jüdisches-museum

Beiträge zum Thema jüdisches-museum

24

Wiener Museen
Wiener in Shanghai

Im Jüdischen Museum in der Dorotheergasse ist noch bis Mitte April 2021 eine interessante Ausstellung zu sehen. Es zeigt das Leben jener Flüchtlinge, die es 1938 - 1943 geschafft haben, vor dem mörderischen Nazi-Terror nach Shanghai zu flüchten. Es waren nicht nur verfolgte Juden, sondern auch Kommunisten, Linke und Menschen, die nicht unter Hitlers Terrorherrschaft leben wollten. Für die Reise nach Shanghai hat man damals kein Einreisevisum gebraucht, daher wurde es zu einem Wunschort für...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann
9

Wiener Museen
Lady Bluetooth

Mit der Eintrittskarte ins Jüdische Museum in der Dorotheergasse kann man 3 weitere Tage lang auch das Mueum auf dem Judenplatz besichtigen. Dort ist noch bis 10.Mai die Ausstellung "Lady Bluetooth Hedy Lamarr" zu sehen. Sie wurde 1914 in Wien geboren und wurde 1933 weltberühmt, weil sie sich in einem österreichisch-tshechoslowakischen Film wenige Sekunden lang nackt gezeigt hatte. Der Weg nach Hollywood war offen, wenngleich holprig. Sie galt als schönste Frau der Welt, war 6-mal verheiratet...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann
2 1 13

Wiener Museen
Der weltberühmte Hase

Die Rede ist nicht von Albrecht Dürers Hasen, sondern vom Hasen mit den Bernsteinaugen. Edmund de Waal schrieb den Welt-Bestseller, zuerst 2010 in London erschienen. Es ist die wahre Geschichte seiner Familie, die auch in Wien Wurzeln hat, sich aber von den USA bis nach Japan erstreckt. Der Hase mit den Bernsteinaugen ist ein Netsuke - ein japanisches Kunstwerk aus Elfenbein, so klein, dass es in einer Hand reichlich Platz hat. Edmund de Waal beschreibt den Weg des Hasen von Tokio über Paris...

  • Wien
  • Favoriten
  • Elisabeth Anna Waldmann

ÖVP-Frauen
Spaziergang durch das jüdische Viertel

Die ÖVP-Frauen der Stadtgruppe Eisenstadt unter der Leitung von Waltraud Bachmaier organisierten einen Spaziergang durch das jüdische Viertel in Eisenstadt. Mit Dir. Mag. Johannes Reiss gingen wir bis zum älteren jüdischen Friedhof, besichtigten die ehemalige Privatsynagoge und erfuhren sehr viel wissenwertes und interessantes über die Sammlung des jüdischen Museums.

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Angelika Nöhrer
Das Museum im Palais Eskeles
17 22 7

Jüdisches Museum

Vor einer Woche besuchte ich das Jüdische Museum in Wien. Es war eine interessante Führung nicht nur durch das Museum selbst, sondern auch durch die jüdische Geschichte. Die Zeit war viel zu kurz, um an einem Nachmittag alle Exponate zu sehen und alle Erzählungen dazu zu erfahren. Wo: Ju00fcdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien auf Karte anzeigen

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Poldi Lembcke
An der Uhr gedreht hat Trude Horst mit der WOCHE und erzählt aus dem Jahr 1946.
1 2

Die Pakete der Trude Horst

Die 88-jährige Trude Horst ist durch einen WOCHE-Artikel auf die Idee gekommen , ihrem Onkel für alles zu danken, was er für ihre Familie getan hat. Sie teilt hier ihre Geschichte aus der Nachkriegszeit. "Jetzt bekommt auch Graz ein jüdisches Museum" (aktuell laufen die Verhandlungen darüber, dass das Universalmuseum Joanneum ab Herbst die Ausstellungen aus der Synagoge übernimmt) – die 88-jährige Trude Horst hat sich auf diesen WOCHE-Bericht vom 4. Juli gemeldet und uns die Geschichte von...

  • Stmk
  • Graz
  • Verena Schaupp

Tag des Denkmals/Jüdisches Museum

Veranstaltung Wann: 25.09.2016 10:00:00 Wo: Österreichisches Jüdisches Museum, Unterbergstraße 6, 7000 Eisenstadt auf Karte anzeigen

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Bezirksblätter Eisenstadt
Aufführung des Theaterstücks "Der Dibbuk" in der Rolandbühne mit Magda Sonja, Maja Sering und Fritz Feher im Jahr 1925.

Ausstellung: Wege ins Vergnügen: Unterhaltung zwischen Prater und Stadt

Mit der Eröffnung des Praters vor 250 Jahren siedelten sich auf dem Weg in die Stadt – zwischen Donaukanal, Augarten und Praterstern – bald viele neue Vergnügungsorte und -zentren an: Volkssängerlokale, Varietés, Zirkusse, Possenbühnen und Theater zogen zahlreiche Menschen an. Die Ausstellung im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) spürt diesen Darbietungsorten nach, erzählt von Ensembles wie der Freien Jüdischen Volksbühne, den Budapestern oder der Wilnaer Truppe und erklärt, warum "Die...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Weihnukka feiern im Jüdischen Museum

Zehn Tage nach dem Chanukka-Fest wird im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) Weihnukka gefeiert! Kinder können die historische Dauerausstellung durchstreifen und interessante Persönlichkeiten kennenlernen. Dabei kommen auch der Weihnachtsbaum und natürlich viele Chanukka-Leuchter sowie das typische Chanukka-Spielzeug vor. Im Atelier wartet eine Kreativwerkstatt für tolle Geschenke zu Weihnachten, Chanukka oder anderen Anlässen. Kosten: (Kinder frei, Erw. 6 €), Anmeldung: 01/535 04 31-130,...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Mag. Johann Reiss

"Die jüdische Gemeinde in Eisenstadt" Wir hören einen Vortrag von Mag. Johannes Reiss, Direktor und Geschäftsführer des Österreichisch Jüdischen Museums in Eisenstadt. „90 Jahre Landeshauptstadt“ erinnert auch an die ehemalige jüdische Gemeinde, die immerhin die einzige des heutigen Burgenlandes war, die nachweislich auch schon im Mittelalter bestand. Der erste Rabbiner der späteren Gemeinde war auch der erste überhaupt, der (posthum) den Namen „Eisenstadt“ erhielt und so der Stadt weit über...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Julia Tinhof

Filmpräsentation: „Die Akte Odessa“

1963 fällt dem amerikanischen Journalisten Peter Miller (Jon Voight) zufällig ein Tagebuch in die Hände. Die Aufzeichnungen gehörten dem jüdischen Holocaust-Überlebenden Salomon Tauber (Towje Kleiner), der in dem Buch seine Erfahrungen im Ghetto Riga festgehalten hattte und sich nun, fast 20 Jahre später, das Leben nahm. Miller studiert die Aufzeichnungen sorgfältig und stößt auf detaillierte Beschreibungen des grausamen Kommandanten des Ghettos Eduard Roschmann (Maximilian Schell), der...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Die Universität. Eine Kampfzone

Die Universität als jüdisches Hoffnungsgebiet und Ort blutiger Pogrome. Eine Erzählung über Inklusion und Exklusion aus jüdischer Perspektive. Eine Ausstellung über 650 Jahre jüdisch-universitäre Beziehungsgeschichte in Wien. Als Rudolf IV. die Universität Wien als katholische Bildungsstätte gründete, hatten die Wiener Juden bereits ihr eigenes Bildungssystem in der Stadt etabliert. Nach ihrer Vertreibung 1421 wurde ihr geistiges Zentrum, die Synagoge am heutigen Judenplatz, abgerissen. Mit den...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Stalzer und Partner GmbH

Nachrichten aus Litzmannstadt

Eine neue Ausstellung im Palais Eskeles zeigt persönliche Dokumente aus dem Getto INNERE STADT. 5.000 Jüdinnen und Juden wurden 1941 vom Wiener Aspangbahnhof nach Łódź deportiert. Ihnen ist die aktuelle Ausstellung im Jüdischen Museum gewidmet, die Dokumente aus dem Getto in Litzmannstadt, wie die Stadt von der Wehrmacht genannt wurde, zeigt. Die Deportierten mussten gemeinsam mit 160.000 polnischen Juden auf engstem Raum ohne Kanalisation und Wasser leben und litten unter Hunger und Krankheit....

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Christine Bazalka

Lange Nacht der Museen 2015

Am Samstag, den 3. Oktober 2015, findet die nächste „ORF-Lange Nacht der Museen“ in ganz Österreich statt. Bereits zum 16. Mal initiiert der ORF die Kulturveranstaltung. Museen und Galerien öffnen ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18.00 bis 01.00 Uhr Früh. Neben abwechslungsreichen Ausstellungen werden viele spannende Events und Sonderveranstaltungen geboten. Besucher können aus dem reichen Angebot ihre persönlichen Highlights wählen und alle teilnehmenden Häuser und...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Bezirksblätter Eisenstadt

Schwerpunktausstellung

Die Ausstellung besteht aus 4 Teilen: Schloss Hartheim NS-Euthanasie im Burgenland Kunstwerke von Menschen mit besonderen Bedürfnissen Film: Das Mordschloss Wann: 26.10.2015 ganztags Wo: Jüdisches Museum, Eisenstadt auf Karte anzeigen

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Bezirksblätter Eisenstadt

"Schloss Hartheim … und dann kamen die grauen Busse"

Die Ausstellung besteht aus 4 Teilen: Schloss Hartheim, NS-Euthanasie im Burgenland (Kuratoren: Dr. Herbert Brettl und Mag. Michael Hess), Kunstwerke von Menschen mit besonderen Bedürfnissen (Kuratoren: Mag.a art. Kristiane Petersmann und Mag.a art. Duygu Uzun), Film: Das Mordschloss (Kuratoren: Christa Krajnc und Franz Ramesmayer) Wann: 30.06.2015 ganztags Wo: Österreichisches Jüdisches Museum, Unterbergstraße 6, 7000 Eisenstadt auf Karte anzeigen

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Bezirksblätter Eisenstadt

Jüdisches Museum mit Spera

MARCHEGG (rm). BeimTreffen des Kunst- und Kulturzirkel Marchfeld im Café Bernstein in Marchegg wurden neben anderen Punkten vor allem zwei Projekte durch die Mitglieder beschlossen: Am Sonntag, dem dritten Mai, wird eine Schifffahrt von Hainburg nach Devin durchgeführt. Um 10 Uhr treffen sich die Teilnehmer an der Schiffsanlegestelle Hainburg. Ein sehr selektives Programm erwartet die Interessenten. Ein Highlight wird der Besuch des Jüdischen Museums am Mittwoch, den 13. Mai, um 13.30 Uhr....

  • Gänserndorf
  • Raimund Mold

Mercedes Echerer liest aus „Ärzte in meinem Leben“

Die Schauspielerin und Schriftstellerin Ina Roberts, 1904 als Ernestine Loew in Niederösterreich geboren, beschreibt in „Ärzte in meinem Leben“ ihre Kindheit und Jugend in Wolkersdorf und die politischen Veränderungen bis zu ihrer Emigration nach Großbritannien im Februar 1939. Mercedes Echerer liest im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) aus dem Buch. Eintritt frei, Anmeldung: Tel. 01/535 04 31-110, Infos: www.jmw.at, Montag, 2.3., 19 Uhr, Jüdisches Museum Wann: 02.03.2015 19:00:00 Wo:...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Puppentheater im Jüdischen Museum

Mit frechen Stoffpuppen, einer ungewöhnlichen Theaterbühne und coolen Songs führen die „Bubales“ ihr Publikum im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) durch die bunte Welt der jüdischen Feiertage, Traditionen und Witze. In ihrem Stück „Koscher-Maschine“ geht es um Babett, das Schwein, das unbedingt so koscher wie Mendel, das Schaf, werden will. Mit lustigen Songs und vielen Tieren führen die Bubales Kinder ab fünf Jahren in die Welt der jüdischen Speisegesetze. Eintritt: Erw. 5 €, Kinder...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

Jüdische Küche: Hummus, Falafel, Pita und mehr

Neben Klassikern der jüdischen Küche wie Gefilte Fisch, gehackte Leber oder gesulzter Karpfen haben israelisch-orientalische Gerichte und Restaurants, die „Koscher Style“-Speisen anbieten, längst ihren Platz in der Wiener Restaurantszene gefunden. In einem exklusiven Gespräch wirft Direktorin Danielle Spera im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) einen Blick in die Kochtöpfe der international bekannten Gastronomin Haya Molcho. Im Anschluss stehen koscherer Wein und kulinarische Kostproben...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine
Ausstellungsräume in der Dorotheergasse: Die Exponate erklären, was "koscher" für das Wiener Judentum bedeutete.
1 2

Ausstellung: Essen und Tradition im Judentum

Was ist eigentlich koscher? Ausgehend von acht Fragen gibt die neue Ausstellung des Jüdischen Museums Einblick in die sozialen, kulturellen und religiösen Aspekte dieses Begriffs. Koscher ist nicht nur Essen Denn "koscher" hört nicht bei den Essgewohnheiten auf. Aber weil Essen ein wichtiger Bestandteil jeder Kultur ist, kommen auch Speisen und Rezepte nicht zu kurz. Die Ausstellung wird im Museum in der Dorotheergasse 11 präsentiert und ist noch bis 8. März 2015 zu besichtigen. Begleitprogramm...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Christine Bazalka

Stoffe und Geschichten. Textilien aus den Sammlungen des Jüdischen Museums

Die gestickten hebräischen Inschriften „erzählen“ über die Stifter und ihre Familie, von persönlichen und historischen Ereignissen. Jüdisches Museum 1., Dorotheergasse 11 Öffnungszeiten: So.-Fr- 10-18 Uhr www.jmw.at Wann: 20.06.2014 10:00:00 Wo: Jüdisches Museum, Dorotheergasse 11, 1010 Wien auf Karte anzeigen

  • Wien
  • Innere Stadt
  • BZ Wien Termine

BUCH TIPP: Leben der Juden Österreich-Ungarns

Das jüdische Leben im 1. Weltkrieg ist das Thema einer Ausstellung im Jüdischen Museum Wien (noch bis 14.9.2014). Das Begleitbuch von Kurator Marcus G. Patka schildert mit über 500 Bildern nicht nur, wie die Juden für Österreich-Ungarn begeistert in den Krieg zogen, es umfasst eine Zeitspanne vom Besuch Kaiser Franz Josephs in Jerusalem 1869 bis zur Gründung des Staates Israel 1948. Verlag Styria Premium, 256 Seiten, 24,99 € Weitere Buch-Tipps finden Sie hier: Bezirksblätter Buch-Tipps

  • Tirol
  • Imst
  • Georg Larcher
  • 1
  • 2

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.