Josef Muchitsch: Qualifizierung gegen Langzeitarbeitslosigkeit

Abg. z. NR Josef Muchitsch fordert gezielte Beschäftigungsprogramme im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und keine inhaltslosen Kommentare einer Bundesregierung.
  • Abg. z. NR Josef Muchitsch fordert gezielte Beschäftigungsprogramme im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und keine inhaltslosen Kommentare einer Bundesregierung.
  • Foto: GBH-Presse 2021
  • hochgeladen von Susanne Veronik

NAbg. Josef Muchitsch fordert von der Bundesregierung: Es ist Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen.
Die Langzeitarbeitslosigkeit in der Steiermark und in der Region steigt. Arbeitsminister Kocher versucht, diesen Umstand schönzureden. Das hilft niemandem.

„Von den Langzeitarbeitslosen redet der Minister nur ungern, dabei laufen über einhunderttausend Österreicherinnen und Österreicher Gefahr, in die Armutsfalle zu kippen. Die Langzeitarbeitslosigkeit in der Steiermark ist auf 11.962 Betroffene gestiegen, in der Süd-Weststeiermark (Leibnitz und Deutschlandsberg) auf 1.432 Betroffene. Muchitsch fordert gezielte und umfassende Beschäftigungsprogramme, welche die Herausforderungen der Zukunft bewältigen müssen.
Langzeitarbeitslosigkeit wird von der Bundesregierung verschwiegen. Politische Lösungen bleiben aus. Wir brauchen die Aktion 40.000 für Langzeitarbeitslose.

Aktion 40.000 gegen Langzeitarbeitslosigkeit

Die Aktion 40.000 bedeutet eine schlagartige Verbesserung der Lebensverhältnisse für Langzeitarbeitslose in Österreich. Dass sie von der Regierung immer noch ignoriert wird, ist eine sträfliche Vernachlässigung“, kritisiert Muchitsch und betont: „Wenn wir von Qualifizierungsmaßnahmen sprechen, wäre es höchste Zeit, endlich Nägel mit Köpfen zu machen.“

Pflegenotstand und Fachkräftemangel 

Muchitsch fordert ein einheitliches Qualifizierungsgeld statt des „Förderfleckerlteppichs“ und einen 500-Euro-Umstiegsbonus in Mangelberufe, um Pflegenotstand und Fachkräftemangel nachhaltig zu bekämpfen. Im Budget 2022 gibt es nicht mehr Geld für die Pflege. Außerdem kommt das Wort Pflege in der Steuerreform kein einziges Mal vor. Stattdessen gibt es Steuergeschenke von 800 Millionen Euro für Großunternehmen.


Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Deutschlandsberg, Frauental und Groß St. Florian wollen Radwege verbessern

So wenige Verkehrsunfälle wie seit acht Jahren nicht mehr

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!
Video

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen