Alles zum Thema Anrainerprotest

Beiträge zum Thema Anrainerprotest

Lokales
Die Anrainer befürchten unter anderem, dass ihre Aussicht gravierend beeinträchtigt wird.

Bürger fürchten Lärm

Geplanter Gewerbe-Bau in der Herzog-Odilo-Straße sorgt für Unmut unter den Anrainern. MONDSEE (rab). Kommenden Dienstag wird in Mondsee über den Bau eines Betriebsgebäudes in der Herzog-Odilo-Straße nach der Autobahnunterführung verhandelt. Die Anrainer des Ortsteils Schlößl fürchten nun, dass das geplante Bauvorhaben ihre Lebensqualität verschlechtere. "Ein Gewerbe-Bau dieser Größenordnung in einer de facto nahezu ausschließlichen Wohngegend würde den Charakter und das Ortsbild des...

  • 15.06.16
  •  1
Politik
2 Bilder

Aufregung um die Eishalle in Götzens

Bauliche Maßnahme empört die Anrainer – aber auch der Bürgermeister zeigt sich verärgert! Dass sich Anrainer über eine bauliche Maßnahme aufregen und einen Bürgermeister an den Pranger stellen, hat man schon gehört. Dass aber auch der gescholtene Politiker die Beschwerdeführer in die Schranken weist, ist eher ungewöhnlich. Neue Ausfahrt Der Anlass liegt in einem Garagenanbau auf der Westseite der Eishalle in Götzens. Genauer: In diese Garage wurde vor kurzem ein elektrisches Tor eingebaut...

  • 04.11.15
Politik
Vizebürgermeister Dr. Georg Dornauer jun. hat die Gasse im Sellrain im Blickwinkel.

Gasse: 30 km/h-Limit im Gemeinderat beschlossen!

Sellrainer Vizebürgermeister reagiert auf die Kritik der Anrainer in Sellrain! Der Sellrainer Vizebürgermeister Dr. Georg Dornauer jun. meldet sich auf die Kritik der Anrainer an der Verkehrssituation in der "Gasse" in Sellrain zu Wort (zum Bericht über die Causa geht es HIER). "Wir haben auf die enorme Belastung, die die Anrainer in den vergangenen Wochen ertragen mussten, bereits reagiert und im Gemeinderat eine 30 km/h Beschränkung beantragt," informiert Dornauer. "Dieser Antrag wurde...

  • 27.08.15
Lokales
Mieter Felix Angermaier muss das Aufzugprojekt wehrlos hinnehmen, da die MA 19 und das Bundesdenkmalamt leider tatenlos blieben.

Rennweg Aufregung um neuen Lift im denkmalgeschützten Innenhof

Magistrat gibt grünes Licht für Glaslift in geschütztem Biedermeier-Innenhof. Die Bewohner laufen jetzt Sturm. LANDSTRASSE. Das Haus Nummer 36 auf der Landstraßer Hauptstraße wirkt von außen entzückend. Hinter der Fassade des denkmalgeschützten Biedermeier-Ensembles sieht es jedoch anders aus. Statt das Haus von Grund auf zu sanieren (es gibt auch Probleme wegen Schimmelbefall) und die Mauern zu restaurieren, wird am Gebäude noch eine Dachwohnung draufgesetzt. Die aufgestockte Immobilie im...

  • 22.07.15
  •  1
Politik
Das soll am Rosenhügel entstehen: Die Vision der Architekten.

Rosenhügelstudios - Jetzt protestieren die Anrainer!

Auf dem Gelände der ehemaligen Rosenhügelstudios sollen nach vollendetem Abriss Wohnungen, ein Kindergarten und ein Supermarkt entstehen. Darüber besteht Einigkeit. Doch über die Details des geplanten Bauprojektes gibt es nun Streit. Anrainer melden Protest an. Die ÖVP will 100 Unterschriften gesammelt haben. „Uns geht es nicht gegen das Projekt an sich,“ sagt Eva Kunisch aus der Engelshofengasse. „Mit dem Projekt wie man es uns ursprünglich vorgestellt hat könnten wir leben.“ Aber: „Das...

  • 21.04.15
  •  1
Lokales
Bezirksrätin Silvia Nossek und Anrainerin Brigitte Hübner sind überzeugt: Hier hat der Bezirk eine große Grätzelchance vergeben!
3 Bilder

Cottagegasse: Jetzt heißt’s: Bäume retten gehen

Trotz 200 Gegenunterschriften entsteht in der Cottagegasse 6 eine Tiefgarage, die die Grünfläche bedroht. "2010 wurden alle Bäume des Gastgartens überraschend und meiner Meinung nach völlig grundlos gefällt. Dem Pächter des dortigen Lokals blieb nichts anderes übrig, als aufzugeben", empört sich Anrainerin Brigitte Hübner. Widmungsänderung "2013 gab es einen Vier-Parteien-Antrag, dieser offensichtlichen Immobilienspekulation nicht nachzugeben. Ein Jahr später forderten ÖVP, SPÖ und FPÖ die...

  • 09.04.15
  •  1
Lokales
Gründer der Bürgerinitiative Helmut Sommerer blickt von seiner Terrasse direkt auf die zu verbauende Fläche und befürchtet den Wegfall von Licht bei Zunahme von Verkehr.
6 Bilder

Protest gegen Verbauung der Siemens-Gründe

Anrainer befürchten Hochhäuser und Verkehrshölle auf der Grünfläche. FLORIDSDORF. Hinter dem Siemenswerk zwischen Heinrich von Buol-Gasse und Steinheilgasse sollen auf einer Fläche von rund 8,2 ha über 1.000 Wohnungen entstehen, durchgeführt von der Wohnbaugenossenschaft Wohnbau/Sozialbau. Nach ersten Gesprächen sind Gebäude mit einer Höhe von 9 bis 12 Meter geplant, Richtung Siemens bis zu 35 Meter. Der natürliche Sichtschutz aus sieben Baumreihen aus einer Ersatzpflanzung für gerodete Bäume...

  • 30.03.15
  •  1
Lokales
Abendlicher Autocorso auf der Ottakringer Straße

Recycling-Kosmos Themenabend "Verkehr-Lärm-Lebensqualität rund um die Ottakringer Straße"

Beim Themenabend am 13.April diskutieren GrätzelbewohnerInnen in der Recycling-Kosmos Zentrale darüber, wie Lebensqualität statt Lärm in der neuen Ottakringer Straße Einzug halten kann. Müssen wir mit dem Lärm leben? Diese Veranstaltung schließt an eine Diskussion im vergangenen Herbst an. Dabei ging es um konkrete Beeinträchtigungen der Lebensqualität der AnrainerInnen durch den Verkehr. Als dringlichstes Problem wurde der Lärm genannt. Viele fühlen sich durch nächtliche Autocorsos vor...

  • 26.03.15
Politik
Bewohner bezweifeln, dass die engen Straßen rund um die Schottergrube für Lkw-Schwerverkehr geeignet sind.
2 Bilder

Seekirchner zittern vor Schottergrube

Bevölkerung wehrt sich gegen geplanten Schotterabbau. Gemeinde stellt sich hinter die Anrainer. Mit einem Aufschrei haben in Seekirchen zahlreiche Anrainer auf die geplante Schottergrube "Grünberg" im Ortsteil Marschalln reagiert. Sie befürchten – neben starker Staub- und Lärmbelästigung – auch eine Gefährdung der eigenen Sicherheit. "Die Zufahrt führt durch eine enge Straße in einer Siedlung, wo auch viele Kinder leben und es keinen Gehsteig gibt", erzählt ein Anrainer. Eine seiner...

  • 25.02.15
  •  1
Lokales
"Noch steht der niedere Holzzaun, aber bald sollen hier Meterhohe Wohnhaustürme in der ruhigen Gasse entstehen", berichtet Frau Andrea Clausen
3 Bilder

Speising: Anrainerproteste wegen neuer Flächenwidmung

Neue Flächenwidmung in Speising: Aufregung um befürchtete Hochhäuser in der Klitschgasse 7-11. HIETZING. "Eine Flächenumwidmung würde ein gewaltiges Bauwerk in der Klitschgasse gestatten, sodass unser ganzes Vorstadtgefüge zerstört würde", ärgert sich Andrea Clausen. Sie ist Mutter von drei kleinen Kindern und weiß, dass ein großflächiges Bauvorhaben die ruhige Gasse auch durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen der zusätzlichen Bewohner verändern würde. 250 Unterschriften dagegen Gemeinsam...

  • 24.11.14
  •  1
Sport

Beschwerde einiger "Anrainer"

Ich bin mir sicher dass diejenigen die sich über die Formel 1 beschwerden, alle vor dem Fernseher sitzen und sich das Rennen mit Spannung anschauen. Normal gehört ihnen der Strom abgedreht.

  • 22.06.14
Lokales
Gerhard Thonhauser (3.v.l.) bei der Projektvorstellung des "Technology Village".

Einwendungen gegen das "Technology Village"

TROFAIACH. Das in Edling von der TDE Group geplante "Technology Village" sorgt für Aufregung unter den Anrainern. "Entgegen dem ursprünglichen Projekt soll jetzt das Bürogebäude 16 Meter hoch sein. Noch dazu will man eine Testhalle mit einem 57 Meter hohen Bohrturm errichten", sagt Manolito Wölfl, einer der rund 15 von der Projektänderung betroffenen Anrainer. Der Schattenwurf der geplanten Gebäude und des Turmes wirke sich entscheidend auf die gegenüberliegenden Liegenschaften aus. "Das ist...

  • 06.06.14
Wirtschaft
Der Standort der BT-Gruppe in Brodersdorf wird nicht wie geplant weiter ausgebaut.
2 Bilder

BT-Group stoppt Großinvestition in Brodersdorf aufgrund von Anrainerprotesten.

Im August 2013 startete die BT-Group mit dem Neubau eines Betriebsstandortes im Gewerbegebiet Brodersdorf. 100 neue Arbeitsplätze hätten dort entstehen sollen. Die erste Bauphase, eine 5.000 m2 große Fertigungshalle, ist abgeschlossen Nun verhängten die Geschäftsführer Wolfgang und Markus Binder einen vorläufigen Baustopp. Geld und Nerven Trotz vorhandener Baubewilligung für die Phase 2 (derzeit noch nicht rechtsgültig) entschied man sich aufgrund der negativen Erfahrungen aus der Bauphase...

  • 02.06.14
Lokales
Einsatz: Bezirkschefin Silke Kobald und Leiter des Bauausschusses Niki Ebert setzen sich für eine schnelle Öffnung ein.
2 Bilder

Sommerergasse: Verbindungsweg ab September geöffnet

Verbindungsweg Sommerergasse noch immer gesperrt. Baufirma verspricht Öffnung nach Sommer. HIETZING. Seitdem letztes Jahr wegen eines neuen Hauskomplexes die Bauarbeiten in der Sommerergasse gestartet sind, ist der Verbindungsweg zwischen der Auhofstraße und der Hietzinger Hauptstraße zum Leidwesen vieler Anrainer gesperrt – ein Umweg von rund 5 Minuten. Bewohner wollen ihren Weg "Das Projekt gibt es ja schon länger. Warum kann man das nicht vorher planen?", fragt sich Jasmin G. Rund 800...

  • 27.05.14
  •  2
Lokales
Anrainer Johann Berger (Soziologe) in der Sonnergasse:  "Seit die West-Ost-Durchfahrt gesperrt ist, gibt es zwar weniger Verkehr, aber die Leute fahren hier ganz ungeniert gegen die Einbahn. Kontrollen: Fehlanzeige. Das ist schon ärgerlich!"

Geisterfahrer in Meidlinger Sonnergasse

Anrainer wünschen sich mehr Kontrollen bei der Hoffingersiedlung MEIDLING. "Seit das Einbahnsys-tem umgedreht wurde, um Schleichwege durch die Siedlung zu unterbinden, fährt jeder, wie er will", ärgert sich Anrainer Johann Berger. Laut dem Soziologen wird in der Gasse zwar kontrolliert, aber nur das Parkpickerl. "Strafen werden fürs Falschparken ausgeteilt, nicht aber fürs Falschfahren", so Berger. Bezirk reagiert Gerhard Weiß, Büroleiter der Bezirksvorstehung erklärt auf Anfrage der bz:...

  • 18.02.14
Politik
Anrainer befürchten eine Gefährdung der Schüler durch den zusätzlichen Verkehr.

Wohnprojekt: Anrainer um Verkehrssicherheit besorgt

Für Aufregung unter Anrainern sorgt ein geplantes zweistöckiges Wohnprojekt mit 36 Wohneinheiten auf der Wiese in der Schwabstraße oberhalb der Volksschule. MARIA ANZBACH (mh). Bei der Bauverhandlung am vergangenen Donnerstag hagelte es Einwände bezüglich Lärm, Verkehr und Ortsbild. "Wir verlangen, dass dieser ortsunübliche Blockbau anders gestaltet wird, um sich besser ins Ortsbild einzufügen", wettert Anrainer Michael Hell, der gemeinsam mit Brigitte und Herbert Hosemann vor allem um die...

  • 21.01.14
Politik

Die bz will es wissen?

Kein AbstimmungsbuttonIn der neuesten Ausgabe der bz kündigen Sie eine Abstimmung über die Mahü an. Scheinbar wurde vergessen einen Button dafür einzurichten oder ich bin zu schnell. Als ehemaliger Trafikant und Anrainer sowie Autobesitzer kann ich nur für die Wiederherstellung des alten Zustandes sein. Früher konnten wir an den langen Einkaufssamstagen vor Weihnachten nicht vor Geschäftsschluss auf der Mariahilferstrasse nach Hause kommen weil es keine Parkplätze gab. Diesen Zustand haben wir...

  • 16.01.14
  •  3
Politik
Besorgte Anrainerinnen
2 Bilder

Flüchtlinge nicht erwünscht

Gegen die geplante Unterbringung von Asylwerbern in Unken gibt es Bedenken. Der Protest scheint vergeblich. UNKEN (gud). Überfallsartig nennt Walter Posch das Vorgehen des Landes. "Wir wurden kurzfristig vor vollendete Tatsachen gestellt, das war ein Schock", sagt der freiheitliche Gemeindevertreter. In einer ehemaligen Pension sollen bis zu 45 Asylwerber untergebracht werden. "Ich kann mir nicht vorstellen, wie das funktionieren soll, wir müssen uns dagegen wehren", so Posch. Die Einwände der...

  • 10.12.13
Wirtschaft
Durch "juristische Spitzfindigkeiten" ist am Neulengbacher Sturm-Spitz noch immer kein Fast-Food-Restaurant in Sicht.

McDonald's in Neulengbach: Vorwurf der "Anlasswidmung"

NEULENGBACH (mh). Das beim Sturm-Spitz in Neulengbach geplante McDonald's-Restaurant hängt weiterhin in der Warteschleife. Seitens der Gemeinde und der Bezirkshauptmannschaft gebe es längst "grünes Licht" für das Fast-Food-Lokal, so Bürgermeister Franz Wohlmuth (ÖVP). Nach einer Beschwerde sei die Raumordnung des Landes nun allerdings mit dem Vorwurf der "Anlasswidmung" konfrontiert. Wohlmuth: "Davon kann natürlich keine Rede sein. Die Widmung erfolgte bereits vor zwölf Jahren. Doch so eine...

  • 12.11.13
Politik
Solche Szenen wie in der Badgasse 2006 sollen sich nicht wiederholen. Fertig wird der Hochwasserschutz aber erst 2015.

Hochwasser-Steuer ist gekippt

Nach heftigen Anrainerprotesten: Bürgermeister wird Antrag auf Aussetzung der Flut-Steuer bringen WAIDHOFEN. Zurückrudern in Waidhofen: Nach heftigen Anrainerprotesten und einer turbulenten Hochwasser-Sitzung scheint nun das Ende des geplanten Anrainerbeitrages für den Hochwasserschutz in Waidhofen besiegelt. "Ich war selbst als Polizist einen Tag lang in Ardagger im Hochwassereinsatz", berichtet Bürgermeister Kurt Strohmayer-Dangl. "Möchte Hochwasserschutz nicht gefährden" "Nach diesen...

  • 05.06.13
Politik
Alfred Sturm: "Ich bin zuversichtlich, dass wir das Geld auftreiben können."
2 Bilder

Sturm will Geld auftreiben

Sturm will Anrainer entlasten und Hochwasser-Geld auftreiben. Waldhäusl fordert Köpferollen. WAIDHOFEN. Als "skandalöses Vorgehen, das seinesgleichen sucht", bezeichnete der freiheitliche geschäftsführende Klubobmann Gottfried Waldhäusl die Pläne in Waidhofen, einen Kostenbeitrag zum Hochwasserschutz von den Anrainern zu verlangen. „Kein Wunder, dass die Gemeindekassen leer sind, wenn sich der Bürgermeister einen Stadtamtsdirektor um 12.900 Euro pro Monat leistet. Diese politische Unfähigkeit...

  • 02.05.13
  •  2
Lokales
Anrainer protestieren: SP-Bezrksvizechef Rudi Zabrana will eine Abzweigung des Anton-Kuh-Weges durch St. Marx.

Aufregung am Anton-Kuh-Weg

Lärm: Anrainer wehren sich gegen Durchgang in Wohnhausanlage Der Anton-Kuh-Weg verbindet Neu Marx mit der Baumgasse. Eine Abkürzung zur unteren Schlachthausgasse existiert jedoch nicht. Der Landstraßer SP-Bezirksvizechef Rudi Zabrana bemüht sich nun, am Beginn des Anton-Kuh-Weges nahe des Stiertores eine Linksabzweigung für Fußgänger durchzusetzen, die allerdings auf Widerstand stößt. „Wir haben Angst, dass dann Massen an Menschen durch unsere Hausanlage marschieren“, erklärt Anrainer Martin...

  • 01.04.13
Lokales
Anrainerin Eva Ordelt fordert die Öffnung der Hoffingergasse für den Autoverkehr in beide Fahrtrichtungen.
2 Bilder

Einbahn sorgt für Ärger

Die Bewohner der Hoffingersiedlung sind empört: Das Einbahn-Chaos bringt Umwege mit sich. MEIDLING. (mer). Die Hoffingersiedlung kommt nicht zur Ruhe. Viele Anwohner müssen für jede Erledigung mit dem Auto weite Umwege in Kauf nehmen. Auf das Auto angewiesen Gerade noch protestierten Anrainer wegen einer Änderung der Fahrtrichtung in den Einbahnen Hoffingergasse und Oswaldgasse (die bz-Wiener Bezirkszeitung berichtete). Schon gibt es neuen Ärger. „Für mich bedeutet das immer einen Mehrweg...

  • 19.03.13