuung vom gesamten Team und auch für die ausgezeichnete Verpflegung und die hervorragende Küche. Bei so einem langen Aufenthalt fällt einem auf, dass...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
Mit einem "Slow walk" wurde die Forderung nach einer 35-Stunden-Woche verdeutlicht.

Leserbrief
Thema: Fachkräftemangel im Pflege- und Betreuungsbereich

Dass der Fachkräftemangel im Pflege- und Betreuungsbereich und in der Folge die Forderung der Gewerkschaft nach einer 35-Stunden-Woche auch in der Südweststeiermark ein großes Thema ist, verdeutlicht DGKP Sigrid Riegler im Rahmen eines Leserbriefs: "Fachkräftemangel muss ein Problem der Politik sein, nicht der privaten Einrichtungen und schon gar nicht der Beschäftigten! 7. Kollektivvertragsverhandlung SWÖ [Sozialwirtschaft Österreich, Red.] nach 12 Stunden Verhandlungsmarathon ergebnislos...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Martina Schweiggl
Rund 80 Betriebsräte, Sympathisanten und Gewerkschafter protestierten vor den ISD

Protestkundgebung vor den ISD

INNSBRUCK. Mit einer Protestkundgebung vor den Innsbrucker Sozialen Diensten (ISD) haben Betriebsräte, Gewerkschafter und Sympathisanten für dei die 35-Stunden-Woche für die Beschäftigten im privaten Pflege-, Sozial- und Gesundheitsbereich demonstriert. Rund 80 Personen sind dem Aufruf gefolgt. ISD-Geschäftsführer Hubert Innerebner ist Mitglied im Arbeitgeberverband der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ). Die Protestkundgebung soll den Arbeitgeberverband zum Einlenken in Bezug auf die...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
Schul daran sind nicht die Pfleger: Sie würden sich gerne kümmern, würde man ihnen nur die Zeit dafür geben.
3

Österreich
"Jeder zweite Pflegebedürftige in Menschenrechten verletzt"

Sie werden angebunden, mit zu vielen Medikamenten sediert oder bekommen die Sonne einfach tagelang nicht zu sehen: Jene Pflegebedürftigen, die ob des massiven Mangels an Personals in ihren Menschenrechten täglich verletzt werden. Jetzt schlägt die Volksanwaltschaft Alarm. ÖSTERREICH. Schuld daran sind nicht die Pfleger, die sich gerne zeitintensiv und liebevoll kümmern würden, sondern das System, das unzureichende Betreuungsschlüssel vorschreibt, die Mitarbeiter bis zur Erschöpfung...

  • Anna Richter-Trummer
Am Freitag wurde vor der Lebenshilfe in Leibnitz in der Bahnhofstraße demonstiert.
1 2

Video
Warnstreik in Leibnitz für die 35-Stunden-Woche

In verschiedenen steirischen Einrichtungen finden heute gewerkschaftliche Aktionen für die Einführung der 35-Stunden-Woche statt. Auch die Werkstätten der Lebenshilfe Leibnitz bleiben geschlossen. LEIBNITZ. Auch die sechste Verhandlungsrunde um einen Kollektivvertrag für die Sozialwirtschaft ist gescheitert. Daher kommt es zu Protestmaßnahmen, um die Forderung nach einer 35-Stunden-Woche zu stärken. Neben einer Entlastung für die Beschäftigten würde eine 35-Stunden-Woche auch zu einer...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Leserbrief zur 35-Stunden-Woche in Kitzbühel.

Leserbrief
"Forderung der 35-Stunden-Woche ist verständlich"

Leserbrief von Brigitte Tschurtschenthaler, unverändert und ungekürzt. Meine Mutter ist seit zweieinhalb Jahren im Altenheim Kitzbühel. Durch meine Besuche bei meiner Mama sehe ich mit welchem Einsatz, Kraft und Liebe das Pflegepersonal ihre Arbeit Tag für Tag verrichtet. Es sind körperlich geschwächte, behinderte und schwerst Demenzkranke, die betreut werden. Es ist nicht mit Essen geben, waschen und anziehen abgetan. Für diese Bewohner ist eine ständige Betreuung, Überwachung und...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Johanna Schweinester
Zahlreiche Beschäftigte verliehen ihrer Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung im Sozial- und Gesundheitsbereich Nachdruck.
1

Sozialbereich - Streik
Warnstreiks haben begonnen

Pflege-Beschäftigte wollen gute Betreuungsqualität sichern. KITZBÜHEL (niko). „Wir wollen gehört werden!“, betont Margit Luxner, Betriebsratsvorsitzende im Altenwohnheim Kitzbühel und Vorsitzende des Wirtschaftsbereichs Gesundheit und Soziales in der GPA-djp Tirol. Am Mittwoch (26. 2.) haben die ersten von insgesamt 28 Protestmaßnahmen begonnen. Die Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) fordern ein 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich (wir berichteten). ...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Am Mittwoch wurde vor der Lebenshilfe in Reutte für die 35-Stunden-Woche gestreikt.

35-Stunden-Woche
Lebenshilfe-Mitarbeiter setzten ein Zeichen

REUTTE/TIROL (rei). Das Wetter war ungemütlich, hielt aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe im Außerfern nicht davon ab, an einem Warnstreik bei der Lebenshilfe-Werkstätte in Reutte teilzunehmen. Die Forderung: Wir wollen die 35 Stunden-Woche. Die Diskussion darüber läuft ja schon lange. Frauen und Männer, die in der Pflege tätig sind, verlangen eine Redkution der Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden. Betroffen ist der gesamte Pflegebereich, also PflegerInnen in...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
35 Beschäftigte des Intistituts Hartheim streikten unlängst gemeinsam für die Einführung der 35-Stunden-Woche.

Institut Hartheim
Beschäftigte streikten für 35-Stunden-Woche

Die Proteste aufgrund der stockenden Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich, kurz SWÖ, weiten sich aus. Mit der Aktion "35 Leute streiken für die 35-Stunden-Woche" bezogen Beschäftigte des Instituts Hartheim am 24. Februar Stellung. ALKOVEN. „Die Warnstreiks zeigen, dass die Beschäftigten gemeinsam hinter der Forderung nach einer 35-Stunden-Woche stehen“, sagt Helmut Woisetschläger, Landesvorsitzender der Gewerkschaft vida. Die Kollektivvertragsverhandlungen für...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Florian Meingast
Erste Aktionen gab es schon vor Senecura-Einrichtungen wie hier in Wolfsberg.

35-Stunden-Woche
Ab morgen Warnstreiks in Kärnten

Warnstreiks, Betriebsversammlungen und Aktionen in Kärntner Betrieben Gesundheits- und Sozialbereich wegen der Forderung der 35-Stunden-Woche zwischen Mittwoch und Freitag. Für Patienten gibt es einen Notdienst. KÄRNTEN. In Sachen 35-Stunden-Woche zeichnet sich bei den Kollektivvertragsverhandlungen für den Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich) weiterhin kein Ergebnis ab. Nun kommt es deshalb auch in Kärnten zu ersten Warnstreiks.  Silvia Igumnov, stellvertretende...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Berufsbild Pflege: Ein Pflegeassistent gibt Einblick in die Aufgaben und fordert Handlungen.

Gesundheits- und Sozialbranche
"Für den Beruf braucht man Lebenserfahrung"

Markus Prantl ist Pflegeassistent im Senecura Pflegezentrum Villach. Er spricht offen darüber, wie schwer der Beruf wirklich ist und warum eine 35-Stunden-Woche ein erster positiver Schritt wäre.  KÄRNTEN. Das Thema Pflege ist derzeit in aller Munde. Mahnwachen werden abgehalten, eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich wird von der Sozialwirtschaft Österreich gefordert. Markus Prantl ist Pflegeassistent im Senecura Pflegezentrum Villach und Betriebsrat in Villach und Arnoldstein. Er...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Sabrina Strutzmann
Renate Anderl, AK-Präsidentin, spricht sich für eine 35-Stunden-Woche aus.
2 2

Arbeiterkammer-Präsidentin
"35-Stunden-Woche ist unbedingt nötig"

Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl sprach sich in der ORF Pressestunde für eine 35-Stunden-Woche aus.  Die Arbeitszeitverkürzung sei nötig, in allen Branchen belaste die „Arbeitsverdichtung“ die Arbeitnehmer. Besonders dringlich wäre sie aber in der Sozialwirtschaft. ÖSTERREICH. Pfleger in Österreich gingen diese Woche in Warnstreiks. Der Grund: Sie arbeiten am Limit und fordern eine 35-Stunden-Woche. Dafür sprach sich nun auch Anderl aus, die in der ORF Pressestunde betonte, dass...

  • Wien
  • Anna Richter-Trummer
Der Betriebsrat im Altenwohnheim streikte am 12. Februar für seine Forderungen.
1 5

Pflege - ÖGB - Streik
Streik für die 35-Stunden-Woche am AWH Kitzbühel

Streik auch im Altenwohnheim Kitzbühel; 35-Stunden-Woche mit Lohnausgleich in der Pflege gefordert. KITZBÜHEL (niko). Am Donnerstag streikte die Belegschaft am Altenwohnheim zwei Stunden, um auf ihre Forderung nach Arbeitszeitkürzung hinzuweisen. "Uns in der Pflege gegenüber wird immer Wertschätzung bekundet, die aber nicht greifbar wird. Wir haben nur eine Forderung, die 35-Stunden-Woche (statt bisher 38,5, Anm.); in der dritten KV-Verhandlungsrunde gab es bereits ein Einlenken, die Forderung...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
35 Stunden sind genug – rund 60 Personen nahmen an der Protestkundgebung in der Eisenstädter Fußgängerzone teil.

35 Stunden sind genug
Protestkundgebung der Sozialberufe in Eisenstadt

Rund 60 Menschen – unter ihnen zahlreiche Beschäftigte der Sozialwirtschaft Burgenland - trafen sich am 14. Februar zur Protestkundgebung in der Eisenstädter Fußgängerzone. EISENSTADT. Gefordert wurde in Eisenstadt die Arbeitszeitverkürzung im Sozial- und Pflegebereich, um diesen zu attraktivieren. Nach Warnstreiks, unter anderem in Rust, gingen nun die Gewerkschafter auf die Straße, um sich für eine 35 Stunden-Woche einzusetzen. Protestkundgebung Rund 60 waren es in Eisenstadt, – unter...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Hannes Gsellmann
Stattfinden wird die Protestkundgebung am Freitag ab 10:30 Uhr in der Fußgängerzone in Eisenstadt zwischen dem Rathaus und der Jobs Marien-Apotheke.

Nach Warnstreiks im Sozial- und Pflegebereich
Protestkundgebung in Eisenstadt für 35-Stunden-Woche

Nach den gescheiterten Kollektivvertragsverhandlungen bezüglich einer 35-Stunden-Woche im Sozial- und Pflegebereich und den folgenden Warnstreiks, findet am Freitag auch in Eisenstadt eine Protestkundgebung statt  BURGENLAND. Die Sozialwirtschaft Burgenland fordert: "Eine 35 Stunden-Woche statt einer 38 Stunden-Woche ist dringend notwendig, um Arbeit im Sozial- und Pflegebereich attraktiver zu gestalten." Das sieht auch Michael Pieber, Geschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der...

  • Burgenland
  • Franz Tscheinig
26 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Psychosozialen Zentrums legten die Arbeit für eine Stunde nieder.
2

Psychosoziales Zentrum Voitsberg
Warnstreiks als erster wichtiger Schritt

Der Saal war gefüllt, die Schreibtische waren leer. Von 12 bis 13 Uhr streikten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Psychosozialen Zentrum Voitsberg für eine 35-Stunden Woche. VOITSBERG. Schon von 8 bis 11 Uhr wurde in der Lebenshilfe Karlschacht gestreikt, um 12 Uhr startete der Warnstreik im PSZ Voitsberg. Die Arbeitszeitverkürzung ist schon lange ein Thema, bei der Verhandlungsrunde zur Konkretisierung der Arbeitszeitverkürzung wurde allerdings alles zurückgezogen. Die Teilnehmerinnen...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Selina Wiedner
Von 12 bis 13 Uhr bleiben am Mittwoch im Psychosozialen Zentrum die Schreibtische leer.

Sozialberufe
Erste Warnstreiks am Mittwoch in Rosental und Voitsberg

In der Lebenshilfe Karlschacht und im Psychosozialen Zentrum Voitsberg wird gestreikt. VOITSBERG/ROSENTAL. Keine Einigung bei den Kollektivverhandlungen für Sozialberufe in Österreich. Knackpunkt bleibt die Forderung der Gewerkschaft nach einer 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Die Arbeitgeber berufen sich auf den schon bestehenden Personalmangel und schlugen eine Arbeitszeitverkürzung auf betrieblicher Ebene vor. Für die Gewerkschaft ist das kein Thema. "Unsere...

  • Stmk
  • Voitsberg
  • Harald Almer
450 BetriebsrätInnen und Beschäftigte aus dem privaten Pfleg-, Gesundheits- und Sozialbereich kamen zu einer Demonstration zusammen. Das Ziel: Eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich.

Demo in Innsbruck
Pflegekräfte fordern 35-Stunden-Woche

TIROL. 450 BetriebsrätInnen und Beschäftigte aus dem privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich kamen vor Kurzem zu einer Demonstration zusammen. Man demonstrierte für eine 35 Wochenstunde bei vollem Lohnausgleich. Die Arbeitszeitverkürzung wird aufgrund der stockenden KV-Verhandlungen der Sozialwirtschaft Österreich gefordert. Ebenso soll auf die schwierige Situation im Pflegebereich aufmerksam gemacht werden.  Neue Pflegekräfte gewinnen und Bestehende behaltenDie Demonstration zur 35...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Am Donnerstag organisieren die Betriebsräte der Gesundheits- und Sozialbranche eine Mahnwache mit Lichtermeer in Klagenfurt.

Gesundheits- und Sozialbranche
Mahnwache für Forderung nach 35-Stunden-Woche

Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite werden sich nicht einig: 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich für Sozialwirtschaft Österreich gefordert. Am Donnerstag Mahnwache dazu in Klagenfurt. Gesundheitsreferentin Beate Prettner sieht Bund in der Pflicht. KÄRNTEN. Stillstand herrscht derzeit bei den Kollektivvertragsverhandlungen der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ), es handelt sich um 125.000 Beschäftigte. Die Arbeitnehmer fordert eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich, für die...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Norbert Schunko, Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp)

Dreistündiger Warnstreik im Sozialbereich

35 Stunden sind genug - unter diesem Motto gehen heute auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialvereines Deutschlandsberg in den dreistündigen Warnstreik. DEUTSCHLANDSBERG. Manche Vertreter diverser Sozialeinrichtungen haben es bereits gestern gemacht, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialvereines Deutschlandberg machen heute vormittags in einem dreistündigen Warnstreik auf ihre Forderungen aufmerksam. Die WOCHE Deutschlandsberg hat dazu Norbert Schunko, Geschäftsführer der...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
"35-Stunden-Woche bei voller Bezahlung schadet nachhaltig unserem Standort", so Bezirksobmann Müller.

Arbeitszeitverkürzung schadet Standort nachhaltig

AUSSERFERN. Empört reagiert der Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes Reutte auf den Vorschlag des stellvertretenden ÖGB-Regionsvorsitzenden Kurt Schmid, die Arbeitszeit auf 35 Stunden zu senken: "Utopische, realitätsfremde Forderungen bringen niemanden etwas, weder unseren Unternehmern noch den Arbeitnehmern. Das andauernde Schüren von Klassenkampfparolen ist in angespannten Zeiten gemeingefährlich." Man braucht nur nach Frankreich zu schauen, um die negativen Folgen einer allgemeinen...

  • Tirol
  • Reutte
  • Evelyn Hartman
Fordern Entlastung statt neue Steuern für Unternehmen: IV-Präsident Manfred Gerger und IV-Geschäftsführerin Ingrid Puschautz Meidl

Burgenlands Industrie: Positive Signale, aber viele Unsicherheiten

IV-Präsident Manfred Gerger warnt vor Maschinensteuer und 35 Stunden-Woche EISENSTADT (uch). Mehr als 40 Prozent der Unternehmer melden derzeit eine steigende Geschäftslage, 47 Prozent steigende Auftragsbestände. Erfreulich auch, dass 16 Prozent der Unternehmen steigende Beschäftigungszahlen ankündigen und 79 Prozent ihren Beschäftigtenstand halten möchten. „Allerdings wird die Geschäftslage oder Ertragssituation in sechs Monaten eher schlechter eingeschätzt als jetzt“, sagt...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Otto Leist, Margit Luxner, Franz Lanthaler: Arbeitszeitverkürzung richtiger Weg gegen Arbeitslosigkeit.

"Arbeitszeitverkürzung richtiger Weg gegen Arbeitslosigkeit"

Österreich gehört zu den Ländern mit den längsten Arbeitszeiten in ganz Europa, zusätzlich werden pro Jahr ca. 270 Millionen Überstunden geleistet. TIROL/BEZIRK. „Während viele ArbeitnehmerInnen durch überlange Arbeitszeiten überlastet sind, suchen andere verzweifelt nach Arbeit. Wenn man die Arbeit gerechter verteilt, kann dieses Problem gelöst werden. Eine IWS-Studie belegt, dass in drei Viertel aller Unternehmen regelmäßig Überstunden geleistet werden. Dieses System wird aber irgendwann...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Elisabeth Schwenter
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.