Pflegenotstand

Beiträge zum Thema Pflegenotstand

Je älter die Menschen, umso größer sind ihre Sorgen, was den eigenen Pflegebedarf betrifft.
1 2

SORA-Sozialbarometer
Ältere machen sich Sorgen um Pflegeversorgung

Mehr als die Hälfte der Österreicher über 50 Jahren sorgt sich über die Zukunft der Pflegesituation. ÖSTERREICH. Bis 2050 werden in Österreich 750.000 Menschen pflegebedürftig sein, lautet die Prognose. Für den Bedarf an Vollzeit-Pflegekräften hierzulande bedeutet dass, das dieser künftig um 58.000 Personen steigen wird. Das SORA-Institut hat im Auftrag der Volkshilfe eine repräsentative Umfrage zum Thema Pflege durchgeführt.   Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger präsentierte am Mittwoch...

  • Wien
  • Wieden
  • Julia Schmidbaur
Angesichts der demografischen Entwicklung wird die Zahl der zusätzlich benötigten Pflegekräfte bis ins Jahr 2030 auf 75.000 Personen geschätzt. Zuletzt waren in Österreich schon etwa 127.000 Menschen in der Pflege beschäftigt. „Die Personalfrage ist die Schlüsselfrage einer gelingenden Pflegereform“, betont Landau. „Wir brauchen ausreichend qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die wachsende Zahl der pflegebedürftigen Menschen auch weiterhin gut pflegen und betreuen zu können.“
1 12

Wann kommt die Pflegereform?
"Die Pflege-Helden der Corona-Krise benötigen mehr als Applaus"

Die Caritas fordert Lösungen für den Personalnotstand in der Pflege und verlangt eine Finanzierung sowie endlich das Schließen von Betreuungslücken in diesem Bereich. Caritas-Chef Michael Landau appelliert dabei an die Bundesregierung, die Pflegereform jetzt rasch weiter zu führen: "Es braucht jetzt nachhaltige Lösungen. Applaus und Sonderzüge sind nicht genug." Zuletzt waren in Österreich schon etwa 127.000 Menschen in der Pflege beschäftigt. Im Jahr 2030 werden dies 75.000 mehr...

  • Anna Richter-Trummer
Über 30.000 Österreicherinnen und Österreicher sind auf eine 24-Stunden-Pflegekraft angewiesen.

Pflege
Sonderzug aus Rumänien kommt Montagmorgen in Wien an

Der erste Sonderzug mit 80 Pflegerinnen und Pflegern aus Rumänien soll Montagfrüh in Wien ankommen.  ÖSTERREICH. Am Sonntagabend ist der erste Sonderzug mit rumänischen Pflegepersonal in Richtung Wien losgefahren. Der Zug brach aus der westrumänischen Stadt Timisoara kurz nach 21.00 Uhr Ortszeit auf. Der rumänische Transportminister Lucian Bode (Liberale Partei/PNL) erklärte, dass sich knapp 80 rumänische Pflegerinnen und Pfleger an Bord des Nachtzuges befinden. Rund die Hälfte der 70.000...

  • Julia Schmidbaur
In Österreich sind rund 33.000 Menschen auf eine 24-Stunden-Betreuung angewiesen. Ungefähr die Hälfte der 24-Stunden-Betreuerinnen kommen aus Rumänien.

Sonderzüge für Betreuungskräfte
Österreich und Rumänien arbeiten an Einreise von Pflegekräften

Rumänien arbeitet an rechtlichen Rahmenbedingungen für Sonderzüge, die rumänische Pflegekräfte nach Österreich bringen sollen. ÖSTERREICH. Die Hälfte der rund 70.000 in Österreich tätigen 24-Stunden-Betreuerinnen kommen aus Rumänien. Nach einem Telefonat zwischen dem rumänischen Transportminister Lucian Bode (Liberale Partei/PNL) und Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) , hat die Regierung in Bukarest am Dienstag einen Ausschuss mit der Erarbeitung der rechtlichen und operativen...

  • Julia Schmidbaur

Kasperlstreik in der Sozialwirtschaft
Da streikerln sich die Leut herum - am End hat kaner nix

Da streikerln sich die Leut herum – am End hat kaner nix (nach Ferdinand Raimund, Hobellied) Alle Jahre wieder – Demos und Streik in der Sozialwirtschaft. Doch Streik heißt hier nicht Arbeiter gegen Unternehmer. Denn die Chefs der diversen Heim-, Volks-, Lebens- und anderen Hilfen putzen sich leicht ab, die Zahler sitzen in Politik und Verwaltung. Die obersten Sozialwirtgschaftler schlagen sich doch nicht etwa auf die Seite ihrer Klientel und ihres Personals! Sie vermeiden lieber Konflikte...

  • Perg
  • Martin Renoldner
Am 1. Februar fanden in Wien, Linz, Graz und Klagenfurt Demonstrationen für eine faire Lohn- und Gehaltserhöhung für die mehr als 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich statt.
1 3

KV-Verhandlungen ergebnislos
35-Stunden-Woche: Pfleger streiken wieder

Auch die sechste Runde der KV-Verhandlungen in der Sozialwirtschaft für Pflegeberufe & Co enden ergebnislos. Arbeitgeber und Arbeitnehmer beklagen "null Annäherung". In Folge dessen kündigten die Gewerkschaften weitere Warnstreiks an.  ÖSTERREICH. Die KV-Verhandlungen in der Sozialwirtschaft endeten Montagnacht ergebnislos. Acht Stunden war verhandelt worden, trotzdem konnte man sich nicht auf eine Lösung einigen. Die Gewerkschaften fordern für die rund 125.000 Beschäftigten im privaten...

  • Ted Knops
Der Betriebsrat im Altenwohnheim streikte am 12. Februar für seine Forderungen.
1 5

Pflege - ÖGB - Streik
Streik für die 35-Stunden-Woche am AWH Kitzbühel

Streik auch im Altenwohnheim Kitzbühel; 35-Stunden-Woche mit Lohnausgleich in der Pflege gefordert. KITZBÜHEL (niko). Am Donnerstag streikte die Belegschaft am Altenwohnheim zwei Stunden, um auf ihre Forderung nach Arbeitszeitkürzung hinzuweisen. "Uns in der Pflege gegenüber wird immer Wertschätzung bekundet, die aber nicht greifbar wird. Wir haben nur eine Forderung, die 35-Stunden-Woche (statt bisher 38,5, Anm.); in der dritten KV-Verhandlungsrunde gab es bereits ein Einlenken, die Forderung...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Klaus Kogler
Angehende Pflegekräfte werden trotz des Mangelberufs abgeschoben. Die Liste Fritz sowie die SPÖ Tirol will dagegen vorgehen.
1

Asylwerber in Mangelberufen
Liste Fritz und SPÖ Tirol kritisieren Abschiebungen von Auszubildenden

TIROL. Die Liste Fritz sowie die SPÖ Tirol kritisieren die momentan wieder aktuellen Abschiebungen von Asylwerbern, die sich gerade in einer Ausbildung in einem Mangelberuf befinden. Beide Parteien wollen sich für die betroffenen Auszubildenden einsetzen, erhalten jedoch keinen Rückhalt seitens des Bundespräsidenten, des Sozialministers, des Innenministers oder der Integrationsministerin.  Liste Fritz fordert Klarheit von BundesregierungIn einem Brief wandte sich die Liste Fritz...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Pflege: Statt 40 Stunden soll eine 35 Stunde-Woche gelten, und das bei gleichem Geldbezügen.
2

Verhandlungen gescheitert
Pflege: Streiks sollen jetzt die 35 Stunden-Woche durchsetzen

Die Pflegebranche hat genug: Die Arbeit ist emotional äußerst fordernd, die Entlohnung ohnehin nicht besonders üppig. Nun fordert die Gewerkschaft eine Zeitreduktion: Statt 40 Stunden soll eine 35 Stunde-Woche gelten, und das bei gleichem Geldbezügen. Doch die Arbeitgeberseite lehnt ab. Nun drohen Warnstreiks. ÖSTERREICH. Für die 125.000 Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich sieht es nicht gut aus.  Nach 13 Stunden mussten die Kollektivverhandlungen Montag gegen...

  • Anna Richter-Trummer
Hilfswerk-Pressekonferenz zur aktuellen Pflege-Situation:  stellvertretende Geschäftsführerin Andrea Zarits, Obmann Oswald Klikovits, die neue Pflegedirektorin Marina Meisterhofer und Geschäftsführer Karl Schiessl.
1

Hilfswerk-Obmann
„Wir befinden uns mitten im Pflegenotstand“

Oswald Klikovits, Obmann des Burgenländischen Hilfswerks, schlägt Alarm. Das größte Problem: der immer „eklatantere Mitarbeitermangel“. BURGENLAND. Laut dem Hilfswerk-Obmann fehlen die Pflegefachkräfte sowohl in den Heimen als auch in der mobilen Hauskrankenpflege- und betreuung. „Es fehlt das Personal“„Die Folgen sind für die Betroffenen und ihre rat- und hilfesuchenden Angehörigen immer öfter dramatisch. Denn es müssen dringend benötigte Heimbetten leer und Anfragen für mobile Pflege...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Gernot Pauer dankt dem Pflegepersonal für die menschliche Begleitung seiner an Krebs erkrankten Frau bis zum Schluss und fordert bessere Bedingungen für jene, die manchmal fast Übermenschliches leisten müssen.
1 2

Landesklinikum Baden
Pflege am Limit: Pauer bedankt sich und mahnt

Der Blumauer Ortschef Gernot Pauer fordert mehr Personal für die niederösterreichischen Landeskliniken. Pauers Appell berührt besonders wegen des Verlustes, den er erlitten hat und der schweren Zeit, in der er die Bedeutung von Menschlichkeit und Würde in der Pflege im Landesklinikum Baden hautnah miterlebt hat. BLUMAU-NEURISSHOF (es/mec). Es ist nicht einfach für Gernot Pauer über seine verstorbene Gattin zu sprechen. Die Trauer über den Verlust ist noch zu groß. Und dennoch bittet er zum...

  • Steinfeld
  • Elisabeth Schmoller-Schmidbauer
Manfred Brugger – Bgm. St. Veit – mit Herbert Schaffrath – Hilfswerk Pongau – bei der Präsentation des Seniorenwohnhauses.

Pflegekräfte
St. Veits Bürgermeister angezeigt

Mitarbeiter der Heimaufsicht des Landes Salzburg kontrollierten im August das Seniorenheim in St. Veit. Anscheinend verlief die Kontrolle nicht zu ihrer Zufriedenheit, jetzt wird Bürgermeister Manfred Brugger angezeigt. ST. VEIT. Die Heimaufsicht des Landes Salzburg hat die Aufgabe die Qualität von Pflege und Betreuung in den Salzburger Seniorenpflegeheimen zu sichern. In Zeiten des Pflegenotstandes eine herausfordernde Tätigkeit. Bei einer Kontrolle des Seniorenheims St. Veit hätten die...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Anita Marchgraber
Gabriele Knauseder (SPÖ-Bezirksvorsitzende), Pensionistenverbandsvorsitzender Rudolph Streitberger und Erich Rippl (Landtagsabgeordneter).

SPÖ-Kandidatin Gabriele Knauseder
Neue Wege in der Pflege

"Pflegeschlüssel anpassen, Pflegende Angehörige entlasten und leistbare Tagespflege anbieten", das fordert Gabriele Knauseder, SPÖ Bezirksvorsitzende, bei einer Pressekonferenz in Braunau.  BRAUNAU (höll). Gabriele Knauseder arbeitet seit 35 Jahren in der Pflege und weiß wo der Schuh drückt: "Als Krankenschwester oder Pflegerin kannst du dem Menschen selbst helfen, aber nichts an am System ändern – das geht nur auf dem politischen Weg." Als Innviertel SP-Spitzenkandidatin für die...

  • Braunau
  • Petra Höllbacher
Erika Klann pflegte ihre Eltern über Monate hinweg.

Pflege
Das Heim ist vorteilhafter

Die Zahl alter Menschen im Bezirk steigt rasant. Die Politik reagiert mit neuen Pflegekonzepten. BEZIRK. Die Zahl der Menschen mit 80 Jahren und älter wird im Bezirk Bruck an der Leitha bis 2035 um 76 Prozent steigen. Derzeit werden rund 72,4 Prozent im Bezirk informell, das heißt insbesondere durch Angehörige, gepflegt. 12,9 Prozent durch mobile Dienste, 6,7 Prozent sind in der 24-Stunden-Betreung und 8 Prozent in Pflegeheimen. Land plant Garantie Wenn sie an ihre Zukunft denken haben...

  • Bruck an der Leitha
  • Bianca Mrak
Sabine Mader und Landtagsabgeordnete Maria Buchmayr

Mitmach-Aufruf
Grünen wollen Frauen jetzt deutlich fordern

Zu wenig weibliche Gemeinderäte in der Region – die Grünen Frauen OÖ wollen darum Damen für Politik begeistern. BEZIRKE. Frauen – sie machen zwar 52 Prozent der Bevölkerung in Oberösterreich aus, sind aber in Sachen Politik bei Weitem nicht so stark vertreten. "Wir wollen mithelfen, dass Frauenanliegen in den Gemeinden gleichberechtigt gehört und beachtet werden", erklären die Grünen Frauen OÖ. In der Region sieht die Repräsentanz von Frauen und ihren Anliegen auf Gemeindeebene...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Julia Mittermayr
Die Ausbildung Fach-Sozialbetreuung inklusive Pflegeassistenz dauert insgesamt vier Jahre.

abz Hagenberg
Neuer Ausbildungszweig für Gesundheitsberufe

In der Fachrichtung Betriebs- und Haushaltsmanagement gibt es am Agrarbildungszentrum (abz) Hagenberg  einen neuen Ausbildungsschwerpunkt für Gesundheit und soziale Berufe. HAGENBERG. Eine dreijährige Ausbildung zur Heimhilfe gibt es am abz Hagenberg bereits länger. Künftig wird auch eine Ausbildung zur Fachsozialbetreuung (Schwerpunkt Altenarbeit) inklusive Pflegeassistenz angeboten. Dafür wird intensiv mit regionalen Partnerorganisationen und den Sozialhilfeverbänden kooperiert. Mit...

  • Freistadt
  • Elisabeth Klein

KOMMENTAR
Dringend: Konzepte für den Pflegebereich

Es mag Zufall gewesen sein, dass innerhalb einer Woche drei Pressekonferenzen zum Thema Pflege im Burgenland stattgefunden haben. Es kann aber auch dahingehend gewertet werden, dass es sich um ein Thema mit höchster Dringlichkeitsstufe handelt . Allein die demografische Entwicklung ist Anlass genug, um sich rasch Gedanken über die Zukunft der Pflege zu machen. Laut Sozialbericht des Landes (2015/2016) ist im Zeitraum von Ende 2016 bis Ende 2030 eine Zunahme um 2.050 schwer pflegebedürftige...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Präsentation der Mitarbeiter-Werbeaktion: Hilfswerk-Obmann Oswald Klikovits (Mitte) mit Geschäftsführerin Editha Funovics und Geschäftsführer-Stv. Christoph Klikovits
1 1

Engpass beim Pflegepersonal
Hilfswerk sucht neue Mitarbeiter

Mit einer Mitarbeiter-Werbeaktion reagiert das Burgenländische Hilfswerk auf den zunehmenden Personalbedarf im Pflegebereich. EISENSTADT. „Wir suchen dringend neue Mitarbeiter – sowohl in unseren Seniorenpensionen als auch in der Hauskrankenpflege“ so der Obmann des Burgenländischen Hilfswerks, Oswald Klikovits. Aktuell sucht einer der größten Anbieter im Sozial- und Pflegebereich bis zu 20 neue Kolleginnen und Kollegen. Mit einer landesweiten Plakataktion wirbt das Hilfswerk um Mitarbeiter...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
SPÖ-Nationalrätin Selma Yildirim

Pflegenotstand
Personalnot ist zentrales Problem

NRin Selma Yildirim sieht beim Thema Pflegenotstand dringenden Handlungsbedarf. Die Schwarz-Blaue Bundesregierung agiere zu inkonsequent. „Wir haben bereits jetzt einen Pflegenotstand. Es gibt Einrichtungen, die aufgrund von Personalmangel Stationen schließen oder gar nicht öffnen können und händeringend nach Personal suchen“, so Yildirim klar und nennt Innsbruck und Kufstein als Beispiele. Zusätzliche Pflegekräfte „Eine Prognose besagt, dass bis zum Jahr 2050 40.000 zusätzliche...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
ÖVP-Chef Thomas Steiner übt scharfe Kritik an Soziallandesrat Norbert Darabos.

ÖVP: „Burgenland steuert auf den Pflegenotstand zu“

Soziallandesrat Darabos wehrt sich: „Burgenland ist Modellregion“ EISENSTADT (uch). Das Thema „Pflege“ beherrscht zunehmend die Landespolitik. Die ÖVP wies in einer Aussendung darauf hin, „dass bereits jetzt laut dem alten Pflegebedarfs- und Entwicklungsplan 170 Betten fehlen, ohne dass die Abschaffung des Pflegeregresses berücksichtigt wurde.“ ÖVP-Chef Thomas Steiner: „Leider verschließt Soziallandesrat Darabos die Augen vor diesem Problem. Das Burgenland steuert direkt auf einen...

  • Burgenland
  • Christian Uchann
Fordern Aktionsplan für Pflegeberufe: Die Hilfswerk-Präsidenten Elisabeth Scheucher-Pichler und Othmar Karas sowie Geschäftsführer Horst Krainz (von links)

Hilfswerk: Pflege muss verbessert werden

Zum Tag der Arbeit forderte das Hilfswerk einen Aktionsplan und einheitliche Regelung bei Gehältern im Pflegebereich. KLAGENFURT. Zum bevorstehenden Tag der Arbeit warnt das Hilfswerk Kärnten bei einer Pressekonferenz vor einem Pflegenotstand und fordert nun einen Aktionsplan für Pflegeberufe. Denn, so zeigt Othmar Karas, der Präsident des Hilfswerks Österreich auf: „Die Zahl derer, die aktuell eine berufliche Laufbahn in der Pflege einschlagen wollen, deckt bei weitem nicht mehr die Nachfrage...

  • Kärnten
  • Klagenfurt
  • Verena Polzer
Selma Yildirim: „Pflegenotstand verhindern, Initiativen im Personalbereich setzten“

Parlamentarische Anfrage in Bezug auf drohenden Pflegenotstand

Bereits jetzt kommt es immer wieder zu Engpässen in der Betreuung von älteren Menschen. Dieser Entwicklung müsse entgegengewirkt werden. TIROL. In Tirol häufen sich die Meldungen über Engpässe in der Betreuung in Krankenhäusern, Pflegeheimen und in der mobilen Betreuung. Aus diesem Grund stellte die SPÖ-Abgeordnete und Nationalrätin Selma Yildirim eine Parlamentarische Anfrage. Fehlendes Personal führt zu Engpässen Gerade in Krankenhäusern, Pflegeheimen und in der mobilen Betreuung häufen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
1

KOMMENTAR: Steuern wir auf einen Pflegenotstand zu?

Erinnern wir uns zurück an den Wahlkampf zur Nationalratswahl. Alle möglichen Themen wurden behandelt, über vieles gestritten. Allen voran über Sicherheit und Migration, ein wenig auch über Arbeitsmarktpolitik und Wirtschaft. Überhaupt keine Rolle spielte das Thema Pflege – abgesehen vom noch schnell beschlossenen Wegfall des Pflegeregresses. Wie sich nun herausstellt, eine Husch-Pfusch-Aktion ohne solide Finanzierung. Doch wie Hilfswerk-Obmann Oswald Klikovits richtig anmerkt, liegen die...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Christian Uchann
Andrea Haselwanter-Schneider im Gespräch mit Heimleiterin Barbara Fuchs beim Rundgang durchs Wohn- und Pflegeheim Kramsach.

LA Haselwanter-Schneider: Pflegemitarbeiter in Heimen, Sprengeln und Spitälern finanziell gleichstellen!

"Liste Fritz"-Klubobfrau sucht beim Besuch im Wohn- und Pflegeheim Kramsach das Gespräch vor Ort. KRAMSACH. Auf ihrer Tour durch die Tiroler Alten- und Pflegeheime hat Andrea Haselwanter-Schneider, die Klubobfrau der "Liste Fritz – Bürgerforum Tirol", dieser Tage der zuständigen Heimleiterin des Wohn- und Pflegeheimes Kramsach einen Besuch abgestattet. „Auch wenn ich selber fachlich aus der Pflege komme, ist mir das Gespräch mit den Praktikern vor Ort ganz wichtig. Ich höre mir die Vorschläge...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Sebastian Noggler
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.