Auftakt zur STERTZ - Dialogserie
Der "Österreicher" würzte nach

Vortragende als auch Publikum erfreuten sich an konstruktiven Diskussionen.
2Bilder
  • Vortragende als auch Publikum erfreuten sich an konstruktiven Diskussionen.
  • Foto: Christian Jungwirth
  • hochgeladen von Christian Pendl

"LAND SCHAF(F)T ESSEN - Sorgen und Innovationen". Unter diesem Motto eröffnete das STERTZ - das Steirische Ernährungs- und Technologiezentrum - am 20. November in der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Grottenhof seine Dialogserie zu aktuellen und drängenden Kernthemen der Ernährung und Lebensmitteltechnologie. Bei Podiumsdiskussionen und Tischgesprächen sorgten sowohl Experten aus Wissenschaft und Praxis als auch die zahlreichen Gäste aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern für den notwendigen Gesprächsstoff. Die entsprechende "dialogische Würze" zauberte der vierfache Haubenkoch Helmut Österreicher auf die Tische - mal mit milden Anekdoten, dann wieder mit würzigen Fragen an Vortragende und Publikum.

Diskussion auf breiter Basis
Peter Bermann, Geschäftsführer des STERTZ, sowie Erich Kerngast, Direktor der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Grottenhof, durften an diesem Abend den Biowissenschafter, Klimaforscher und START-Preisträger des Wissenschaftsfonds, Robert Junker, begrüßen, der neben Barbara Soritz von Bio Ernte Steiermark und Österreichs jüngstem Käsemeister sowie mehrfachen Medaillengewinner bei der internationalen "Käseiade", Vinzenz Stern, ökologische Innovationen und mögliche Lösungswege für die vom Klimawandel betroffene Landwirtschaft vorstellte und diese mit den Podiumsgästen und dem Publikum diskutierte.

So betont etwa Barbara Soritz, Inhaberin eines Almbauernhofs mit Ab-Hof-Verkauf:

"Die Vielfalt von Tieren und Pflanzen sichert ein funktionierendes Ökosystem. Ich habe auf dem Hof so gut wie keine Schnecken und trotz Schafzucht plagen uns keine Fliegen, weil beides von den freilaufenden Hühnern gefressen wird."

  Diese Erfahrung teilt auch Käse-Experte Vinzenz Stern:

"Das natürliche, vielfältige und nährstoffreiche Futter von heimischen Wiesen sichert die Qualität meiner Käsereiprodukte."

Hier lässt "Kulinarium Steiermark" Chefberater und Koch Willi Haider mit einer Forderung aufhorchen: "

Förderungen sollten zukünftig an die Verwendung von Rohstoffen und Produkten aus der Region geknüpft sein!"

Vier-Hauben-Koch Helmut Österreicher würzt nach:

"Es mutet mehr als befremdlich an, dass wir mittlerweile gentechnikfreie Lebensmittel kennzeichnen müssen, anstatt auf gentechnisch veränderte Produkte hinzuweisen."

Lebensqualität als Aufgabe und Chance der gesamten Gesellschaft
Sowohl Vortragende als auch Gäste ermöglichten einen gelungenen Dialog mit angeregten und konstruktiven Diskussionen, die durchwegs am Ziel aller GesprächsteilnehmerInnen orientiert waren, das Verbindende aus Wissenschaft und Praxis sowie aus unterschiedlichen Meinungen, Erfahrungen und Herangehensweisen zu suchen und dem Veranstaltungstitel Rechnung zu tragen - weil klar ist: "Unser Land schafft Essen". Dies weiterhin sicherzustellen und in welcher Qualität uns Lebensmittel zur Verfügung stehen, ist die Aufgabe und zugleich Chance der gesamten Gesellschaft: vom Landwirt bis zum Konsumenten, vom Koch und Lebensmittelerzeuger bis zum Gastwirt oder Lebensmittelhandel. Unter diesem Aspekt kann auf einen gelungenen Auftakt zurückgeblickt werden, an dem sich Konsumenten wie Wissenschafter zusammen an einen Tisch setzten (in diesem Fall waren erfreulicherweise mehrere Tische notwendig), um MITeinander zu reden, Erfahrungen auszutauschen, Ideen einzubringen und Lösungsansätze zu diskutieren. Den entsprechenden kulinarischen Rahmen gestalteten "Kulinarium Steiermark" Chefberater Willi Haider unter dem Motto "Der Steirer würzt nach" mit köstlichen warmen Käsegerichten sowie die Fachschule Alt Grottenhof mit dem "Grottenhofer Käsebuffet": Natürlich. Qualitativ hochwertig. Aus regionalen Rohstoffen. Und in diesem Punkt sind sich alle einig: "Wer billig kauft, kauft teuer." Für unsere Gesundheit, für unser Gesundheitssystem, für unsere Lebensqualität.

Vortragende als auch Publikum erfreuten sich an konstruktiven Diskussionen.
v.l. Peter Bermann, Helmut Österreicher, Lisa Maurer, Robert Junker, Barbara Soritz, Vinzenz Stern, Erich Kerngast.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen