Safety First
Unfallrisiko minimieren

Das Rote Kreuz ist an allen Ecken und Enden gefordert.
  • Das Rote Kreuz ist an allen Ecken und Enden gefordert.
  • Foto: Huber
  • hochgeladen von Josef Hofmüller

Jetzt gilt es auch besonders Unfälle zu verhindern! Das KFV bittet, sich mit den Verletzungsrisiken bei Tätigkeiten – egal ob im Haushalt oder im Straßenverkehr – bewusst auseinanderzusetzen und Unfallrisiken so gering als möglich zu halten.

Auch während der Corona-Krise kommt es noch tagtäglich zu Unfällen. Doch gerade jetzt gilt es, das persönliche Unfallrisiko bewusst so gering wie möglich zu halten und damit vor allem auch die dringend benötigten Kapazitäten von Spitälern und Einsatzkräften zu schonen. Ärzte aus mehreren Krankenhäusern in Österreich berichten, dass es in Folge der Ausgangsbeschränkungen–ganz besonders an den Tagen mit wärmerer Außentemperatur–zu schweren Unfällen gekommen ist. Besonders häufig kam es demnach zuletzt zu schweren Unfällen bei Handwerkstätigkeiten, Forstarbeiten, bei der Gartenarbeit sowie beim Radfahren. Bei Letzterem kam es auch vermehrt zu Verletzungen, die durch das Tragen eines Helmes verhindert werden könnten. „Wir appellieren dringend an alle Menschen, sich gerade in der derzeitigen Situation vor der Ausübung gewisser Tätigkeiten bewusst mit dem damit verbundenen Verletzungsrisiko auseinanderzusetzen“, betont das KFV. „Wer beispielsweise über mehrere Jahre hinweg keine handwerklichen Tätigkeiten mehr ausgeübt hat, sollte sich gut überlegen, ob gerade jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wiedereinstieg ist. Und: Gerade jetzt ist das Tragen von geeigneter Schutzausrüstung besonders wichtig.“

Expertentipps:

Eine Risikoabschätzung machen. Gerade jetzt sollten Unfälle unbedingt verhindert werden. Vor diesem Hintergrund sollte sich jeder vor der Ausübung gewisser Tätigkeiten mit dem damit verbundenen Risiko und den eigenen Vorkenntnissen und Voraussetzungen auseinandersetzen. Im Zweifelsfall sollte auf die Ausübung lieber verzichtet werden.
Geeignete Schutzausrüstung verwenden. Das Tragen geeigneter Schutzkleidung beeinflusst die Unfallschwere wesentlich.
Vermeiden Sie Multi-Tasking. Der überwiegende Teil der Unfälle ist auf Ablenkung und Unachtsamkeit zurückzuführen.
Entfernen Sie im Haushalt regelmäßig potenzielle Stolperfallen wie z.B. herumliegende Kabel usw..
Die Sicherheit geht vor.
Gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr: Auch jetzt ist gegenseitige Rücksichtnahme unbedingt erforderlich, um die Verkehrssicherheit weiter zu gewährleisten. Riskante Überholmanöver sind zu vermeiden.
Schauen sie soweit es geht auf ihre eigene Sicherheit und schützen sie somit auch ihre Mitmenschen. Die Gesundheit ist das höchste Gut eines jeden Menschen auf dieser Welt.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Ortsreportage Anger
Funcourt für mehr Freizeitspaß

Die Marktgemeinde nimmt heuer aktiv Projekte im Bereich Wohnbau, Freizeit und Kultur in Angriff. Das Projekt "Street Art" im ländlichen Raum bescherte Anger den dritten Platz der steirischen Zukunftsgemeinden. ANGER. Das Wohnbauprojekt in der Bahnhofstraße ist jetzt spruchreif. Aktuell werden noch Gespräche mit den Bewohnern und dem Sportverein geführt, da der Sportplatz im Zuge des Bauvorhabens einen kleinen Teil an Grundfläche verliert. Im Fokus des Wohnneubaus steht die Barrierefreiheit, da...

  • Stmk
  • Weiz
  • Martina Eisner
Anzeige
Die Regionalentwicklung Oststeiermark realisiert in Kooperation mit Standortmanagement und Unternehmen die "Lange Nacht der Karriere" am 19. Mai, von 17 bis 21 Uhr stehen die Türen offen.
11

Lange Nacht der Karriere
Heimische Firmen offenbaren Berufspotential

Welche Job- und Ausbildungsmöglichkeiten gibt es eigentlich vor der eigenen Haustür? Bei der "Langen Nacht der Karriere" am 19. Mai 2022 soll diese Frage leicht zu beantworten sein.  OSTSTEIERMARK. "Wir haben ein Potpourri an Betrieben, die hier mitmachen", freut sich Daniela Adler, Geschäftsführerin der Regionalentwicklung Oststeiermark, die dieses Projekt mit ihrem Team das erste Mal auf die Beine gestellt hat. 51 teilnehmende Betriebe, das war der Letztstand und zeugt von großem Interesse an...

  • Stmk
  • Weiz
  • Martina Eisner
Anzeige
Das Radfahren wird in der Kleinregion Gleisdorf forciert. Lückenlose Verbindungen für Alltagsradfahrer sollen hier entstehen.
3

Blick auf Gleisdorf
In Gleisdorf plant man in die Zukunft

Die Kleinregion Gleisdorf investiert in den Radverkehr. Das Herz der Routen wird der Einbahnring. An die Zukunft denken: Beim Mobilitätskonzept der Stadtgemeinde geht es um zukunftsweisende Rahmenbedingungen für alle Verkehrsteilnehmer. Egal ob im Auto, im Bus, am Rad oder zu Fuß – alle sollen sich sicher und gut durch Gleisdorf bewegen können. Mit einer umfangreichen Umgestaltung wird von 2022 bis 2026 der Einbahnring zum attraktiven Gleisdorfer Ring. „Der Umbau des Rings bietet eine große...

  • Stmk
  • Weiz
  • Ulrich Gutmann
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.