#blacklivesmatter
Straßensperren und Infos zur Demo in Graz

2Bilder

Auch in Graz findet am Samstag eine #blacklivesmatter-Demonstration statt. Wir haben wichtige Infos für Demo-Teilnehmer, Autofahrer und Öffi-Nutzer zusammengefasst.

50.000 Menschen gingen am 4. Juni auf Wiens Straßen, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu demonstrieren. Auch in die Menschenrechtsstadt Graz schwappt diese weltweite Protestbewegung über, so marschierten bereits am 3. Juni über 300 Grazer durch die Herrengasse.

Am Samstag, 6. Juni, veranstalten nun zahlreiche Grazer Organisationen, darunter die Kommunistische Jugend, die Sozialistische Jugend und die Grüne Jugend sowie die RosaLilaPantherInnen und die ÖH Joanneum, gemeinsam eine Demonstration, um gegen Rassismus und Polizeigewalt, beides gibt es laut Veranstaltern auch in Österreich, zu protestieren. 

Demo-Route und Straßensperren

Start der Demonstration ist um 17 Uhr am Mariahilferplatz, die Teilnehmer werden dann über den Grieskai und den Andreas-Hofer-Platz, durch die Neutorgasse, Kaiserfeldgasse, Hans-Sachs-Gasse und Burggasse bis zum Freiheitsplatz marschieren.  

Von 17.30 Uhr bis circa 18.15 Uhr kommt es deshalb zu Anhaltungen der Straßenbahnlinien 1, 3, 5, 6 und 7, der Buslinie 67 sowie möglicherweise zur Umleitung der Linie 30. 
Auch mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen, wie es seitens der Polizei heißt: "Rund 1.000 Teilnehmer sind angemeldet, da diese aufgrund der Corona-Maßnahmen einen Meter Abstand halten müssen, wird es hier schon zu einem langen Demo-Zug kommen."

Neben der Einhaltung des Mindestabstands weisen die Veranstalter auch dringlich daraufhin, dass die Teilnehmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen sollen. 

„Wir demonstrieren diesen Samstag im Gedenken an George Floyd und die zahllosen weiteren Opfer von Polizeigewalt und Rassismus. Dabei vergessen wir nicht, dass auch die österreichische Exekutive Blut an ihren Händen hat. Marcus Omofuma, der während einer Abschiebung aus Österreich von drei Polizisten fahrlässig ermordet wurde, und Richard Ibekwe, der in einer Wiener Justizanstalt misshandelt wurde und starb, stehen stellvertretend für die Opfer auch hierzulande“, so Simon Gostentschnigg, Landesvorsitzender der Kommunistischen Jugend Steiermark (KJÖ).

Autor:

Anna-Maria Riemer aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen