04.11.2016, 06:30 Uhr

Tasmanischer Teufel liefert „Wundermilch“

Die Milch des kleinen Beuteltiers schützt vor Bakterien. (Foto: federherz - Fotolia.com)

Immer häufiger „überlisten“ Bakterien die abtötenden Eigenschaften von Antibiotika, sodass diese nicht richtig wirken können. Die Muttermilch eines australischen Beuteltiers könnte dieser drohenden Antibiotikaresistenz entgegenwirken.

Der Nachwuchs des tasmanischen Feuerteufels kommt mit einem schwachen Immunsystem zur Welt. Namensgetreu tragen die Weibchen ihre Babys im bakteriell verunreinigten Beutel. Die Forscher haben herausgefunden, dass bestimmte Eiweißverbindungen – sogenannte Peptide – in der Muttermilch eine stark keimabtötende Wirkung haben. Auf diese Weise sind die Kleinen gegen Infektionen geschützt. Die Wissenschaftler wollen nun künstliche Peptide herstellen, die in weiterer Folge in Medikamentenform eingesetzt werden sollen.

Alle Details zur Studie finden Sie auf gesund.at

Das hat Sie interessiert?


Weitere interessante Tipps zu Gesundheitsthemen gibt es auf gesund.at, dem Partnerportal von meinbezirk.at
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.