Alles zum Thema Mord

Beiträge zum Thema Mord

Lokales
28-Jähriger wegen Messerattacke vor Gericht.
3 Bilder

Messerattacke: Opfer nur knapp dem Tod entronnen

BEZIRK TULLN (ip). Völlig entsetzt stand eine 25-jährige Frau aus dem Bezirk Tulln am Morgen des 17. September 2018 ihrem Lebensgefährten im Vorzimmer der gemeinsamen Wohnung gegenüber. Der 28-Jährige stach ohne ersichtlichen Grund plötzlich mit einem Messer mehrmals auf sein Opfer ein. Am Landesgericht St. Pölten hätte er sich dafür wegen versuchten Mordes zu verantworten gehabt, aufgrund seiner Unzurechnungsfähigkeit zum Tatzeitpunkt forderte Staatsanwalt Karl Wurzer jedoch die Einweisung...

  • 12.03.19
Lokales
Polizistin Ingrid Weissmann im Gespräch mit Redakteurin Karin Zeiler über den Frauenmord in Tulln. Ihre Zivilcourage, die Frage "Was wäre wenn ..." und ihren Gerechtigkeitssinn.
2 Bilder

Zivilcourage
"Ich will die Hände sehen"

Polizistin bewies Zivilcourage und hat den Täter angesprochen, der seine Frau erstochen hat. BEZIRK TULLN. "Ich habe Nachtdienst gehabt, es war ja ein wunderschöner Tag, ein bisschen frisch aber", erinnert sich Ingrid Weissmann. Am 21. Jänner hat ein 36-jähriger Mazedonier auf seine 32-jährige Frau in Tulln eingestochen. Noch vor Ort erlag die zweifache Mutter ihren Verletzungen. Jene Frau, die den Täter von dieser Tat abhalten wollte und ihn angesprochen hat, war Ingrid Weissmann, ihres...

  • 04.03.19
Lokales
Auf der Pernerinsel in Hallein wurde ein 20-jähriger Somalier mit einem Messer attackiert. Die Ermittlungen laufen.

Polizei fahndet
Mordversuch auf der Pernerinsel in Hallein

UPDATE: Am 1. März wurde ein 20-jähriger Halleiner festgenommen. Er steht unter dringendem Tatverdacht. Hier geht's zum Bericht.  HALLEIN. Ein bisher unbekannter mutmaßlicher Täter hat nach Angaben der Polizei einen 20-jährigen Somalier verletzt. Das Opfer war gestern um 15 Uhr auf der Pernerinsel im Bereich des Parkplatzes hinter dem Supermarkt mit einem Messer attackiert worden, der mutmaßliche Täter ergriff anschließend die Flucht.  Opfer ist stabil Das Rote Kreuz Hallein versorgte...

  • 28.02.19
Lokales
Der des Mordes verdächtige Syrer.
2 Bilder

Tote Jugendliche - Verdächtiger spricht von Unfall
Mädchenmord - Lokalaugenschein: Unfallversion

WIENER NEUSTADT (Bericht der APA). Nach der Tötung einer 16-Jährigen im Jänner in Wiener Neustadt hat am Donnerstag die Tatrekonstruktion stattgefunden. Der 19 Jahre alte Verdächtige sprach dabei laut Verteidiger Andreas Reichenbach davon, dass die Jugendliche in Folge eines Unfalls gestorben sei. Dies widerspreche der Spuren- und sonstigen Beweislage, sagte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt. Bei der Rekonstruktion des Geschehens im Anton-Wodica-Park waren der...

  • 21.02.19
  •  1
Lokales
Die Feuerwehr deckte mit einer Plane den Tatort ab.
10 Bilder

Breaking News
Nach Mord: Lokalaugenschein im Anton-Wodica-Park

WIENER NEUSTADT (alle Fotos: Winkler). Heute 9 Uhr begann der Lokalaugenschein nach dem Mord an der 16-jährigen Wiener Neustädterin im Anton-Wodica-Park im Kriegsspital. Der des Mordes verdächtige Syrer (es gilt die Unschuldsvermutung) wurde dabei wahrscheinlich so gut abgeschirmt, dass er von der Öffentlichkeit nicht gesehen werden konnte. Am Tatort wurde eine Plane vorgestellt. Normalerweise wird bei einem Lokalaugenschein der gesamte Tathergang rekonstruiert.

  • 21.02.19
Lokales
In diesem Wohnkomplex wurde im Jänner 2019 eine 64-jährige Pensionistin ermordet.

Mord in Ebergassing: Bekannte des Opfers verhaftet

EBERGASSING (les). Die Tat erschütterte nicht nur die Gemeinde Ebergassing. Eine 64-jährige Pensionistin wurde in ihrer Wohnung brutal erschlagen. Nach ausführlichen Ermittlungen durch die Kriminalpolizei im Umfeld des Mordopfers sowie der Untersuchung von sichergestellten Spuren am Tatort, ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen eine 43-jährige Bekannte des Mordopfers. Die Verdächtige wurde am 6. Februar 2019 aufgrund einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg festgenommen....

  • 08.02.19
Politik
Vizebürgermeisterin Magarete Sitz (SPÖ).
2 Bilder

Nach Mord und anderen Kriminaltaten
SPÖ Wiener Neustadt wird 6-Punkte-Programm zum Gewaltschutz präsentieren

„Es ist erfreulich, dass die derzeitige Stadtregierung und insbesondere der Sicherheitsstadtrat endlich handeln und die Forderungen der SPÖ-Wiener Neustadt zumindest zum Teil aufgreifen, indem zu einem Sicherheitsgipfel geladen wird“, meint Klubobmann Wolfgang Scharmitzer. Dennoch wiederholt die SPÖ-Wiener Neustadt ihre bereits im Jänner 2019 erhobene Forderung, umgehend den Sicherheitsbeirat einzuberufen und in dieser Sitzung auch Expertinnen und Experten zu hören, die tagtäglich mit...

  • 07.02.19
Lokales
Der tatverdächtige Yazan A.
3 Bilder

Syrer wartet jetzt in Justizanstalt Eisenstadt auf seinen Prozess
Staatsanwaltschaft bestätigt: Alter des mutmaßlichen Mädchenmörders stimmt und er wurde aus Sicherheitsgründen verlegt

Die Wiener Neustädter Staatsanwaltschaft (Sprecher Erich Habitzl) hat heute bestätigt, was die Verteidigung des mutmaßlichen Mörders der 16-jährigen Wiener Neustädterin bereits den Medien verkündete: Der Mann wurde aus Sicherheitsgründen in die Justizanstalt Eisenstadt verlegt (es lagen Drohungen vor). "Das ist ein normaler Vorgang, wenn in einer Haftanstalt die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann", so Staatsanwalt Erich Habitzl. Weiters wurde in einem Gutachten bestätigt, dass der...

  • 06.02.19
  •  1
Lokales

Wir spenden für "Kinder von Zamire K."

KIRCHBERG / BEZIRK TULLN. Die Kinder von Zamire K. "sind bei nahen Verwandten untergebracht und werden von unseren Sozialarbeitern begleitet", sagte Josef Wanek, stv. Bezirkshauptmann, gegenüber den Tullner Bezirksblättern. Wie es mittelfristig weitergehe, sei Sache des Gerichts. Doch eines steht jetzt schon fest, Geld wird gebraucht werden. Aus diesem Grund haben die Bezirksblätter NÖ eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um finanziell zu unterstützen. Wenn auch Sie helfen wollen, dann...

  • 30.01.19
Lokales
Bezirksblatt-Redakteurin Karin Zeiler im Gespräch mit Klaus Steindl vom Krisentinterventionsteam des Roten Kreuzes Tulln.
4 Bilder

"Wir überbringen Todesnachrichten"

Krisenintervention seit 19 Jahren: Rotes Kreuz bei mehr als 900 Einsätzen TULLN / BEZIRK. "Das ist eine kurzzeitige psychosoziale Betreuung von Menschen, die gerade eine schwere Krise durchleben", erklärt Klaus Steindl seinen Job beim Kriseninterventionsteam des Roten Kreuz. Am Montag, 21. Jänner 2019, wurde die 32-jährige, zweifache Mutter Zamire K. in Tulln von ihrem Ehemann mit einem Dolch getötet. (Die Bezirksblätter haben ausführlich berichtet). Die Nachricht über ihren Tod hat das...

  • 28.01.19
Lokales
Wegen Gewaltübergriffen innerhalb der Familie nutzen 1.300 Salzburgerinnen aus allen Bezirken jährlich, das Angebot des Gewaltschutzzentrums. Die Dunkelziffer ist allerdings viel höher.
2 Bilder

Gewalt an Frauen
"Für Frauen und Kinder ist der gefährlichste Ort die Familie"

Renée Mader vom Gewaltschutzzentrum spricht über die Sicherheit von Frauen in Salzburg. SALZBURG. In diesem noch jungen Jahr wurden in Österreich bereits fünf Frauen ermordet. Die mutmaßlichen Täter stammen alle aus dem familiären Umfeld. Die Bezirksblätter haben bei Renée Mader, Geschäftsführerin im Gewaltschutzzentrum Salzburg nachgefragt: "Wie sicher leben Frauen in Salzburg"? Frau Mader, fünf ermordete Frauen alleine im Jänner 2018, die mutmaßlichen Täter stammen aus der eigenen...

  • 28.01.19
  •  1
Lokales
Der Tatort in Ebergassing, an dem der Mord an der Pensionistin verübt wurde.

Einsatz im Bezirk
MORDALARM: Pensionistin in Ebergassing erschlagen

EBERGASSING (les). Schock in der Gemeinde Ebergassing im Bezirk Bruck an der Leitha. Nachdem Bekannte der Polizei angezeigt hatten, dass sie das Mordopfer seit mehreren Tagen nicht mehr erreichen konnten, wurde die versperrte Wohnungstür der 64-jährigen, alleinlebenden Pensionistin, am 25. Jänner um die Mittagszeit, durch Mitarbeiter der Freiwilligen Feuerwehr, in Begleitung von Polizei und Rettung, geöffnet. Den Einsatzkräften bot sich bei der Begehung der Wohnung ein grausames Bild. Die...

  • 26.01.19
Lokales
Dort, wo Zamire K. getötet wurden, stehen jetzt Kerzen.

Mord: Gedenkfeier für Zamire K.

KIRCHBERG AM WAGRAM. "Lasst uns gemeinsam einige Schritte gehen", steht auf der Einladung zur Gedenkfeier für Zamire K. geschrieben. Wie die Bezirksblätter ausführlich berichtet haben, wurde die 32-jährige, zweifache Mutter von ihrem eigenen Mann Montag, 21. Jänner 2019, in Tulln getötet. Mit einem Dolch ging der 36-jährige Mazedonier auf die Frau los, zehn Stiche in den Oberkörper und Brustbereich und einen weiteren Stich in den Kopf hat er ihr zugefügt. Am Sonntag, 27. Jänner 2019 um 14.30...

  • 25.01.19
Lokales

Mord: "Er wollte seine Frau vernichten"

TULLN / BEZIRK. Zehn Stunden ist Jörg Turba bei der Männerberatung der Caritas in Tulln tätig. Sechs bis sieben Klienten pro Woche betreut er in dieser Zeit, zusätzlich stehen Organisatorisches und Dokumentation an. Auf drei verschiedene Arten kommen seine Klienten zu ihm: Entweder durch eine Weisung vom Gericht nach einer Verurteilung, durch die Zuweisung vom Verein Neustart oder durch Weisung der Kinder- und Jugendhilfe, wenn etwa der Kindsvater mit der Partnerin grob umgeht. Eine vierte...

  • 25.01.19
Leute
Peter Zezula, Redaktionsleiter der Bezirksblätter Wiener Neustadt.

Kommentar
Ein bisserl feiern tut jetzt allen gut

Ein Ball hier, eine Party dort, sogar ein Gschnas hat es bereits gegeben. Da stellte sich die Frage, ob es denn jetzt angebracht sei, derart abzufeiern, nach den Frauenmorden in Stadt und Bezirk. Ich denke, es war eine Woche danach sicher nicht schlecht, ein wenig die spürbare Beklemmung zu lockern, zumal die Veranstaltungen ja alle schon Wochen zuvor vorbereitet werden mussten. Was ich persönlich nicht geschafft hätte: Zuerst den Gedenkmarsch für die tote 16-Jährige mitzumachen und dann noch...

  • 22.01.19
Lokales
Kinder der Getöteten derzeit bei nahen Verwandten untergebracht.
2 Bilder

Nach Mord: Kinder bei Verwandten

KIRCHBERG / TULLN / BEZIRK. Nach dem Mord an einer 32-Jährigen in Tulln, drängt sich die Frage auf, wer für die beiden Kinder im Alter von 6 und 10 Jahre sorgen wird. Die Bezirksblätter haben bei der Bezirkshauptmannschaft in Tulln nachgefragt.  "Die Kinder sind bei nahen Verwandten untergebracht und werden von unseren Sozialarbeitern betreut und begleitet", sagt Josef Wanek, stv. Bezirkshauptmann. Wie es jedoch mittelfristig weitergehe, könne man derzeit noch nicht sagen. Aus rechtlicher...

  • 22.01.19
Lokales
2 Bilder

Update Mord: "Gab immer wieder Streitereien"

KIRCHBERG / TULLN / BEZIRK. Heute, 22. Jänner 2019, am Tag nach dem Mord an einer 32-jährigen Frau in Tulln herrscht tiefe Trauer in der Heimatgemeinde Kirchberg. Bürgermeister Wolfgang Benedikt spricht den Hinterbliebenen seine Anteilnahme aus. Die Familie selbst hätte eher zurückgezogen gelebt, aber „es hat immer wieder Streitereien gegeben“, sagt der Bürgermeister gegenüber den Tullner Bezirksblättern. Die beiden Kinder (6 und 10 Jahre) wurden noch gestern vom Kriseninterventionsteam des...

  • 22.01.19
Lokales
Der Beschuldigte Täter ist bereits geständig.

Kriminalität
Täter gefasst, weitere Geschädigte gesucht

Ein 41-jähriger Mann hat zumindest zwei Frauen niedergeschlagen. Weitere Opfer sind möglich. WIEDEN/MARGARETEN. In der Margaretenstraße kam es bereits am 30. Dezember 2018 zu einem Mordversuch an einer 25-jährigen Frau. Der Täter schlug sie mit einer Eisenstange nieder. Die Frau erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und am Kopf. Sie ist noch immer im Krankenhaus und nicht vernehmungsfähig. Bereits in der Folgenacht hat der inzwischen gefasste Täter eine weitere Frau am Karlsplatz schwer...

  • 22.01.19
Lokales
Jede 3. Frau weltweit und jede 5. Frau europaweit ist von häuslicher Gewalt betroffen.

Gewalt gegen Frauen
Fünf Frauenmorde in drei Wochen

In den ersten drei Wochen des Jahres 2019 ereigneten sich fünf Frauenmorde: eine 25-Jährige auf dem Wiener Hauptbahnhof, eine 40-Jährige in Amstetten (NÖ), eine 50-Jährige in Krumbach (NÖ) und eine 32-Jährige in Tulln (NÖ) wurden erstochen, in Wiener Neustadt wurde ein 16-jähriges Mädchen erwürgt – Täter waren allesamt Männer. Diese Morde zeigen vor allem eines: Die Hemmschwelle, was Gewalt gegen Frauen anbelangt, ist erschreckend niedrig. Seine Wurzeln hat dieses Problem in...

  • 22.01.19
Lokales
Die 32-jährige Frau starb noch am Tatort.

Update Mord: Tatwaffe war ein Dolch

BEZIRK TULLN / NÖ. Die Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich konnten am Tatort die Tatwaffe sicherstellen, bei welcher es sich um einen Dolch handeln dürfte. Die Beweis- und Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort werden fortgeführt, die Einvernahme des Beschuldigten wird in den Abendstunden des 21. Jänner 2019 erfolgen. Die zwei gemeinsamen Kinder des Ehepaares, im Alter von 6 und 10 Jahren, die bei dem Vorfall nicht anwesend waren, werden von einem Kriseninterventionsteam betreut....

  • 21.01.19
Lokales
Schlimmes Drama in Tulln. 32-jährige niedergestochen.
3 Bilder

Mord: Frau auf Parkplatz niedergestochen (mit Video)

TULLN. "Ich wollte gerade einkaufen fahren und da hab ich die Frau in ihrer eigenen Blutlache liegen sehen", erzählte eine Tullnerin. Heute, 21. Jänner 2019, wurde am frühen Nachmittag eine Frau auf dem Parkplatz beim Merkur niedergestochen. Laut Augenzeugen wollte die Frau gerade in ihr Auto steigen, als der Mann zugstochen hat. Ein 36-jähriger mazedonischer Staatsbürger steht unter dem Verdacht seine 32-jährige mazedonische Frau am 21. Jänner 2019, gegen 14.30 Uhr, auf dem Parkplatz eines...

  • 21.01.19
  •  1
Lokales
An diesem Abend die einzige politische Parole an vorderster Front.
24 Bilder

Unter strenger Polizeiaufsicht
Lichtermeer für Manuela: 500 Menschen versammelten sich am Bahnhof

WIENER NEUSTADT. Am vergangenen Sonntag wurde die 16-jährige Manuela K. tot im Anton-Wodica-Park im Kriegsspital aufgefunden. Seither ist in Wiener Neustadt nichts mehr so wie früher - alle sind über den Mord entsetzt, aber die Aufarbeitung geschieht auf unterschiedlichste Weise. Die Medien, da sind die Bezirksblätter keine Ausnahme, versuchen täglich neue Details über die Tat - der syrische Ex-Freund soll Manuela erwürgt und nachher verscharrt haben, es gibt jedoch noch kein offizielles...

  • 19.01.19
Politik
Tanja Windbüchler-Souschill
2 Bilder

Grün gegen Blau - sie schenken sich wirklich nichts
Wiener Neustadts Grüne Windbüchler-Souschill wehrt sich gegen FP-Schnedlitz-Attacken

WIENER NEUSTADT. Der Mord im Wiener Neustädter Wodica-Park lässt die Nerven blank liegen. Und politische Ansichten aneinander prallen. Neustadts Grüne-Chefin Tanja Windbüchler-Souschill, Gemeinderätin und Vorsitzende  des Kontrollausschusses, kann sich so gar nicht mit den Aussagen von Neustadts FPÖ-Chef Michael Schnedlitz abfinden. Zur Vorgeschichte Windbüchler-Souschills Reaktion: "Der Sozialstadtrat hat nichts besseres zu tun, als kurz nach Bekanntwerden des furchtbaren Mordes seine...

  • 15.01.19
  •  1
Politik
Michael Schnedlitz (r.) im Gespräch mit Niki Fellner.
2 Bilder

Michael Schnedlitz im TV-Interview
"Wut-Bürgermeister-Stellvertreter" bei FELLNER Live

WIENER NEUSTADT. Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz (FPÖ) machte aus seiner Wut über den Mädchenmord in Wiener Neustadt keinen Hehl und ließ über die Medien seiner Kritik am Asyl- und Rechtssystem Österreichs freien Lauf. "Die SPÖ, die Grünen, die Willkommensklatscher haben mit ihrer Unfähigkeit dies zu verantworten." Der Maulkorberlass der Grünen, so Schnedlitz, hat genau das Gegenteil bewirkt und er wird vielerorts gebeten "weiter auszusprechen, was sich viele denken". Er meint...

  • 15.01.19
  •  2